DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/2014/01/28/tagebuch-ausgabe-32014-das-war-los-beim-dsc/

Tagebuch Ausgabe 3/2014: Das war los beim DSC

Auch in dieser Woche informieren wir euch wieder über alle wichtigen Geschehnisse rund um den Club und die Mannschaft.

22. Januar: Am vergangenen Wochenende hat in der Sportschule Kamen-Kaisernau die Blindenreporter-Schulung der DFL stattgefunden. Auch Vertreter der DSC-Behindertenbetreuung haben an dem zweitägigen Fortbildungskurs der Deutschen Fußball Liga zum Thema „Audioreportage für Blinde und Sehbehinderte“ teilgenommen. DSC-Sehbehindertenkommentator Thorsten Röwekamp ist zudem in die neugegründete, regionale DFL-Arbeitsgruppe entsandt worden. Mehr Infos auf www.arminia-ist-mehr.de.

25. Januar: Im zweiten und letzten Testspiel im türkischen Belek trennen sich Arminia und Inter Baku aus Aserbaidschan am Ende kurios mit 2:2 (1:1). Der DSC hat von Beginn an mehr Anteile am Spiel, gerät nach einem Konter dennoch mit 0:1 in Rückstand (21.). Tim Jerat verwandelt wenige Minuten später einen an Philipp Riese verursachten Elfmeter zum hochverdienten Ausgleich. Auch nach dem Seitenwechsel bleibt Arminia die spielbestimmende Mannschaft und belohnt sich in der 76. Minute in Person von DSC-Neuzugang Kacper Przybylko mit dem Führungstreffer zum 2:1. Dass sich der DSC am Ende nur mit einem 2:2-Unentschieden zufrieden geben muss, liegt an einer falschen Elfmeterentscheidung des Schiedsrichters. Ein Spieler von Baku rutscht fünf Minuten vor Spielende im Sechzehner in einer der Wasserlachen aus und bekommt dafür einen Elfmeter zugesprochen, den Inter Baku zum schmeichelhaften Ausgleich verwandelt.

26. Januar: Der Tag der Abreise aus Belek. Am frühen Morgen haben sich Arminias Profis samt Betreuerteam aus dem Hotel IC Santai in Belek verabschiedet und sind ins heimische Ostwestfalen aufgebrochen. Nach Ankunft am Flughafen in Hannover um 08:35 Uhr verzögert sich die Rückkehr zum Trainingsgelände aufgrund eines brennenden Busses und der damit verbundenen Vollsperrung auf der A2 in Richtung Dortmund um drei Stunden. Die Verzögerung haben die Blauen dennoch gerne mit der Erkenntnis in Kauf genommen, dass alle 46 Reisenden des betroffenen Reisebusses unversehrt geblieben sind.
Nach neun schweißtreibenden Tagen und zahlreichen Einheiten, die bis auf Christian Müller (Muskelfaseriss) und Thomas Hübener (Schlag aufs Knie) alle Arminen größtenteils beschwerdefrei absolvieren konnten, geht es nun in die letzten zwei Wochen Vorbereitung bevor der Ligaauftakt am 9. Februar in der SchücoArena gegen den FC St. Pauli ansteht. Zuvor absolviert der DSC am kommenden Samstag (1. Februar, Anstoß: 15:00 Uhr) ein letztes Testspiel beim Zweitligakonkurrenten 1. FC Union Berlin an der Alten Försterei.