DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/2016/01/13/50-sieg-im-ersten-test-des-jahres/

5:0-Sieg im ersten Test des Jahres

Im ersten Testspiel des Jahres gelingt dem DSC nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit ein standesgemäßer 5:0 (0:0)-Sieg beim FC Gütersloh.

Der DSC verzichtete in Gütersloh auf eine Antrittsgage und seinen Teil der Zuschauereinnahmen, um den finanziell angeschlagenen Oberligisten zu unterstützen. Nicht mit dabei waren auf DSC-Seite die leicht angeschlagenen Müller und Hemlein. Die beiden etatmäßigen Torhüter Hesl und Davari erhielten eine Pause. So konnte sich in der ersten Hälfte Torwart Nikolai Rehnen zwischen den Pfosten beweisen. Gleiches galt für Testspieler Joan Simun Edmundsson, der mit einer Sondergenehmigung vorspielen durfte. Erfreulich dazu: Daniel Brinkmann feierte nach langer krankheitsbedingter Pause sein Comeback.

Das Spiel begann mit einer Schrecksekunde für die Arminen. Michael Görlitz musste schon nach sechs Minuten mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden. Für ihn kam U19-Akteur Keanu Staude in die Partie. Ein durchweichter Platz und emsig kämpfende Gütersloher machten es Arminia nicht leicht, sich Torchancen zu erspielen. So dauert es bis Minute 21, ehe van der Biezen nach einer Co-Produktion von Mast und Brinkmann zum Abschluss kam, aber in letzter Sekunde noch entscheidend gestört wurde. Gleiches Schicksal ereilte den DSC-Stürmer kurze Zeit später, als sein Abschluss nach Lang-Hereingabe noch entscheiden geblockt wurde und der Ball knapp neben das Tor landete (29.). Die beste Chance vor der Pause vergab Staude für den DSC, als er nach van der Biezen-Pass den Ball aus elf Metern knapp über das Tor setzte (34.). So ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit.

In selbiger wechselte Norbert Meier kräftig durch. Mit Ausnahme von Staude kam zur zweiten Halbzeit eine komplett neue Elf auf den Platz, die ebenfalls etwas Findungszeit auf dem seifigen Geläuf benötigte. So musste U19-Keeper Baboucar Gaye sein ganzes Können aufbieten um einen Distanzschuss von Güterslohs Kraus über die Latte zu lenken. Den berühmten Knoten löste nach knapp einer Stunde David Ulm, der nach Foul an Staude im Strafraum den Elfmeter flach ins rechte Eck verwandelte (58. Minute). Zehn Minuten später vollendete Klos eine Kombination mit Ulm und Nöthe zum 2:0. Die Gütersloher Kräfte schwanden nun langsam und Bielefeld legte nach: Eine tolle Flanke von Nöthe nahm Ulm im Strafraum an und verwertete souverän zum 3:0 (72.). Die Schlussphase brachte die Meier-Elf ruhig über die Runden, wobei Schuppan (82.) und Nöthe (88.) noch das vierte und fünfte Tor nachlegten.

Die zweite Halbzeit war sicherlich weitaus besser als die erste Halbzeit. Wobei man auch berücksichtigen muss, dass ein Spieler wie Daniel Brinkmann erstmals nach ewiger Zeit wieder gespielt hat, da darf man gar keine Wertung vornehmen. Aber vom Engagement wurde die zweite Halbzeti natürlich besser. Wermutstropfen ist die Knieverletzung von Michael Görlitz, da werden wir jetzt in den kommenden Tagen erörtern, was er sich zugezogen hat.
DSC-Cheftrainer Norbert Meier

DSC Arminia Bielefeld 1. Halbzeit:
Rehnen – Lang, Hornig, Börner, Salger – Brinkmann, Schütz – Görlitz (6. Staude), Edmundsson, Mast – van der Biezen.

DSC Arminia Bielefeld 2. Halbzeit:
Gaye – Dick, Behrendt, Burmeister, Schuppan – Junglas, Kluge – Staude, Ulm, Nöthe – Klos.

Tore:
0:1 (57., Foulelfmeter) Ulm, 0:2 (68.) Klos, 0:3 (72.) Ulm, 0:4 (82.) Schuppan, 0:5 (88.) Nöthe.

Zuschauer:
912