DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/2017/02/23/erstes-fussball-foerderungs-zentrum-in-harsewinkel/

Erstes Fußball-Förderungs-Zentrum in Harsewinkel

Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) hat den ersten Stützpunkt für Fußballer mit Behinderung eröffnet. Im Fußball-Förderungs-Zentrum (FFZ) Ostwestfalen trainieren künftig besonders talentierte Fußballer mit einer intellektuellen Beeinträchtigung. Der DSC Arminia Bielefeld fungiert als offizieller Kooperationspartner.

Die im Jahre 2013 gegründete „Arbeitsgruppe Inklusion des FLVW“ erkannte, das auch im Bereich für besonders talentierte Fußballer mit einer Behinderung etwas getan werden müsse. Der FLVW wird, je nach Bedarf, versuchen, in den nächsten Jahren im Verbandsgebiet weitere regionale „FFZ’s“ zu entwickeln. Den Stellenwert des neugegründeten Förderungs-Zentrums zeigte auch der Besuch des Verbandspräsidenten Gundolf Walaschewski, der sich gemeinsam mit Uwe Steinebach (Koordinator Behindertenfußball) die erste Trainingseinheit anschaute.

Projektleiter des FFZ Ostwestfalen ist Dirk Otten. Der gebürtige Ostwestfale ist nicht nur ehemaliger Profi von Arminia Bielefeld (101 Spiele und 23 Tore für den DSC), sondern auch Arminia-Botschafter im Rahmen der „Wir sind Ostwestfalen“-Kampagne der Stadt Harsewinkel. Zudem initiierte Dirk Otten das Projekt „einfach Fussball“ in Harsewinkel, mit welchem der DSC bereits seit längerer Zeit zusammenarbeitet. Dieses bietet Menschen mit einer geistigen Behinderung die Möglichkeit, aktiv am Vereinsfußball und organisiertem Sport teilzunehmen. Die etwa 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von „einfach Fussball“ haben beispielsweise in den letzten Jahren jährlich ein Heimspiel in der SchücoArena besucht und zusammen mit dem goal-As Soccer Center (zukünftige Spielstätte des FFZ), „einfach Fussball“ und dem DSC wurde das erste „DSC Arminia Bielefeld Städtepartnerturnier“ organisiert und umgesetzt.

Auf Grundlage dieser Zusammenarbeit lag es nahe, auch beim ersten Fußball-Förderungs-Zentrum in Deutschland mitzuwirken. In Zukunft wird der Sportclub der Ostwestfalen unter anderem selbst mal eine Trainingseinheit übernehmen oder die Trainingsgestaltung unterstützen. Als „Teambuilding-Maßnahme“ hat der DSC die 13 Fußballer aus sechs verschiedenen Vereinen, die in dieser Konstellation noch nie miteinander auf dem Platz standen, direkt in die SchücoArena zu einer gemeinsamen Stadionbesichtigung eingeladen.