DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/2017/03/24/spenger-spende-an-kinderhospiz-bethel/

Spenger Spende an Kinderhospiz Bethel

Gemeinsam mit den DSC-Partnerstädten wurden im vergangenen Jahr exklusive Partnerstadt-Fanartikel hergestellt, die nur in den jeweiligen Städten erhältlich waren. In Spenge entschloss sich Arminia-Botschafter Andreas Hauerstein nun dazu, den Erlös aus den Artikeln an das Kinderhospiz in Bethel zu spenden.

Die Partnerstadt Spenge nahm Ende 2016 in Person von Arminia-Botschafter Andreas Hauerstein exklusive und individuelle Partnerstadt-Schals ab, um diese an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt zu verkaufen. Die Vorderseite des Schals zieren dabei die Aufschrift „Spenge“ sowie das Stadtlogo, auf der Rückseite sind das DSC-Logo und der Schriftzug „Wir sind Ostwestfalen“ zu sehen. Sich sowohl zu seiner Heimatstadt als auch zu seinem Heimatverein zu bekennen, scheint bei den Spengeranern anzukommen. Die Partnerstadt-Schals waren schnell ausverkauft.

Arminia-Botschafter Hauerstein hatte schon zu Beginn des Verkaufs angekündigt, dass er den Gewinn zu karitativen Zwecken spenden wolle. Für ihn lag es nahe, den Erlös an das Kinderhospiz in Bethel zu spenden: „Nach jeder Saison organisieren wir in Spenge eine kleine ‚Arminia-Feier‘. Vor der Saison wetten wir mit drei Personen über den Ausgang der aktuellen Spielzeit. Der Verlierer übernimmt die Kosten der Feier. Die daraus resultierenden Einnahmen spenden wir bereits seit mehreren Jahren an das Kinderhospiz in Bethel.“ Nachdem der letzte Schal verkauft wurde, hatte Hauerstein dann den ehemaligen DSC-Profi Ansgar Brinkmann eingeladen, um die Spende über 750,00 Euro in Empfang zu nehmen. Brinkmann, der 57 Bundesliga-Spiele für den Sportclub der Ostwestfalen bestritt, ist Pate des Kinderhospizes in Bethel und war sofort begeistert: „Das ist eine klasse Aktion. Die Einrichtung in Bethel liegt mir sehr am Herzen: Ich empfinde nicht nur tiefes Mitgefühl für die Kinder und deren Angehörigen, sondern habe auch einen großen Respekt vor den Leuten, die dort arbeiten.“