DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/2017/11/08/fohlenelf-schlaegt-arminia-im-test-41/

Fohlenelf schlägt Arminia im Test 4:1

Arminias Profis nutzten die Länderspielpause am heutigen Nachmittag für einen Test gegen die Elf vom Niederrhein, Borussia Mönchengladbach.

Cheftrainer Jeff Saibene testete wie angekündigt den 19-jährigen Henri Weigelt in der Innenverteidigung neben Stephan Salger. Auch U19-Spieler Roberto Massimo bekam auf der rechten Außenbahn einen Platz in der Startelf. Nach anfänglichem Abtasten und einem noch zaghaften Versuch von Drmic wurde Arminia mutiger. Die schwarz-weiß-blauen Sturmspitzen Brandy und Klos traten gefährlich in Erscheinung. Erst köpfte Brandy auf Klos, der per Direktabnahme das Gehäuse von Keeper Sippel verpasste (11.), dann überließ Brandy Klos eine Dick-Flanke. Der Kopfball strich haarscharf am langen Pfosten vorbei (13.).

Vor den 202 Zuschauern auf dem Fohlenplatz am Borussia-Park blieb Arminia gegen den Erstligisten, der gleich neun Profis zu Länderspielen in dieser Woche abstellt, mutig und versteckte sich nicht. Größere Chancen blieben aber zunächst auf beiden Seiten aus. Beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld, Arminia versuchte es oft über lange Bälle in Richtung zweiter Pfosten, Gladbach ließ über ein schnelles Umschaltspiel Gefahr aufblitzen. Dann wie aus dem Nichts ein Ball zu Grifo, der aus dem Stand den Ball aus der Distanz ins Netz drosch. Ein spektakulärer Schuss zum 1:0 für Mönchengladbach und zugleich der erste gefährliche Abschluss der Borussia. Kurz vor der Halbzeit gelang Arminia noch eine ansehnliche Ballstaffette. Der letzte Ball von Klos auf Massimo war leider etwas zu steil, so dass es bei dem knappen Rückstand zur Pause blieb.

Zur zweiten Halbzeit wechselte der DSC zweimal: Auf der Innenverteidigerposition neben Weigelt kam Brian Behrendt für Salger und im Sturm durfte Andraz Sporar für Klos ran. Arminia begann den zweiten Durchgang dann auch deutlich druckvoller: In der 49. Minute konnte sich Massimo auf rechts durchsetzen und nach innen flanken, dort probierte Sören Brandy den artistischen Seitfallzieher, scheiterte aber am aufmerksamen Keeper der Gladbacher.

Nur wenig später nutzten die Gastgeber dann auch ihren zweiten Schuss auf das Tor zum zweiten Torerfolg: Josip Drmic konnte nach eigenem Ballgewinn schnell umschalten und Aaron Herzog in die Tiefe schicken. Der blieb alleine vor Rehnen ganz cool und chipte den Ball über den Torwart hinweg in’s Netz. Anschließend wechselte der DSC gleich sechsmal, weshalb die Defensive kurz unsortiert war. Das nutzten die Fohlen nur drei Minuten später zum nächsten Tor: Den ersten Abschluss von Patrick Herrmann konnte der DSC noch vereint zur Ecke klären; die landete dann aber auf dem Kopf von Drmic, der in der 62. Minute auf 3:0 erhöhte.

Offensiv zeigte sich der DSC in der zweiten Spielhälfte aber deutlich aktiver: Brandy (64.) und Sporar (65.) scheiterten jeweils an Torwart Sippel. So erhöhte Gladbach wenig später sogar noch auf 4:0: Dieses Mal war es Herrmann, der sich auf der rechten Seite durchsetzen konnte und einen präzisen Flachpass an den zweiten Pfosten spielte, wo Drmic durchgelaufen war und aus kurzer Distanz einschieben konnte.

Arminia spielte aber auch in der Folge weiter mutig nach vorne und konnte sich in der 76. Minute belohnen: Keanu Staude fasste sich ein Herz und zog von links in die Mitte, spielte Doppelpass mit Brandy und versenkte den Ball anschließend im Winkel des Gladbacher Tores: 1:4. Dann hatte Arminia Blut geleckt: Nur eine Minute später war es Sporar, der nach einem Steilpass von Kerschbaumer aus spitzem Winkel nur knapp das lange Eck verpasste. In derselben Spielminute verpasste auch Kerschbaumer per Distanzschuss den nächsten Treffer.

In der Schlussminute gehörte die letzte Chance erneut Sporar: Alleine vor Sippel konnte der Stürmer aber nicht mehr treffen. So blieb es beim 1:4, der Bundesligist zeigte sich am Ende schlichtweg effektiver.

Das war besonders für unsere jungen Spieler wie Rehnen, Weigelt oder Massimo ein wertvoller Test gegen einen Gegner auf hohem Niveau. Borussia Mönchengladbach war vor dem Tor sehr effizient, da haben sie ihre Qualität gezeigt.
DSC-Cheftrainer Jeff Saibene

Borussia Mönchengladbach:
Sippel – Egbo (46. Hoffmanns), Jantschke, Rütten (46. Benger), Johnson  – Herrmann, Kramer, Herzog (66. Feigenspan), Grifo – Villalba, Drmic.

DSC Arminia Bielefeld:
Rehnen – Dick (59. Weihrauch), Weigelt, Salger (46. Behrendt),  Teixeira (59. Hartherz) – Massimo (59. Hemlein), Prietl (59. Kerschbaumer), Schütz (59. Ulm), Quaschner (59. Staude) – Brandy, Klos (46. Sporar).

Tore:
1:0 (35.) Grifo, 2:0 (56.) Herzog, 3:0 (62.) Drmic, 4:0 (68.) Drmic, 4:1 (75.) Staude.

Zuschauer:
202