DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/1-fc-klautern-arminia-bielefeld-2/

Fr., 30.10.2015 18:30 Uhr

1. FC Kaiserslautern(0)
DSC Arminia Bielefeld (0)

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Fünfstück legt Wert auf die Defensive

Die vergangene Saison schloss der 1. FC Kaiserslautern auf dem 4. Platz ab und schrammte nur knapp am Relegationsplatz vorbei. So weit oben in der Tabelle standen sie in der aktuellen Saison zuletzt am vierten Spieltag.

Kaiserslautern startete mit zwei Siegen und zwei Unentschieden in die Saison, konnte danach aber vier Spiele lang keinen Sieg mehr für sich verbuchen. Nach der 0:3-Niederlage zuhause gegen den FC Nürnberg am 8. Spieltag trat Cheftrainer Kosta Runjaic von seinem Posten zurück. Sein Nachfolger wurde Konrad Fünfstück, der zuvor Trainer der U23 und Leiter des Nachwuchsleistungszentrums war. Bei den Auftritten seiner Mannschaft legt er besonders großen Wert auf defensive Stabilität und eine aggressive Spielweise mit schnellem Umschalten nach Ballgewinnen. Als eine seiner ersten Amtshandlungen machte Fünfstück Mittelfeldmann Daniel Halfar anstelle des Abwehrspielers Chris Löwe zum Kapitän, damit Löwe sich mehr auf seine sportlichen Aufgaben konzentrieren könne.

Unter Fünfstück gelangen dem FCK direkt zwei Siege beim VfL Bochum und zuhause gegen Fortuna Düsseldorf und die Mannschaft arbeitete sich auf Platz neun hoch. Die Serie hielt jedoch nicht lange. Durch ein Eigentor unterlagen die Roten Teufel am 11. Spieltag in Sandhausen und verloren zuletzt auch gegen den Karlsruher SC mit 0:2. Aktuell steht für Kaiserslautern eine negative Tordifferenz von -3 und Platz 11 in der Tabelle zu Buche.Kaum besser als in der Liga lief es für den FCK im Pokal. In der ersten Runde benötigten die Pfälzer ein Elfmeterschießen, um nach 120 torlosen Minuten beim Drittligisten Hansa Rostock weiterzukommen. Im zweiten Spiel verloren sie unter der Woche mit 0:1 beim VfL Bochum durch ein Eigentor von Chris Löwe.

Der Kader des FCK wurde zu Beginn der Saison kräftig verändert – auch ein Grund, warum es bisher noch nicht über längere Zeit richtig rund lief. Viele Spieler verließen den Verein, darunter Leistungsträger wie Willi Orban (RasenBallsport Leipzig), Dominique Heintz (1. FC Köln), Kerem Demirbay (Fortuna Düsseldorf), Kevin Stöger (SC Paderborn) und allen voran die Stürmer Philip Hofmann (FC Brentford) und Simon Zoller (1. FC Köln). Als neue Hoffnung im Sturm wurde Ex-Armine Kacper Przybylko von der SpVgg Greuther Fürth verpflichtet, der in allen zwölf Ligaspielen eingesetzt wurde, dabei aber erst drei Tore erzielte. Im Tor steht seit dem Abgang von Tobias Sippel (Borussia Mönchengladbach) mit Marius Müller die bisherige Nummer 2 der Pfälzer. Die neue Innenverteidigung bildeten in den Spielen unter Fünfstück Stipe Vucur und Sascha Mockenhaupt, die jedoch in den letzten Ligaspielen beide eine eher unglückliche Figur machten. Im Pokalspiel gegen Bochum musste Mockenhaupt daher für Tim Heubach weichen.

Verzichten muss der FC Kaiserslautern aktuell auf Jean Zimmer. Der Außenverteidiger kam in den ersten elf Ligaspielen zum Einsatz, bis er sich gegen den SV Sandhausen einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zuzog und jetzt einige Wochen pausieren muss. Auch Alexander Ring fällt mit einem Faserriss im Adduktorenbereich verletzt aus.

„Die Atmosphäre für uns nutzen“

Auf der heutigen Pressekonferenz informierte Cheftrainer Norbert Meier die Journalisten über die sportliche Situation der Mannschaft vor dem Auswärtsspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern. Auch Florian Dick beantwortete die Fragen der Presse.

Für das Spiel in der Pfalz fehlen Norbert Meier weiterhin Daniel Brinkmann, Christian Müller, Manuel Junglas, Felix Burmeister und Peer Kluge. Koen van der Biezen fällt wahrscheinlich ebenfalls aus, nachdem er gestern im Training höchstwahrscheinlich eine Zerrung erlitten hat.

pk-meier-2015„Das Spiel gegen Sandhausen haben wir aufgearbeitet“, sagte Meier. „Wir haben den Jungs viele gute Szenen gezeigt, in denen wir uns deutliche Chancen erarbeitet haben. Wir müssen uns das nötige Quäntchen Glück einfach weiter erarbeiten.“ Die Mannschaft könne ihre Leistung insgesamt gut selbst einschätzen. An der Einstellung und der Art der Spieleröffnung und Spielfortsetzung gebe es nicht viel zu monieren. „Die Mannschaft ist absolut intakt und hat den Glauben in keinster Weise verloren. Wir arbeiten sehr konzentriert, es gibt überhaupt keinen Grund für mich draufzuhauen.“

Der 1. FC Kaiserslautern sei sicher mit ganz anderen Zielen in die Saison gestartet. „Man kann erkennen, wie sich mit dem Trainerwechsel auch die Art Fußball zu spielen verändert hat. Das Team ist jetzt weniger erpicht auf Ballbesitzzeiten, es kommt für sie eher auf Konter und schnelles Umschaltspiel an.“ Nachdem der FCK die letzten drei Pflichtspiele verloren hat, stehe der Verein sicherlich unter Zugzwang. „Wir dürfen nicht in das offene Messer rennen, aber wir wollen die Atmosphäre für uns nutzen. Wir wollen zeigen, dass wir wettbewerbsfähig sind und nach Kaiserslautern fahren, um dort auch was mitzunehmen.“

pk-dick-2015Rechtsverteidiger Florian Dick kennt die Atmosphäre auf dem Betzenberg aus langjähriger Erfahrung als Spieler des 1.FC Kaiserslautern. „Ein Freitagabendspiel unter Flutlicht, da wird sicher eine gereizte Stimmung herrschen. Die Spieler werden motiviert sein und auch aggressiv, da müssen wir dagegenhalten. Je länger die Null steht und der Gegner zeigt, dass er mitspielen kann, desto unruhiger wird das Publikum dort. Das müssen wir uns zum Vorteil machen.“

Auf dem Trainingsplan stehen momentan fast täglich Standardsituationen. „Natürlich ärgert es mich, dass die Standards nicht so kommen, wie wir es uns wünschen. Im letzten Jahr sind auch mal welche reingerutscht, die nicht so gut waren. Bisher fehlt uns einfach das nötige Glück. Angesprochen auf die vielen Unentschieden in dieser Saison, sagte Dick: „Natürlich wurmt uns das. Wir sind die Ersten, die sich ärgern, wenn wir wieder nur Unentschieden spielen. Wir wollen den Dreier und wissen, dass wir in jedem Spiel an das Limit gehen müssen.“ In Kaiserslautern werde es darauf ankommen, das eigene Spiel durchzuziehen, in die Zweikämpfe zu kommen und nach vorne zu verteidigen. „Wir müssen uns Sicherheit holen und dürfen beim Gegner keine Sicherheit aufkommen lassen. Dann können wir das packen.“

Weitere Aussagen von Norbert Meier und Florian Dick gibt es auch im Radio Bielefeld-Podcast.

Auf „ArminiaClubTV“ schildert Defensivspieler Brian Behrendt in „Anlauf“ die Aussichten des DSC vor dem Spiel auf dem Betzenberg:

Berichterstattung Kaiserslautern – DSC

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen den 1.FC Kaiserslautern.

13 Lautern auswWer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Freitag um 18:30 Uhr das Spiel beim 1.FC Kaiserslautern live im Fritz-Walter-Stadion zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • In unserer Arminia-App bieten wir euch ab sofort einen Liveticker an!
  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir Euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus dem Fritz-Walter-Stadion.
  • Sky zeigt das Spiel live und in der Konferenz.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • Sky, „Alle Spiele, alle Tore“, nach Spielende
  • Sport1, „Hattrick“, 22:15 Uhr bis 23:30 Uhr

2:0-Sieg auf dem Betzenberg

Ulm per Elfmeter und Salger bei einem Konter schießen die Tore beim Auswärtssieg.

Arminias Cheftrainer Norbert Meier schenkte den gleichen elf Spielern das Vertrauen, die auch zuletzt beim 0:0 gegen Sandhausen die Startelf gebildet hatten. Auf dem Betzenberg entwickelte sich unter Flutlicht ein Spiel, in dem der DSC als Auswärtsmannschaft in der Anfangsphase erstaunlich viel Ballbesitz hatte. Den ersten Torschuss gaben zwar die Pfälzer in der 4. Minute durch Mateusz Klich, doch Arminias Torwart Wolfgang Hesl hatte keine Mühe den Ball aufzunehmen. Für die ganz in weiß spielenden Bielefelder feuerte Brian Behrendt in der 15. Minute den ersten Torschuss aus der Distanz ab, doch auch FCK-Keeper Marius Müller zeigte sich aufmerksam und wehrte den Aufsetzer zur Seite ab.

Nach einer Viertelstunde erhöhten die roten Teufel dann das Tempo und erspielten sich ab der 21. Minute drei große Torchancen in Folge. Erst konnte Wolfgang Hesl einen Kopfball von Markus Karl nach Freistoß-Flanke mit Hilfe der Latte noch eben grade parieren. Dann zog Ex-Armine Kacper Przybylko aus halbrechter Position mit links wuchtig ab und zwang Hesl zu einer Glanzparade. Und bei der folgenden Ecke war es erneut Przybylko, der per Volleyschuss an Hesl scheiterte.

Nach dieser kurzen Lauterer Drangphase bekam Arminia das Spiel aber rasch wieder unter Kontrolle und konnte auch offensiv für Entlastung sorgen. In der 27. Minute bediente David Ulm im Strafraum Fabian Klos, der von links nach innen zog und Richtung lange Ecke zielte, doch Müller war zur Stelle. Per Freistoß versuchte es dann Sebastian Schuppan in der 33. Minute, doch sein Versuch aus 24 Metern flog knapp am rechten Torwinkel vorbei. In den letzten zehn Minuten verflachte die Partie etwas, sodass es mit dem 0:0 in die Halbzeit ging.

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischte der FCK. Die Hausherren hatten zwei Chancen gleich zu Beginn. In der 48. Minute wurde der Schuss von Marcel Gaus aus der Distanz noch zur Ecke abgefälscht und in der 53. Minute setzte Przybylko einen Kopfball nach einer Ecke auf das Tornetz. Im Gegenzug zeigte sich Arminia dann extrem effektiv. Nach Vorlage von Christopher Nöthe tauchte Fabian Klos frei vor Müller auf und wurde von Tim Heubach zu Fall gebracht. Schiedsrichter Patrick Ittrich entschied richtigerweise auf Elfmeter und schickte Heubach mit der roten Karte vom Platz. Den Strafstoß verwandelte David Ulm gewohnt sicher zur 1:0-Führung für Arminia.

Beinahe hätte der DSC eine Minute später sogar das 2:0 nachgelegt als Florian Dick flankte und Fabian Klos per Kopf nur knapp die rechte Torecke verfehlte. Im direkten Gegenzug war der FCK dann ganz nah dran am 1:1. Gaus bediente von links Przybylko, der den Ball aus drei Metern erst nicht richtig traf und dessen Nachschuss dann auf der Linie vom DSC geklärt werden konnte.

Doch anschließend gelang den Gastgebern in Überzahl kaum noch etwas und Arminia machte in der 83. Minute den Deckel auf das Spiel. Bei einem Konter hatte der DSC eine Überzahl mit drei gegen zwei Spielern. Fabian Klos bediente den mit nach vorne geeilten Stephan Salger, der sich 16 Meter vor dem Tor den Ball zurecht legte und per Linksschuss in die rechte untere Torecke das 2:0 für Arminia erzielte. Mehr passierte nicht mehr, der DSC durfte sich über einen verdienten Auswärtssieg freuen.

Stimmen zum Spiel

Wir haben schon bessere Auswärtsspiele gezeigt, aber hatten heute auch einfach mal das Quäntchen Glück, das man benötigt, um Spiele zu gewinnen. In der ersten Halbzeit und zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten wir einige Situationen zu überstehen, in denen wir zu viel reagiert haben. Danach haben wir uns aber in das Spiel rein gearbeitet und dann sieht man wie wichtig so eine Szene ist, wo Heubach Klos foult. Mit dem 1:0 und der roten Karte hast du dann ganz andere Voraussetzungen. Das Selbstvertrauen wurde dann auch größer, da traut sich dann auch ein Stephan Salger aus der Abwehr nach vorne und hat ein wunderschönes Tor geschossen. Wir haben uns für unseren Kampfgeist und unsere Moral belohnt.

Norbert Meier

Norbert Meier hat viele richtige Dinge angesprochen. In der ersten Halbzeit haben wir ein gutes Spiel nach vorne gemacht, uns aber nicht belohnt bei den Torchancen. In der zweiten Halbzeit sind wir auch gut reingekommen, dann bekommen wir den Elfmeter und die rote Karte und dann ist es schwer in einer englischen Woche mit zehn Mann zurückzukommen. Bis zum Schluss haben wir alles probiert, aber uns hat das Glück gefehlt, auch mal im Strafraum zum Abschluss zu kommen. Wir stehen jetzt mit leeren Händen da und sind enttäuscht. Aber wir müssen damit richtig umgehen und wieder aufstehen und das werden wir machen.

Konrad Fünfstück

Das war ein sehr gutes Auswärtsspiel von uns. Was wir uns vorgenommen haben, stabil zu stehen und Nadelstiche zu setzen, hat funktioniert. Dass wir durch den Elfmeter in Führung gegangen sind, hat die Entscheidung ausgemacht.

Samir Arabi

Es war ganz wichtig, dass wir uns endlich belohnt haben. Wir sind ein bisschen schwer in das Spiel gekommen, aber wir sind ruhig geblieben und haben abgezockt gespielt. Ich versuche immer konzentriert zu bleiben, wenn ich einen Elfmeter schieße, und Gott sei Dank ist er reingegangen.

David Ulm

In den letzten Wochen haben wir uns für unsere guten Spiele nicht belohnt. Heute haben wir die drei Punkte geholt, darüber freuen wir uns riesig. Der Elfmeter und die rote Karte waren entscheidend, danach wird es schwer gegen uns zu spielen, weil wir sehr kompakt stehen. Lautern war nicht schlecht und sie kamen auch gut aus der Pause, aber nach dem Tor ist das Spiel gekippt. Bei meinem Tor sehe ich, dass keiner mit nach vorne läuft und mache ihn dann einfach rein, jetzt muss ich wohl einen ausgeben, aber das geht in Ordnung. In der ersten Halbzeit hatten wir ein bisschen Glück bei dem Lattentreffer, aber das haben wir uns unter dem Strich auch erarbeitet.

Stephan Salger

Ich wusste, dass es heute sehr emotional wird. Ich war aufgeregter als bei meinem ersten Bundesliga-Spiel, das war sehr speziell. Es ist heute sehr gut gelaufen für uns, hoffentlich ist damit jetzt auch der Knoten geplatzt. Ich glaube, dass es jetzt vorwärts geht, dass wir jetzt alle Selbstvertrauen getankt haben. Es war eine super Mannschaftsleistung von uns, wir haben wenig zugelassen und nach dem Elfmeter und dem Tor war das Spiel dann durch. Es war ein verdienter Sieg für uns.

Florian Dick

1.FC Kaiserslautern:
Müller – Schulze, Vucur, Heubach, Löwe – Karl (43. Ziegler), Halfar – Piossek (70. Colak), Klich, Gaus (64. Pich) – Przybylko.

DSC Arminia Bielefeld:
Hesl – Dick, Börner, Salger, Schuppan – Behrendt, Schütz – Hemlein (67. Görlitz), Ulm (84. Affane), Nöthe – Klos (90. Hornig).

Tore:
0:1 (55., Foulelfmeter) Ulm, 0:2 (83.) Salger.

Gelbe Karten:
Ziegler, Halfar/Behrendt

Rote Karte:
Heubach (54.)

Zuschauer:
24.184