DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/1-fsv-mainz-05-ii-arminia-bielefeld/

Sa., 26.07.2014 14:00 Uhr

1. FSV Mainz 05 II(1)
DSC Arminia Bielefeld (1)

GegnerinfosPK-BerichtSpielberichtStimmenDatenBerichterstattung

Profiteure des Freiburger Verzichts

Die Zweitvertretung der Mainzer sicherte sich in der Relegation souverän den Aufstieg in die 3. Liga.

Die Mainzer waren als Tabellendritter der Regionalliga Südwest für die Aufstiegsspiele nur deshalb qualifiziert, weil der Tabellenzweite SC Freiburg II auf die Teilnahme an den Aufstiegsspielen verzichtete. Gegner der Mainzer war die TSG Neustrelitz, der Meister der Regionalliga Nordost. Das Hinspiel in Neustrelitz gewannen die Mainzer mit 2:0 und auch das Rückspiel konnte siegreich gestaltet werden. 3:1 hieß es am Ende für die 05er.

Nun beginnt für die Mainzer also das Abenteuer 3. Liga. Die Mannschaft blieb fast komplett zusammen, lediglich drei Stammspieler verließen den Verein. Neben zahlreichen Nachwuchsspielern wurden mit Alexander Hack (SpVgg Unterhaching) und Torwart Bernhard Hendl (SSV Jahn Regensburg) auch zwei Spieler verpflichtet, für die die 3. Liga kein Neuland ist. Gemeinsam mit den erfahrenen Spielern Michael Falkenmayer (31) und Richard Weil (26) sollen sie die Führungsachse des Teams bilden.

Offen ist noch, ob Robin Zentner (Torwart), Tobias Schilk (Abwehr) und Petar Sliskovic (Sturm) dauerhaft bei den Profis bleiben, wo sie die Vorbereitung absolvierten, oder ob sie im Laufe des Sommers wieder fest zum 3.Liga-Kader gehören. Zutrauen darf man den Mainzern den Klassenerhalt aber allemal, Trainer Martin Schmidt und seine Jungs werden sicher alles dafür geben.

„Jetzt zählen wieder die Ergebnisse“

Auf der heutigen Pressekonferenz vor dem ersten Spieltag bei Mainz II informierte Trainer Norbert Meier über die aktuelle Situation rund um die Mannschaft.

Beim Saisonauftakt am Samstag werden dem Trainer zunächst nur der Langzeitverletzte Manuel Hornig und der frisch operierte Tom Schütz fehlen. Die zuletzt angeschlagenen Christian Müller, Felix Burmeister und Peer Kluge konnten in der vergangenen Woche voll mittrainieren und kommen für einen Einsatz am Samstag in Frage.

Im Rückblick auf die Vorbereitung sprach Meier seiner Mannschaft ein Lob aus: „Alle haben voll mitgezogen, wir haben gute Ergebnisse in den Testspielen erzielt, aber letztlich kannst du dir da auch nichts von kaufen!“ Nach sechs Wochen der intensiven Vorbereitung spüre man innerhalb der Mannschaft auch schon wieder die Lust und Anspannung, endlich wieder um Punkte spielen zu können. „In der Vorbereitung probiert man noch viel aus, versucht sich als Mannschaft zu finden, jetzt zählen wieder die Ergebnisse“, so Meier.

Mit der neugewonnen Favoritenrolle ging Meier indes locker um: „Es ist schön, dass uns etwas zugetraut wird, aber wir können uns davon nichts kaufen. Als Absteiger ist es normal, dass man erstmal zu den Favoriten gezählt wird. Für uns ist es wichtig Woche für Woche unsere Leistung abzurufen. Wir wollen guten und erfolgreichen Fußball spielen.“ Dass ein guter Start wichtig für die Stimmung innerhalb des Teams ist, ist Meier bewusst: „Entspannt“ und mit einem „guten Gefühl“ wolle man in die kommende Aufgabe gehen.

Beim ersten Gegner sieht der Trainer die Stärken vor allem in der spielerischen Leichtigkeit: „Die Jungs sind alle jung und technisch top-ausgebildet, die sollte man auf jeden Fall nicht unterschätzen. Der ganze Verein hat sich mittlerweile in der nationalen Spitze etabliert und eine gute Entwicklung genommen.“ Zur Vorbereitung habe sich das Trainerteam bereits die letzten Testspiele gegen Jeunesse Esch und Waldhof Mannheim angeguckt, man sei sicher aber sicher, „dass man bei U23-Mannschaften nie genau weiß, wer jetzt spielt“. Zum Abschluss gab Meier noch eine Prognose von sich: „Das wird auf jeden Fall ein enges Spiel!“

Auch Samir Arabi, der sportliche Leiter des DSC, äußerte sich im Rahmen der Pressekonferenz zur aktuellen Situation. Der Umbruch nach dem Abstieg sei gewollt und auch gut umgesetzt worden, die Kaderplanung sei zu diesem Zeitpunkt allerdings auch noch nicht abgeschlossen. „Wir sind da mit dem Trainerstab und der Geschäftsleitung in ständigem Austausch und machen uns fortlaufend Gedanken. Wir ticken da alle auf einer Wellenlänge und haben konkrete Ideen zu der Entwicklung des Kaders, aber es muss eben auch passen – wir werden nicht wahllos agieren.“ Für das Spiel am Samstag erwartet er hochmotivierte Gastgeber: „Viele Mainzer Spieler laufen das erste Mal in der dritten Liga auf, die werden alles geben. Das wird nicht leicht.“

Zum Auswärtsspiel im Mainzer Bruchwegstadion erwartet der DSC über 1.000 Arminen. Anstoß ist am Samstag um 14:00 Uhr.

Hemlein trifft in der 90. zum Sieg

Der DSC zeigt beim Saisonauftakt eine durchwachsene Leistung, gewinnt aber dennoch 2:1 (1:1) bei Mainz II.

DSC-Cheftrainer schickte in Mainz die Neuzugänge Alexander Schwolow, Daniel Brinkmann, Julian Börner, Christoph Hemlein, Florian Dick, Peer Kluge und Sebastian Schuppan von Beginn auf das Feld. Komplettiert wurde die Mannschaft durch die verbliebenen Marc Lorenz, Fabian Klos (neuer Kapitän), Stephan Salger und Christian Müller.

Die Mainzer Zweitvertretung bestätigte schon in der Anfangsphase ihre technische Begabung. Eine der sehenswerten Ballstafetten schockte die über 1.000 mitgereisten Arminen im Gästeblock schon in der siebten Spielminute: Mounir Bouziane lupfte den Ball gekonnt über DSC-Keeper Schwolow hinweg zum frühen 1:0 für den Gastgeber. Drei Minuten später war Christoph Hemlein auf der rechten Seite durchgebrochen und wurde an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht. Schiedsrichter Benjamin Cortus entschied auf Freistoß, den Sebastian Schuppan in die Mauer setzte.

In der Folgezeit blieb Mainz das gefährlichere Team. Vor allem Torschütze Bouziane beschäftigte immer wieder die Bielefelder Hintermannschaft. Erst in der 20. Minute kam Arminia nach einem Kopfball von Fabian Klos im Anschluss an eine Ecke von Marc Lorenz wieder zu einem Torabschluss. Nach dieser Aktion bekam Arminia die jungen Mainzer allmählich besser in den Griff und deutete vor allem über Standards auch Torgefahr an. Einen Nackenschlag mussten die Mainzer einstecken als Torschütze Bouziane, bis dahin auffälligster Spieler, verletzt den Platz verlassen musste.

In der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit bekam der DSC das Spiel dann in den Griff. Beim 1:1 (38.) durch Fabian Klos profitierte Arminia jedoch davon, dass der Mainzer Torwart Bernhard Hendl den Ball nach einer Flanke von Marc Lorenz unbedrängt fallen ließ, sodass Klos nur noch einschieben musste. Nur zwei Minuten später hätte der DSC das Spiel beinahe gedreht, doch Christoph Hemlein traf per Kopf nach einer Dick-Flanke nur den Pfosten. Die letzte Chance der erste Halbzeit hatten die Mainzer, die durch Dennis Franzin nach einem Konter das Tor von Alexander Schwolow nur um Zentimeter verfehlten. Mit dem 1:1 ging es anschließend in die Halbzeitpause.

Nach dem Pausentee ging es auf dem Feld rasant weiter. In der 49. Minute steckte Florian Dick durch auf Christian Müller, der allein vor Hendl jedoch frei an selbigem scheiterte. Auf der Gegenseite profitierten die Mainzer gleich zweimal von Bielefelder Abspielfehlern. Lucas Hoeler stand gleich zwei Mal vollkommen frei vor Alexander Schwolow, doch Arminias Nummer 1 parierte beide Male glänzend per Fußabwehr.

Ab der 60. Minute beruhigte sich das Spielgeschehen wieder. Arminia hatte mehr Ballbesitz, allerdings verloren die DSC-Spieler das Spielgerät oft zu einfach, sodass die Mainzer immer wieder zu Kontern ansetzen konnten, die oftmals erst in letzter Sekunde von der Bielefelder Abwehr gestoppt werden konnten. Die gefährlichste Szene ereignete sich in der 78. Minute. Nach einer Bielefelder Ecke rollte der Mainzer Konter, wieder stand Hoeler frei vor Schwolow und wieder parierte Arminias Keeper überragend. Auf der Gegenseite erzielten die Hausherren nach einem Lorenz-Freistoß in der 83. Minute beinahe ein Eigentor, doch der Kopfball landete auf dem eigenen Tornetz.

Der Siegtreffer gelang den Arminen dann in allerletzter Minute. Der gerade eingewechselte Bashkim Renneke spielte seinen Gegenspieler aus und spielte weiter zu Sebastian Schuppan, der aus dem Halbfeld in den Strafraum flankte. Dort kam Christoph Hemlein angeflogen und vollendete zum 2:1-Sieg. Es fogten zwei Minuten Nachspielzeit, doch es passierte nichts mehr.

Stimmen zum Spiel

Aller Anfang ist schwer. Man hat heute wieder gesehen, dass die Ergebnisse der Vorbereitung Makulatur sind. Wir hatten 30 Minuten richtig Probleme mit Mainz, die vom frühen 1:0 beflügelt waren. Nach dem 1:1, das etwas glücklich in der Entstehung war, sind wir dann besser in das Spiel gekommen. In der zweiten Halbzeit hat mich vor allem gestört, dass Standards für uns fast immer eine Konterchance für Mainz bedeuteten. Aber wir hatten einen sehr sehr guten Torwart, der einige Chancen entschärft hat. Man hat auch gesehen, dass wir noch Abstimmungsprobleme hatten, weil Peer Kluge und Christian Müller wenig trainiert haben und Florian Dick noch nicht lange bei uns ist. Der Sieg war sicher glücklich, aber dafür umso wichtiger für die Moral.

Norbert Meier

Wenn man sieht, wie Bielefeld hier den Sieg feiert, haben wir vieles richtig gemacht. Der Bielefelder Torhüter hat uns schon letzte Saison mit Freiburg sehr geärgert. Unser Team hat die Liga angenommen, wir haben überfallartig umgeschaltet, obwohl wir noch nicht topfit sind. Ich bin mir sicher, dass wir uns den Punkt schon bald wieder holen.

Martin Schmidt

1.FSV Mainz 05 II:
Hendl – Schilk, Weil Hack, F. Müller – Kalig, Falkenmayer, Bohl, Wachs (70. Reinhardt) – Franzin, Bouziane (32. Hoeler).

DSC Arminia Bielefeld:
Schwolow – Dick,, Börner, Salger, Schuppan – Brinkmann, Kluge (63. Strifler) – Hemlein, Müller (77. Testroet), Lorenz (89. Renneke) – Klos.

Tore:
1:0 (7.) Bouziane, 1:1 (38.) Klos, 1:2 (90.) Hemlein.

Gelbe Karten:

F. Müller, Hendl, Franzin/Hemlein

Zuschauer:
3.083