DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/arminia-bielefeld-1-fc-heidenheim-1846/

Sa., 12.09.2015 13:00 Uhr

DSC Arminia Bielefeld(0)
1. FC Heidenheim 1846 (0)

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

In der Breite gut verstärkt

Mit einem derart guten Saisonstart hatte wohl niemand gerechnet in Heidenheim. Im zweiten Jahr in der 2. Liga passt zurzeit fast alles. Hätte man dem Team von der Brenz vor der Saison gesagt, dass der FCH am 5.Spieltag auf dem dritten Tabellenplatz steht, mit 10 von 15 möglichen Punkten, Trainer Frank Schmidt hätte dies sicherlich ohne zu zögern unterschrieben.

Drei Siege, ein Remis und eine Niederlage gab es in den ersten fünf Ligaspielen. Dazu kommt der Erfolg im DFB-Pokal in Pirmasens (4:1). Die Mannschaft kann sicherlich zufrieden sein mit ihren Leistungen aus den ersten Begegnungen. Dennoch bleibt man in Heidenheim auf dem Boden, denn bisher wurden erst fünf Spieltage absolviert. Überraschend kommt der Heidenheimer Erfolg vor allem, weil mit Florian Niederlechner der erfolgreichste Torschütze der vergangenen Saison (15 Tore) den Verein verließ und sich Bundesligist 1.FSV Mainz 05 anschloss. Dafür kassierten die Heidenheimer geschätzte 2 Millionen Euro. Für Linksverteidiger Philipp Heise, den es zum VfB Stuttgart zog, kassierten die Heidenheimer rund 750.000 Euro. Viel Geld für einen kleinen Club!

Für den Sturm verpflichtete man Daniel Frahn (RB Leipzig) als Nachfolger, dazu die Talente Felix Schröter (Schalke 04) und Dominik Widemann (Unterhaching). Insgesamt schlossen sich diesen Sommer zehn neue Spieler dem FCH an. Mit Ben Halloran (Fortuna Düsseldorf), Arne Feick (VfR Aalen), Norman Theuerkauf (Eintracht Braunschweig) und Ronny Philp (FC Augsburg) verstärkten einige Spieler mit Zweitliga-Erfahrung den Kader. „Insgesamt muss es das Ziel sein, in der Breite mehr Qualität zu schaffen“, hatte Cheftrainer Schmidt schon Ende der letzten Saison gesagt. Diesen Worten ließ der umtriebige Geschäftsführer Holger Sanwald Taten folgen. Die geforderte Qualität sollte nun vorhanden sein.

Mit dem Auftaktsieg vor heimischer Kulisse gegen 1860 München gelang für die Heidenheimer gleich ein Start nach Maß. Dann folgte eine 2:3-Niederlage beim 1.FC Nürnberg, dabei traf Robert Leipertz jeweils einmal in das richtige und das falsche Tor. Im zweiten Heimspiel der Saison gegen Fortuna Düsseldorf gab es wieder einen 1:0-Sieg (Tor: Wittek). Es folgte ein 0:0 bei der zweiten Überraschungsmannschaft der Saison, dem SV Sandhausen. Im letzten Spiel vor der Länderspielpause feierte man dann einen 3:1-Erfolg gegen den 1.FC Kaiserslautern, profitierte dabei aber auch von zwei kapitalen Schnitzern des Lauterer Torwarts Marius Müller, der einmal Smail Morabit den Ball in die Füße spielte und einmal übermotiviert aus dem Tor kam und so Robert Leipertz einen weiteren Treffer ermöglichte.

„Derbysieg mit Heimsieg vergolden“

Auf der heutigen Pressekonferenz informierte Cheftrainer Norbert Meier die anwesenden Journalisten über die sportliche Situation der Mannschaft vor dem Heimspiel gegen den 1.FC Heidenheim. Auch Stephan Salger beantwortete die Fragen der Presse.

Für die Begegnung gegen Heidenheim fehlen Trainer Norbert Meier weiterhin Jonas Strifler (Aufbautraining) und Daniel Brinkmann (Pfeiffersches Drüsenfieber). Zudem fehlen Björn Jopek (grippaler Infekt) und Christian Müller, der unter der Woche nach einem Trainingsunfall ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

„Es wartet eine schöne Herausforderung auf uns“, leitete DSC-Trainer Norbert Meier die heutige Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den Tabellen-Dritten aus Heidenheim ein.“Heidenheim ist eine gewachsene Mannschaft, die schon seit Jahren zusammenspielt und nicht unverdient letzte Saison den Klassenerhalt geschafft hat und die Saison sogar im oberen Tabellendrittel beendet hat. Die Mannschaft hat Qualität“, urteilte Meier. Zu den Stärken des Gegners sagte er: „Das Team ist eingespielt. Sie verfügen über ein schnelles Umschaltspiel und erspielen sich so ihre Chancen.“

Meier äußerte sich aber auch zu seiner Mannschaft. „Wir haben in den nächsten 14 Tagen ein schweres Programm vor der Brust. Wir spielen gegen die Mannschaften, die aktuell die ersten drei Plätze in der Tabelle belegen. Dennoch haben wir keinen Grund, in Ehrfurcht zu erstarren. Wir müssen flexibel sein. Wir müssen hart arbeiten und sehen, dass wir uns durchsetzen. Aber auch von Heidenheim wissen wir, dass sie nicht einfach ins offene Messer laufen werden. Es wird eine schwierige Partie. Aber wir möchten den Derbysieg mit einem Heimsieg vergolden.“

Last Minute Neuzugang Amin Affane wird am Samstag bereits zum ersten Mal im Kader stehen. „So einen Spielertypen hatten wir bisher noch nicht. Er hat die Frische nach vorne und ist offensiv flexibel einsetzbar. Im Testspiel gegen Halle hat er einen sehr guten Eindruck hinterlassen.“

Abwehrspieler Stephan Salger stimmte den lobenden Worten seines Trainers über den Neuzugang zu. „Er ist ein talentierter und trickreicher junger Spieler. Man sieht, dass er eine gute fußballerische Ausbildung hat.“ Zum ersten Saisonsieg vor zwei Wochen in Paderborn sagte Salger: „Natürlich war der Sieg wichtig. Wir haben in den Spielen davor auch gute Leistungen gezeigt, aber uns nicht belohnt.“ Er fügte aber auch hinzu: „Wir dürfen jetzt nicht in Euphorie schwelgen. Es war jetzt zwei Wochen Pause, jetzt geht alles von neuem los.“ Für den kommenden Gegner fand er positive Worte: „Die Mannschaft spielt schon jahrelang zusammen und hat ihre Qualitäten. Wir müssen sie schon so wahrnehmen, wie es die Tabelle zeigt.“

Neben dem sportlichen Teil äußerte sich Norbert Meier auch zum Rahmenprogramm. Angesprochen auf die 500 geflüchteten Menschen und deren Begleiter, die der DSC am Samstag gegen Heidenheim einlädt, sagte Meier abschließend: „Eine wirklich fantastische Geschichte. Für diese Menschen wird der Besuch bei uns eine wunderbare Möglichkeit sein, sich von den Strapazen und mitunter lebensbedrohlichen Situationen, die viele auf sich genommen haben, abzulenken und zumindest für einen Nachmittag ihren nicht einfachen Alltag zu vergessen. Fußball interessiert Menschen auf der ganzen Welt. Einfach eine tolle Aktion.“

Auch Mittelfeldspieler Tom Schütz äußert sich in „Anlauf“ auf „ArminiaClubTV“ zum Spiel gegen Heidenheim:

Berichterstattung DSC – Heidenheim

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen den 1.FC Heidenheim.

6 Heidenheim heimWer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Samstag um 13:00 Uhr das Spiel gegen den 1.FC Heidenheim live in der SchücoArena zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir Euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus der SchücoArena.
  • Sky zeigt das Spiel live und in der Konferenz.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • Sky, „Alle Spiele, alle Tore“, nach Spielende
  • ARD, „Sportschau“, 18:30 Uhr bis 19:57 Uhr
  • ZDF, „Aktuelles Sportstudio“, 23:00 Uhr bis 00:25 Uhr

Torloses Remis gegen Heidenheim

Der DSC trennt sich im dritten Heimspiel der Saison vom FC Heidenheim 0:0-Unentschieden und wartet damit weiter auf der ersten Heimsieg.

Nach dem 2:1-Sieg im Derby beim SC Paderborn nahm DSC-Cheftrainer Norbert Meier zwei Veränderungen in seiner Startelf vor. Statt Stephan Salger (Adduktorenverletzung) und Fabian Klos (Magen-Darm) spielten David Ulm und Michael Görlitz von Beginn an. David Ulm übernahm die Position hinter Christopher Nöthe, während Michael Görlitz auf dem linken Flügel agierte. Arminia spielte erneut im 4-1-4-1-System.

Die Gäste aus Heidenheim starteten mit viel Selbstbewusstsein und übten früh Druck aus. Bereits in den ersten fünf Minuten hatten sie deutlich mehr Ballbesitz. Arminia wirkte abwartend und war darauf bedacht, defensiv kompakt zu stehen. Die erste Torchance des Spiel gehörte in der 8. Spielminute dem FCH. Norman Theuerkauf versuchte es mit einem Schuss von der Strafraumgrenze. Dieser brachte Wolfgang Hesl aber nicht in Bedrängnis. Daraufhin wagte der DSC einen Schritt nach vorne. David Ulm sprintete im Ballbesitz nach vorne und legte den Ball nach außen auf Michael Görlitz, der den Ball in den Strafraum flankte. In der Mitte konnte Christopher Nöthe den Ball aber nicht unter Kontrolle bringen (10.).

In der 11. Spielminute setzte sich Robert Leipertz gegen Sebastian Schuppan durch und flankte den Ball in die Mitte. Dort wartete mit Smail Morabit schon ein Abnehmer. Der Ball flog nur knapp rechts am Kasten vorbei. Die Defensive der Gäste machte ebenso einen guten Job. Die nächste Torchance gehörte so abermals den Heidenheimern. In der 18. Spielminute konnte Florian Dick den Ball nicht unter Kontrolle bringen und verlor diesen an der Mittellinie. Smail Morabits Versuch stellte abermals keine Gefahr für Hesl dar.

Arminia meldete sich in der 18. Minute wieder zu Wort. Nach einem Angriff von der rechten Seite verpasste David Ulm den Ball nur knapp im Strafraum. Die große Chance zur Führung für die Gäste hatte Robert Leipertz in der 21. Spielminute. Nach einem langen Ball stürmte Marc Schnatterer über die linke Seite und brachte den Ball in die Mitte auf Leipertz, der den abgefälschten Ball an die Latte setzte. Die Gäste versuchten es häufig mit langen Bällen hinter die Abwehr, die oft ankamen in der ersten Halbzeit.

Nach einer Ecke köpfte Sebastian Griesbeck in der 25. Minute haarscharf am Kasten des DSC vorbei. In der 27. Spielminute ein Lebenszeichen Arminias. Hemlein erlief sich den Ball auf rechts und flankte den Ball in die Mitte. Nöthe legte ab auf Michael Görlitz, doch der brauchte zu lange und wurde abgeblockt. Armini kam nun besser ins Spiel: Nach einer Flanke von Florian Dick kam Christoph Hemlein zum Kopfball (35.). Eine gute Chance für die Blauen, doch der Ball ging neben das Tor. Mit dem torlosen Remis gingen beide Teams in die Halbzeitpause.

dsc-heidenheim-2015-aktuellBeide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine, Arminia agierte nun viel zielstrebiger und aggressiver. Die Bielefelder setzten bereits kurz nach Pause das erste Ausrufezeichen. In der 51. Spielminute setzte sich Sebastian Schuppan gut über links durch und bediente David Ulm, dessen Kopfball als Aufsetzer nur knapp das Tor verehlte. Auf der Gegenseite vergab drei Minuten später erneut der agile Morabit eine Heidenheimer Gelegenheit.

Arminia hatte das Geschehen nun aber im Griff, attackierte früh und drängte die Gäste tief in die eigene Hälfte zurück. Eine Bogenlampe von David Ulm stellte Heidenheim-Keeper Zimmermann in der 56. Minute vor große Probleme. Dieser machte sich lang und konnte den Ball gerade noch so abwehren. In der 59. Spielminute wechselte DSC-Trainer Norbert Meier zum ersten Mal aus. Neuzugang Amin Affane kam für Michael Görlitz in die Begegnung und feierte somit sein Pflichspieldebüt für den DSC. Das Spiel war gekennzeichnet von vielen kleinen Foulspielen. Schiedsrichter Florian Heft hatte einiges zu tun und verteilte insgesamt fünf gelbe Karten.

In der 65. Spielminute dann die nächste Möglichkeit für Arminia. Christoph Hemlein steckte den Ball schön in die Mitte auf Christopher Nöthe, der den eingewechselten Amin Affane sieht. Dieser schlug aber einen Haken zu viel und kam nicht mehr richtig hinter den Ball, sodass Zimmermann parieren konnte. In der 74. Spielminute die größte Chance für den DSC. In Überzahl stürmte Affane auf den Kasten von Jan Zimmermann zu und entschied sich, es selbst zu probieren statt auf einen mitgelaufenen Mitspieler querzuspielen. Sein Schuss ging aber über das Tor.

In den Schlussminuten wechselte Norbert Meier noch einmal offensiv ein. Für David Ulm betrat nun Koen van der Biezen den Rasen. Dieser Wechsel zeigte auch Wirkung. Manuel Junglas hatte die Übersicht und sah rechts Florian Dick frei stehen, der direkt in die Mitte auf Koen van der Biezen flankte. Dieser köpfte den Ball aber links am Kasten vorbei. Das war dann auch die letzte Chance des Spiels, es blieb beim 0:0. Am nächsten Freitagabend gehts für den DSC weiter beim SC Freiburg.

Die Stimmen zum Spiel auf ArminiaClubTV:

Die Pressekonferenz mit beiden Cheftrainern:

Stimmen zum Spiel

In der ersten Halbzeit haben wir nicht so gespielt, wie wir es uns vorgestellt haben. In der zweiten Halbzeit haben wir es dann besser gemacht. Das hat am Ende aber nicht gereicht für den Sieg. Wir müssen besser und aktiver ins Spiel gehen. Wir wollten die Fans endlich mit einem Tor belohnen. Das hat leider wieder nicht geklappt. Am Ende müssen wir uns mit dem Punkt begnügen.

Brian Behrendt

Aufgrund der zweiten Halbzeit war es in meinen Augen ein verdienter Punkt. Natürlich hätten wir in der Schlussphase gerne noch das Tor gemacht und damit den Sieg eingetütet, aber in den entscheidenden Situationen hat uns oftmals der letzte Pass gefehlt bzw. haben wir ab und zu auch die falschen Entscheidungen getroffen. Andererseits ist es auch wichtig, dass wenn man vorne keinen Treffer erzielt, man hinten kein Gegentor bekommt. Das ist uns heute erneut gelungen und auf diese Basis müssen wir aufbauen.

Florian Dick

Die erste Halbzeit haben wir schlichtweg verschlafen. Danach sind wir deutlich besser aufgetreten, aber letztendlich fehlte uns in unseren Offensivaktionen immer der letzte, entscheidende Pass. Wir müssen jetzt das Positive aus der zweiten Halbzeit in die kommenden Spiele mitnehmen und weiter an uns arbeiten.

Christoph Hemlein

Wir haben zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten gesehen. In der ersten haben wir viel zu passiv agiert, wenig Druck ausgeübt und den Gegner in Ruhe das Spiel aufbauen lassen. In der zweiten Halbzeit sah das dann völlig anders aus. Dort sind wir deutlich aggressiver aufgetreten und hatten in der Folge durch Affane, Ulm und van der Biezen einige gute Möglichkeiten. Solche Dinger bekommst du in der zweiten Liga aber nicht zuhauf, weshalb du sie dann auch schlichtweg nutzen musst. Über ein 0:0 bin ich jetzt nicht zufrieden, aber auch diesen Punkt musst du im Endeffekt dann auch einfach mitnehmen.

Norbert Meier

Wir haben ein gutes Auswärtsspiel gemacht, das hätte sogar sehr gut werden können. Gerade in der ersten Halbzeit hatten wir einige gute Möglichkeiten, in denen wir die Führung hätten erzielen können. In der zweiten Halbzeit war es dann jedoch ein absolut ausgeglichenes Spiel, in dem auch Arminia zu seinen Chancen kam. Aber das war uns letztendlich auch im Vorfeld klar, dass wir über die vollen 90 Minuten nicht alle Aktionen des Gegner unterbinden werden können. Alles in allem bin ich absolut zufrieden und wir nehmen den Punkt gerne aus Bielefeld mit.

Frank Schmidt

DSC Arminia Bielefeld:
Hesl – Dick, Behrendt, Börner, Schuppan – Schütz – Hemlein, Junglas, Ulm (84. van der Biezen), Görlitz (59. Affane) – Nöthe.

1.FC Heidenheim:
Zimmermann – Heidinger, Göhlert, Kraus (67. Titsch-Rivero), Feick – Leipertz, Griesbeck, Theuerkauf, Schnatterer – Morabit (82. Schröter), Voglsammer (70. Frahn).

Tore:
Fehlanzeige

Gelbe Karten:
Schütz, Dick, Hemlein/Feick, Frahn

Zuschauer:
15.791