DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/arminia-bielefeld-1-fc-koln/

Fr., 25.10.2013 18:30 Uhr

DSC Arminia Bielefeld(0)
1. FC Köln (0)

GegnerinfosPK-BerichtSpielberichtStimmenDatenBerichterstattung

Viel Qualität in der Offensive

Kurz vor Ende des Transferfensters am 2. September sorgten die Domstäder mit der Verpflichtung von Patrick Helmes für eine Sensation auf dem Transfermarkt. Damit verdeutlichten die Kölner auch ihre Ambitionen in dieser Saison.

Helmes soll den FC zurück in die 1. Bundesliga führen. Gemeinsam mit Anthony Ujah, der vor der Saison für einen siebenstelligen Betrag fest vom 1.FSV Mainz 05 verpflichtet wurde, soll Helmes für die nötigen Tore sorgen. Der neue Kölner Trainer Peter Stöger, der vom österreichischen Meister Austria Wien an den Rhein wechselte, favorisiert eigentlich ein 4-3-3-System, merkte jedoch schon vor der Verpflichtung von Helmes, dass er beim FC nicht über das entsprechende Personal verfügt, um dieses System umzusetzen. Seither lässt Stöger ein 4-4-2 oder 4-2-3-1-System spielen.

Im offensiven Mittelfeld verfügen die Kölner ebenfalls über viel Qualität in Person von Marcel Risse, Slawomir Peszko und Ex-Armine Daniel Halfar. Wenn Helmes und Ujah spielen, muss mindestens einer dieser drei mit dem unliebsamen Platz auf der Auswechselbank vorlieb nehmen. Vor allem in der Abwehr haben die Kölner jedoch noch Steigerungspotenzial, hier gilt es für Arminia anzusetzen. Zwar verfügt der FC mit Timo Horn über einen äußert talentierten und bereits bemerkenswert konstanten Torwart, doch die Vierer-Abwehrreihe offenbart immer wieder Schwächen. Zwar verfügen Rechtsverteidiger und Kapitän Miso Brecko sowie Linksverteidiger Jonas Hector über großen Offensivdrang, doch dabei wird die Defensive noch zu oft vernachlässigt. Und auch der Spielaufbau der Innenverteidiger Dominic Maroh und Bruno Nascimento ist verbesserungswürdig. Nichtsdestotrotz wird der FC beim Aufstieg ein großes Wort mitreden in dieser Saison.

 

„Köln hat Bundesligaformat“

Vor dem kommenden Heimspiel gegen den 1. FC Köln am Freitagabend vor nahezu ausverkauftem Haus in der Bielefelder SchücoArena gab Trainer Stefan Krämer letzte Informationen über die aktuelle Sachlage des DSC.

Thomas Hübener wird für Krämer am Freitag sowie in den kommenden Wochen keine Option sein: Arminias Innenverteidiger erlitt am Montag während der Vormittagseinheit einen Muskelfaseriss, der ihn für vier Wochen außer Gefecht setzen wird. Wer neben Manuel Hornig am Freitag in der Innenverteidigung spielen wird, ließ Krämer dagegen nicht durchblicken: „Es gibt mehrere Möglichkeiten, die wir auch im Training bereits ausprobiert haben.“ Neben Felix Burmeister und Marcel Appiah seien laut Krämer auch Stephan Salger und Nachwuchsspieler Patrick Mainka als Alternativen zu sehen.

Arne Feick erlitt am Mittwoch einen Schlag auf die Wade und musste das Training vorzeitig abbrechen. Beim Abschlusstraining werde der 25-jährige aber wieder mit von der Partie sein. Fragezeichen stehen derzeit noch hinter einem Einsatz von Christian Müller, den seit Anfang der Woche Oberschenkelprobleme plagen: „Seine Einsatzchancen liegen zurzeit bei 50%. Es könnte eng für ihn werden.“

Dem 1. FC Köln zollte Arminias Trainer eine Menge Respekt: „Köln besitzt einfach einen Luxuskader, der mit etlichen National- und Bundesligaspielern gespickt ist. Mit der Kaderzusammensetzung haben sie in dieser Liga nichts zu suchen – das ist schon Bundesligaformat.“ Trotzdem versuche man „die Räume so eng wie möglich zu halten und aggressiv in den Zweikämpfen zu sein. Wir wissen, dass wir so für jeden Gegner unangenehm sein können. Dann haben wir eine reelle Chance und das ist auch unser Anspruch.“

Das Spiel wird laut DSC-Geschäftsführer Marcus Uhlig nahezu ausverkauft sein: „Aktuell sind über 26.100 Tickets verkauft worden.“ Aufgrund der besonderen Sicherheitsbeobachtung wird es eine Pufferzone für die Einsatzkräfte geben, die das Sitzplatzangebot um 300 bis 400 Plätze verkleinern wird. Die SchücoArena sei laut Uhlig dann ausverkauft, wenn in etwa 26.400 Karten abgesetzt worden seien: „Das offizielle Fassungsvermögen der SchücoArena liegt zwar bei 27.300 Zuschauern – diese Zahl umfasst allerdings alle Menschen, die an einer Veranstaltung in der SchücoArena offiziell teilnehmen dürfen. Das beinhaltet also auch unsere Mitarbeiter, Journalisten sowie sämtliche Büro- und VIP-Räume. Alle normalen Steh- und Sitzplätze sind ausverkauft.“

Derzeit gibt es noch ca. 200 freie Plätze in den Logen, Business Seats und Panorama-Boxen, die über Arminias Vermarkter SPORTFIVE (Tel: 0521-3297800 oder dsc@sportfive.com) erworben werden können.

Dem Spitzenreiter ebenbürtig

Arminia hält gegen Spitzenreiter Köln vor einer großartigen Kulisse lange mit, verliert aber mit 0:1 (0:0).

Im Vergleich zur 0:3-Auswärtsniederlage beim VfR Aalen veränderte Trainer Stefan Krämer seine Startelf auf vier Positionen. Anstelle von Thomas Hübener, Sebastian Hille, Christian Müller und Francky Sembolo spielten Stephan Salger, Jan Fießer, Patrick Schönfeld und Anass Achahbar von Beginn an. Zudem ließ Krämer in einem Tannenbaumsystem (4-3-2-1) spielen.

Arminia begann vor 26.200 Zuschauern in der nahezu ausverkauften SchücoArena konzentriert, allerdings hatte der 1. FC Köln bereits nach vier Minuten die erste Großchance: Nach einem Eckball köpfte Arne Feick Slawomir Peszkos Kopfballverlängerung allerdings gerade noch von der Linie – Glück für den DSC. Auch die nächste Chance gehörte den Gästen: Nach einem Freistoß von Patrick Helmes köpfte Kölns Innenverteidiger Dominic Maroh den Ball gefährlich vor den Bielefelder Kasten – ein Armine konnte gerade noch so klären, aus dem Befreiungsschlag entstand im Anschluss eine Kontersituation für den DSC. Patrick Schönfelds Abschluss war jedoch zu harmlos und rollte am Tor der Kölner vorbei (10.).

Arminia kam kurz nach dieser Szene nun wesentlich besser ins Spiel und erstmals gefährlich vor das Tor der Gäste: Ein Eckball von Tom Schütz bekam Anass Achahbar nach Verlängerung eines Kölners am zweiten Pfosten vor die Füße – die wuchtige Abnahme des jungen Holländers ging über den Kasten von FC-Keeper Timo Horn (13.). Nur wenige Sekunden später die bis dahin beste Chance für die Blauen: Nach einem erneuten Eckball von Stephan Salger köpfte Tom Schütz den Ball zurück in die Mitte, wo Marcel Appiah völlig frei zum Schuss kam. Sein gefährlicher Flachschuss wurde von einem Kölner kurz vor der Torlinie entschärft.

Das Bielefelder Publikum honorierte die nun engagierte Vorstellung der Blauen lautstark mit Sprechchören und pushte die Mannschaft weiter nach vorne. Arminia überzeugte insbesondere mit aggressivem Pressing und einigen guten Ballstafetten, die immer wieder für Gefahr sorgten. Der noch ungeschlagene Spitzenreiter fand auch im weiteren Spielverlauf der ersten Halbzeit kaum Mittel, das Tor von Patrick Platins ernsthaft zu gefährden. Der DSC hatte das Geschehen weitgehend im Griff, sodass es torlos in die Halbzeitpause ging.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit brachte Stefan Krämer Marc Lorenz für den angeschlagenen Arne Feick in die Partie. Der 1. FC Köln war nun bemüht, das Spiel unter Kontrolle zu bekommen, während der DSC seinen Fokus auf eine gute Grundordnung legte. In der 56. Minute dann mal wieder eine Chance für die Geißböcke: Nach flacher Hereingabe verpasste Kölns Spitze Anthony Ujah nur knapp den Ball. Kurz darauf die nächste Gelegenheit für den Spitzenreiter: Nach einem Ballverlust der Blauen in der Vorwärtsbewegung tauchte Helmes nach schnellem Zuspiel eines Mitspielers frei vor Platins auf, Arminias Torwart parierte jedoch glänzend.

Die Zuschauer in der Bielefelder SchücoArena merkten, dass der DSC ihre Unterstützung brauchte, um wieder besseren Zugriff auf das Spiel der Gäste zu bekommen und peitschten ihren Klub abermals lautstark nach vorne. In der 65. Minute erneut eine Chance für Köln, doch Ujah verpasste die Hereingabe eines Kölner Spielers wieder um Zentimeter – Glück für die Blauen. In der 70. Minute dann die größte Chance für den DSC in der zweiten Halbzeit: Achahbar verzögerte gut und nahm Riese mit, der Schönfeld freispielte. Sein Schuss strich um Zentimeter rechts am Tor vom Kölner Schlussmann Horn vorbei. Kurz darauf war für Startelfdebütant Achahbar Schluss: Für ihn kam Sebastian Hille in die Partie (71.).

Vier Minuten später wurde es vor dem Tor von Platins allerdings brenzlich: Nach scharfer Hereingabe von Außenverteidiger Miso Brecko ging Helmes Direktabnahme nur knapp vorbei. Die Gäste drängten nun in der Schlussviertelstunde auf den Führungstreffer und wurden dafür in der 80. Minute belohnt: Nach einer flachen Hereingabe konnte Peszko den Ball an Platins vorbeischieben – 0:1, bitter für den DSC. Kurz vor Spielende drückte Arminia auf den Ausgleich, fallen wollte dieser allerdings nicht mehr. Am Ende verlor Arminia trotz kämpferisch und größtenteils auch spielerisch überzeugender Leistung unglücklich mit 0:1 gegen den weiterhin ungeschlagenen Spitzenreiter aus Köln.

dsc-köln

Stimmen zum Spiel

Trotz der bitteren Niederlage war die Art und Weise, wie wir insbesondere in der ersten Halbzeit gespielt haben, sehr lobenswert. Wir haben zahlreiche Chancen gehabt, um in Führung zu gehen. Leider fehlt uns zurzeit das nötige Glück, aber wir haben genügend Qualität in der Mannschaft, um die momentane Situation erfolgreich meistern zu können. Die Atmosphäre heute war einfach atemberaubend.

Anass Achahbar

In der ersten Halbzeit haben wir meines Erachtens sehr gut gespielt und waren auch die bessere Mannschaft. Im zweiten Durchgang war es dann genau das Gegenteil. Wir haben einfach keinen Zugriff mehr bekommen und standen in der Folge enorm unter Druck. Dennoch, die Tatsache, dass wir in der ersten Hälfte sehr nah dran und teilweise sogar besser als der 1. FC Köln waren, macht Mut.

Jan Fießer

Viele haben erwartet, dass wir heute zittern werden aber ich denke, dass wir gerade in der ersten Halbzeit genau das Gegenteil bewiesen haben. Schade, dass es am Ende für uns wieder nicht gereicht hat, weil wir natürlich gerne etwas mitgenommen hätten. Nichtsdestotrotz machen besonders die ersten 45 Minuten Hoffnung auf mehr. Auf genau diese Leistung können wir aufbauen.

Manuel Hornig

Allgemein kann ich meiner Mannschaft heute keinen Vorwurf machen. Wir wollten gegen den FC mit viel Ballbesitz agieren und enormen Druck ausüben. Das ist uns gerade in der ersten Halbzeit gut gelungen. Die Ausfälle von Arne Feick, der bis dahin ein sehr gutes Spiel abgeliefert hat und Tom Schütz kamen uns dann natürlich nicht entgegen. Dennoch haben wir heute ganz viel richtig gemacht. Den aktuellen Negativlauf zu stoppen wird jetzt nicht leicht, trotzdem bin ich der Meinung, dass wenn wir unseren Geist in der Mannschaft beibehalten und unsere fußballerische Entwicklung so weiterführen, wir am Ende die Klasse halten werden.

Stefan Krämer

Es war das erwartet schwere Spiel für uns. Nachdem wir in den ersten zehn Minuten gut in die Partie gekommen sind, hat Bielefeld zunehmend besser ins Spiel gefunden und es meiner Mannschaft schwer gemacht. In dieser Phase bis zur Pause fehlte uns besonders im Passspiel die Genauigkeit. Das habe ich anschließend angesprochen und meine Spieler haben es auch gut umgesetzt, sodass wir am Ende auch verdient gewonnen haben.

Peter Stöger

DSC Arminia Bielefeld:
Platins – Appiah, Hornig, Salger, Feick (46. Lorenz) – Schütz (76. Strifler), Fießer, Riese – Jerat, Schönfeld – Achahbar (71. Hille).

1.FC Köln:
Horn – Brecko, Maroh, Wimmer, Hector – Lehmann – Risse (46. Gerhardt), Halfar (89. Matuschyk), Peszko – Helmes, Ujah (82. Thiel).

Tor:
0:1 (80.) Peszko.

Gelbe Karten:
Riese, Hornig/Brecko, Helmes, Thiel

Zuschauer:
26.200