DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/arminia-bielefeld-1-fsv-mainz-05-ii/

Fr., 05.12.2014 19:00 Uhr

DSC Arminia Bielefeld(1)
1. FSV Mainz 05 II (0)

GegnerinfosPK-BerichtSpielberichtStimmenDatenBerichterstattung

Schlechter Saisonstart ist abgehakt

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten ist der 1.FSV Mainz 05 II in der dritthöchsten Spielklasse Deutschlands angekommen und macht sich berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt.

Die 1:2-Niederlage gegen den DSC am ersten Spieltag war ein Spiegelbild für den Saisonstart der Mainzer. Während man offensiv viele Chancen ausließ, wurde man für die in der Defensive gemachten Fehler bestraft. So sprang aus den ersten zehn Spielen lediglich ein Sieg raus. Doch das Mainzer Team zeigte sich lernfähig und erhielt zudem Unterstützung aus dem Profikader. Benedikt Saller und Todor Nedelev, ihres Zeichens jeweils Mittelfeldspieler, rückten Ende September in die U23. Mit Saller und Nedelev hatten die Mainzer im Oktober ihre bis dato erfolgsreichste Phase der Saison. Aus vier Spielen im Oktober holte man sieben Punkte und gab damit auch die rote Laterne in der Tabelle ab.

Aktuell hat man zwei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz, die zuletzt gezeigten Leistungen stimmen die Mainzer Verantwortlichen um Cheftrainer Martin Schmidt zuversichtlich. Schmidt ist bereits in der 5. Saison in der Verantwortung als Cheftrainer. Der 47-jährige Schweizer setzte bislang größtenteils auf ein 4-2-3-1-System. Mit den beiden Defensivakteuren Richard Weil (26 Jahre) und Michael Falkenmayer (31) stehen lediglich zwei Spieler im Aufgebot, die älter als 23 Jahre sind. Verzichten müssen die Mainzer momentan allerdings auf ihren aufstrebenden Torhüter Robin Zentner. Der 20-Jährige, der durch starke Leistungen zum dritten Torwart der Profis aufstieg, hat sich eine Meniskusverletzung zugezogen und fällt für den Rest der Hinrunde aus.

„Der Weg ist das Ziel“

Auf der Pressekonferenz vor dem ersten Heimspiel der Rückrunde informierte Cheftrainer Nobert Meier über die sportliche Situation des DSC.

Am morgigen Freitagabend trifft Arminia Bielefeld um 19:00 Uhr im Flutlichtspiel auf die zweite Mannschaft des 1. FSV Mainz 05. Das Hinspiel war, laut Meier, vor allem ein Geduldsspiel, denn der Siegtreffer durch Christoph Hemlein fiel erst in der Nachspielzeit, sodass es letztendlich auch ein glücklicher Sieg war. „Doch solche Punkte zählen halt eben auch“, stellte Meier fest. Der Fußballlehrer ist froh, dass nun die Rückrunde beginnt, denn so bleibt nicht viel Zeit, um auf die Tabellenkonstellation zu schauen. Es gilt die Tabellenführung umgehend wieder zu bestätigen.

Ein weiteres Mal sei es wichtig mit allerhöchster Konzentration in das Spiel zu gehen, denn die Mainzer schätzt der Cheftrainer als eine disziplinierte Mannschaft ein, die kompakt steht und schnell umschalten kann. Das habe auch das Hinspiel gezeigt. Zudem ist es wie bei allen Zweitvertretungen auch beim 1.FSV möglich, dass sie am Freitag eventuell durch Spieler aus der ersten Mannschaft unterstützt werden. Der DSC müsse deshalb geduldig an das Spiel herangehen, und die Zweikämpfe direkt aufnehmen. „Es ist wichtig, nach den letzten Spielen nachzulegen. Morgen haben wir die Chance, in der Tabelle vorzulegen“, antwortete Norbert Meier. Doch gerade Zweitbesetzungen von Bundesligavereinen sind „technisch gut und sehr spielstark“, so Meier. Mainz steht oft tief und spielt entweder im System 4-2-3-1 oder 4-4-2 mit zwei Viererketten und zwei Stürmern.

Doch Arminia ist in den letzten Spielen aufgetreten wie ein Spitzenteam. Das gilt es immer wieder neu zu untermauern. Man dürfe nicht nachlassen, sondern müsse sich immer neu auf die Spiele einstellen und höchste Konzentration und Aufmerksamkeit an den Tag legen. „Ich denke nur von Spiel zu Spiel. Abgerechnet wird, wenn die Sonne wieder weiter oben steht, das ist im April oder Mai. Der Weg ist das Ziel“, stellte Meier unmissverständlich klar.

Personell fehlen dem DSC morgen Abend weiterhin definitiv Jarno Peters, Pascal Testroet und Manuel Hornig. Jerome Propheter nimmt teilweise wieder am Mannschaftstraining teil, das Spiel gegen Mainz kommt für ihn allerdings noch zu früh. Christian Müller, der in den letzten Wochen nach einer Knie-OP aussetzen musste, steigt möglicherweise am kommenden Montag wieder ins Mannschaftstraining ein, fehlt damit aber auf jeden Fall noch gegen Mainz.. Fest steht dagegen, dass der zuletzt rotgesperrte Felix Burmeister wieder im Kader stehen wird.

Tabellenführung mit 2:0-Sieg ausgebaut

Schütz per Freistoß und Ulm per Elfmeter treffen gegen Mainz.

Im Gegensatz zum letzten Heimspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach änderte Trainer Norbert Meier seine Startelf nicht. So startete der DSC vor 9.641 Zuschauern die Rückrunde gegen den 1. FSV Mainz II im 4-2-3-1 System, während die Mainzer mit zwei Viererketten und zwei Spitzen spielten.

Der DSC ging wie gewohnt dominant in das Spiel und spielte sich bereits früh Richtung Mainzer Strafraum. Doch die ersten torgefährlichen Situationen gehörten dennoch den Gästen. Devante Parker verpasste in der 5. Minute freistehend eine eigentlich gute Hereingabe. Ein erster Warnschuss für die Gastgeber. In der elften Minute spielten sich die Mainzer erneut in den Strafraum der Arminen und Parker kam kurz vor dem Tor zum Abschluss. Doch der Ball landete in den Händen von Torhüter Alexander Schwolow.

Durch ein Foul an Daniel Brinkmann an der Strafraumgrenze der Mainzer kam es dann in der 13. Spielminute zu einem Freistoß für die Bielefelder. Tom Schütz schoss gekonnt über die Mauer in die linke Ecke des Tores zum 1:0 für den DSC. Die Mainzer versuchten direkt zu antworten, wieder über Parker. Der Ball wurde aber erneut von Schwolow pariert (14. Minute). Nach einer Ecke, ausgeführt von Florian Dick, versuchte es Sebastian Schuppan auf der anderen Seite per Kopf, der Ball flog in der 27. Minute aber am Tor vorbei. Auf der Gegenseite versuchte es Mounir Bouziane im Gegenzug per Hacke, auch dieser Ball verfehlte sein Ziel.

Die größte Chance hatten die Mainzer nach einer halben Stunde. Patrick Pflücke fand Petar Sliskovic zentral vor dem Tor, welcher den Ball überhastet über das Bielefelder Tor schoss. Kurz darauf versuchte Bouziane es erneut, doch fand seinen Meister dieses Mal in Keeper Schwolow. Kurz vor der Halbzeit dann eine Großchance für den DSC. Ein Freistoß von Dick aus dem rechten Halbfeld erreichte den Kopf von Klos, der den Ball nur knapp am linken Pfosten vorbei köpfte . Trotz früher Führung für die Bielefelder konnte sich Arminia in dieser ersten Halbzeit nie zurücklehnen gegen stets gefährliche Mainzer. Mit dem 1:0 ging es in die Kabinen.

Kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit wurde es wieder spannend. Julian Börner ging mit nach vorne, verpasste die Hereingabe von Dennis Mast aber um wenige Zentimeter (48.). Eine Minute später stand Benedikt Saller völlig frei im Strafraum der Bielefelder, schoss den Ball aber aus 16 Metern knapp rechts vorbei (49.). Insgesamt agierte Arminia in der zweiten Halbzeit aber defensiv deutlich kompakter und ließ nahezu keine Mainzer Chancen zu.

Vorne wurde es vor allem bei Standards gefährlich. Nach einer Ecke von Dick in der 53. Minute versuchte es Schuppan erneut mit einem Kopfball, der aber leider am Tor vorbei flog. Aufgrund von vielen Passungenauigkeiten auf beiden Seiten gab es in den folgenden Minuten nur wenige gefährliche Aktionen. Gefährlich wurde es erst wieder in der 66. Minute, die die Entscheidung in diesem Spiel bringen sollte. Nach einem Foul an Tom Schütz an der Strafraumgrenze der Bielefelder gab der Schiedsrichter Vorteil. David Ulm schickte Fabian Klos mit einem Traumpass auf die Reise in den Mainzer Strafraum, wo er von zwei Verteidigern zu Fall gebracht wurde. Schiedsrichter Benedikt Kempkes entschied auf Elfmeter. David Ulm nahm sich der Sache an und schoss den Strafstoß gekonnt zum 2:0 in das Tor der Mainzer.

Danach verwaltete Arminia das Spiel. Felix Burmeister für Daniel Brinkmann und Jonas Strifler für den verletzten Julian Börner sollten zusätzliche Stabilität bringen. Außer einem Freistoß von Florian Dick in der 83. Minute, der knapp neben dem Torwinkel landete, war offensiv nichts mehr zu sehen. So brachte der DSC den 2:0-Sieg über die Zeit und holte drei wichtige Punkte, um die Tabellenführung auszubauen.

 

Die Highlights des Spiels:

Die Stimmen zum Spiel mit Tom Schütz, Florian Dick und Daniel Brinkmann:

Die Pressekonferenz nach dem Spiel:

Stimmen zum Spiel

Das war ein hartes Stück Arbeit. Die Mainzer standen in der ersten Halbzeit gut, in der zweiten Halbzeit haben sie uns dann etwas Räume gelassen. Wir haben leider etwas fahrlässig verteidigt gegen eine Mannschaft, die tief und kompakt stand. So war es schwer Klos oder mich anzuspielen und wir mussten es eher über die Sechser regeln. Ich bin überrascht, dass Mainz so tief in der Tabelle steht, auch in der Videoanalyse habe ich gesehen, dass es keine schlechte Mannschaft ist. Wir haben jetzt einen guten Lauf, da spielt man natürlich gerne, aber ich denke die Winterpause wird uns auch gut tun.

David Ulm

Es war uns von klar, dass das kein schönes Spiel geben wird. Wir haben versucht hinten sicher zu stehen und das Spiel souverän herunterzuspielen. Mit doppelter Führung spielt man natürlich leichter, einfacher und sicherer. Wir müssen jetzt nur noch unsere Fehler abstellen. Jetzt fahren wir nächste Woche nach Halle. Natürlich ist das unschöne Hinspiel noch im Hinterkopf, aber wir fahren auch mit Selbstvertrauen dahin.

Florian Dick

Wir wussten, dass das Spiel nicht leicht wird und haben die Aufgabe gut angenommen. Die Mainzer haben ihre Sache gut gemacht, erst mit dem 2:0 waren wir uns dann sicher. Dass unsere Standards eine Waffe sind, ist ja bekannt. Heute habe ich mich beim Freistoß sicher gefühlt und freue mich auch getroffen zu haben. Zuhause fühlen wir uns aktuell besonders wohl, ich glaube das sieht man auch. Jetzt sind es bis Weihnachten noch zwei Aufgaben, in denen wir noch mal alles abrufen wollen.

Tom Schütz

Uns war im Vorfeld bewusst, dass das ein ganz schwieriges Spiel wird. In der ersten Halbzeit war unsere Abwehr phasenweise zu gedankenverloren, das müssen wir abstellen. Die Mainzer haben mit ihrem schnellen Umschaltspiel die Räume gut überbrückt und immer wieder für Gefahr gesorgt. In der zweiten Halbzeit standen wir dann viel besser und haben wenig zugelassen. In solchen Spielen darf man sich keine Nachlässigkeit erlauben und kann dann eben auch mal über Standards das Spiel entscheiden. Ich bin ganz ehrlich: Wir sind alle richtig froh, dieses Spiel für uns entschieden zu haben!

Norbert Meier

Das ist sicherlich eine sehr ärgerliche Niederlage, auch wenn es keine Schande ist gegen diese ausgefuchste Mannschaft zu verlieren. Wir waren zu Beginn zu respektvoll und sind nach dem Gegentreffer schwer ins Spiel gekommen – aber bis zu diesem Zeitpunkt hätten wir auch schon führen müssen! Ich glaube, dass wir bis zum 2:0 nicht schlechter waren: Wir haben uns viele Chancen erspielt und ein gutes Spiel gezeigt. Nach dem 2:0 haben wir dann taktisch einiges probiert, um zurückzukommen, aber letztlich war Bielefeld zu abgezockt.

Martin Schmidt

DSC Arminia Bielefeld:
Schwolow – Dick, Börner (75. Strifler), Salger, Schuppan – Schütz, Brinkmann (66. Burmeister) – Hemlein (90. Renneke), Ulm, Mast – Klos.

1.FSV Mainz 05 II:
Huth – Costly, Kalig, Weil, Roßbach – Parker (70. Klement), Saller (83. Fahrenholz), Bohl, Pflücke (66. Höler) – Bouziane, Sliskovic.

Tore:
1:0 (13.) Schütz, 2:0 (66., Foulelfmeter) Ulm.

Gelbe Karten:
-/Saller, Bohl

Zuschauer:
9.641