DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/arminia-bielefeld-borussia-dortmund-ii/

Sa., 13.09.2014 14:00 Uhr

DSC Arminia Bielefeld(2)
Dortmund II (0)

GegnerinfosPK-BerichtSpielberichtStimmenDatenBerichterstattung

Wichtige Rolle im BVB-Ausbildungskonzept

Zwei Jahre nach dem Aufstieg in die eingleisige 3. Liga hat sich die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund in der neuen Spielklasse etabliert.

Im Ausbildungskonzept des Vereins spielt die Mannschaft eine wichtige Rolle. Während andere Vereine in diesem Sommer ihre zweite Mannschaft vom Spielbetrieb abmeldeten, stand das beim BVB nie zur Debatte. Als zu wichtig und wertvoll für die Aus- und Weiterbildung der Talente erwies sich die Mannschaft in den vergangenen Jahren. Bestes Beispiel dürfte Erik Durm sein. 2012 aus Mainz als Stürmer für die zweite Mannschaft verpflichtet, holte ihn Jürgen Klopp nur ein Jahr später zu den Profis und schulte Durm zum Außenverteidiger um. Nach seiner ersten Bundesliga-Saison inklusive guter Leistungen in der Champions League wurde Durm sogar für die Nationalmannschaft nominiert und durfte sich nur sechs Monate nach seinem letzten Einsatz für den BVB II Weltmeister nennen, auch wenn er in Brasilien nicht zum Einsatz kam.

Anders als beispielsweise der VfB Stuttgart II verzichtet Dortmund nahezu komplett auf ältere Führungsspieler im Team. Die Ausnahme bildet David Solga (31 Jahre), der im zentralen Mittelfeld das Spiel lenken soll. Zwar gelten auch Torwart Zlatko Alomerovic und Innenverteidiger Marc Hornschuh nicht mehr als U23-Spieler, aber beide sind erst 23 Jahre alt. Hornschuh galt einst als Riesentalent, hat den Sprung zu den Profis bislang aber nicht geschafft. Den BVB II führt er in dieser Spielzeit als Kapitän aufs Spielfeld. Als hoffnungsvollstes Talent im Dortmunder Kader gilt aktuell Angreifer Tammo Harder, der ausgerechnet beim Erzrivalen Schalke 04 ausgebildet wurde.

„Weiter an die Spitze rücken“

Auf der heutigen Pressekonferenz vor dem morgigen Heimspiel gegen die U23 von Borussia Dortmund in der SchücoArena informierte Trainer Norbert Meier über die sportliche Situation rund um die Mannschaft.

Für das morgige Ligaspiel fallen definitiv die Langzeitverletzten Manuel Hornig und Jonas Strifler aus. Die zuletzt verletzten Sebastian Schuppan und Peer Kluge befinden sich wieder im Mannschaftstraining. Ob beide bereits am Samstag wieder eingesetzt werden können, ist noch offen. Auch der Einsatz von Stephan Salger, der gegen Rödinghausen am Mittwoch eine starke Fußprellung erlitt, ist noch fraglich.

Über den „Arbeitssieg“ im Westfalenpokal wollte Meier nicht viele Worte verlieren: „Das war ein Pokalspiel, da zählt nur das Weiterkommen und das haben wir auch verdient geschafft.“ Meier deutete zudem an, dass es erneut Veränderungen in der Startelf geben werde: „Wir haben jetzt noch fünf Spiele in kürzester Zeit zu absolvieren, da werden wir nicht immer mit der gleichen Elf antreten.“

Den kommenden Gegner stuft der Trainer als sehr spielstark ein: „Die Jungs aus der U23 sind fußballerisch sehr gut ausgebildet und wollen sich alle für höhere Aufgaben empfehlen. Auf die Nachwuchsmannschaften kann man sich außerdem nicht hundertprozentig vorbereiten, weil du nie genau weißt, wer jetzt spielen wird.“ Deshalb wolle man sich nicht lange mit dem Gegner aufhalten, sondern auf die eigenen Stärken bauen. Die Zielsetzung für das Heimspiel formulierte Meier abschließend deutlich: „Wir müssen aufmerksam zu Werke gehen und immer den Glauben an den Sieg haben. Unser Ziel ist es, weiter an die Spitze heranzurücken, dafür muss morgen ein Sieg her.“

Am Rande der Pressekonferenz äußerte sich auch Christoph Hemlein zum kommenden Heimspiel: „Wir konnten zuletzt unsere Leistungen kontinuierlich steigern und wollen da morgen auch ansetzen. Gegen eine U23 ist es immer schwer, ich kenne das selbst, da müssen wir uns voll konzentrieren. Ich glaube, dass uns ein Gegner, der mitspielen will, entgegenkommt und die Zuschauer viel Spaß haben werden. Morgen wollen wir natürlich als Sieger vom Platz gehen.“

„Anlauf“ vor dem Spiel gegen die U23 vom BVB mit Felix Burmeister:

Souveräner 3:0-Sieg gegen den BVB

In einer einseitigen Partie gewinnt der DSC vor 10.855 Zuschauer verdient mit 3:0 (2:0) gegen Borussia Dortmund II.

„Never change a winning team“ – Trainer Norbert Meier stellte gegen den Nachwuchs der Dortmunder die gleiche, siegreiche, Elf aus dem letzten Ligaspiel gegen die Stuttgarter Kickers auf. Nach einer anfänglichen „Abtastphase“ gehörte den Blauen die erste Gelegenheit des Spiels: In der 10. Minute setzte Fabian Klos einen Kopfball nach Ecke von Florian Dick knapp neben das Tor. Nur zwei Minuten später war es erneut Klos, der nach Flanke von Sebastian Schuppan zum Kopfball kam, erneut verfehlte er das Tor nur knapp.

In der 16. Minute gelang dem DSC dann das erste Tor des Spiels: Nachdem der BVB bei einer eigenen Ecke den Ball verlor, schaltete Christian Müller am schnellsten, überbrückte das halbe Spielfeld und legte clever auf Dennis Mast quer. Der wurde alleine vor BVB-Torhüter Zlatan Alomerovic von diesem zu Fall gebracht – Elfmeter! Kapitän Fabian Klos versuchte es mit der rechten unteren Ecke, die erahnte Alomerovic und parierte, gegen Klos‘ Nachschuss war er dann chancenlos.

In der 26. Minute tauchte der BVB erstmals richtig gefährlich vor dem DSC-Tor auf: Nach verunglückter Rückgabe von Dennis Mast tauchte Tammo Harder vor Alexander Schwolow auf, scheiterte aber am Rückhalt des DSC. Nur zwei Minuten später gab es die nächste Möglichkeit für die Dortmunder: Nach schöner Kombination kam Julian Destroff aus zehn Metern zum Abschluss, wieder war Schwolow Sieger. Als die Gäste spielerisch immer besser ins Spiel kamen konnte der DSC nachlegen: Nach schöner Körpertäuschung von Klos konnte Mast durchstarten, bediente den mitgelaufenen Müller, der locker zum 2:0-Pausenstand einschob.

Mit Wiederanpfiff versuchten die Hausherren schnell alles klar zu machen und drückten auf den dritten Treffer. Die beste Gelegenheit hatte Klos bereits in der 48. Minute: Marc Hornschuh fälschte einen Ball an die eigene Latte ab, von dort sprang der Ball genau vor die Füße des Torjägers, der aus wenigen Metern Alomerovic genau in die Arme schoss. Nur zwei Minuten später probierte es Dick mit einem Hammer aus 20 Metern, erneut war Alomerovic zur Stelle. Spielerisch blieb die Partie weiterhin ausgeglichen, gefährliche Torchancen hatte aber nur der DSC. Mast verpasste in der 63. Minute nach Vorlage von Klos erneut knapp das Tor.

Wenig später dezimierte sich der BVB selbst: Nach einem erneuten taktischen Foul musste Jon Gorenc-Stankovic mit Gelb-Rot vom Platz (66.). Anschließend war den Gästen der Zahn gezogen und die Blauen kontrollierten das Spiel. Nach schöner Vorlage von Klos verpasste Tom Schütz in der 74. Minute alleine vor Alomerovic die Entscheidung. Die verpasste auch Christoph Hemlein wenig später: Nach schöner Vorlage von Mast kratzte Marian Sarr den Ball von der Linie. Nach vielen vergebenen Chancen traf der eingewechselte Pascal Testroet nach 85 Minuten zum vollkommen verdienten 3:0. Der ebenfalls eingewechselte Ulm steckte auf Hemlein durch, der zielgenau quer legte, Testroet brauchte nur noch einschieben. Danach war Schluss: Der DSC gewinnt vollkommen verdient und ungefährdet mit 3:0.

Die Highlights des Spiels im Bewegtbild auf ArminiaClubTV:

Die Pressekonferenz mit beiden Cheftrainern nach dem Spiel:

Die Stimmen zum Sieg, mit einem Ausblick auf die kommende Woche mit den Auswärtsspielen in Unterhaching und Rostock:

Stimmen zum Spiel

Wir haben defensiv sicher gestanden und souverän gewonnen, wenn auch deutlich zu niedrig. Wir müssen im zweiten Abschnitt einfach früher den Sack zu machen. Wir kommen mittlerweile dahin, dass wir die Trainingsinhalte auch auf dem Platz umsetzen und sind richtig gut in Fahrt. Trotzdem sollten wir uns weiter nur auf uns und das nächste Spiel am Dienstag konzentrieren. Da müssen wir dann auswärts das abrufen, was wir zuhause auch zeigen.

Fabian Klos

Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Trotzdem sind uns das eine oder andere Mal Fehler unterlaufen, bei denen wir den Gegner leichtfertig eingeladen haben. Zudem müssen wir auf der anderen Seite unsere Chancen besser zu Ende spielen, dann gewinnen wir diese Partie noch höher. Dennoch denke ich, dass wir insgesamt sehr zufrieden sein können mit dem, was wir geleistet haben. Jetzt gilt es für uns schnell zu regenerieren und sich dann optimal auf das Spiel am Dienstag vorzubereiten.

David Ulm

Die Mannschaft hat eine gute und sehr konzentrierte Leistung gebracht. Das einzige, was es zu kritisieren gibt ist, dass wir heute viel früher den Sack hätten zu machen müssen. Wir hatten sehr gute Konterchancen und viele Eins-gegen-Eins Situationen, die wir leider nicht gut genug ausgespielt und genutzt haben. Am Ende bleibt jedoch, dass wir das Spiel verdient gewonnen haben.

Norbert Meier

Wenn man hier gewinnen oder zumindest einen Punkt mitnehmen möchte, dann muss man sein volles Potenzial auf den Platz bringen. Das ist uns bis auf wenige Ausnahmen leider nicht gelungen, sodass wir das Spiel heute auch verdient verloren haben.

David Wagner

DSC Arminia Bielefeld:
Schwolow – Dick, Börner, Salger, Schuppan – Schütz, Burmeister – Hemlein (86. Renneke), Müller (71. Ulm), Mast – Klos (77. Testroet).

Borussia Dortmund II:
Alomerovic – Narey (68. Sarr), Hornschuh, Gorenc-Stankovic, Güll – Nyarko (80. Amini), Solga – Jordanov, Maruoka (46. Knystock), Derstroff – Harder.

Tore:
1:0 (16.) Klos, 2:0 (36.) Müller, 3:0 (85.) Testroet.

Gelbe Karten:
Börner, Schuppan/Alomerovic, Narey

Gelb-Rote Karte:
Gorenc-Stankovic (65.)

Besonderes Vorkommnis:
Alomerovic pariert Foulelfmeter von Klos (16.)

Zuschauer:
10.855