DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/arminia-bielefeld-chemnitzer-fc-2/

Sa., 20.12.2014 14:00 Uhr

DSC Arminia Bielefeld(1)
Chemnitzer FC (0)

GegnerinfosPK-BerichtSpielberichtStimmenDatenBerichterstattung

Ohne Cheftrainer nach Bielefeld

Nachdem der Chemnitzer FC in der vergangenen Saison lange um den Klassenerhalt zittern musste, hat er sich zu Beginn dieser Spielzeit in den Kreis der Aufstiegskandidaten gespielt.

Vor allem der Start in die Saison verlief für den CFC sehr gut. In den ersten zehn Spielen kassierte man nur eine Niederlage und führte so die Liga zwischenzeitlich sogar als Tabellenführer an. Zuletzt kassierte man jedoch vier Niederlagen am Stück und rutschte in das Mittelfeld ab. Das Prunkstück der Chemnitzer Mannschaft ist die Defensive. Mit 18 Gegentoren stellt man weiterhin die zweitbeste Abwehr der Liga. Und das obwohl Trainer Karsten Heine nicht immer zufrieden mit den Leistungen seiner Defensivakteure war. So nahm er nach dem 15. Spieltag einen Wechsel auf der Torwartposition vor. Der langjährige Stammtorwart Philipp Pentke verlor nach mehreren Patzern seinen Platz zwischen den Pfosten an den erst 20-jährigen Maximilian Reule, den man im Sommer vom Zweitligisten Karlsruher SC verpflichtet hatte. Beim letzten Spiel in Osnabrück stand jetzt wieder Pentke im Tor. Auf der Trainerbank fehlte hingegen der erkrankte Heine, der auch beim DSC durch Co-Trainer Torsten Bittermann vertreten wird.

In der Offensive hängt weiter viel von Anton Fink ab. Der 27-jährige Angreifer ist nicht nur Kapitän seines Teams, er führt mittlerweile auch die ewige Torjägerliste der 3. Liga mit deutlichem Vorsprung an. Auf sich aufmerksam gemacht hat im Herbst der 23-jährige Philipp Türpitz, der vorzugsweise auf der rechten Seite spielt und viel Tempo mitbringt. Im zentralen Mittelfeld zieht seit dem 9. Spieltag der ehemalige DSC-Profi Tim Danneberg die Fäden. Danneberg war kurz vor Ende der Transferperiode von Holstein Kiel nach Chemnitz gewechselt und übernahm sofort eine Führungsrolle in der insgesamt sehr jungen Mannschaft.

„Weihnachten mit Erfolgserlebnis feiern“

Auf der Pressekonferenz vor dem letzten Spiel des Fußballjahres 2014 gegen den Chemnitzer FC informierte Cheftrainer Norbert Meier wie gewohnt über die sportliche Situation seiner Mannschaft.

Verzichten muss Meier im letzten Heimspiel des Jahres weiterhin auf die verletzten Jarno Peters, Manuel Hornig und Pascal Testroet. Letzterer nahm schon wieder teilweise am gestrigen Training teil, befand sich heute aber noch einmal in der Reha in Herford. Christian Müller, der sich wieder voll im Training befindet, wird definitiv im Aufgebot gegen den CFC stehen. Ob er auch einen Platz in der Startelf erhält, hat Norbert Meier noch nicht entschieden. „Er ist von der Bank aus eine sehr gute Alternative. Er hat das in Halle sehr gut gemacht“, sagte Meier.

Der Cheftrainer weiß auch, dass er den Gegner nicht unterschätzen darf. „Das war im Hinspiel schon eine enge Kiste gegen Chemnitz, wir haben eine halbe Stunde nur mit zehn Mann gespielt“, erinnerte er sich. Der Chemnitzer FC stand zu Beginn der Saison meist oben in der Tabelle auf den Aufstiegsplätzen und die Mannschaft von Trainer Karsten Heine kassierte nur wenige Gegentore. Doch zurzeit befinden sich die Sachsen in einer Negativphase. Sie haben haben die letzten vier Spiele allesamt verloren und ihren letzten Sieg Anfang November gefeiert.

Doch der Fußballlehrer des DSC ist sich sicher: „Chemnitz hat eine Mannschaft, die weiter Anschluss halten will.“ Stürmer Anton Fink sei ein gefährlicher Torjäger der laut Meier „genau weiß wo das Tor steht.“ Und auch Ex-Armine Tim Danneberg oder Reagy Ofusu könnten Arminia gefährlich werden. „Man darf zu keiner Zeit irgendeinen Gegner unterschätzen. Auch wenn wir uns in eine gute Situation gebracht haben, dürfen wir nicht im Ansatz daran denken, dass sich ein Spiel von alleine regelt“, machte Meier deutlich und betonte damit noch einmal wie eng die Tabellenspitze der 3. Liga ist.

Für das letzte Heimspiel seien drei Punkte dennoch das Ziel für den Trainer und sein Team. „Wir wollen weiter das umsetzen, was wir können und so weitermachen, wie wir uns letzte Woche in Halle präsentiert haben“, erklärte Norbert Meier. Und wenn dies den Blauen gelingt, ist ein Sieg erreichbar. Hilfreich dabei wäre eine erneute frühe Führung: „Es ist immer besser, wenn Gegner kommen müssen, weil du führst, als sich selbst öffnen zu müssen.“ Die Zielsetzung für das morgige Spiel ist somit deutlich formuliert: „Wir möchten gerne mit einem Erfolgserlebnis im Rücken ab Mittwoch Weihnachten feiern.“

Vor dem letzten Spiel gegen Chemnitz und der darauf folgenden Weihnachtszeit richteten Offizielle und Spieler ihre Wünsche an die Fans des DSC:

Fünfter Zu-Null-Sieg in Serie

Fabian Klos und Christoph Hemlein treffen beim 2:0-Sieg gegen den Chemnitzer FC.

Cheftrainer Norbert Meier schickte gegen die Sachsen die gleiche Startelf wie in den letzten vier Spielen auf den Platz. Bei nasskaltem Wetter und ständigen Regengüssen drückte der DSC von Beginn an aufs Tempo und durfte wie schon in Halle früh jubeln. Nach einem Einwurf von Florian Dick arbeitete sich Christoph Hemlein auf der rechten Seite bis zur Grundlinie durch und spielte den Ball zum völlig freistehenden Fabian Klos, der eiskalt vor Torwart Philipp Pentke zum 1:0 verwandelte (4. Minute).

In den folgenden Minuten dominierte Arminia das Spiel meist, aber auf beiden Seiten entstanden wenig Torchancen. Erst nach einer Viertelstunde Spielzeit konnte Ulm den im Strafraum stehenden Klos mit einem Steilpass bedienen. Sein Abschluss landete aber lediglich in den Händen des CFC-Keepers. Der Chemnitzer FC hatte den hart arbeitenden Arminen nicht viel entgegenzusetzen und verlegte sich komplett aufs Kontern. Eine gefährliche Torchance hatten die Gäste in der ersten Halbzeit aber nicht.

In der 27. Minute kombinierten sich Dennis Mast und Sebastian Schuppan über die linke Seite. David Ulm konnte den Ball anschließend im Strafraum ergattern. Sein Schuss wurde jedoch von der CFC-Abwehr in lezter Sekunde geblockt. Auch in der 33. Minute hatte Ulm eine Chance, als ein Freistoß von Florian Dick vor seinen Füßen landete. Ulms Volleyschuss aus 25 Metern ging allerdings über das Tor in der 33. Minute. Eine Minute später startete Sebastian Schuppan einen Sololauf auf der linken Seite. Seine Flanke fand Christoph Hemlein, der mit seinem Kopfball jedoch nur seinen Gegenspieler traf. Bis zur Pause verflachte dann das Spiel. Mit dem 1:0 für den DSC ging es in die Kabinen.

dsc-cfc-spiel-2014Nach der Pause legten die Arminen erneut schwungvoll los. Tom Schütz versuchte es in der 50. Minute aus 25 Metern mit einem starken Schuss, den Pentke überragend zur Ecke parierte. Diese Ecke führte jedoch zum zweiten Tor für Arminia. Die Ecke von Florian Dick konnte Klos am ersten Pfosten mit dem Kopf auf den Fuß von Hemlein spielen. Hemlein brachte den Ball anschließend per Volley-Aufsezter unter die Latte im Tor unter.

Arminia zog sich anschließend etwas zurück. Nach einer anstrengenden Hinrunde versuchte man den Sieg kraftsparend nach Hause zu bringen. Das führte dazu, dass die Gäste in der 68. Minute ihre erste Torchance hatten. Nach einem Eckball kam Dan-Patrick Poggenberg zum Kopfball, doch der Ball flog über das Tor, sodass Alexander Schwolow nicht eingreifen musste.

Auf der Gegenseite kam in der 75. Spielminute Ulm aus 18 Metern in zentraler Lage ungehindert zum Schuss, doch Pentke war schnell im rechten Eck und wehrte den Ball ab. Kurz vor Schluss war dann DSC-Torwart Alexander Schwolow das erste Mal gefordert. Nach einem Freistoß aus knapp 20 Metern durch Anton Fink parierte er den scharf geschossenen Ball sicher. Bei strömendem Regen folgte dann der Abpfiff von Schiedsrichter Christof Günsch. Arminias Spieler und der Großteil der 13.411 Zuschauer durften zum letzten Mal in diesem Jahr einen Heimsieg feiern. Der DSC überwintert damit als Tabellenführer!

Die Pressekonferenz mit Norbert Meier und Co-Trainer Torsten Bittermann vom CFC:

Die Stimmen zum Spiel bei ArminiaClubTV:

 

Stimmen zum Spiel

Glückwunsch an die Mannschaft, die nochmal alle Kräfte mobilisiert und ein gutes Spiel gemacht hat. Gerade aufgrund der Platzverhältnisse war das eine sehr intensive Partie, sodass die Pause nun auch zum absolut richtigen Zeitpunkt kommt. Das gesamte Team hat im letzten halben Jahr sehr viel geleistet, das ist lobenswert, aber darauf dürfen wir uns jetzt nicht ausruhen, sondern müssen in der Vorbereitung wieder voll da sein. Ein großes Dankschön möchte ich zum Schluss auch noch an unsere Fans richten, die uns wirklich in der gesamten Hinrunde klasse unterstützt haben. Vielen Dank dafür!

Norbert Meier

Das, was wir uns vorgenommen haben, haben wir ergebnisorientiert leider nicht erfüllt. Wir wollten einen frühen Rückstand vermeiden, was uns nicht gelungen ist. Danach wurde es natürlich enorm schwer für uns, hier zu bestehen. Dennoch hatten wir gehofft, dass wir nochmal mit viel Schwung aus der Halbzeitpause kommen, um eventuell nochmal angreifen zu können, aber auch diese Hoffnung wurde uns mit dem 0:2 ziemlich früh genommen. Unterm Strich ist das Ergebnis natürlich enttäuschend, geht vom Spielverlauf her aber absolut in Ordnung.

Torsten Bittermann

Unser Ziel war ganz klar auch das letzte Spiel in diesem Jahr zu gewinnen und wenn es geht auch zu Null zu spielen. Das ist uns gelungen und darüber freuen wir uns natürlich sehr. Auch wenn wir derzeit einen sehr guten Lauf haben, sind wir jetzt froh, dass wir uns nun erstmal über die Weihnachtszeit erholen und Kräfte sammeln können. Im neuen Jahr wollen wir dann wieder voll da sein und weiter angreifen.

Florian Dick

Ich denke im Endeffekt war es ein reifes, aber kein überragendes Spiel. Dennoch haben wir nach hinten wenig zugelassen. Der Platz war nicht ganz so einfach zu bespielen, wir standen unheimlich tief und es war schwer zu laufen. Jetzt ein paar Tage entspannen zu können, ist für jeden gut, aber irgendwie ist es auch schade, dass jetzt Pause ist, da wir im Moment einen guten Lauf haben. Es ist wichtig, dass wir im neuen Jahr weiter oben bleiben, auch wenn es schwer wird, sich abzusetzen. Ich wünsche unseren Fans alles Gute, schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Daniel Brinkmann

Wir sind zu Anfang wieder gut aus der Kabine gekommen und konnten bereits unsere erste Situation zum Tor nutzen. Trotzdem war es schwer mit dem Wetter und dem Platz, da verspringt der Ball auch mal. Aber wir haben den Kampf angenommen und verdient gewonnen. Wenn ich den Ball beim 2:0 richtig treffe, geht er vielleicht übers Stadiondach hinaus. Ich habe ihn nicht ganz genau getroffen und der Ball geht ins Tor. Das ist Glück und verdienter Lohn für harte Arbeit. Wir haben alles rausgeholt und gehen jetzt verdient 14 Tage in den Urlaub. Verbesserungspotenzial besteht natürlich noch überall, wir müssen weiter hart arbeiten und in der Vorbereitung Vollgas geben, um in der Rückrunde genauso gut bestehen zu können. Wir wollen oben weiter mitspielen. Natürlich kommt mal der Tag an dem wir auch einen Rückschlag wegstecken müssen, aber wir sind im Moment richtig gut und haben glaube ich, die beste Offensive der Liga.

Christoph Hemlein

DSC Arminia Bielefeld:
Schwolow – Dick, Börner, Salger, Schuppan – Schütz (73. Burmeister), Brinkmann – Hemlein (88. Lorenz), Ulm (84. Müller), Mast – Klos.

Chemnitzer FC:
Pentke – Scheffel (74. Ofosu), Conrad, Röseler, Poggenberg – Hensel – Stenzel, Lais (60. Danneberg), Kehl-Gomez, Türpitz (57. Mauersberger) – Fink.

Tore:
1:0 (4.) Klos, 2:0 (51.) Hemlein.

Gelbe Karten:
Stenzel – Müller

Zuschauer:
13.411