DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/arminia-bielefeld-dynamo-4/

Sa., 04.10.2014 14:00 Uhr

DSC Arminia Bielefeld(3)
SG Dynamo Dresden (1)

GegnerinfosPK-BerichtSpielberichtStimmenDatenBerichterstattung

Ein junges Spitzenteam

Dynamo hatte nach dem Abstieg in die 3. Liga einen gewaltigen Umbruch zu absolvieren. Der Etat wurde deutlich nach unten geschraubt und dennoch befindet sich das Team seit dem 1. Spieltag in der Spitzengruppe der Liga.

Sportdirektor Ralf Minge, erst im März diesen Jahres von Bayer 04 Leverkusen losgeeist verpflichtete nach dem Abstieg im Mai Stefan Böger als neuen Cheftrainer. Der in Erfurt geborene Fußballlehrer war zuvor fünf Jahre lang in Diensten des DFB als Trainer diverser Jugendnationalmannschaften tätig gewesen. Bei der SGD stellte er zusammen mit Minge ein komplett neues Team auf die Beine. Mit Torwart Benjamin Kirsten und Routinier Christian Fiel blieben lediglich zwei Stammspieler bei den Sachsen. Der junge Marvin Stefaniak blieb ebenfalls in Dresden und hat sich in dieser Spielzeit einen Stammplatz erkämpft.

Die 18 Abgänge wurden durch ebenso viele Neuzugänge ersetzt. Auffällig dabei: Keiner der neuen Spieler ist älter als 26 Jahre. Minge und Böger nutzten ihre guten Kenntnisse über den Nachwuchsfußball und verpflichteten zahlreiche Talente, viele aus zweiten Mannschaften von Erst- oder Zweitligisten. Vor allem bei den Offensivspielern bewies Dynamo einen guten Riecher. Rechtsaußen Justin Eilers wurde vom VfL Wolfsburg II verpflichtet und führt aktuell die Torjägerliste der 3. Liga an. Als Spielmacher trumpfte zuletzt regelmäßig der erst 21-jährige Luca Dürholtz auf. Im Sturm etablierte sich zu Saisonbeginn der aus Trier gekommene Sylvano Comvalius. Kurz vor Schließung des Transferfensters wurde mit Mathias Fetsch ein weiterer guter Stoßstürmer verpflichtet, der sich nun mit Comvalius um einen Stammplatz streitet. Sollte Dynamo von großen Verletzungen verschont bleiben, werden sie bis zum Ende oben dabei bleiben.

„An diesen Spielen wächst man“

Auf der heutigen Pressekonferenz informierte Chef Trainer Norbert Meier vor dem Heimspiel am Samstag gegen Dynamo Dresden über die sportliche Situation seiner Mannschaft.

Für das Heimspiel wird weiterhin der Langzeitverletzte Manuel Hornig ausfallen. Die zuletzt ausgefallenen Spieler Jonas Strifler und Peer Kluge befinden sich wieder im Mannschaftstraining, über einen Einsatz wird morgen entschieden. Zudem ist ein Einsatz von Christian Müller, den zurzeit muskuläre Probleme plagen, noch ungewiss. Auch darüber wird nach dem Training entschieden. Für den gesperrten Julian Börner stehen dem Trainer des DSC Jerome Propheter oder Felix Burmeister als Alternativen zur Verfügung.

Im Rückblick auf das Unentschieden gegen Cottbus habe er ein lachendes und ein weinendes Auge, sagte Norbert Meier: „Wenn du keine drei Punkte holst, musst du wenigstens einen mitnehmen. Das haben wir geschafft.“ Die Tabellenspitze sei eng gestrickt erläuterte er: „Man muss sich in dieser Liga alles knallhart erarbeiten. Jedes Spiel ist richtungsweisend.“ Das Duell gegen den Mitabsteiger Dresden ist bereits das siebte Spiel innerhalb von weniger als einem Monat. „Jetzt geht es vor allem um den Willen, aber wir sind guten Mutes“, bekräftigte Meier. Mit der Rotsperre von Julian Börner müsse man nun umgehen: „Ich bin kein Freund von Wehklagen. Sperren wird es immer mal geben.“

Mit Dynamo Dresden trifft Arminia zuhause auf den derzeitigen Tabellenführer. „Es ist noch gar nicht so lange her, dass wir auf Dresden getroffen sind. Das war ein ganz, ganz dramatisches Spiel. Leider waren beide Mannschaften am Ender der Saison nicht erfolgreich und so sehen wir uns in der dritten Liga wieder.“ Der Kader für das Spiel am Samstag stehe zwar noch nicht komplett fest, dennoch ist sich Norbert Meier sicher, dass sich jeder Spieler auf das Spiel freuen wird: „Das sind Spiele, die man will, daran wächst man. Es ist ein wunderschönes Spiel, sowohl was die Namen der Mannschaften als auch was den Tabellenplatz angeht. Und die Besonderheit an diesem Spiel sollte im sportlichen Kräftemessen liegen.“

Auch in diesem Spiel gehe es wieder um drei Punkte, die für Arminia sehr wichtig sind: „Wir wollen alles daran setzen, Samstag erfolgreich zu sein. um vor allem den Anschluss an die Tabellenspitze zu halten.“ Das letzte Match in Dresden hat Norbert Meier natürlich nicht vergessen: „Dieses Spiel war an Dramaturgie nicht zu überbieten und natürlich ist die Anspannung jetzt sehr, sehr groß. Aber wir haben damals Charakter bewiesen und das wollen wir auch am Samstag machen.“

„Anlauf extended“ vor dem Spiel mit Christoph Hemlein:

Arminia klettert auf den zweiten Platz

Mit einer beeindruckenden Leistung schafft der DSC einen 4:1 (3:1)-Sieg gegen den bisherigen Tabellenführer Dynamo Dresden.

Im Gegensatz zum Auswärtsspiel in Cottbus veränderte Cheftrainer Norbert Meier seine Elf auf zwei Positionen. David Ulm spielte heute erstmals von Anfang an auf der Zehner-Position für Christian Müller, der aufgrund muskulärer Probleme ausfiel. Daniel Brinkmann spielte für den gesperrten Julian Börner. Dafür rückte Felix Burmeister in die Innenverteidigung.

Die erste Ecke gehörte Arminia Bielefeld in der 2. Minute. Florian Dick brachte den Ball von der linken Seite in den Strafraum, SGD-Schlussmann Benjamin Kirsten unterschätzte den Ball, sodass Sebastian Schuppan zum Kopfball kam, aber den Ball über das Tor setzte. Der DSC legte weiter los wie die Feuerwehr und übte viel Druck aus. Das wurde bereits in der 8. Minute belohnt. David Ulm mit einer Traumflanke von links auf den in der Mitte stehenden Christoph Hemlein. Freistehend köpfte der Rechtsaußen zum verdienten 1:0 ein.

Doch in der 13. Minute der Ausgleich durch Dresdens Top-Torschützen Justin Eilers. Stefaniak zuvor mit einem Ballgewinn im Mittelfeld, anschließend spielte er Eilers den Ball in den Lauf. Im Eins gegen Eins mit Alexander Schwolow behielt Eilers die Nerven und sorgte mit einem Linksschuss für das 1:1. Der DSC zeigte sich keineswegs geschockt und griff sofort wieder an. In der 15. Minute kommt Ulm zum Abschluss: Aus spitzem Winkel schoss er den Ball auf das Tor, Kirsten parierte stark zur Ecke. Bei der Ecke landet der Ball im Rückraum, Burmeister versucht es akrobatisch aus 14 Metern und verfehlte das Tor nur knapp.

Der Lohn für Arminias Bemühungen folgte dann in der 22. Minute. Kirsten konnte einen sicher geglaubten Ball nicht festhalten, David Ulm reagierte am schnellsten und schob den Ball zur erneuten Führung in das leere Dynamo-Tor. Auf der anderen Seite versuchte es Sinan Tekerci in der 31. Minute vom linkem Strafraumeck, sein Versuch ging knapp rechts daneben. Arminia war jedoch klar tonangebend in der gesamten ersten Halbzeit und baute die Führung in der 36. Minute auf 3:1 aus. Dennis Mast flankte von der linken Seite des Strafraums auf Tom Schütz, der mit einem Kopfballtor die Bielefelder Jubelstürme auslöst. Nur eine Minute später beinahe das 4:1: Florian Dicks Freißstoßflanke aus dem Halbfeld vollendete Schuppan mit einem Flugkopfball, der knapp rechts am Tor vorbei ging. Danach war Pause.

Nach der Pause lief der DSC nicht mehr so offensiv an, hatte das Geschehen aber voll im Griff. Die erste Aktion der zweiten Halbzeit gehörte dennoch den Gästen aus Dresden. Nach einer Ecke von Fiel versuchte es Hefele mit einem Kopfball auf das Bielefelder Tor. Der Ball ging knapp links am Tor vorbei (53. Minute). Auch einen Freistoß nah an der Strafraumgrenze durch Hefele konnten die Dresdener nicht nutzen. Im Gegenzug kam Klos nach einem langen Ball von links durch Hemlein im Strafraum an den Ball, doch Dresdens Torwart Kirsten klärte per starker Fußabwehr (63. Minute).

Auch in der 75. Minute hatte Klos aus 17 Metern das Nachsehen gegen Kirsten, der zur Ecke abwehren konnte. Diese Ecke führte jedoch zum Tor: Dynamos Hefele verlängerte die Hereingabe von Dick auf den Fuß von Kapitän Fabian Klos. Dieser schoss flach aus dem Rückraum zum 4:1  ein (76. Minute). Damit war das Spiel entschieden. In der Nachspielzeit lief Pascal Testroet völlig frei auf das gegnerische Tor zu, ließ sich von Benjamin Kirsten jedoch zu weit nach außen drängen und vergab so das mögliche 5:1. Letztendlich gewinnt Arminia verdient in 90 stark umkämpften Minuten mit 4:1 gegen den bisherigen Tabellenführer Dynamo Dresden.

Die Stimmen zum Spiel auf ArminiaClubTV:

Die Pressekonferenz mit beiden Cheftrainern:

Stimmen zum Spiel

Das war ein schöner Nachmittag, aber auch ein sehr intensives Spiel. Wir haben es sehr gut gemacht und es geschafft dagegen zu halten. Ich würde sagen, die erste Halbzeit war spielerisch das Beste, was wir bisher gespielt haben. Gegen Münster geht es jetzt darum, die Emotionen im Griff zu behalten. Die freie Zeit bis zum nächsten Spiel werden wir auf jeden Fall gemeinsam als Team nutzen.

Fabian Klos

Vor dem Spiel habe ich die Jungs ganz schön heiß gemacht. Wir haben in der ersten Halbzeit richtig stark gegen einen guten Gegner dagegen gehalten und auf sehr hohem Niveau gespielt. Das ganze Spiel war natürlich hochemotional. In den letzten Spielen haben wir Zuhause sehr sehr starken Druck erzeugt. Heute waren es bestimmt auch ein, zwei glückliche Tore aber du musst dann da sein und das waren wir. Ich gehe jetzt gleich noch einmal in die Dresdner Kabine und spreche mit ein bisschen Abstand mit den Jungs, die ich noch von letzter Saison kenne. Und ab jetzt drücke ich Dynamo auch wieder die Daumen. Denn es ist auch eine tolle Mannschaft.

Sebastian Schuppan

Ich denke besser kann es nicht laufen. Beim 2:1 haben alle anderen irgendwie abgeschaltet, ich habe den Ball dann genommen und das Tor geschossen. In den letzten Heimspielen waren wir immer sehr gut. Wir sind auf einem guten Weg und sollten jetzt nicht weniger machen, denn die Liga ist sehr eng und die Saison ist noch nicht vorbei. Es geht immer von Spiel zu Spiel. Ich genieße diese Spiele.

David Ulm

Wir haben eine richtig gute erste Halbzeit gezeigt und uns sehr spielfreudig präsentiert. Auch vom Ausgleich haben wir uns nicht aus dem Rhythmus bringen lassen und uns in der Summe klar mehr Torchancen herausgespielt. In der zweiten Halbzeit war dann klar, dass wir das hohe Tempo nicht über 90 Minuten halten würden, haben aber rechtzeitig das 4:1 nachgelegt und verdient gesiegt.

Norbert Meier

Glückwunsch an Bielefeld zu einem hochverdienten Sieg, auch in der Höhe. Wir haben leider nicht an die guten Leistungen der letzten Monate anknüpfen können und gegen eine eingespielte Mannschaft Lehrgeld bezahlt. Das Spiel wird aber vor allem unseren jungen Spielern auch helfen: Wir haben gesehen, dass man mit weniger als 100 Prozent nicht antreten kann. Wir werden uns jetzt aber nicht zerreißen, sondern weiter unseren Weg verfolgen.

Stefan Böger

DSC Arminia Bielefeld:
Schwolow – Dick, Burmeister, Salger, Schuppan – Schütz, Brinkmann (68. Kluge) – Hemlein (77. Hille), Ulm, Mast – Klos (87. Testroet).

SG Dynamo Dresden:
Kirsten – Kreuzer (39. Vrzogic), Erdmann, Hefele, Teixeira – J. Müller, Fiel (70. Dürholtz) – Eilers, Stefaniak (46. Zeldenrust), Tekerci – Fetsch.

Tore:
1:0 (8.) Hemlein, 1:1 (13.) Eilers, 2:1 (22.) Ulm, 3:1 (36.) Schütz, 4:1 (76.) Klos.

Gelbe Karten:
Hefele, Fiel, Erdmann/Kluge, Burmeister

Zuschauer:
14.708