DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/arminia-bielefeld-erzgebirge-aue/

Sa., 08.03.2014 13:00 Uhr

DSC Arminia Bielefeld(1)
FC Erzgebirge Aue (0)

GegnerinfosPK-BerichtSpielberichtStimmenDatenBerichterstattung

Winterneuzugänge schlagen ein

Mit Relegationsplatz 16 war man im Erzgebirge in der Winterpause nicht zufrieden. Da die Leistungen insgesamt zu wechselhaft waren, entschied man sich im Transferfenster personell nachzurüsten.

Mit Frank Löning, Filip Luksik und Bastian Hohmann verpflichtete man insgesamt drei Spieler. Während Hohmann, von Vasas Budapest aus Ungarn verpflichtet, von Anfang mehr als Perspektivspieler denn als sofortige Alternative betrachtet wurde, haben sich Löning und Luksik schnell einen Platz im Team erkämpft. Filip Luksik pendelt als Linksverteidiger und linker Mittelfeldspieler zwischen Startelf und Reservebank. Frank Löning bildet gemeinsam mit dem Slowaken Jakub Sylvestr ein gefährliches Sturmduo. Beim 3:2-Derbysieg beim FC Energie Cottbus gelang Löning sogar ein Doppelpack, Slyvestr steuerte den dritten Treffer bei.

Nach der Verpflichtung von Löning stellte Aues Cheftrainer Falko Götz auch sein Spielsystem um. Während er in 2013 in 17 von 19 Spielen auf ein 4-2-3-1-System setzte, spielt Aue in der Rückrunde in einem 4-4-2-System. Zu Beginn der Saison setzte Götz im Tor auf Neuzugang Sascha Kirschstein, doch im Laufe der Saison erkämpfte sich Publikumsliebling Martin Männel seinen Stammplatz zwischen den Pfosten zurück. Vor ihm bilden Thomas Paulus und Tobias Nickenig eine robuste Innenverteidigung, im defensiven Mittelfeld zieht Ex-Armine Michael Fink gemeinsam mit dem jungen Rico Benatelli die Fäden. Zlatko Janjic, der zweite Ex-Armine im Team, hat seinen Stammplatz, den er in der Hinrunde inne hatte, dagegen verloren und muss sich aktuell mit einem Bankplatz zufrieden geben.

Die Ergebnisse aus den bisherigen Rückrundenspielen sind verheißungsvoll: Im neuen Jahr zählt Aue zusammen mit dem SC Paderborn, Fortuna Düsseldorf und dem FC Ingolstadt zu den Mannschaften, die im neuen Jahr noch ungeschlagen sind. Aus vier Spielen errang die Mannschaft von Falko Götz stolze acht Punkte, am vergangenen Wochenende trennte man sich 2:2 vom Tabellenführer Köln. Wieder trafen Jakub Sylvestr und Frank Löning für die Veilchen, die sich aufgrund eines Doppelpacks von Ex-Armine Daniel Halfar nach Abpfiff jedoch mit einem Unentschieden zufrieden geben mussten. Dank der zuletzt guten Punkteausbeute konnte sich man in Aue von der ganz großen Abstiegsgefahr befreien, aktuell rangiert man auf Platz 13 mit sechs Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Meier schöpft aus dem Vollen

Auf der heutigen Pressekonferenz im Presseraum der SchücoArena äußerte sich DSC-Cheftrainer Norbert Meier über alle wichtigen Themen vor dem Heimspiel am morgigen Samstag gegen den FC Erzgebirge Aue.

Die personelle Situation aus der Vorwoche hat sich bei den Blauen vor der wichtigen Heimaufgabe gegen Aue noch verbessert. So kann Norbert Meier wieder auf den zuletzt gesperrten Patrick Schönfeld (Rotsperre) zurückgreifen, sodass bis auf die Langzeitverletzten Philipp Heithölter, Dennis Riemer und Oliver Petersch alle Spieler zur Verfügung stehen. Kacper Przybylko (U21 Polen) und Ben Sahar (Israel) seien von ihren Länderspielen „wohlauf zurückgekehrt“ (Meier) und können auch im heutigen Abschlusstraining voll mitwirken. Der eine oder andere Spieler habe laut Meier noch Blessuren, die einen Einsatz am Samstag jedoch nicht ernsthaft gefährden würden.

Personell stehen die Vorzeichen beim DSC demnach gut, sportlich hofft man auf die ersehnte Trendwende: „Ein Erfolgserlebnis täte der Mannschaft in unserer jetzigen Situation gut“, gab Meier zur Kenntnis. Dass der angestrebte Heimsieg gegen die „Veilchen“ kein Selbstläufer werden wird, ist Arminias Trainer bewusst. „Man muss nur auf die letzten Ergebnisse von Aue zu schauen, um zu erkennen, dass die Mannschaft in den vergangenen Spielen gut gepunktet hat“, so Meier. Aktuell zählt Erzgebirge Aue zusammen mit dem SC Paderborn und Ingolstadt zu den Mannschaften, die im neuen Jahr noch ungeschlagen sind. Deshalb fordert Meier vor seinem ersten Heimspiel neben einer gut organisierten Grundordnung auch „Wille, Zweikampfverhalten und Leidenschaft“ von seiner Mannschaft, um den „Fight zuhause anzunehmen““ Auch die Zuschauer sieht der gebürtige Reinbeker in einer wichtigen Rolle, deutete jedoch an, dass eine gute Stimmung zunächst vom Feld auf die Ränge übertragen werden müsse.

Nach den ersten eineinhalb Wochen beim DSC habe Arminias neuer Cheftrainer „einen klareren Blick“ für seine Spieler bekommen: „Wir können nun verstärkt nach den gewonnen Eindrücken im Training beurteilen. Was war, ist jetzt vorbei und es besteht für jeden Spieler die Chance, sich neu zu beweisen.“ Arminias morgiger Gegner habe sich in der Winterpause mit Frank Löning nochmals gut verstärkt: Dem Sturmduo Löning/Sylvestr, die zusammen sieben der acht Auer Rückrunden-Tore erzielten, attestierte Meier dabei eine gute Harmonie. Für das Heimspiel gegen den FC Erzgebirge Aue rechnet der DSC mit 12.000 Zuschauern, Anstoß in der SchücoArena ist um 13:00 Uhr.

Befreiungsschlag gegen Aue

Arminia hat das Siegen nicht verlernt und gewinnt gegen Aue dank einer couragierten Leistung verdient mit 1:0 (1:0).

Für einen erfolgreichen Einstand in der SchücoArena veränderte Norbert Meier beim Heimdebüt als DSC-Cheftrainer seine Anfangsformation auf drei Positionen: Erstmals seit dem 4. Spieltag stand Stefan Ortega Moreno wieder zwischen den Pfosten und ersetzte so Patrick Platins. Jan Fießer begann für Thomas Hübener im defensiven Mittelfeld neben Philipp Riese und Patrick Schönfeld rotierte für Christian Müller nach abgesessener Rotsperre in die Zentrale der offensiven Dreierkette.

Die Blauen überzeugten in der Anfangsphase durch gut strukturiertes Defensivverhalten und der nötigen Ruhe im Aufbauspiel. So erspielte sich der DSC mit der ersten Tormöglichkeit der Parte zugleich eine Großchance: Ein gut getimter Steilpass von Philipp Riese fand Fabian Klos im Sechzehner, der aus halblinker Position mit seinem Schussversuch jedoch an Gästekeeper Martin Männel scheiterte (10. Minute). Nur eine Minute später die nächste gute Möglichkeit für die nun immer mutiger werdenden Arminen: Patrick Schönfeld setzte den auf Außen mitgelaufenen Ben Sahar in Szene, dessen flache Hereingabe Klos jedoch nicht optimal traf, sodass der Ball am linken Pfosten vorbei strich.

Arminia verteidigte weiterhin konsequent, sodass die Gäste in der ersten halben Stunde nur mit Hilfe von Standards Gefahr vor dem Bielefelder Tor ausstrahlten, nennenswerte Torchancen sprangen dabei allerdings nicht heraus. Mit den Schlussminuten der ersten Halbzeit setzten die Blauen zur Schlussoffensive an: Ein präziser Abstoß von Ortega Moreno fand Marc Lorenz auf der linken Außenbahn, die scharfe Flanke konnte Michael Fink so eben vor Schönfeld klären (42. Minute). Die mutigen Angriffswellen des DSC wurden dennoch kurz vor der Halbzeitpause belohnt: Ein Freistoß von Lorenz fand Klos, der sich in die Höhe schraubte und platziert zur verdienten Pausenführung einnicken konnte – 1:0 für den DSC, die SchücoArena stand Kopf.

Arminia ging auch nach der Pause hohes Tempo und hatte durch Lorenz in der 49. Spielminute die nächte gute Chance. Seine Direktabnahme nach guter Flanke von Ben Sahar war jedoch sichere Beute für Männel. Ab Mitte der zweiten Halbzeit übernahmen die „Veilchen“ zunehmend die Initiative, gefährlich wurde es zum ersten Mal in der 64. Minute: Aues Sturmduo Frank Löning und Jakub Syvestr spielten am Sechzehner einen Doppelpass, der Abschluss stellte Ortega Moreno jedoch nicht vor ernsthafte Probleme.

Arminia lauerte auf Konter und sorgte mit schnellem Umschaltspiel in die Spitze für Nadelstiche bei den aufgerückten Gästen. In der Schlussviertelstunde erhöhte Aue die Schlagzahl und drückte auf den Ausgleich, die 13.079 Zuschauer in der SchücoArena unterstützten ihre Mannschaft mit Wechselchören und Szenenapplaus lautstark, sodass Aue zu keinen Chancen mehr kam. Nach 92 Spielminuten war es vollbracht: Arminia feiert vor großartiger Kulisse den ersehnten Dreier im neuen Jahr und ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

 

Die Stimmen zum Spiel auf ArminiaClubTV:

Stimmen zum Spiel

Ich bin sehr erleichtert und ein Stück weit stolz, dass wir uns diesen Sieg nicht irgendwie erschummelt, sondern redlich verdient haben. Heute haben wir uns für ein gutes Spiel belohnt. Die Führung im Rücken hat uns gut getan, wir stehen nun tiefer und attackieren nun ab der Mittellinie. Wir haben das Timing bei Freistößen im Training abermals geübt und es freut mich, dass die Umsetzung gleich so gut geklappt hat. Wir werden weiter Woche für Woche hart arbeiten und versuchen, drei Punkte zu holen.

Fabian Klos

Dieses Spiel hat alles geboten. Es war spannend bis zum Ende und es ist ein schönes Gefühl, sich für den hohen Aufwand, den wir in den letzten eineinhalb Wochen betrieben haben, nun zu belohnen. Jeder auf dem Platz hat sich heute in den Dienst der Mannschaft gestellt und alles für diesen Erfolg gegeben. Darauf können wir aufbauen.

Stefan Ortega Moreno

Das, was wir uns heute vorgenommen haben, hat von Beginn an ganz gut funktioniert. Schöner wäre es natürlich gewesen, wenn wir etwas früher in Führung gegangen wären, aber Fabian Klos hat dann ja noch rechtzeitig das Tor gemacht. Insgesamt war es unfassbar wichtig, dass wir das Spiel heute gewonnen, drei Punkte eingefahren und die Leute auf der Tribüne wieder mitgenommen haben.

Patrick Schönfeld

Das war heute ein sehr wichtiger Sieg für die Moral der Truppe. Die Mannschaft hat heute auch sehr sehr viel investiert, angefangen von der Laufbereitschaft über den Einsatz bis hin zum Zweikampfverhalten. Dadurch sind wir schon in der ersten Halbzeit zu guten Möglichkeiten gekommen, die Fabian Klos jedoch zunächst nicht nutzen konnte. Gott sei Dank ist es ihm dann zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt gelungen, das 1:0 zu machen, was die Mannschaft auch ein Stück weit befreit und das Publikum auf unsere Seite gezogen hat. Am Ende ist es zwar noch ein wenig enger geworden, aber ohne dass wir wirklich klare Torchancen zugelassen haben. Neben dem Sieg ist es zudem wichtig gewesen, dass wir es geschafft haben, zu Null zu spielen. Das gibt Mut für die weiteren Aufgaben, die allesamt sehr wichtig sind.

Norbert Meier

Herzlichen Glückwunsch an Arminia Bielefeld. Ich denke, gerade die erste Halbzeit war ausschlaggebend dafür, dass die Bielefelder sich diesen Sieg am Ende auch verdient haben. Es ist heute auch leider nichts passiert, was wir im Vorfeld nicht auch schon angesprochen hätten. Wir haben darauf hingewiesen, dass Bielefeld sehr viel über Standardsituationen macht und wen wundert es: Das Spiel ist letztendlich entschieden worden durch einen Freistoß und einen wunderschönen Kopfballtreffer, wo wir einfach nicht energisch genug gestört haben und nicht eng genug am Mann waren. Auch die Versuche in der zweiten Halbzeit mehr Druck aufzubauen waren nicht von Erfolg gekrönt, sodass wir uns die wirklich dicken Chancen heute nicht erarbeiten konnten. Unterm Strich können wir daher nicht mit dem Resultat zufrieden sein, zumal die Bielefelder durch den Sieg jetzt wieder mit dabei sind.

Falko Götz

DSC Arminia Bielefeld:
Ortega Moreno – Appiah, Savic, Hornig, Salger – Fießer (64. Hübener), Riese – Sahar (76. Hille), Schönfeld (87. Burmeister), Lorenz – Klos.

FC Erzgebirge Aue:
Männel – Klingbeil, Gonzalez, Paulus, Luksik – Könnecke (46. F. Müller), Fink, Benatelli (56. Janjic), Kocer (68. Novikovas) – Löning, Sylvestr.

Tor:
1:0 (43.) Klos.

Gelbe Karten:
Fießer, Hübener/Gonzalez

Zuschauer:
13.079