DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/arminia-bielefeld-fc-hansa-rostock/

Sa., 14.03.2015 14:00 Uhr

DSC Arminia Bielefeld(1)
FC Hansa Rostock (1)

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Kleins Rundumerneuerung greift

Mit einer Rundumerneuerung des Kaders reagierten die Verantwortlichen von Hansa Rostock auf das schlechte Abschneiden in der Hinrunde.

Ursprünglich war das mittelfristige Ziel des Vereins die Rückkehr in die zweite Fußball-Bundesliga. Doch in der Hinrunde lief sportlich wenig bis nichts zusammen bei Hansa. Im November reagierte der Verein und verpflichtete mit Uwe Klein einen neuen Sportdirektor. Dieser Posten war seit dem Abgang von Uwe Vester im Sommer unbesetzt. Klein war zuvor jahrelang Co-Trainer von Norbert Meier bei Fortuna Düsseldorf gewesen. Eine von seinen ersten Amtshandlungen war die Entlassung von Trainer Peter Vollmann Anfang Dezember. Als Nachfolger verpflichtet wurde alsbald Karsten Baumann, der in der Saison 2013/2014 noch den MSV Duisburg betreut hatte. Die ersten beiden Spiele unter Baumann verlor Hansa am Ende der Hinrunde jeweils deutlich (1:4 gegen Erfurt und 0:4 gegen Kiel).

In der Winterpause folgte dann der radikale Umbau des Kaders. Insgesamt acht Spieler verließen den Verein in der Winterpause aus unterschiedlichen Motiven. Einige spielten sportlich keine Rolle, andere wie Torwart-Routinier Jörg Hahnel gingen freiwillig. Mit David Blacha und Max Christiansen wurden zudem zwei Spieler gegen Ablöse verkauft, um das Finanzloch (siehe zweiter Text) auszugleichen. Im Gegenzug verpflichtete Rostock sieben neue Spieler. Sechs von ihnen gehören von Anfang an zur Stammformation, lediglich Ex-Zweitligaspieler Jose Alex Ikeng kam zunächst aufgrund von Verletzungen nicht zum Zug, gehört aber mittlerweile auch zur Stammelf. Mit seiner „neuen“ Mannschaft holte Hansa aus den ersten sechs Spielen im Jahr 2015 starke 14 Punkte und hat wieder Hoffnung im Abstiegskampf geschöpft.

„Wir müssen gierig sein“

Auf der heutigen Pressekonferenz informierte Cheftrainer Norbert Meier die Presse über die sportliche Situation der Mannschaft vor dem Meisterschaftsspiel gegen den FC Hansa Rostock, zudem beantwortete Kapitän Fabian Klos die Fragen der Pressevertreter.

Personell stehen dem Coach einige Umbau-Arbeiten bevor. Neben Manuel Hornig, Peer Kluge und Jerome Propheter stehen auch Felix Burmeister (Gelbsperre), Pascal Testroet (Rotsperre aus der U23) sowie Linksverteidiger Sebastian Schuppan (krank) nicht zur Verfügung. Aus dem Trio der Langzeitverletzten könnte Hornig allerdings am Mittwoch im Krombacher Pokal sein Comeback feiern, Meier deutete an, ihn am Mittwoch erstmals wieder ins Aufgebot berufen zu wollen. Zur Torwartposition  – Alexander Schwolow macht gute Fortschritte in der Reha – wollte Meier sich hingegen nicht konkret äußern: „Wir haben generell drei Torhüter zur Wahl. Einer von ihnen wird morgen im Tor stehen.“ Meier sprach hingegen ein großes Kompliment an die medizinische Abteilung des Vereins aus, die Schwolow bei der Rehabilitation enorm geholfen hatte.

Der zuletzt geschonte Tom Schütz wird auf jeden Fall in die Startelf zurückkehren. „Er ist für uns ein wichtiger Faktor, bei der hohen Belastung zuletzt habe ich ihm eine Pause gegönnt“, erklärte Meier Schütz‘ Pause beim letzten Spiel. Wie der Cheftrainer die Lücke, die der Ausfall von Sebastian Schuppan hinterlässt, schließen will, ließ er offen, erklärte aber, dass Marc Lorenz eine von wenigen Alternativen sei.

Hansa Rostock ist punktemäßig in diesem Jahr die beste Mannschaft der 3. Liga, holte zuletzt 14 von 18 möglichen Punkten nach der Winterpause. „Rostock wird ein anderes Gesicht zeigen, als in der Hinrunde. Und selbst das hat und schon nicht gefallen“, erinnerte Norbert Meier an die 2:4-Niederlage im Hinspiel. Mit einer fast runderneuerten Mannschaft konnte Hansa zuletzt viel Selbstvertrauen gewinnen und sich auch sehr zweikampfstark präsentieren. Für Arminia sei es nun wichtig, alles abzurufen, um die eigene Position als Tabellenerster zu verteidigen. Die nächsten zehn Spiele seien wie Pokalspiele: „Mit weniger Spielen gibt es weniger Chancen auf Wiedergutmachung“, erläuterte der Trainer. Von besonderer Bedeutung sei für den Trainer und seine Mannschaft die Unterstützung der Fans, die das Team aktuell großartig unterstützen: „Der Funke muss aber auch auf die Spieler überspringen. Diese müssen gierig sein und ihre Leistung immer wieder bestätigen.“

DSC-Rostock-MotivDas machte auch Kapitän Fabian Klos nach der Pressekonferenz deutlich: „Es ist immer schön, wenn die SchücoArena voll ist. Im Schlussspurt gibt uns dieser Rückhalt enorm viel. Und ich denke wir sind da auch in Vorleistung gegangen, haben in den letzten Spielen zuhause keine schlechten Leistungen gezeigt.“ Für den Stürmer sei besonders wichtig, dass sich jeder Spieler nur auf die Liga konzentriere und sich voll auf das nächste Spiel fokussiere. „Die Mannschaft muss sich Woche für Woche auf die Liga konzentrieren, die Spiele werden weniger und somit umso wichtiger“, so Klos weiter. Durch die Breite und die Qualität im Kader konnte die Mannschaft auch in der Vergangenheit Ausfälle gut kompensieren: „Egal wer reingekommen ist in der Kader, jeder hat immer eine gute Leistung gezeigt“, erklärte Klos. Auch den nächsten Gegner schätzt der Top-Torschütze der 3. Liga als stark ein: „Rostock zeigt nun ein komplett anderes Gesicht, wenn man davor nicht gewarnt ist, wovor sonst?“

„ArminiaClubTV“ hat gemeinsam mit Stephan Salger „Anlauf“ genommen:

Berichterstattung DSC – Rostock

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen Hansa Rostock.

29 Rostock heimWer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Samstag um 14:00 Uhr das Spiel gegen Hansa Rostock live im Stadion zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir Euch immer auf dem Laufenden!
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus der SchücoArena.
  • Der NW-Live-Ticker informiert über alle wichtigen Ereignisse des Spiels.
  • Im WDR-Fernsehen wird das komplette Spiel live übertragen.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • ARD, „Sportschau“, 18:00 bis 18:30 Uhr, Zusammenfassung des Spiels
  • WDR, „Sport im Westen“, 16:50 bis 17:20 Uhr, Zusammenfassung des Spiels
  • MDR, „Sport im Osten“, 16:30 bis 18:00 Uhr, Zusammenfassung des Spiels

Junglas hat das letzte Wort

In einem absoluten Kampfspiel gegen Hansa Rostock behält Arminia die Oberhand und siegt am Ende verdient mit 3:2 (1:1).

Im Gegensatz zum letzten Meisterschaftsspiel bei Borussia Dortmund II änderte Cheftrainer Norbert Meier seine Startelf auf fünf Positionen. Für Jarno Peters rückte der wieder genesene Alexander Schwolow, für den gesperrten Felix Burmeister verteidigte Julian Börner und für den erkrankten Sebastian Schuppan stand Dennis Mast wieder in der Startelf, Marc Lorenz rutschte dafür auf die Linksverteidiger-Position. Zudem rotierten Tom Schütz und Christian Müller für Daniel Brinkman und David Ulm ins Team.

Das Spiel begann zunächst ausgeglichen, beide Mannschaften tasteten sich eher im Mittelfeld ab. Der DSC hatte viel Ballbesitz, konnte sich aber kaum in den gegnerischen Strafraum vorarbeiten, denn die Hanseaten standen extrem kompakt und machten die Räume zu. Hansa erarbeitete sich auch die erste Halbchance in der 11. Minute. Sabrin Sburlea schickte Halil Savran in den Bielefelder Strafraum, der sich von Schwolow jedoch abdrängen ließ und ins Toraus lief.

Die erste Großchance hatte Arminia in der 21. Minute. Nach einer Flanke von Christian Müller kam Fabian Klos gegen zwei Mann im Strafraum der Gäste als Erster mit dem Kopf an den Ball, beförderte diesen aber knapp rechts am Tor von Keeper Marcel Schuhen vorbei. Bereits eine Minute später erarbeitet sich Arminia die nächste Chance. Christoph Hemlein versuchte sich per Kopfball an Schuhen, der lies den Ball nach vorne vor die Füße von Dennis Mast abprallen. Der Linksaußen schob den Ball zwar ins gegnerische Tor ein, doch Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus entschied zurecht auf Abseits.

Auch die nächste Aktion gehörte wieder den Ostwestfalen. Nach einem Foul an Fabian Klos durch Jose Alex Ikeng nahe der Strafraumgrenze schoss Standardkönig Florian Dick den Ball nur knapp über den Querbalken (29.) Danach in der 36. Minute war es wieder der DSC mit Mast, der sich an Schuhen versuchte. Aus knapp 20 Metern kam er aus dem rechten Halbfeld zum Abschluss, doch der Gäste-Keeper konnte den Ball stark zur Ecke parieren. Mit einem beinah folgenschweren Fehlpass im Aufbauspiel gab Schwolow anschließend den Rostockern die Chance zur Führung (41.). Savran bekam 25 Meter vorm Bielefelder Tor den Ball zugespielt und bediente Marcel Ziemer im Zentrum. Dieser bekam den Ball aber nicht unter Kontrolle und vergab so die Chance.

Verwirrung dann in der 42. Minute. Marcel Ziemer hatte Rostock in Führung geköpft, nach Rücksprache mit ihrem Assistenten nahm Schiedsrichterin Stienhaus das Tor aber richtigerweise wegen Abseits zurück. Kurz darauf durfte Rostock dann doch jubeln: Sburlea hatte auf der rechten Seite alle Zeit der Welt und flankte auf Savran, der den Ball zum 1:0 für die Gäste einköpfen konnte. Doch die Arminen gaben sich mit dem Rückstand nicht zufrieden und konnten quasi im direkten Gegenzug noch vor Abpfiff der ersten Halbzeit ausgleichen. Auch die Rostocker waren auf der rechten Seite zu weit von Christian Müller entfernt, der mit Ruhe den Ball in den Strafraum flanken konnte, wo Tom Schütz den so wichtigen Ausgleichstreffer mit dem Kopf ins gegnerische Tor erzielte. Anschließend ging es in die Pause.

Arminia versuchte sich bereits in der 49. Minute wieder im Rostocker Strafraum. Von rechts flankte Florian Dick auf Hemlein, der mit dem Kopf aber nicht genug Druck auf den Ball brachte und so das Tor verfehlte. Arminia zeigte sich jedoch weiter sehr bemüht und wurde dafür in der 53. Minute belohnt. Hemlein stand nach einer Flanke von Mast richtig und bewies per Kopf perfektes Timing, seinen Aufsetzer konnten weder Schuhen noch Innenverteidiger Steven Ruprecht auf der Linie klären – 2:1 für den DSC.

In der Folge dezimierten sich die Rostocker selber. Nachdem Mikko Sumusalo bereits in der ersten Halbzeit eine gelbe Karte sah, schickte ihn Bibiana Steinhaus nach einem Foul an Hemlein mit gelb-roter Karte vom Platz. Rostock zog sich zu zehnt noch weiter zurück, phasenweise erinnerten Arminias Ballstaffeten an ein Handballspiel. In Überzahl und mit der Führung im Rücken machten die Blauen weiter Druck auf die Gäste und erarbeiteten sich in der 60. Spielminute mehrere Großchancen zum 3:1. Nach einer Flanke von Dick faustete Schuhen den Ball direkt auf Schütz, der den Ball allerdings mit dem Kopf nur ans Außennetz befördern konnte. Aus gut 30 Metern versuchte sich dann kurz darauf erneut Dick. Der Rechtsverteidiger versuchte Schuhen mit einer Flanke zu überlisten, doch der Ball landete auf dem Tornetz.

Die Rostocker wollten sich noch nicht geschlagen geben und bekamen in der 70. Minute einen Elfmeter zugesprochen. Nach einem Foul im Bielefelder Strafraum durch Hemlein an Ikeng entschied die Schiedsrichterin auf Elfmeter. Im Duell Schwolow gegen Ruprecht gewann der Hanseate und verwandelte rechts unten zum 2:2. Bereits im Hinspiel hatte der Abwehrspieler zwei Mal vom Punkt ins Bielefelder Tor einnetzen können. Nach dem Ausgleichtreffer wirkten die Arminen nicht geschockt, versuchten die Gäste weiterhin zu dominieren.

Die nächste Chance hatte Hemlein in der 82. Minute. Mit einer starken Drehung ließ er zwei Gegenspieler alt aussehen und versuchte mit links abzuschließen, der Ball zischte aber knapp am langen Pfosten vorbei. Als sich schon viele der 15.070 Zuschauer mit einem Remis angefreundet hatten, schlugen die Arminen dann doch ein letztes Mal per Kopf zu. Nach einer Ecke durch Marc Lorenz stieg Mittelfeldmann Manuel Junglas in der 88. Minute am höchsten und köpfte den Ball zum wichtigen 3:2-Führungstreffer ein. In einer stark umkämpften Partie gegen Hansa Rostock konnte sich der DSC so letztlich verdient durchsetzen und dank der Patzer der Konkurrenz die Tabellenführung wieder ausbauen.

Die Stimmen zum Spiel auch auf ArminiaClubTV:

Die Pressekonferenz mit Karsten Baumann und Norbert Meier auf ArminiaClubTV:

Stimmen zum Spiel

Wir wussten vor dem Spiel, dass es gegen Rostock ein hartes Stück Arbeit werden wird und sind deshalb froh, dass wir die drei Punkte behalten haben. Es war schön, mit meinem Tor der Mannschaft helfen zu können und uns vor der Halbzeit so zurück ins Spiel zu bringen. Nach der 2:1-Führung waren wir ein bisschen zu schläfrig und so entstehen Situationen wie vor dem Elfmeter. Aber wir haben nicht aufgegeben und uns schließlich dafür belohnt. Solche Spiele gewinnt man nur, wenn die komplette Mannschaft alles raushaut. Die Punkte waren für uns enorm wichtig, denn die Konkurrenz wartet nur auf einen Patzer von uns.

Tom Schütz

Solche Spiele zeigen, dass Timing enorm wichtig ist. Auf diesem Platz sind Flanken natürlich Glückssache, denn der Ball verspringt extrem oft. Aber der Gegner spielt auf dem gleichen Platz, auch wenn wir uns beim Heimspiel besser darauf vorbereiten konnten. Das Spiel hat auch gezeigt, dass es für uns schwer ist gegen gut geordnete Mannschaften zu spielen, auch wenn letztendlich am Ende nur noch zehn Rostocker auf dem Platz standen.

Florian Dick

Das war ein richtiger Arbeitssieg von uns, aber auch sowas gehört mal dazu. Gerade in der zweiten Halbzeit haben wir besser in unser Spiel gefunden und gut Druck auf den Gegner aufbauen können. Natürlich spielte uns der Platzverweis auf Seiten der Rostocker ein wenig in die Karten, aber am Ende haben wir die Partie auch spielerisch verdient gewinnen können. Jetzt gilt es die Konzentration weiter hoch zu halten und in den kommenden Wochen so weiterzumachen wie bisher.

Christoph Hemlein

Ich habe schon die ganze Woche über betont, dass das ein sehr schweres Spiel für uns werden wird und genau das konnte man auch von Beginn an sehen. Wir wussten, dass Rostock eine sehr gute Mannschaft hat. Zudem waren wir heute leider nicht fehlerfrei in unserem Spiel. Dennoch haben wir das gerade in der Überzahl und nach dem kleinen Nackenschlag, dem 2:2-Ausgleich, ganz ordentlich gemacht. Wenn man sich die anderen Ergebnisse dieses Spieltags ansieht, dann war das ein ganz wichtiger Sieg für uns. Deshalb freue ich mich umso mehr über diese drei Punkte.

Norbert Meier

Die Partie ist eigentlich so gelaufen, wie man es zuvor erwarten konnte. Arminia hat von Beginn an die Kontrolle über das Spiel übernommen und uns unter Druck gesetzt. Wir konnten aber von der ersten Minute an sehr gut dagegen halten und die Angriffe über die Außen gut verteidigen. Am Ende der ersten Halbzeit haben wir uns schließlich mehr und mehr befreien können und sind in der Folge nicht unverdient in Führung gegangen. Die gelb-rote Karte in der zweiten Halbzeit war dann natürlich absolut kontraproduktiv für unser Spiel und, wie ich finde, auch nicht ganz unumstritten. Dennoch haben wir bis zur 90. Spielminute alles in die Waagschale geworfen. Leider hat es am Ende jedoch nicht für einen Punkt gereicht.

Karsten Baumann

DSC Arminia Bielefeld:
Schwolow – Dick, Börner, Salger, Lorenz – Schütz, Junglas – Hemlein (90. Brinkmann), Müller (83. Ulm), Mast – Klos (52. van der Biezen).

FC Hansa Rostock:
Schuhen – Ahlschwede, Hüsing, Ruprecht, Sumusalo – Ikeng, Grupe (89. Srbeny) – Savran, Weidlich, Sburlea (58. Radjabli-Fardi) – Ziemer.

Tore:
0:1 (44.) Ziemer, 1:1 (45.) Schütz, 2:1 (53.) Hemlein, 2:2 (70., Foulelfmeter) Ruprecht, 3:2 (88.) Junglas.

Gelbe Karten:
Müller, Lorenz/Ikeng

Gelb-Rote Karte:
Sumusalo (55.)

Zuschauer:
15.070