DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/arminia-bielefeld-fsv-frankfurt-2/

Fr., 31.07.2015 18:30 Uhr

DSC Arminia Bielefeld(0)
FSV Frankfurt 1899 (0)

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Halimi soll das Spiel machen

Unter Trainer Tomas Oral soll in dieser Saison alles besser werden beim FSV. Nachdem dieser erst am letzten Spieltag der vergangenen Saison den Posten von Benno Möhlmann übernahm, gelang es ihm, durch einen 3:2-Auswärtssieg in Düsseldorf das Ruder noch einmal umzudrehen und den Frankfurter Abstieg in die dritte Liga im letzten Moment abzuwenden.

Am Ende standen 39 Punkte und Tabellenplatz 13 auf dem Papier. Auch in diesem Jahr gab es wieder große Veränderungen beim FSV Frankfurt. Insgesamt zwölf Spieler verließen das Team, darunter auch Leistungsträger wie der bisherige Stammtorhüter Patrick Klandt oder auch Hanno Balitsch und Odise Roshi. Mit Vincenco Grifo ging zudem einer der besten Spieler der vergangenen Saison zum Liga Konkurrenten SC Freiburg. Die Frankfurter blieb aber nicht untätig auf dem Transfermarkt. Mit Dani Schahin aus Mainz und Heinrich Schmidtgal aus Düsseldorf kamen zwei erfahrene Spieler dazu. Speziell bei Schahin sind die Erwartungen groß. „Mit Dani Schahin haben wir einen adäquaten Ersatz gefunden, der die Liga kennt. Ich freue mich auf einen Stürmer mit Persönlichkeit, der uns sicher weiterhelfen wird“, sagt Trainer Tomas Oral über die Neuverpflichtung. Zudem kommt mit André Weis ein Spieler mit Zweitliga-Erfahrung aus Ingolstadt. Er soll als neuer Torwart der Rückhalt des Teams werden.

Viel Hoffnung setzen die Frankfurter auch in die Verpflichtung von Besar Halimi, der von den Stuttgarter Kickers kam. Mit ihm konnte der zweitbeste Torvorlagengeber der vergangenen Drittliga-Saison verpflichtet werden. Halimi, der auch Angebote aus der Bundesliga und dem Ausland vorliegen hatte, ist der Hoffnungsträger der Bornheimer und soll die Geschicke im Mittelfeld lenken. Allerdings wird er den FSV nur eine Saison lang verstärken, denn anschließend besitzt er noch einen Dreijahresvertrag beim 1.FSV Mainz, der ihn für diese Saison lediglich leihweise nach Frankfurt transferierte.

In der Vorbereitung konnte das Team von Trainer Tomas Oral nicht zwingend zeigen, dass sie in der neuen Saison nichts mit dem Abstieg zu tun haben werden. Während des Trainingslagers in Feldkirchen/Österreich konnten die Frankfurter in sechs Spielen lediglich drei Siege einfahren. Die Partien gegen Rapid Wien (0:2) und gegen die Würzburger Kickers (1:3) gingen sogar verloren. Nach dem Trainingslager gewannen sie zum Abschluss der Vorbereitung aber noch ein Dreierturnier in Haimbach.

Es bleibt abzuwarten, wie der FSV Frankfurt in die neue Saison startet. Den FSV erwartet kein einfaches Anfangsprogramm. Mit RB Leipzig (0:1-Niederlage), Arminia und dem Karlsruher SC warten gleich drei starke Gegner. Danach wird sich zeigen, in welche Richtung es für Thomas Oral und den FSV Frankfurt gehen wird.

„Zuhause die Richtung vorgeben“

Auf der heutigen Pressekonferenz informierte Cheftrainer Norbert Meier die anwesenden Journalisten über die sportliche Situation der Mannschaft vor dem ersten Heimspiel der Saison gegen den FSV Frankfurt. Auch Sebastian Schuppan beantwortete die Fragen der Presse.

Im ersten Heimspiel gegen den FSV Frankfurt fehlen weiterhin Koen van der Biezen, Jonas Strifler, Peer Kluge und Daniel Brinkmann. Samir Benamar fiel beim heutigen Training nach einem Luftduell mit Fabian Klos unglücklich auf den Rücken und war kurze Zeit nicht ansprechbar. Mittlerweile ist sein Zustand aber wieder stabil und wurde bereits aus dem Krankenhaus entlassen.

„Wir haben die Aufgabe am Millerntor ganz gut gelöst“, resümierte Norbert Meier über das Auftaktspiel beim FC St. Pauli auf der heutigen Pressekonferenz. „Jedes Spiel ist eine neue Herausforderung“, sagte Meier zur bevorstehenden Partie gegen den FSV Frankfurt. „Die Gegner in der zweiten Liga sind schon ein anderes Kaliber. Wir müssen Engagement zeigen. Wenn wir unsere Leistung abrufen, sind wir konkurrenzfähig. Das hat man gegen St.Pauli gesehen.“

Zum kommenden Gegner fand Meier lobende Worte. „Frankfurt ist ein gefährlicher Gegner. Sie stehen hinten sehr sicher. Sie haben Ordnung und Disziplin. Sie lauern auf Konter und sind stark im Umschaltspiel.“ Meiers Urteil zum ersten Spiel der Frankfurter: „Gegen Leipzig haben sie ein gutes Spiel gemacht. Sie haben hinten wenig zugelassen, vorne aber ihre Chancen nicht genutzt. Und dann kam halt der Gegentreffer. So ist Fußball.“

Auf die Frage, wie man Frankfurt schlagen könne, antwortete Meier: „In solche Spiele müssen wir mit Mut und Begeisterung gehen. Wir müssen wachsam sein. Zuhause muss man natürlich die Richtung vorgeben. Wir müssen immer wieder bereit sein, die Spiele kämpferisch zu nehmen.“ Die Vorfreude auf das erste Heimspiel war Meier auch anzumerken. „Natürlich freuen wir uns alle darauf, wieder in der SchücoArena und vor unseren Fans zu spielen. Wir wollen mit guten Leistungen die Fans mitnehmen.“ Meier deutete an, dass die Startaufstellung gegen Frankfurt der Formation aus der 2. Halbzeit gegen St. Pauli ähneln könnte.

Auch Sebastian Schuppan zeigte großen Respekt vor dem kommenden Gegner. „Frankfurt ist ein unangenehmer Gegner. Gerade auswärts stehen sie verdammt tief und lauern auf ihre Konterchance. Wir werden Geduld brauchen, um den Abwehrriegel zu knacken. Wenn wir dann noch die Lücke finden, haben wir eine Chance. Ein frühes Tor würde helfen“, entgegnete Schuppan auf die Frage, wie man gegen eine defensiv stehende Mannschaft spielen möchte. „Wir sind eine starke Heimmannschaft, das wollen wir auch in der 2. Liga beweisen. Über die Qualität im Kader macht er sich keine Sorgen. „Durch die Neuzugänge haben wir in der Breite an Qualität dazu gewonnen.“ Auch er freut sich riesig auf das erste Heimspiel der neuen Saison. „Wenn wir die Euphorie aus der vergangenen Saison und der Vorbereitung mitnehmen, dann werden uns die Fans weiter vorantreiben. Das Zusammenspiel zwischen Mannschaft und Fans ist immer super.Es ist unser Anspruch, zuhause zu gewinnen!“

Auf „ArminiaClubTV“ spricht zudem Michael Görlitz in „Anlauf“ über das Spiel gegen den FSV:

Berichterstattung DSC – Frankfurt

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen den FSV Frankfurt.

2 Frankfurt heimWer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Freitag um 18:30 Uhr das Spiel gegen den FSV Frankfurt live in der SchücoArena zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir Euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus der SchücoArena.
  • Sky zeigt das Spiel live und in der Konferenz.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • Sky, „Alle Spiele, alle Tore“, nach Spielende
  • Sport1, „Hatrick“, 22:15 Uhr bis 23:30 Uhr

Zweites 0:0 in Serie

Arminias erstes Heimspiel endet wie das erste Auswärtssspiel: Der DSC spielt 0:0 gegen den FSV Frankfurt.

Nach dem 0:0 im Auftaktspiel beim FC St.Pauli veränderte Cheftrainer Norbert Meier sein Team auf einer Position. Für Brian Behrendt rückte Christoph Hemlein wieder in die Startelf auf seine angestammte Rechtsaußenposition. Dadurch rückte Manuel Junglas wieder auf die Doppelsechs neben Tom Schütz. Bereits von Beginn an machte Arminia deutlich, dass sie die ersten drei Punkte der Saison einfahren wollten. Der DSC hatte mehr Ballbesitz und griff früh den ballführenden Spieler an. Die erste Chance hatte ausgerechnet der Ex-Frankfurter Michael Görlitz in der dritten Spielminute. Nachdem Fabian Klos den Ball im Liegen weiterspielte, versuchte Görlitz sein Glück von der Strafraumkante. Der Ball rutschte aber über den Spann flog aber weit am Kasten von Andre Weis vorbei.

Die Frankfurter standen in der Abwehr wie erwartet sehr dicht und Arminia versuchte, die Lücke zu finden. Vereinzelnde Vorstöße der Gäste wurden von der wieder sehr stabil stehenden Bielefelder Defensive frühzeitig unterbunden. Die ersten 20 Minuten des Spiels fanden vorrangig im Mittelfeld statt. Die beiden Mannschaften tasteten sich vorsichtig ab und achteten darauf, keinen Fehler zu machen. Die erste richtig gute Tormöglichkeit für Arminia gab es in der 26. Spielminute. Nachdem sich Michael Görlitz auf der linken Seite durchsetzte, landete die Flanke im Rücken der Frankfurter Abwehr und fand Christoph Hemlein, der wuchtig aus 16 Metern abzog. Andre Weis konnte noch mit den Fingerspitzen zur Ecke parieren.

In der 29.Spielminute versuchte es Sebastian Schuppan mit einem Schuss aus der zweiten Reihe. Vorausgegangen war eine Flanke von Florian Dick, bei dem es keinem Frankfurter gelungen war, den Ball zu klären. Der Schuss stellte aber keine Gefahr für Frankfurts Schlussmann Weis dar. In der 37. Spielminute dann die erste Torchance für den FSV Frankfurt. Nach einer Ecke von Besar Halimi köpfte Timm Golley den Ball über den Kasten von Arminia-Keeper Wolfgang Hesl. In der Folge wurden die Frankfurter gefährlicher. In der 42.Spielminute versuchte es Fanol Perdedaj mit einem Schuss aus der zweiten Reihe. Aber auch hier keine Gefahr für Wolfgang Hesl. Die nächste gute Chance ging dann wieder an das Heimteam. Michael Görlitz zirkelte den Ball freistehend vor dem Kasten von Andre Weis über die Querlatte (43. Spielminute). Mit dem 0:0-Unentschieden gingen beide Teams in die Halbzeitpause.

Beide Teams gingen unverändert in den zweiten Durchgang. Das Spiel wurde ruppiger. Beide Mannschaften gingen aggressiver in die Zweikämpfe. Die erste Chance der 2. Halbzeit hatten die Gäste. Gugganigs direkter Freistoß landete am Lattenkreuz. Glück für Arminia! Nach dieser Chance schienen die Hausherren wieder wach zu werden. In der 55. Spielminute tauchte plötzlich Klos vor dem Kasten der Frankfurter auf. Doch er bekam nicht den nötigen Druck hinter den Ball. Eine Minute später zog Christian Müller aus 15 Metern ab. Der Ball ging knapp rechts am Tor vorbei.

Arminia machte fortan das Spiel. In der Defensive standen die Bielefelder weiterhin gut und ließen wenig zu. In der 62. Spielminute wechselte Arminia-Trainer Norbert Meier zum ersten Mal aus. Für Michael Görlitz kam Dennis Mast in die Partie. Und der hatte gleich eine vielversprechende Möglichkeit. Eine zu lang geratene Flanke zwang Andre Weis zu einer Parade. In der 68. Spielminute eine weitere Torchance für den DSC. Nach einer Flanke von Christoph Hemlein versuchte es Dennis Mast mit einem Abschluss, der im letzten Moment noch vom einem Frankfurter Verteidiger abgewehrt werden konnte.

Arminia versuchte es weiter. Schüsse von Manuel Junglas und Christoph Hemlein brachten aber nicht den gewünschten Torerfolg. Die Hausherren haderten auch mit einigen unverständlichen Schiedsrichter-Entscheidungen. In der Schlussphase wollte es Arminia nochmal wissen. Mit aller Macht versuchten sie den Führungstreffer zu erzwingen. Doch die Torchance hatte der FSV. Mit einem Schuss aus der zweiten Reihe zwang Denis Epstein Hesl zu einer starken Parade (84. Minute). Am Ende fehlte dem DSC nur das Quäntchen Glück im Abschluss zum ersten Saisonsieg.

Die Stimmen zum Spiel auf ArminiaClubTV mit Wolfgang Hesl, Manuel Junglas und Christoph Hemlein.

Die Pressekonferenz mit Norbert Meier und Tomas Oral.

Stimmen zum Spiel

In der zweiten Halbzeit haben wir viel Druck gemacht, uns fehlte das letzte Quäntchen Glück im Abschluss. Wir haben das Spiel 90 Minuten lang beherrscht, Frankfurt stand mit elf Mann hinten drin. Positiv ist, dass wir wieder kein Tor bekommen haben. Es ist sehr schwer, gegen uns zu treffen. Wir werden weiter an uns arbeiten und schon bald unsere Tore schießen.

Manuel Junglas

In der ersten Halbzeit haben wir zu wenig getan und in der zweiten waren wir am Drücker, da hätten wir den Sieg verdient gehabt. Wir hatten Pech, dass der Ball in der finalen Situation nicht richtig auf dem Fuß liegt. Das ist aber kein Grund, die Köpfe hängen zu lassen. Wir haben das über weite Strecken gut gemacht.

Christoph Hemlein

Wir hatten in der ersten und zweiten Halbzeit gute Chancen. Vorne hakt es zur Zeit etwas, das ist manchmal einfach so im Fußball. Wir werden weiter hart an uns als Mannschaft arbeiten, das ist die einzige Möglichkeit da wieder rauszukommen. Insgesamt haben wir ein gute Spiel gemacht und waren klar die bessere Mannchaft. Wir werden uns schon bald belohnen für den Aufwand.

Fabian Klos

In der ersten Halbzeit haben wir uns zu lange abgetastet und sind zu spät ins Spiel gekommen. Dass wir aber keinen offenen Schlagabtausch über 90 Minuten anbieten können, ist auch klar. In der zweiten Halbzeit waren wir spielerisch dann besser und hatten durch Müller, Klos und Görlitz auch unsere Chancen. Wenn du in der zweiten Liga gewinnen willst, musst du die Chancen aber auch nutzen. Das Engagement war gut und wir hatten mehr Spielanteile, letztlich trennen wir uns schiedlich, friedlich mit 0:0.

Norbert Meier

Wir haben diese Saison wieder eine stark veränderte Mannschaft. Die letzte Woche hat viel Kraft gekostet und ich hatte nicht das Gefühl, dass die Spieler gut regeneriert waren. Wir hatten uns heute schon als Ziel gesetzt auf drei Punkte zu spielen und wollten auch offensiver agieren, als wir es dann getan haben. Der Gegner ist heute mit viel Euphorie und Aufwind angetreten, das hat es schwierig für uns gemacht. Hinten sind wir sehr diszipliniert aufgetreten, aber wir müssen mutiger nach vorne agieren- Das war kein leichtes Spiel, deshalb bin ich mit dem 0:0 zufrieden.

Tomas Oral

DSC Arminia Bielefeld:
Hesl – Dick, Börner, Salger, Schuppan – Junglas, Schütz – Hemlein, Müller (79. Ulm), Görlitz (62. Mast) – Klos.

FSV Frankfurt:
Weis – Huber, Gugganig, Oumari, Bittroff – Perdedaj, Konrad – Golley, Halimi (75. Yann), Engels (32. Epstein) – Kapllani (62. Dedic).

Tore:
Fehlanzeige

Gelbe Karten:
Klos/Perdedaj, Golley

Zuschauer:
17.207