DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/arminia-bielefeld-greuther-fuerth/

So., 24.04.2016 13:30 Uhr

DSC Arminia Bielefeld(1)
SpVgg Greuther Fürth (1)

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Sorgenfreie Saison unter Ruthenbeck

Wie kaum ein anderer Verein gehört die SpVgg Greuther Fürth seit Jahren zum festen Inventar der 2. Bundesliga. Abgesehen von einem einjährigen Intermezzo in der Bundesliga 2012/2013 spielt die Spielvereinigung seit 1997 ununterbrochen in Liga zwei. Nach dem knappen Klassenerhalt im vergangenen Jahr, absolvieren die Fürther diesmal eine sorgenfreie Spielzeit.

Denn nach dem 1:0-Erfolg beim TSV 1860 München am 29. Spieltag knackte das Team von Stefan Ruthenbeck die berühmte 40-Punkte-Marke. Schon die gesamte Saison über hält sich Fürth konstant im Mittelfeld der Tabelle – richtige Abstiegsgefahr kam zu keinem Zeitpunkt auf. Im vergangenen Sommer übernahm Ruthenbeck, der zuvor den VfR Aalen trainierte, das Amt am Ronhof. Nachdem Fürth 2014 erst in der Relegation gegen den Hamburger SV den erneuten Aufstieg in die Bundesliga verpasste, endete die darauffolgende Saison fast in deinem Desaster. Erst am letzten Spieltag verhinderte Mike Büskens, der während der Saison auf Frank Kramer folgte, den bitteren Gang in die 3. Liga.

Unter dem neuen Trainer Ruthenbeck wurde der Kader auf mehreren Positionen umgekrempelt: Mit Jürgen Gjasula, Andreas Hofmann, Sebastian Mielitz oder Veton Berisha kamen mehrere neue Stammspieler, während andere – wie der jetzige DSC-Torhüter Wolfgang Hesl – den Verein verließen. Nach einer Schwächephase gegen Ende der Hinrunde, trennte sich der Verein im Winter von weiteren Spielern wie Domi Kumbela, Stephan Schröck oder Goran Sukalo. Dafür wechselte u.a. mit Roberto Rodriguez der Bruder von DSC-Akteur Francisco Rodriguez zu den Franken. Über Einwechslungen kam der älteste der drei Rodriguez-Brüder bis dato jedoch nicht hinaus.

In der Regel lässt Ruthenbeck seine Mannschaft in einem 4-2-3-1-System auflaufen. Vor Torhüter Sebastian Mielitz bildet der routinierte Kapitän Marco Caligiuri gemeinsam mit Marcel Franke, der sich in den letzten Wochen gegen Benedikt Röcker durchgesetzt hat, die Innenverteidigung. Auf den Außenpositionen sind Niko Gießelmann und Winter-Neuzugang Sebastian Heidinger gesetzt. Im zentralen Mittelfeld streiten sich der aktuell rotgesperrte Gjasula, Hofmann und Marco Stiepermann um die Plätze. Gefährlich zeigt sich in dieser Spielzeit vor allem die Offensive. Ruthenbeck hat hier mit Berisha, Sebastian Freis, Robert Zulj, Ante Vukusic oder auch Johannes Wurtz zahlreiche Optionen. Vor allem Freis und Zulj befinden sich in starker Form: Der erfahrene Freis spielt die beste Saison seiner Karriere und ist bereits im zweistelligen Trefferbereich. Er wird vom Österreicher Zulj stark unterstützt – der offensive Taktgeber hat bereits acht Tore aufgelegt und zugleich auch sieben erzielt. Die Offensivstärke geht aber zuweilen zu Lasten der Defensive: 45 Gegentore nach 30 Spielen sind der viertschlechteste Wert der Liga.

„Die Tür ist weit geöffnet“

Auf der heutigen Pressekonferenz informierte Cheftrainer Norbert Meier die anwesenden Journalisten über die sportliche Situation der Mannschaft vor dem Duell gegen die SpVgg Greuther Fürth am Sonntag (13:30 Uhr) in der SchücoArena.

meier-pk-2016-alternative„Wir waren alle enttäuscht vom Ergebnis am letzten Wochenende“, blickte Bielefelds Cheftrainer zunächst noch einmal zurück auf die unglückliche 0:1-Niederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern. „Wir haben das Spiel in der zweiten Halbzeit kontrolliert, aber unsere Chancen nicht genutzt. Und dann wird so eine Verkettung individueller Geschichten eben bestraft“, fasste Meier das Geschehene noch einmal zusammen.

Doch die Partie gegen die Pfälzer wurde unter der Woche aufgearbeitet und ist nun abgehakt. Dementsprechend gilt die volle Konzentration dem kommenden Duell mit den bereits gesicherten Franken, bei dem der DSC erneut die Chance hat, den Klassenerhalt endgültig klarzumachen. Darauf wies auch Meier noch einmal hin: „Die Mannschaft hat die Tür in dieser Saison weit geöffnet. Weiter, als es vor zwei Jahren der Fall war. Sie muss jetzt nur noch hindurchgehen.“ Deshalb richtete Meier noch einmal einen Appell an die Fans: „Zwischen Mannschaft und Fans fand letztes Jahr ein enormer Schulterschluss statt, bei dem alle zusammengehalten haben. Das dürfen wir uns jetzt nicht durch eine einzelne Szenerie kaputtmachen. Die Spieler sind alle junge Leute, die auch ein Innenleben haben und vielleicht sensibler sind, als der ein oder andere denkt.“

Ob es ein Vorteil oder Nachteil sei, dass die Fürther nach den jüngsten beiden Siegen nun völlig befreit aufspielen können, vermochte Meier indes nicht zu beurteilen: „Das kann man so oder so sehen. Zuletzt haben sie zweimal gewonnen und sich dabei vor allem sehr effektiv gezeigt. Deshalb müssen wir wach sein. Wir sind in der Lage, jeder Mannschaft Paroli zu bieten, aber Fehler wie gegen Kaiserslautern passieren nun einmal, da kannst du noch so erfahren sein.“

Abgesehen von Peer Kluge (Knieprobleme), Björn Jopek (erkrankt) und dem gelbgesperrten Manuel Junglas stehen Meier alle Spieler zur Verfügung. Wie weit der zuletzt kranke Christopher Nöthe schon wieder ist, sollen die abschließenden Trainingseinheiten zeigten. Wer den vakanten Posten neben Brian Behrendt auf der Doppelsechs einnimmt, vermochte Meier derweil noch nicht zu sagen. Tom Schütz, Stephan Salger oder ein eventuelles Vorziehen von Felix Burmeister aus der Abwehr sind denkbare Möglichkeiten.

Berichterstattung DSC – Greuther Fürth

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen die SpVgg Greuther Fürth.

Wer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Sonntag um 13:30 Uhr das Spiel gegen die SpVgg Greuther Fürth live in der SchücoArena zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • In unserer Arminia-App bieten wir euch ab sofort einen Liveticker an!
  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir Euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus der SchücoArena.
  • Sky zeigt das Spiel live und in der Konferenz.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • Sky, „Alle Spiele, alle Tore“, nach Spielende
  • Sport1, „Hattrick“, 19:00 Uhr bis 20:15 Uhr

Mit Klos-Dreierpack zum Klassenerhalt

Geschafft! Mit der besten Leistung in dieser Saison vor heimischem Publikum hat Arminia Bielefeld am Sonntag hochverdient vor 14.605 Zuschauern mit 4:2 (1:1) gegen die SpVgg Greuther Fürth gewonnen. Durch den klaren Erfolg und die Ergebnisse der Konkurrenz machten die Arminen bereits drei Spieltag vor Saisonende den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga klar.

Im Vergleich zur 0:1-Niederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern veränderte Arminias Cheftrainer Norbert Meier seine Startelf auf drei Positionen. Stephan Salger ersetzte den gelbgesperrten Manuel Junglas im defensiven Mittelfeld, der wieder gesundheitlich vollständig hergestellte Christopher Nöthe spielte für Seung-Woo Ryu und für Francisco Rodriguez rückte David Ulm in die Anfangsformation. Pünktlich zum Anpfiff hatten die eine Stunde zuvor einsetzenden sintflutartigen Regenfälle aufgehört. Der DSC präsentierte sich gleich hellwach und hatte schon nach drei Minuten zwei gute Chancen: Zunächst zog Kapitän Fabian Klos nach Vorarbeit von Sebastian Schuppan ab. Der Schuss wurde zur Ecke abgewehrt, bei der Schuppan erneut an den Ball kam und Sebastian Mielitz im Fürther Tor zur ersten Parade zwang. Wie überlegen Bielefeld die Anfangsphase gestaltete, verdeutlichte der Blick auf das Eckenverhältnis nach acht Minuten: 5:1 aus DSC-Sicht hieß es zu diesem Zeitpunkt in dieser Statistik, doch der Ertrag fehlte, da Julian Börners Kopfball das Tor verfehlte (6.).

Fürth gelang es nach zehn Minuten zwar etwas mehr Entlastung zu bekommen, dennoch stellte das frühe und aggressive Draufgehen der Arminia-Offensive die Spielvereinigung immer wieder vor Probleme. Doch wie aus dem Nichts gingen die Gäste nach 15 Minuten plötzlich in Führung. Robert Zulj kam nach dem ersten gelungenen Angriff der Fürther in zentraler Position an den Ball und zog einfach mal ab. Der Österreicher traf den Ball hervorragend und ließ Wolfgang Hesl im DSC-Tor keine Abwehrchance – der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt. Die Antwort der Hausherren ließ jedoch keine fünf Minuten warten. Nach einem sehenswerten Angriff  war die rechte Abwehrseite der Fürther blank – Nöthe startete in den freien Raum, bekam den Steilpass von Stephan Salger mustergültig in den Lauf gespielt und brachte den Ball direkt flach vors Tor, wo der heraneilende Klos das Leder per Grätsche zum 1:1 über die Linie bugsierte.

Nur eine Minute später hielten Arminias Fans allerdings die Luft an, denn Fürth ging beinahe erneut in Führung. Ein einfacher Doppelpass zwischen Marco Stiepermann und Zulj ließ Bielefelds Defensive alt aussehen, doch Stiepermann legte den Ball aus kurzer Entfernung Zentimeter am Pfosten vorbei. Nach dem turbulenten Start und der offensiven Anfangsphase beruhige sich das Geschehen nach dieser Aktion jedoch zunächst einmal. Die nächste nennenswerte Offensivaktion gab es erst in der 31. Minute, als Mielitz eine gute Flanke von Schuppan knapp vor Nöthe in die Hände bekam. Doch zwei Minuten später hätte der DSC die Partie beinahe gedreht. Denn nach einer schlechten Annahme von Mielitz setzte Klos gegen den Schlussmann nach und schnappte ihm die Kugel vom Fuß. Aus spitzem Winkel schoss Arminias Angreifer direkt drauf, der Ball trudelte an der Torlinie entlang, fand aber leider nicht nicht den Weg in das Gehäuse. Mit dem 1:1 ging es schließlich in die Pause, weil beide Teams in den letzten zehn Minuten vor der Pause nicht mehr gefährlich vor des Gegners Tor kamen.

dsc-greuther-fürth-2016-aktuell (1)Zu Beginn des zweiten Abschnitts, in den beide Teams unverändert gingen, hatte der Himmel seine Pforten wieder geöffnet. Davon ließ sich der DSC allerdings nicht beirren, erwischte erneut den besseren Start – und belohnte sich diesmal auch dafür! Denn nach einer ganz starken Vorarbeit von Florian Dick, der zunächst zwei Fürther aussteigen ließ und dann die Flanke mustergültig vor das Tor brachte, drückte Klos am zweiten Pfosten den Ball zum 2:1 in die Maschen (50. Minute). Nur drei Minuten später hatte Arminias Kapitän seinen dritten Treffer des Tages auf dem Fuß. Nach einer verunglückten Kopfballrückgabe von Marco Caligiuri tauchte Klos frei vor Mielitz auf, bekam das Leder aber nicht am stark reagierenden Fürther Torhüter vorbei. Wiederum nur wenige Augenblicke später konnte sich auf der Gegenseite Hesl im Eins gegen Eins gegen den freistehenden Sebastian Freis behaupten.

Auf den Dreierpack von Klos mussten Arminias Fans jedoch nicht lange warten – denn in der 60. Minute war es soweit! Nöthe zog von links in die Mitte und zog ab – Fürths Niko Gießelmann blockte den Schuss dabei so ab, dass er direkt Klos vor die Füße fiel, der aus zwei Metern nur noch zum 3:1 einschieben musste, da Mielitz bereits geschlagen war. Drei Heimtore waren dem DSC in dieser Spielzeit noch gar nicht gelungen – dementsprechend euphorisch waren die Zuschauer spätestens nach diesem Treffer und peitschten ihr Team weiter nach vorne. Der kurz zuvor für den angeschlagenen Dick eingewechselte Christoph Hemlein fügte sich beinahe nahtlos ein und sorgte mit dem ersten Ballkontakt führ Gefahr im Fürther Strafraum, letztlich konnte die Hereingabe jedoch geklärt werden.

dsc-greuther-fürth-2016-aktuell (2)Beinahe hätte es Arminia kurz darauf jedoch selbst wieder spannend gemacht. Ein Schuss der Gäste wurde von Börner abgefälscht und entwickelte sich plötzlich zur Bogenlampe in Richtung eigenes Tor – Hesl konnte nur hinterherschauen, wie die Kugel von der Unterkante der Latte auf die Linie und wieder ins Feld sprang. Eine Minute später parierte Hesl dann gegen Veton Berisha. Als die Partie just in dieser Phase etwas hitziger wurde und es die eine oder andere strittige Szene auf beiden Seiten gab, ließ sich der DSC davon jedoch nicht beeindrucken und erzielte die endgültige Entscheidung in der 75. Minute: Nach einer Ecke von David Ulm durfte Börner am zweiten Pfosten völlig frei zum 4:1 einköpfen.

Die Partie war gelaufen – und Dreifachtorschütze Klos durfte sich kurz darauf seine verdienten Standing Ovations abholen. Für ihn kam Andreas Voglsammer ins Spiel (79.). Auch der Widerstand der Gäste war nun gebrochen, sodass eher Arminia das fünfte, als Fürth das zweite Tor auf dem Fuß hatte. Vier Minuten vor Ende der Partie schöpfte Meier sein Wechselkontingent aus und brachte Tom Schütz für Salger. Die letzte Aktion des Tages gehörte jedoch den Gästen: Nach einem Freistoß von Zulj behinderten sich Hesl und Börner gegenseitig, sodass es letztlich Bielefelds Verteidiger war, der dafür sorgte, dass die Kugel zum über die Linie zum 2:4 aus Fürther Sicht rollte. Eine kuriose Szene, doch da Schiedsrichter Thorsten Schriever unmittelbar danach abpfiff, geriet der Gegentreffer schnell zur Nebensache. Denn der Rest war pure Freude.

dsc-greuther-fürth-2016-aktuell (3)Die Stimmen nach dem Spiel jetzt auf ArminiaClubTV:

Und hier die Pressekonferenz:

Stimmen zum Spiel

Das ist ein super Gefühl. Es tut allen gut, dass wir endlich mal so ein Spiel abgeliefert haben zuhause. Wir wollten Fürth früh und aggressiv anlaufen und Druck machen. Das hat gut geklappt, auch wenn man das nicht 90 Minuten durchziehen kann. Aber wir haben eine gute Mischung gefunden. Dass wir zuhause vier Tore schießen, ist einfach geil. Nach dem Gegentor war es wichtig, dass wir im Spiel geblieben und schnell zum Ausgleich gekommen sind. Wir werden bestimmt ein bisschen feiern, denn so einen Moment muss man genießen.

David Ulm

Von der Einstellung und der Vorbereitung her war es ein Spiel wie jedes andere. Wir wussten, dass Fürth eine spielstarke Mannschaft ist, gegen die wir von Beginn an dagegenhalten mussten und genau das haben wir gemacht. Wir haben viel gekämpft und mit Herz und Wille gespielt und so letztendlich auch die Zuschauer früh mitgenommen. Dass wir mit diesem nicht unverdienten Sieg heute den Sack zumachen konnten und nun den Klassenerhalt feiern können, ist natürlich umso schöner für uns.

Julian Börner

Der Schlüssel war glaube ich, dass wir heute unsere Chancen einfach zum richtigen Zeitpunkt ausgenutzt haben. Die drei Tore von mir möchte ich da auch nicht überbewerten. Sie waren in erster Linie ein Mannschaftsverdienst. Ich selbst musste den Ball am Ende nur noch über die Linie drücken. Insgesamt war das heute aufgrund unserer Spielweise ein absolut verdienter Sieg – auch in der Höhe.

Fabian Klos

Vergleicht man das Spiel heute mit dem Spiel aus der Hinrunde in Fürth, dann lagen da schon Welten dazwischen. Die Mannschaft hatte sich viel vorgenommen, ist von Anfang an früh draufgegangen und hat das sehr gut gemacht. Leider geht der Gegner dann mit dem ersten Schuss auf unser Tor in Führung. Da muss man meiner Mannschaft auch ein Kompliment machen: Sie ist dennoch ruhig geblieben, hat den Glauben nicht verloren und hat einfach weiter ihr Spiel gemacht. Dafür wurde sie letztendlich belohnt. Für jeden Einzelnen ist das sicherlich auch eine gewisse Befreiung gewesen, dass man auch vor eigenem Publikum nach längerer Zeit einen Sieg erringen konnte.

Norbert Meier

Es war heute ein recht seltsames Spiel. Wir sind selbst nicht gut in die Partie gekommen. Bielefeld war von Beginn an sehr aggressiv und hat uns früh angelaufen. Nichtsdestotrotz machen wir dann den Führungstreffer und das Spiel schien von dort an ein wenig in unsere Richtung zu kippen. Leider werden wir dann in Führung liegend und noch dazu in einem Auswärtsspiel ausgekontert, was uns so einfach nicht passieren darf. Mit dem Unentschieden sind wir schließlich auch in die Halbzeit gegangen und dann muss ich zugeben, dass ich die falsche Idee gewählt und weiterhin auf die fußballerische Komponente gesetzt habe. Das war im Nachhinein sicherlich ein Fehler, aber auch sowas passiert. Jetzt gilt es schnell den Mund abzuputzen und in den letzten Spielen noch zu punkten.

Stefan Ruthenbeck

DSC Arminia Bielefeld:
Hesl – Dick (62. Hemlein), Burmeister, Börner, Schuppan – Behrendt, Salger (86. Schütz) – Görlitz, Ulm, Nöthe – Klos (79. Voglsammer).

SpVgg Greuther Fürth:
Mielitz – Heidinger, Franke, Caligiuri, Gießelmann – Hirsch, Stiepermann – Berisha (79. Vukusic), Zulj, Freis (86. Davies) – Wurtz (71. Rodriguez).

Tore:
0:1 (15.) Zulj, 1:1 (20.) Klos, 2:1 (50.) Klos, 3:1 (60.) Klos, 4:1 (75.) Börner, 4:2 (90., Eigentor) Börner.

Gelbe Karten:
Klos, Salger/Stiepermann

Zuschauer:
14.605