DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/arminia-bielefeld-karlsruher-sc-3/

So., 07.08.2016 15:30 Uhr

DSC Arminia Bielefeld(0)
Karlsruher SC (0)

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Über Stabilität und Dominanz

Der letzte Gegner der Saison 2015/2016 und der erste Gegner der Saison 2016/2017 sind identisch: Arminia startet gegen den Karlsruher SC in die neue Saison. Unter dem neuen Trainer Tomas Oral soll bei den Badenern in der kommenden Saison vor allem weitere Stabilität gewonnen werden.

Die Saison 2016/17 ist wohl auch so etwas wie ein Neustart für den Karlsruher SC. Neuer Trainer, neue Spieler und der Neubau des Wildparkstadions – alles beschlossene Sache. Eines allerdings bleibt: Die Ligazugehörigkeit und der Gegner. Bereits das letzte Spiel der Saison 2015/16, das 1:1 endete, bestritten die Blau-Weißen aus Karlsruhe gegen die Schwarz-Weiß-Blauen aus Bielefeld, jetzt läutet diese Partie die neue Spielzeit ein.

Nachdem Trainer Markus Kauczinski den KSC nach 15 Jahren Vereinszugehörigkeit in Richtung Ingolstadt verlassen hat, steht dieses Mal mit Tomas Oral aber ein neuer Mann an der Linie. Den 43-Jährigen zog es vom FSV Frankfurt in den Süden, erste Ziele bei seinem neuen Verein hat er sich bereits gesteckt: „Meine Aufgabe ist ganz klar, dass wir hier junge Spieler voranbringen und dem Verein weiterhin die Stabilität geben, die man sich in den letzten Jahren erarbeitet hat“, sagt Oral auf der vereinseigenen Homepage. Stabilität war in der vergangenen Saison durchaus ein Attribut, das mit den Karlsruhern verbunden werden konnte. Mit 47 Punkten schlossen sie die letzte Spielzeit auf Rang sieben der Zweitliga-Tabelle ab – eine ordentliche Ausbeute und ein perfektes Abschiedsgeschenk vom und für den langjährigen Trainer Kauczinski.

Doch mittlerweile wurden viele Uhren auf Anfang gestellt: Sieben Spieler verließen das Team, darunter mit Dominic Peitz und Daniel Gordon zwei langjährige Führungsspieler sowie mit Manuel Gulde und Jonas Meffert zwei herausragende Talente. Mit Moritz Stoppelkamp (SC Paderborn), Franck Kom (ES Sahel, Tunesien) und Jordi Figueras (Eskisehirspor) wurden drei vielversprechende Neuzugänge verpflichtet, zudem konnte Leihspieler Dimitrios Diamantakos von Olympaikos Piräus fest unter Vertrag genommen wurden. Außerdem wurden gleich vier Nachwuchsspieler in den Profikader befördert. KSC-Sportdirektor Jens Todt sagt über den ehemaligen Paderborner Stoppelkamp: „Moritz ist ein erfahrener und torgefährlicher Offensiv-Allrounder, der uns auf Anhieb verstärken kann.“ Er und Diamantakos, der 2015/2016 in seiner ersten Saison immerhin elf Scorerpunkte in 24 Einsätzen sammelte, sollen die Offensive anführen. Beide Spieler werden für die Philosophie des neuen Trainers wichtig sein, denn der 43-Jährige setzt auf „eine dominante Spielweise, ohne dabei zu vernachlässigen, dass wir defensiv gut stehen müssen.“

Neben der sportlichen Zukunft arbeitet der KSC auch intensiv an der infrastrukturellen Verbesserung des Umfelds, vor allem am Neubau des Wildparkstadions. Die Bauarbeiten sollen im Winter 2017/2018 beginnen und 24 bis 30 Monate dauern. Definitiv ein weiterer Fortschritt in der zuletzt stetig positiven Entwicklung des KSC.

„Es wird Zeit, dass es losgeht“

Vor dem Auftaktspiel der neuen Saison gegen den Karlsruher SC am Sonntag in der SchücoArena stellte sich Rüdiger Rehm auf der heutigen Pressekonferenz den Fragen der Journalisten und schätzte den kommenden Gegner ein.

Im neuen Pressekonferenz-Raum am Trainingsgelände erläuterte Cheftrainer Rüdiger Rehm den anwesenden Journalisten heute eingangs die personelle Situation vor dem Spiel gegen den KSC und überbrachte die positive Nachricht, dass am Sonntag kein Spieler verletzungsbedingt ausfalle. Nur Daniel Brinkmann, der bis Sonntag krankgeschrieben ist, müsse definitiv passen.

Ein Gegner mit Ambitionen

Die Vorfreude auf das erste Spiel ist indes naturgemäß groß, Spieler und Funktionsteam sind bereit für eine neue Saison und freuen sich auf den Startschuss. Mit dem KSC erwartet Rehm einen Gegner mit Ambitionen: „Die Karlsruher haben bestimmt einiges vor in dieser Saison und möchten mit dem neuen Trainer wieder angreifen. Mit den Bedingungen, die dort herrschen, haben sie dafür gute Möglichkeiten. Sie haben sich gut verstärkt und dafür auch Geld in die Hand genommen – dementsprechend ist es ein Team, das im oberen Drittel angesiedelt werden sollte“, analysierte Rehm. Nach dem beschlossenen Stadionneubau und der bisherigen Entwicklung wolle der Verein sicher wieder Bundesligaluft schnuppern – dementsprechend würde Arminia im ersten Spiel „ein richtiger Brocken“ vor die Füße geworfen werden.

dsc-koeln-2016-14-RehmDie Aufregung beim Cheftrainer vor der Partie ist indes nicht größer als in der vergangenen Saison, denn die Vorbereitung zwischen den Ligen unterscheide sich laut Rehm kaum: „Bis jetzt ist es eigentlich nichts anders als in der dritten Liga – dort haben wir die Vorbereitungsphase genauso abgehandelt wie hier. Wir sind absolut bereit und gut vorbereitet, um uns dem KSC gegenüberzustellen.“ Das Lampenfieber werde aber gen Sonntag sicher noch steigen, versicherte der Coach. Zwar ist mit dem ersten Spieltag die offizielle Vorbereitung abgeschlossen, die Perfektionierung und Strukturierung der Mannschaft wird aber fortwährend weiterlaufen. Arminia möchte sich weiter verbessern und entwickeln, der Prozess dauert an. Dennoch suggeriert Rehm: „Wir sind in der Lage, die neue Saison anzufangen und Paroli zu bieten. Es ist ein Heimspiel und ein erster Gegner mit Qualität, aber zu Hause wollen wir unser Spiel definitiv durchdrücken.“

Die erste Elf steht noch nicht fest

In der vergangenen Trainingswoche konnten sich viele Spieler noch einmal empfehlen – die erste Elf gegen den KSC steht dementsprechend noch nicht final fest. Eine Entscheidung hingegen ist auf der Torhüterposition gefallen, Rehm wollte sie allerdings noch nicht preisgeben. Allerdings gaben der Trainer und Sportdirektor Samir Arabi mit Leandro Putaro einen offensiven Neuzugang bekannt, der für ein Jahr vom VfL Wolfsburg ausgeliehen wird. Am Sonntag wird er jedoch noch nicht Teil des Kaders sein: „Es ist zu kurzfristig, als dass wir den Spieler am Sonntag schon spielen lassen können. Er muss sich erst einmal an unsere Abläufe gewöhnen“, begründete Rehm seine Entscheidung.

Weitere Aussagen von Rehm gibt es auch im Arminia-Podcast bei Radio Bielefeld.

In „Anlauf“ auf ArminiaClubTV äußert sich auch Neuzugang Manuel Prietl zum Spiel gegen den KSC:

Berichterstattung DSC – KSC

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen den Karlsruher SC.

1_KSC heimWer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Sonntag um 15:30 Uhr das Spiel gegen den Karlsruher SC live in der SchücoArena zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • In unserer Arminia-App bieten wir euch einen ausführlichen Liveticker inkl. interessanter Statistiken an!
  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir Euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus der SchücoArena.
  • Sky zeigt das Spiel live und in der Konferenz.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • Sky, „Alle Spiele, alle Tore“, nach Spielende
  • Sport1, „Hattrick“, 19:00 Uhr bis 20:15 Uhr

Intensives Spiel endet ohne Tore

Vor einer tollen Kulisse und bei bestem Fußballwetter startete Arminia gegen den Karlsruher SC in die neue Saison. Trotz einiger Torchancen und einer starken defensiven Leistung endete die Begegnung 0:0.

Zum Saisonstart entschied sich Cheftrainer Rüdiger Rehm in der bisher noch offenen Frage um die Torhüterposition für Wolfgang Hesl. Von rechts nach links stellten Tom Schütz, Brian Behrendt, Julian Börner und Sebastian Schuppan die Abwehrreihe. Michael Görlitz, die beiden Neuzugänge Tomasz Holota und Manuel Prietl sowie Christopher Nöthe übernahmen das Mittelfeld, im Sturm griffen Andreas Voglsammer und Fabian Klos in der Doppelspitze an.

Voller Energie und mit dem Großteil der 17.733 Zuschauern im Rücken starteten die Arminen in die erste Halbzeit. In den ersten Minuten galt es für beide Teams, sich erst einmal zu sortieren. Eine erste Chance für Arminia ergab sich in der vierten Minute, als Nöthe den Ball von links in den Strafraum flankte, allerdings keinen Abnehmer fand und somit nur KSC-Torhüter René Vollath bediente. Auf beiden Seiten waren die Teams bemüht, einen Spielangriff aufzubauen, jedoch blieb der entscheidende Pass zunächst aus. In der 13. Minute wurde es dann ernster: Voglsammer bedankte sich bei der KSC-Abwehr für einen Ballverlust und leitete gedankenschnell auf den freistehenden Holota weiter – der verzog jedoch und schoss über das Karlsruher Tor.

Auf der Gegenseite blieb das Team vom neuen KSC-Coach Tomas Oral bis zur 23. Minute ohne Schuss auf das Bielefelder Tor. Erst dann wagte der Gast durch einen Freistoß von Stoppelkamp einen ersten Versuch, der schoss aber aus der Drehung rechts am Tor vorbei. Einen weiteren Freistoß sowie eine Ecke konnte der Gast ebenfalls nicht verwerten und scheiterte im Laufe des Spiels immer wieder an der sicher stehenden DSC-Abwehr. Die beste Chance zum möglichen Führungstreffer ließ Arminia in der 34. Minute liegen, als Voglsammer nach einem langen Ball sehenswert mit der Hacke auf Klos weiterleitete, dieser allerdings den richtigen Moment für einen Abschluss verpasste, das Spiel verlangsamte und knapp neben den Kasten des KSC schoss.

Wenige Minuten danach ging es rund: Nach einem Foul von Börner an Torres gab es ein Gerangel zwischen vielen Spielern, das zu gelben Karten für Börner, Valentini und Diamantakos führte (38.). Bis zur Halbzeit ergaben sich keine klaren Chancen mehr, sodass die Teams mit einem 0:0 in die Kabinen gingen.

dsc-ksc-2016-aktuellDie zweite Halbzeit startete hingegen mit Vollgas: Diamantakos überlistete in der 47. Minute Prietl am linken Sechzehner und schloss frei ab, Hesl rettete allerdings knapp. Der DSC ließ sich nicht hängen, sondern startete den Gegenangriff über einen Steilpass von Klos auf Nöthe, der den Ball in den Sechzehner zurücklegte. Die KSC-Abwehr war zur Stelle und klärte zur Ecke. Arminia spielte in den Minuten danach stark auf, kombinierte sich zu mehreren guten Chancen: So konnte beispielsweise Holota zwar aus guter Position die Flanke von Schütz nicht verwerten, ließ den Ball aber zu Nöthe durch, der knapp über das Tor schoss. Schlechte Nachrichten ereilten Arminia kurz darauf in der 63. Minute: Prietl, der bereits in der vorherigen Woche mit einer Prellung an der Hacke zu kämpfen hatte, musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden und machte nach guter Leistung Platz für Manuel Junglas.

Indes rissen die Chancen des DSC nicht ab: Eine von Schütz ausgeführte Ecke von rechts (66. Minute) rutschte durch die Karlsruher Abwehr vor die Füße von Börner, dessen Schuss noch abgefälscht haarscharf über das Tor flog. Aus der Drehung heraus war es auf der Gegenseite der auffällige Diamantakos (74.), der für die Karlsruher aus ca. sieben Metern auf das Tor von Hesl zielte, aber am DSC-Torhüter scheiterte. In den Minuten darauf passierte relativ wenig, beide Mannschaften verteidigten ihren Sechzehner und ließen keine größeren Chancen mehr zu. Bis zur 85. Minute, als Nachwuchsspieler Keanu Staude mit Tempo die Karlsruher Mannschaft in ihre Hälfte zwang. Bei seinem Abschluss aus zwanzig Metern scheiterte er jedoch an der Abwehr des Gegners, nachdem er zuvor den richtigen Moment für einen Pass verpasst hatte.

Der letzte Aufreger des Spiels war dann die gerechtfertigte gelb-rote Karte für Ylli Sallahi (89.), der Christoph Hemlein an der Außenlinie zu Boden gecheckt hatte. Mit einer starken defensiven Leistung und einem lautstarkem Publikum gelang dem DSC somit am Ende der erste Punktgewinn der Saison.

Die Stimmen zum Spiel auf ArminiaClubTV:

Die Pressekonferenz nach dem Spiel auf ArminiaClubTV:

Stimmen zum Spiel

Am ersten Spieltag weißt du nie genau, wo du stehst, deshalb war hinten die Null erstmal sehr wichtig. Wir sind zufrieden, aber natürlich noch nicht da, wo wir hinwollen. Wir haben uns einige Chancen erarbeitet und sind auf einem guten Weg. Nächste Woche wollen wir darauf aufbauen und einige Sachen besser machen.

Michael Görlitz

Wir hatten heute, wie ich finde, definitiv die klareren Torchancen. Deswegen sind wir jetzt auch ein bisschen enttäuscht, dass es am Ende nur zu einem Punkt gereicht hat. Worauf wir aufbauen können ist, dass wir heute defensiv gut gestanden haben. Nicht so gut gelungen ist uns hingegen die Balleroberung im vorderen Drittel. Das was wir uns hier vorgenommen hatten, konnten wir einfach noch nicht so gut umsetzten. Eine Prognose für die Zukunft kann ich heute nicht geben. Klar ist aber, dass wir uns voll und ganz darauf konzentrieren werden, Woche für Woche Gas zu geben und dann werden wir sehen, was unter dem Strich dabei für uns herauskommt.

Tom Schütz

Wir haben heute einen Punkt geholt, waren gut im Spiel, sind defensiv gut gestanden und mit etwas Glück hätten wir auch gewinnen können. Alles im Allem können wir daher meiner Meinung nach mit dem ersten Auftreten zufrieden sein, auch wenn wir natürlich noch Luft nach oben haben. Für uns heißt es jetzt nächste Woche in München die ersten drei Punkte der Saison mitzunehmen.

Julian Börner

Was den Ballbesitzt angeht, da hatte der KSC heute etwas mehr Anteile, aber das zählt im Fußball nicht unbedingt. Wir selbst hatten in meinen Augen ein klareres Chancenplus, vor allem in der zweiten, aber auch in der ersten Halbzeit. Insgesamt bin ich froh, dass wir das ganze Spiel über sehr stabil geblieben sind und kompakt waren. Nicht so gut gelungen sind uns allerdings die frühen Ballgewinne, die wir uns vorgenommen hatten. Deshalb war der Weg heute zum Tor für uns etwas weit und diesen Weg konnten wir im Anschluss dann leider nicht mit dem nötigen Tempo und der Präzision machen. Nichtsdestotrotz denke ich, dass, wenn eine Mannschaft heute den Platz hätte als Sieger verlassen sollen, es aufgrund der Chancen wir gewesen wären. Das heißt: Mit dem Ergebnis sind wir nicht zufrieden und auch vom Auftritt her haben wir sicherlich noch Luft nach oben, aber wir haben auch erst vor ein paar Wochen begonnen. So werden wir jetzt nächste Woche versuchen den Dreier, den wir heute verpasst haben, einzufahren.

Rüdiger Rehm

Wir haben uns nach der langen Pause richtig gefreut, dass die Liga heute wieder anfängt. Zum Spiel: Gerade in der ersten Halbzeit hatten wir sehr hohe Spielanteile und konnten den Gegner doch das ein oder andere Mal vor Schwierigkeiten stellen. Die Chancen, die Arminia letztlich hatte, resultierten daraus, dass wir sie eingeladen haben. Ansonsten haben wir das kämpferisch, läuferisch und auch größtenteils spielerisch ganz gut gemacht. Leider hatten wir in den entscheidenden Szenen einfach nicht das Schussglück, um letztlich einen Dreier mitzunehmen. So wurde es dann zum Ende hin, aufgrund einiger Fahrlässigkeit unsererseits nochmal knapp. Insgesamt geht das 0:0 damit in Ordnung, wobei wir mit etwas Glück heute auch hätten gewinnen können.

Tomas Oral

DSC Arminia Bielefeld:
Hesl – Schütz, Behrendt, Börner, Schuppan – Görlitz (76. Hemlein), Holota, Prietl (63. Junglas), Nöthe – Voglsammer (71. Staude), Klos.

Karlsruher SC:
Vollath – Valentini, Thoelke, Stoll, Sallahi – Kom, Kinsombi – Torres (86. Yamada), Barry (70. Yann), Stoppelkamp – Diamantakos (90. Hoffer).

Gelbe Karten:
Schuppan, Börner/Diamantakos, Valentini

Gelb-Rote Karte:
Sallahi (89.)

Zuschauer:
17.733