DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/arminia-bielefeld-stuttgarter-kickers-2/

DSC-Arminia-Bielefeld-Logo-RGB
Stuttgarter_Kickers
So., 31.08.2014 14:00 Uhr

DSC Arminia Bielefeld(1)
Stuttgarter Kickers (1)

GegnerinfosPK-BerichtSpielberichtStimmenDatenBerichterstattung

Kontinuität mit Horst Steffen

Die Stuttgarter Kickers haben sich in der vergangene Saison im Mittelfeld der dritten Liga etabliert. Unter der Leitung von Sportdirektor Michael Zeyer und Cheftrainer Horst Steffen hat sich die Mannschaft stabilisiert.

2012 stiegen die Kickers aus der Regionalliga Süd in die 3. Liga auf. In der Saison 2012/2013 wurde der Klassenerhalt erst kurz vor Toreschluss als Tabellensiebzehnter geschafft. In der vergangenen Spielzeit holte man dann aus den ersten acht Spielen nur drei Punkte und trennte sich von Cheftrainer Massimo Morales. Für drei Wochen übernahm U23-Trainer Jürgen Hartmann interimsmäßig den Trainerposten, ehe der Verein seinen Wunschtrainer Horst Steffen von Borussia Mönchengladbach losgeeist hatte. Horst Steffen führte das Team dann erst aus der Abstiegszone und anschließend in das Liga-Mittelfeld. Die Saison 2013/2014 beendeten die Kickers auf dem achten Tabellenplatz jenseits von Gut und Böse.

Auch in der neuen Saison möchten die Stuttgarter Kickers nichts mit dem Abstieg zu tun haben und sich weiterhin in der dritthöchsten Spielklasse etablieren. Bis auf Marcos Alvarez, den es zum VfL Osnabrück zog, konnten die Stuttgarter alle Leistungsträger halten. Von den sechs Neuzugängen haben sich die jungen Korbinian Müller (23, Torwart) und Besar Halimi (19, Mittelfeld) in der Anfangsphase der Saison einen Stammplatz erarbeitet. Der wohl wichtigste Spieler ist Kapitän und Antreiber Vincenzo Marchese. Der 31-jährige Deutsch-Italiener glänzte in der vergangenen Saison mit zwölf Toren und sieben Vorlagen und befindet sich auch jetzt bereits wieder in einer guten Form.

„Dürfen uns keine Anlaufzeit genehmigen“

Cheftrainer Norbert Meier informierte auf der heutigen Pressekonferenz über die Situation rund um die Mannschaft vor dem Heimspiel gegen Spitzenreiter Stuttgarter Kickers.

Für das Spiel am Sonntag muss der Trainer weiterhin auf den Langzeitverletzten Manuel Hornig (Reha) und Peer Kluge (muskuläre Probleme) verzichten. Im Spiel gegen den MSV Duisburg zog sich zudem Jonas Strifler einen Syndesmosebandriss zu, er wird dem DSC länger fehlen. Auch Sebastian Schuppan und Julian Börner haben kleinere Blessuren davongetragen und müssen im Training kürzer treten. „Ich hoffe darauf, dass sie spielen können, kann es aber nicht mit Bestimmtheit sagen“, sagte Norbert Meier. Dafür kehrt der zuletzt gesperrte Christian Müller zurück in den Kader.

Im Rückblick auf das Auswärtsspiel beim MSV Duisburg sah Meier sowohl negative als auch positive Ansätze: „Wir sind schlecht in das Spiel gekommen und haben die erste halbe Stunde nicht gut agiert. Dafür sind wir nach einem Rückstand zurückgekommen und konnten einen Punkt mitnehmen, das muss man in Duisburg auch erstmal schaffen.“ Vor allem die defensive Ordnung müsse zukünftig über 90 Minuten stabil sein, mahnte Meier an.

Vor dem aktuellen Tabellenführer aus Stuttgart zeigt Meier Respekt: „Die stehen sicherlich nicht grundlos da oben. Die Mannschaft ist sehr gut eingespielt und verfügt über einige wendige Spieler, die immer wieder ihre Positionen tauschen – da müssen wir sehr wachsam sein. Aber trotzdem gehen wir natürlich nicht mit Ehrfurcht in die Partie gegen die Stuttgarter Kickers.“ Mit jedem nicht verlorenen Spiel wüchse das Selbstbewusstsein innerhalb der Mannschaft und man wolle die englische Woche positiv abschließen: „Wir dürfen uns am Sonntag keine Anlaufzeit genehmigen und müssen alles in die Waagschale werfen, um die Woche mit einem Positiverlebnis zu beenden.“

Auch Verteidiger Florian Dick äußerte sich am Rande der Pressekonferenz: „Wir sind auf einem guten Weg, die Ergebnisse stimmen langsam. In Duisburg haben wir gesehen, was noch alles fehlt, aber trotzdem einen Punkt mitgenommen. Für uns ist es wichtig, dass wir unsere Spiele analysieren und aus unseren Fehlern lernen. Die Kickers stehen sicherlich etwas überraschend, aber nicht unverdient, an der Tabellenspitze. Aber wir wollen die Woche natürlich mit einem Sieg abschließen und die Zuschauer auch mit gutem Fußball begeistern.“

Müller schießt DSC zum Heimsieg

In einem unglaublich turbulenten Spiel gewinnt Arminia mit 4:2 (1:1) in Überzahl gegen die Stuttgarter Kickers.

Trainer Norbert Meier änderte seine Mannschaft im Vergleich zum Duisburg-Spiel auf einer Position: Für den verletzten Jonas Strifler rückte der zuletzt gesperrte Christian Müller in die Startelf. Nach einer kurzen Abtastphase gab es in der siebten Minute bereits die erste Großchance für den DSC: Ein Pass von Fabian Klos rutschte Gäste-Verteidiger Marc Stein durch die Beine und Dennis Mast genau in den Lauf. Der scheiterte aber aus kurzer Distanz am gut reagierenden Gäste-Keeper Korbinian Müller.

Die Kickers kamen in der elften Minute erstmals vor das Tor des DSC. Nach schöner Kombination über Vicenzo Marchese und Fabio Leutenecker schoss Randy Edwini-Bonsu im Sechzehner über das Tor. Wenig später musste sich DSC-Torwart Alexander Schwolow das erste Mal beweisen: Einen schönen Freistoß von Fabian Baumgärtel fischte er aus dem Torwinkel (14.). Auch der DSC versuchte nachzulegen. Nach einer Flanke von Sebastian Schuppan kam Fabian Klos frei zum Kopfball, traf aber unglücklich Mitspieler Christian Müller (16.).

In der 21. Minute entschied Schiedsrichter Florian Meyer nach einem Zweikampf zwischen Stephan Salger und Edwini-Bonsu auf Elfmeter für die Gäste: Die erste strittige Situation! Kapitän Marchese übernahm die Verantwortung und traf mit einem satten Schuss in die linke Torecke zur 1:0-Führung für die Kickers. Anschließend wurde das Spiel deutlich hitziger und durch viele kleine Fouls unterbrochen. Der DSC blieb aber weiterhin am Drücker. Nach einem Freistoß von Florian Dick konnte Christoph Hemlein den Ball im Sechzehner annehmen, schoss aber knapp rechts am Tor vorbei. Nach der dritten Rudelbildung innerhalb weniger Minuten gab es in der 38. Minute den ersten Platzverweis: Gerrit Müller ließ sich nach Foulspiel von Hemlein zu einer Tätlichkeit hinreißen und musste vorzeitig vom Platz.

Gegen nun dezimierte Gäste drückten die Arminen auf den Ausgleich und belohnten sich wenige Sekunden vor der Halbzeit für einen couragierten Auftritt: Hemlein brachte den Ball aus dem Halbfeld scharf in den Strafraum, dort brachte Christian Müller den Ball irgendwie über Gäste-Torwart Korbinian Müller zum hochverdienten Ausgleich. Direkt im Anschluss war Pause.

Mit Wiederanpfiff machte der DSC da weiter, wo er vor der Pause aufgehört hatte: Nach langem Ball vom Tom Schütz verlängerte Fabian Klos genau in den Lauf von Müller, der alleine vor dem Tor die Nerven behielt und zur 2:1-Führung traf. Die Stuttgarter versuchten direkt zu antworten und hatten ihrerseits in der 47. Minute die Riesenchance: Nach kurzem Durcheinander landete der Ball vor den Füßen von Besar Halimi, der verfehlte aber aus kurzer Distanz das Gehäuse. So legte der DSC bereits in der 51. Minute nach: Florian Dick brachte einen Freistoß in den Strafraum, wo Julian Börner am höchsten stieg und zum 3:1 vollendete.

Das Spiel nahm jetzt ordentlich an Tempo auf. Die Stuttgarter suchten weiter nach dem Anschlusstreffer, Arminia bekam dafür mehr Räume in der Offensive. Dass die Stuttgarter sich nicht aufgaben, zeigte Elia Soriano, der nach Vorlage von Sandrino Braun sehenswert per Fallrückzieher den Anschlusstreffer zum 2:3 erzielte (62.). In der 69. Minute war es erneut Soriano, der alleine vor dem Tor auftauchte und erst im letzten Moment von Salger entscheidend gestört wurde.

Auch der DSC nutzte die sich bietenden Räume: In der 73. Minute flankte Klos genau in Fuß des gerade eingewechselten Marc Lorenz, der per Direktabnahme knapp über das Gehäuse zielte. In der 79. Minute vergoldete Christian Müller seinen Sahnetag: Nach Steilpass von Tom Schütz tauchte Müller erneut frei vor dem Tor auf und blieb erneut konsequent – 4:2. Die Entscheidung! Anschließend versuchten beide Mannschaft noch auf weitere Tore zu drücken, es blieb aber beim 4:2 für den DSC, der damit sein drittes Heimspiel in Folge gewinnt.

Die Stimmen zum Spiel:

YouTube Preview Image

Stimmen zum Spiel

Es war ein sehr hektisches Spiel, in das wir nur sehr schwer hineingekommen sind und auch nicht wirklich in die Zweikämpfe gefunden haben. Der Elfmeter gegen uns war sicherlich ein wenig umstritten, aber danach sind wir auch ein bisschen aufgewacht. Die anschließende rote Karte gegen die Kickers und unser Tor vor der Halbzeit haben uns dann absolut in die Karten gespielt. Leider bringen wir uns nach dem 3:1 noch selbst in Bedrängnis und machen es mit dem 2:3 noch unnötig spannend. Am Schluss haben wir jedoch völlig verdient dieses Spiel gewonnen. Dass wir diese Woche mit sieben Punkten abschließen konnten, macht jetzt natürlich Bock auf mehr, auch wenn mit den zwei englischen Wochen ein sehr hartes Programm auf uns wartet.

Julian Börner

Es war das erwartet schwierige Spiel. Wir sind gut in die Partie gekommen und haben uns das Leben mit dem Elfmeter selber schwer gemacht. Die rote Karte, der Treffer vor der Pause und der Traumstart in die zweite Hälfte kamen uns natürlich sehr entgegen. Letztlich halte ich das 4:2 auch für verdient. Man hat gesehen, dass wir sicherlich noch Zeit brauchen, um uns als Mannschaft zu finden, aber wir haben uns in jeden Zweikampf geworfen und voll dagegengehalten, das war entscheidend! Die Saison ist noch lang, trotzdem war es jetzt wichtig, die Tuchfühlung zur Spitze nicht zu verlieren.

Tom Schütz

Wir haben gegen eine eingespielte Kickers-Mannschaft sehr gut begonnen, sind dann aber ein wenig in Hektik verfallen. Auch nach dem schnellen Doppelschlag nach der Pause haben wir leider nicht so agiert, wie wir uns das vorgenommen haben und den Gegner damit unnötig wieder herankommen lassen. Zum Glück ist dann noch das 4:2 durch Müller gefallen, sodass wir die englische Woche mit einem guten Ergebnis und sieben Punkten beenden konnten. Die Spieler werden jetzt zwei Tage frei bekommen, ehe wir uns dann auf die bevorstehenden und sehr anstrengenden Wochen vorbereiten.

Norbert Meier

Mit den ersten Minuten der Partie war ich nicht ganz zufrieden, da wir dort einfach zu passiv agiert haben. Nach dem Elfmeter und dem Führungstreffer für uns dachte ich, dass wir das Spiel eigentlich im Griff haben, kassieren dann aber die rote Karte gegen uns. Mit einem Mann weniger wird es gegen so einen Gegner natürlich sehr schwierig. Dennoch hat meine Mannschaft auch nach dem Zwei-Tore Rückstand gut gekämpft und ist noch einmal herangekommen. Leider ist uns der Ausgleich dann aber nicht mehr geglückt.

Horst Steffen

DSC Arminia Bielefeld:
Schwolow – Dick, Börner, Salger, Schuppan – Schütz, Burmeister (84. Brinkmann) – Hemlein (81. Testroet), C. Müller, Mast (71. Lorenz) – Klos.

Stuttgarter Kickers:
K. Müller – Leutenecker, Fennell, Stein (29. Gaiser), Baumgärtel – Halimi (84. Calamita), Marchese, Braun – Edwini-Bonsu, Soriano (84. Badiane), G. Müller.

Tore:
0:1 (22., Foulelfmeter) Marchese, 1:1 (45.) C. Müller, 2:1 (47.) C. Müller, 3:1 (50.) Börner, 3:2 (63.) Soriano, 4:2 (79.) C. Müller.

Gelbe Karte:
Klos, Hemlein, Schuppan, Börner, Schütz/Braun, Edwini-Bonsu, Gaiser

Rote Karte:
G. Müller (38.) wegen einer Tätlichkeit

Zuschauer:
10.322