DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/arminia-bielefeld-vfl-bochum-1848/

Di., 22.09.2015 17:30 Uhr

DSC Arminia Bielefeld(0)
VfL Bochum 1848 (1)

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Mit Verbeek nach oben

Der VfL Bochum in der Saison 2015/2016: Leidenschaftlich und effizient. Mit fünf Siegen und zwei Remis aus sieben Spielen steht der VfL auf Platz eins der Zweitliga-Tabelle und lässt die Fans von der Rückkehr in die 1. Bundesliga träumen.

In der Saison 2009/2010 stieg der VfL Bochum aus der Eliteklasse ab. Seitdem hängt der Verein in der 2.Liga fest, scheiterte einmal in der Aufstiegs-Relegation an Borussia Mönchengladbach und wusste sonst nur selten zu überzeugen. Als Gertjan Verbeek Ende 2014 das Traineramt in Bochum übernahm, hielt sich die Freude im Umfeld in Grenzen. Die Arbeitsweise des strengen Fußballlehrers kannte man bereits aus seiner Zeit beim 1.FC Nürnberg, beim Club war er nach nur sechs Monaten bereits wieder entlassen worden. Mit Verbeek gelang dem VfL eine halbwegs sorgenfreie Rückrunde, die Saison beendet man auf dem 11. Platz.

Zusammen mit Sport-Vorstand Christian Hochstätter baute Verbeek dann im Sommer den Kader um. Ziel war eine Verkleinerung des Aufgebotes sowie die Integration einiger Nachwuchsspieler. Einen zumindest finanziell lukrativen Deal machte der VfL mit Michael Gregoritsch, der die Saison 20142015 auf Leihbasis beim Revierverein spielte. Für 500.000 Euro wurde der Stürmer verpflichtet und nur kurze Zeit später für 3 Millionen Euro an den Hamburger SV weitergereicht. Neben Gregoritsch verließ mit Danny Latza nur ein weiterer Leistungsträger das Team. Dafür konnten mit Tim Hoogland (FC Fulham), Nando Rafael (vereinslos) und Peniel Mlapa (Borussia Mönchengladbach) erfahrene Spieler dazu geholt werden. Mit Thomas Eisfeld wurde zudem ein wichtiger Bestandteil aus der vergangenen Saison fest verpflichtet. Ebenfalls neu ist Janik Haberer aus Hoffenheim. Hoogland und Haberer gehörten in den ersten Saisonspielen zur Stammformation.

Da die Bochumer vor der Saison ihre U23 abmeldeten, stießen auch einige jüngere Spieler aus dem eigenen Nachwuchs zu den Profis. Mit Onur Bulut hat sich derzeit ein Spieler aus dem eigenen Nachwuchs einen Stammplatz erarbeitet. Der 21-Jährige überzeugte bis dato mit zwei Toren und zwei Torvorlagen. Wegen der guten Leistungen in den ersten Spielen hatte Verbeek bisher nicht die Notwendigkeit gesehen, sein Team zu verändern und bestritt alle sieben Spiele mit der gleichen Startelf. Die Zentrale besteht dabei aus einer erfahrenen Achse mit Andreas Luthe (Torwart), Patrick Fabian, Felix Bastians (Innenverteidigung), Anthony Losilla und Tim Hoogland (zentrales Mittelfeld), während sich die jungen Wilden wie Haberer, Bulut oder Marco Terrazzino auf den Flügeln und in der Offensive austoben dürfen.

„Wir wollen uns belohnen“

Auf der heutigen Pressekonferenz informierte Cheftrainer Norbert Meier die anwesenden Journalisten über die sportliche Situation der Mannschaft vor dem Heimspiel gegen den VfL Bochum. Auch Brian Behrendt beantwortete die Fragen der Presse.

Für die Begegnung gegen Bochum fehlen Trainer Norbert Meier weiterhin Jonas Strifler (Reha), Daniel Brinkmann (Pfeiffersches Drüsenfieber), Christan Müller (Schulter-OP) und Stephan Salger (Adduktorenverletzung). Zudem wird Koen van der Biezen (Infekt) für die Begegnung am Dienstag ausfallen.

„Wir haben das gegen Freiburg sehr gut gemacht. Wir haben in der Defensive sehr gut gestanden und vorne unsere Chancen genutzt. Darauf wollen wir aufbauen. Dass man gegen ein Team wie Freiburg nicht jede Torchance verhindern kann, sollte auch jedem klar sein“, analysierte Meier nochmal das Spiel in Freiburg. „Die Mannschaft war leidenschaftlich und hat mehr als nur dagegen gehalten. Mit einer ähnlichen Leistung wollen wir auch gegen Bochum auftreten.“

Über das Spiel gegen Bochum am Dienstag sagte Meier: „Eine schöne Herausforderung. Bochum ist ein eingespieltes Team, sie haben wenige Veränderungen im Kader vorgenommen. Sie spielen relativ schnörkellos nach vorne und haben mit Simon Terodde einen guten Kombinationsspieler vorne drin, der im Strafraum brandgefährlich ist. Wir werden gegen sie hart an die Grenzen gehen müssen, um zu bestehen. Aufgrund des Spiels gegen Freiburg bin ich da aber positiver Dinge.“ Der Trainer weiter: „Wir wollen versuchen, den Gegner in seinen Stärken einzuschränken. Wir haben in den letzten Wochen gesehen, dass uns dies durchaus gelingt. Wenn wir das konsequent hinbekommen, dann können wir jedem Team gefährlich werden. Wir wollen zuhause nicht einfach kampflos etwas herschenken.“

Brian Behrendt äußerte sich ebenfalls nochmal zum Freiburg-Spiel. „Wir sind uns und den Fans zuhause noch etwas schuldig. Uns ist es nicht gelungen, das Ergebnis nach der 2:0-Führung in Freiburg über die Zeit zu bringen. Wir haben bewiesen, dass wir Tore schießen können, jetzt wollen wir uns zuhause belohnen.“ Behrendt ist positiv gestimmt, dass am Dienstag das erste Tor vor heimischer Kulisse fallen wird. Dazu fügte er hinzu: „Und dann wollen wir natürlich kein Gegentor bekommen.“ Respekt vor dem Gegner hat Arminias Defensiv-Allrounder aber auch. „Bochum hat eine richtig gute Spielanlage. Der rote Faden ist deutlich zu sehen und es ist sicherlich auch ein Vorteil, dass sich die Mannschaft in ihrer Struktur kaum verändert hat“, sagte Behrendt abschließend.

In „Anlauf“ auf „ArminiaClubTV“ äußert sich auch Julian Börner zum Spiel gegen den VfL Bochum

Berichterstattung DSC – Bochum

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen den VfL Bochum.

8 Bochum heimWer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Dienstag um 17:30 Uhr das Spiel gegen den VfL Bochum live in der SchücoArena zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir Euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus der SchücoArena.
  • Sky zeigt das Spiel live und in der Konferenz.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • Sky, „Alle Spiele, alle Tore“, nach Spielende
  • Sport1, „Hattrick“, 22:00 Uhr bis 22:30 Uhr

Nächster Punkt gegen nächstes Spitzenteam

Arminia zeigt eine starke Leistung und erkämpft ein 1:1 (0:1) gegen den VfL Bochum.

Nach dem starken 2:2-Unentschieden beim SC Freiburg nahm DSC-Cheftrainer Norbert Meier lediglich eine Veränderung in seiner Startelf vor. Für David Ulm rutschte Michael Görlitz in die Anfangsformation Arminias. Görlitz kam zunächst über den rechten Flügel, Christoph Hemlein dafür über links, Arminia somit wieder im 4-4-2-System.

Die Gäste aus Bochum waren das Team, das auf dem rutschigen Geläuf besser in die Partie fand. Mit einem ersten Warnschuss versuchte es Timo Perthel in der 4. Minute aus halblinker Position, der Ball ging aber deutlich über das Tor. Die erste richtige Chance hatte der VfL in der 13. Spielminute. Onur Bulut konnte unbedrängt von rechts ins Zentrum auf Janik Haberer flanken, dessen Schuss zwang Wolfgang Hesl zu seiner ersten Parade.

Nach einer Viertelstunde bekam Arminia das Spiel dann deutlich besser in den Griff. In der 19. Spielminute die erste Chance für den DSC. Nach einer Ecke kam Julian Börner am ersten Pfosten volley zum Schuss, setzte das Leder aber an das Außennetz. Nur eine Minute später die nächste Chance für Arminia. Fabian Klos legte ab auf Manuel Junglas, der den Ball nur knapp verpasste. Nun kamen die Bochumer wieder vor den Kasten des DSC. Dick konnte den Ball im Strafraum nicht unter Kontrolle bekommen und legte den Ball so unfreiwillig auf Simon Terodde, der die Chance aus fünf Meter vor dem Kasten nicht nutzen konnte. Wieder einmal wurde DSC-Keeper Hesl zu einer Glanzparade gezwungen (22.).

dsc-bochum-2015-aktuell-spiel2In der 28. Spielminute dann der Schock für den DSC. Brian Behrendt bekam den Ball unglücklich im Strafraum an die Hand geschossen. Schiedsrichter Robert Hartmann zeigte auf den Punkt, eine Fehlentscheidung, da Behrendts Hand angelegt war und er keine Ausweichchance hatte. Bochums Simon Terodde verwandelte den Strafstoß sicher zum 0:1.

Arminia ließ sich von dem Rückstand nicht aus der Ruhe bringen und spielte weiter nach vorne. In der 35. Spielminute versuchte es Sebastian Schuppan freistehend aus der zweiten Reihe, schoss aber neben das Tor. Im direkten Gegenzug passte Janik Haberer nach vorne in die Spitze auf Simon Terodde, der es mit einem Schuss von links versuchte, aber ebenfalls das Tor verfehlte. Kurz vor der Pause sorgte ein schönes Kombinationsspiel von Klos und Nöthe für Gefahr. Klos spielte den Ball zu Nöthe, der wieder zurück auf Klos, dessen Schuss aber ebenfalls zu unplatziert war und neben das Tor ging. Mit der 1:0-Führung für die Gäste ging es in die Halbzeitpause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit agierte Arminia weiter druckvoll. Der VfL stellte sich hinten rein und ließ die Hausherren kommen. Immer wieder war es der letzte Pass, der bei Arminia nicht genau genug kam. Auch die Bochumer Abschlüsse waren in diesen Minute zu ungenau. Die Angriffe des VfL liefen vorwiegend über den jungen Onur Bulut auf dem rechten Flügel. In der 61. Spielminute wechselte Norbert Meier erstmals auf der Bielefelder Seite aus. Für Michael Görlitz stand nun Amin Affane auf dem Platz. In der 62. Spielminute eine Schrecksekunde für alle Arminen. Tom Schütz verlor im Strafraum den Ball an Onur Bulut, dessen Querpass Wolfgang Hesl aber erahnte und abfangen konnte.

dsc-bochum-2015-aktuell-spiel1Arminia suchte weiter sein Glück in der Offensive, mit der Einwechslung von Affane hatte Meier zudem auf 4-2-3-1 umgestellt, der junge Schwede brachte mehr Schwung in die Partie. In der 70. Minute versuchte es Fabian Klos mal aus der Distanz, doch der Ball ging über das Bochumer Tor. In der 75. Spielminute die Riesenchance zum Ausgleich für den DSC. Über die linke Seite verlagerte Arminia nach rechts zu Christoph Hemlein, der einen Gegenspieler stehen ließ und per Flachschuss aus 18 Metern nur haarscharf die untere linke Ecke verfehlte.

Aufgeweckt vom Beinahe-Gegentor konterten die Bochumer nach vorne. Onur Bulut hatte viel Platz über links und wagte einen Schussversuch. Zum wiederholten Male war es Wolfgang Hesl, der Arminia mit seiner Parade vor schlimmerem bewahrte (77. Minute). Das Spiel gestaltete sich nun wieder etwas offener, aber Arminia belohnte sich mit dem 1:1 in der der 81. Minute. Nach einer wunderschönen Hereingabe von Christopher Nöthe über die linke Seite nahm Klos den Ball direkt und erzielte aus kurzer Distanz den Treffer zum 1:1-Ausgleich.

Dieser Treffer heizte die Stimmung der 16.720 Zuschauer in der SchücoArena nochmal einmal an, beide Teams spielten auf Sieg. Ein Versuch vom eingewechselten Peniel Mlapa ging deutlich über das Tor (86.). Nochmal erspielte sich Arminia eine Torchance. Ein kurz getretener Freistoß von Florian Dick landete vor den Füßen von Brian Behrendt, der es aus der zweiten Reihe versuchte, aber zu hoch zielte. Dann war Schluss in einem gutklassigen und intensiven Zweitliga-Spiel. Weiter gehts für den DSC am Freitag in Nürnberg.

Die Stimmen zum Spiel mit Amin Affane, Florian Dick und Christoph Hemlein auf ArminiaClubTV:

Die Pressekonferenz mit Norbert Meier und Gertjan Verbeek:

Stimmen zum Spiel

Die Mannschaft hat endlich den Bann gebrochen und das erste Heimtor erzielt, darüber bin ich sehr glücklich. Wir haben sehr gut gespielt und eine starke läuferische Leistung gezeigt. In meinen Augen wäre eine Niederlage auch nicht gerechtfertigt gewesen. Die Mannschaft hat niemals aufgegeben und sich diesen Punkt wirklich verdient. Auf diesen guten Leistungen müssen wir nun aufbauen.

Fabian Klos

Es ist schön, endlich zuhause getroffen zu haben. Heute war sicherlich mehr drin, aber wir können zufrieden sein. Kurz vor dem Elfmeter hatte ich auf die kurze Distanz keine Möglichkeit mehr, auszuweichen. Wir haben schon gegen Freiburg bewiesen, dass wir die Mannschaften da oben ärgern können, aber das muss man möglichst gegen jeden Gegner in der Liga schaffen. Nun konzentrieren wir uns voll und ganz auf unsere nächste Aufgabe in Nürnberg.

Brian Behrendt

Für die Moral war das ein ganz wichtiger Punkt, aber davon kann man auf Dauer nicht leben. Aus meiner Sicht muss man den Elfmeter nicht geben. Umso mehr freue ich mich, dass Fabian Klos ausgleichen konnte, so fühlt sich der Punkt wie ein Sieg an. Aber wir müssen aufpassen, dass wir nächstes Mal auch unseren Lohn abholen. Jetzt fahren wir nach Nürnberg, um auch da etwas zu holen.

Wolfgang Hesl

Wir haben uns den Punkt heute verdient. Wir haben von Anfang an Druck gemacht und unseren Gegner kaum ins Spiel kommen lassen. Der Rückstand fiel dann für mich aus einem sehr zweifelhaften Elfmeter. Trotzdem haben wir uns nicht durcheinander bringen lassen und weiter gemacht. Uns hat heute der letzte Pass und die Ruhe beim Abschluss gefehlt. Letztlich haben wir gegen einen spielerisch guten Tabellenführer einen Punkt geholt.

Norbert Meier

Wir haben bis zur 70. Minute ein ordentliches Spiel gemacht. Nach dem 1:0 hatten wir noch mehrere Chancen auf das 2:0, zu oft haben wir den Platz zum Umschalten nicht genutzt. Das Gegentor ist dann sehr unglücklich für uns gefallen. Ein großes Kompliment an Bielefeld, die nach einem schweren Spiel am Freitag noch die letzten 20 Minuten so einen Dampf gemacht haben. Durch die beiden frühen Wechsel konnte ich am Ende keine frischen Spieler mehr bringen, diese Frische hat uns am Ende gefehlt.

Gertjan Verbeek

DSC Arminia Bielefeld:
Hesl – Dick, Behrendt, Börner, Schuppan – Görlitz (61. Affane), Junglas, Schütz, Hemlein – Nöthe, Klos.

VfL Bochum:
Luthe – Celozzi, Fabian, Bastians (9. Cacutalua), Perthel (46. Wijnaldum) – Losilla, Hoogland – Bulut, Haberer, Terrazzino (76. Mlapa) – Terodde.

Tore:
0:1 (28., Handelfmeter) Terodde, 1:1 (81.) Klos.

Gelbe Karten:
Behrendt/Wijnaldum

Zuschauer:
16.720