DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/borussia-dortmund-ii-arminia-bielefeld/

Sa., 07.03.2015 14:00 Uhr

Dortmund II(1)
DSC Arminia Bielefeld (1)

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Die Remis-Könige der Liga

Nachdem die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund aus 26 Spielen bislang 24 Punkte holte, steht sie aktuell auf dem 17. Tabellenplatz. Allerdings steht noch ein Nachholspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach aus.

Mit 26 Treffern haben die Borussen die wenigsten geschossenen Tore der Liga. Im Jahr 2015 konnten sie bisher außerdem nur zwei Punkte aus vier Spielen holen und warten somit immer noch auf ihren ersten Dreier. Ihr letztes Spiel gewann die Zweite des Reviervereins am 21. Spieltag, also am 13. Dezember 2014, auswärts bei Holstein Kiel. Dennoch rangiert die U23 derzeit über dem Strich, wenn auch nur mit einem Punkt Abstand zum Abstiegsplatz.

In der Heimtabelle steht der BVB ebenfalls auf Platz 17, konnte von 13 Heimspielen im Stadion Rote Erde nur zwei Spiele gewinnen. Insgesamt gewann das Team bislang erst vier Spiele, so wenig wie keine andere Mannschaft in der Liga. Mit zwölf Unentschieden sind die Dortmunder aber auch die Remis-Könige der dritten Liga.

Trainer der Mannschaft ist David Wagner. Der ehemalige US-Nationalspieler spielte einst für Eintracht Frankfurt, den 1.FSV Mainz 05, aber auch für den Revierrivalen FC Schalke 04. Von 1997 bis 1999 kickte der 44-Jährige in Ostwestfalen für den FC Gütersloh. Seit 2011 ist er nun Trainer der „Zwoten“, im Jahr 2013 wurde sein Vertrag sogar um fünf Jahre verlängert. Top-Spieler der Mannschaft ist laut Kicker-Noten ihr Torhüter Zlatan Alomerovic (Durchschnittsnote 2,8). Mit acht geschossenen Toren aus 25 Spielen ist Tammo Harder der gefährlichste Torschütze der Borussen-Reserve, auch er spielte beim FC Schalke, bevor er sich dem BVB anschloss.

„Die Liga ist das Hauptbrot“

Auf der heutigen Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Borussia Dortmund II informierte Cheftrainer Norbert Meier über die aktuelle sportliche Situation.

Mit dem kommenden Spiel gegen die U23 des Bundesligisten endet die zweite englische Woche in diesem Jahr. Im Vorfeld hat sich der Trainer wieder genau über den nächsten Gegner informiert und weiß: „Das sind sehr gut ausgebildete Jungs, der BVB macht ohnehin eine super Nachwuchsarbeit.“ Nachdem der DSC am Mittwoch in das DFB-Pokal-Viertelfinale eingezogen ist, sei es nun erneut wichtig, wieder alles in die Partie reinzuwerfen. Das Spiel sei in gewisser Weise ein Charaktertest, denn viele Spieler haben noch das schwere Spiel vom Mittwoch in den Knochen. Für Meier sei das Pokalspiel allerdings schon abgehakt, er konzentriere sich nur auf heute und morgen. „Die Liga ist unser Hauptbrot“, machte er erneut deutlich. Jetzt werde sich zeigen, welche Spieler noch fit genug seien, diese englische Wochen zu überstehen. „Es ist wichtig weiter zu punkten, denn es werden imer weniger Spiele“, sagte Meier. Er hoffe aber, dass die positiven Ergebnisse und die positive Stimmung sich fortsetzen würden.

Personell fehlen weiterhin Manuel Hornig (Aufbautraining), Peer Kluge (Hüftprobleme) und Jerome Propheter (Mittelfußbruch). Zudem fällt auch Torhüter Alexander Schwolow aus, der in der Nachspielzeit des Pokalspiels vom Werderaner Fin Bartels gefoult wurde und dabei einen Muskelbündelriss erlitt. Ob Jarno Peters oder Michael Gurski am Samstag im Tor steht, wollte Meier noch nicht verraten. „Ich möchte das erst mit den Spielern, die es betrifft, besprechen“, antwortete er.

Nach der Pressekonferenz stand auch Florian Dick für Fragen der Presse zur Verfügung. Er sagte, es sei wichtig, den Kopf frei zu haben, denn morgen beginne wieder der Alltag, auf den sich die Mannschaft im Training vorbereite. „Wir nehmen so viel Euphorie mit wie möglich und wollen alles aufsaugen was geht“, erklärte der Abwehrspieler im Rückblick auf das Pokalspiel. Die Spieler sollten mit der gleichen Einstellung in das Spiel gehen, mit der sie auch ins Pokalspiel gegen Werder Bremen gestartet sind. „Sonst sind wir schnell der Idiot in der 3. Liga“, machte Dick deutlich. „Letztendlich entscheidet die Einstellung, die Qualität und die Leidenschaft“, so der 30-Jährige.

Berichterstattung Dortmund II – DSC

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen Borussia Dortmund II.

28 Dortmund auswWer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Samstag um 14:00 Uhr das Spiel bei Borussia Dortmund II live im Stadion zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir Euch immer auf dem Laufenden!
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus dem Stadion Rote Erde.
  • Der NW-Live-Ticker informiert über alle wichtigen Ereignisse des Spiels.
  • Im Sportschau-Livestream das komplette Spiel live übertragen.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • WDR, „Sport im Westen“, 16:45 bis 17:20 Uhr, Zusammenfassung des Spiels

Punkteteilung beim BVB II

Am 28. Spieltag der 3. Liga erreicht der DSC ein 1:1 (1:1)-Unentschieden bei Borussia Dortmund II.

Gleich fünf personelle Änderungen nahm DSC-Cheftrainer Norbert Meier nach dem 3:1-Sieg im DFB-Pokal gegen Werder Bremen in Dortmund vor. Für den verletzten Alexander Schwolow hütete Jarno Peters erstmals in einem Ligaspiel das Tor der Profis. Marc Lorenz, David Ulm, Christoph Hemlein und Daniel Brinkmann ersetzten auf dem Feld Dennis Mast, Christian Müller, Julian Börner (alle Bank) und Tom Schütz, der geschont wurde und nicht zum Aufgebot gehörte.

In der Anfangsphase entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Zumeist spielte sich das Spielgeschehen im Mittelfeld ab, beide Teams präsentierten sich defensiv sicher. So resultierten die ersten beiden Halbchancen aus Standardsituationen, beides Mal für den BVB. Jan Gorenc-Stankovic konnte seine Kopfballversuche in der 7. und 10. Minute jedoch jeweils nicht druckvoll genug Richtung DSC-Tor bringen. Arminia meldete sich erstmals in der 14. Minute zu Wort. Fabian Klos legte am Strafraum ab für David Ulm, dessen Linksschuss BVB-Keeper Zlatan Alomerovic nur mit Mühe und Not zur Ecke parieren konnte. Den folgenden Eckball unterflog Alomerovic, Christoph Hemlein kam so an den Ball, doch sein Schuss wurde auf der Linie von einem Dortmunder Akteur geklärt.

In der 17. Minute musste Jarno Peters erstmals eingreifen. Ein Distanzschuss von David Solga stellte für Arminias Nummer 32 im Tor jedoch kein Problem dar. Der Führungstreffer gelang dagegen dem DSC auf der Gegenseite. Daniel Brinkmann entschied ein Kopfballduell im Mittelfeld für sich und bediente so David Ulm, der zu Fabian Klos durchsteckte. Arminias Kapitän blieb frei vor dem Tor souverän und erzielte das 1:0. Danach nahm sich die Partie eine viertelstündige Pause, viele Fouls im Mittelfeld prägten die Partie.

In den zehn Minuten vor der Pause nahm das Spielgeschehen dann wieder Fahrt auf. Nach einem Konter in der 36. Minute erzielte der BVB den 1:1-Ausgleich. Tammo Harder bediente im Strafraum Nikolaos Ioannidis, der mit einem trockenen Rechtschuss in die lange Ecke erfolgreich war. Vier Minuten später wäre der DSC beinahe erneut in Führung gegangen. Nach einem Doppelpass mit Fabian Klos stand Marc Lorenz frei vor dem Tor der Borussia, setzte seinen Volleyschuss mit links jedoch nur an das Außennetz. Kurz darauf war Pause, mit dem Stand von 1:1 ging es in die Halbzeit.

Nach Wiederbeginn sahen die 4.760 Zuschauer, darunter 3.300 Arminia-Fans, zunächst ein zähes Spiel. Lange Zeit passierte vor beiden Toren gar nichts. Erst in der 65. Minute gab es die erste Chance des zweiten Durchgangs, die der BVB hatte. Ein Freistoß von Oguzhan Kefkir aus dem Halbfeld landete an der Torlatte, prallte anschließend an die Füße von Jarno Peters und dann über dir Torauslinie zur Ecke. Arminias erste Gelegenheit in Hälfte zwei hatte Fabian Klos in der 69. Minute. Nach Vorarbeit von Dennis Mast kam er fünf Meter vor dem Tor mit dem Rücken zum selbigen nicht mehr richtig an das Spielgerät.

Norbert Meier reagierte anschließend mit einem Doppelwechsel. Christian Müller und Dennis Mast ersetzten fortan Daniel Brinkmann und Marc Lorenz. Das hatte auch eine Systemumstellung auf 4-1-4-1 zur Folge. Das brachte etwas mehr Tempo in das Offensivspiel, doch wirkliche Torchancen blieben weiter Mangelware. Allerdings auf beiden Seiten. Zusätzliche Unruhe brachte Schiedsrichter Daniel Schlager in das Spiel, da er keine Linie in seinen Entscheidungen hatte. So blieb dem DSC in der 80. Minute ein durchaus möglicher Elfmeter nach einem Klammergriff an Fabian Klos im Strafraum verwehrt. Noch klarer war in der 84. Minute ein Vergehen von Christoph Zimmermann an Klos, doch erneut blieb die Pfeife des Schiedsrichters stumm, erneut kein Elfmeter.

Zwar warf Arminia in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne und drängte auf den Siegtreffer, doch alle Bemühungen brachten nichts mehr ein, sodass es nach 90 Minuten schlussendlich beim 1:1 blieb.

 

Stimmen zum Spiel

Das war eine anstrengende Woche, das Pokalspiel hat uns viel abverlangt. Wir konnten das Tempo so nicht dauerhaft hochhalten. Vor dem Spiel haben wir etwas rotiert und hatten uns viel vorgenommen, das hat in der ersten Hälfte aber nicht richtig geklappt. In der zweiten Halbzeit haben wir taktisch umgestellt, aber unsere Druckphase kam zu spät. Das 1:1 ist aber auch kein Beinbruch. Jetzt heißt es gut zu regenerieren, am nächsten Wochenende wartet mit Rostock der nächste schwere Gegner.

Dennis Mast

Das war kein einfaches Spiel, trotzdem war auch heute ein Sieg drin. Wir haben alles versucht und gerade in der zweiten Hälfte nochmal viel investiert und auch Chancen zum 2:1 gehabt, aber das 1:1 geht insgesamt auch in Ordnung.

Florian Dick

Manchmal muss man auch mit einem Punkt zufrieden sein. Der Gegner hat gut dagegen gehalten und in dieser Saison schon öfter gute Leistungen gegen Teams von oben gezeigt. Wir gehen dann 1:0 in Führung, machen vor dem 1:1 aber einen Stellungsfehler. In der einen Situation kurz vor Schluss muss man zwingend auf Elfmeter entscheiden, aber sowas gleicht sich ja im Laufe der Saison aus sagt man. Andererseits hatten wir auch Glück beim Lattentreffer der Dortmunder. Von mir gibt es keinen Vorwurf an das Team, die Jungs haben alles rausgehauen und auch am Ende nochmal Druck gemacht. Wer weiß wofür dieser Punkt am Ende noch gut ist.

Norbert Meier

Das war ein temporeiches und sehr intensives Spiel. Wir haben das sehr sehr gut gemacht und Bielefeld in viele Zweikämpfe verwickelt. Nach dem 0:1 haben wir eine gute Reaktion gezeigt. Beide Teams hatten die Chance zum Sieg, aber am Ende ist das Unentschieden gerecht. In den letzten 15 Minuten hat nur noch Arminia Druck gemacht, von daher bin ich zufrieden mit dem Remis.

David Wagner

Borussia Dortmund II:
Alomerovic – Durm (63. Narey), Hornschuh (46. Zimmermann), Gorenc-Stankovic, Dudziak – Nyarko, Solga – Kefkir, Harder, Jordanov (76. Stenzel) – Ioannidis.

DSC Arminia Bielefeld:
Peters – Dick, Burmeiser, Salger, Schuppan – Brinkmann (67. Müller), Junglas – Hemlein, Ulm, Lorenz (67. Mast) – Klos.

Tore:
0:1 (20.) Klos, 1:1 (36.) Ioannidis.

Gelbe Karten:
Kefkir, Dudziak, Ioannidis, Harder/Dick, Ulm, Burmeister

Zuschauer:
4.670