DSC Arminia Bielefeld – FC Erzgebirge Aue | DSC Arminia Bielefeld
 

DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/dsc-arminia-bielefeld-fc-erzgebirge-aue/

Sa., 14.04.2018 13:00 Uhr

DSC Arminia Bielefeld(1)
FC Erzgebirge Aue (0)

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Im Kampf um den Klassenerhalt

Gegen Aue erwartet den DSC nicht nur einen Kampf um wichtige Punkte, sondern auch ein Wiedersehen mit zwei Ex-Arminen. Philipp Riese und Malcolm Cacutalua gastieren mit den Veilchen in Ostwestfalen und wollen bei ihrem Ex-Klub wichtige Punkte für den Klassenerhalt sammeln.

Die letzte Saison beendete der FC Erzgebirge Aue mit 39 Punkten auf dem 14. Tabellenplatz und damit genau einen Rang besser als Arminia. Auch in dieser Saison müssen die Veilchen aus dem Erzgebirge in der unteren Tabellenregion gegen den Abstieg kämpfen. Mit 39 Punkten lag Aue nach 29 Spieltagen auf dem 8. Tabellenplatz und hat dennoch nur fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang. Cheftrainer Hannes Drews, der im Verlauf der Hinrunde den glücklosen Thomas Leitsch abgelöst hatte, und sein Team konnten den ersten Saisonteil auf dem 13. Platz abschließen, starteten aber durchwachsen in die Rückrunde und rutschten zwischenzeitlich auf den 16. Tabellenplatz ab. Im Saison-Endspurt erwartet Aue neben der Auswärtspartie beim DSC noch Spiele gegen Teams aus dem Mittelfeld wie Duisburg, Dresden und Bochum sowie gegen den direkten Konkurrenten Darmstadt.

Beim Duell gegen Aue trifft der DSC auf zwei alte Bekannte: Malcolm Cacutalua stand vor seinem Wechsel ins Erzgebirge eine Saison bei den Ostwestfalen unter Vertrag. In zwölf Ligapartien sowie je zwei Einsätzen im DFB Pokal und in der Oberliga Westfalen lief der Innenverteidiger im Trikot des DSC auf. Sein einziges Tor für Arminia schoss Cacutalua in der vergangenen Saison ausgerechnet im Erzgebirge. Der gebürtige Troisdorfer hat für die Veilchen in bisher 20 Einsätzen nun schon drei Saisontore geschossen. Auch Mittelfeldakteur Philipp Riese trug von 2012 bis 2014 das schwarz-weiß-blaue Trikot. In 61 Partien, unter anderem in der zweiten und dritten Bundesliga konnte Riese drei Tore und drei Vorlagen für den Sportclub der Ostwestfalen verzeichnen. Nach einer Zwischenstation in Heidenheim steht Riese seit 2015 für Aue auf dem Platz und konnte bereits 80 Partien im Trikot der Veilchen absolvieren. Topscorer des Clubs aus dem Erzgebirge ist Pascal Köpke. Der Sohn von Bundes-Torwarttrainer Andreas Köpke erzielte bislang neun Tore und bereitete acht weitere Treffer vor. Auf Aues Nummer 14 sollten die Ostwestfalen also einen Blick werfen.

Bislang herrscht zwischen Arminia und dem Sportclub aus dem Erzgebirge eine ausgeglichene Bilanz. In neun Duellen traten die beiden Mannschaften gegeneinander an. Beide Teams konnten jeweils zweimal gewinnen, außerdem gab es fünf Unentschieden, so auch beim 1:1 im Hinspiel. Im Duell am 30. Spieltag wird es für beide Mannschaften um wichtige Punkte gehen, es verspricht also eine spannende Partie zu werden.

„So viele Punkte holen wie möglich“

Vor dem Heimspiel am Samstag gegen Erzgebirge Aue (13:00 Uhr) trafen sich Cheftrainer Jeff Saibene und Torhüter Stefan Ortega Moreno mit den Medienvertretern, um auf das kommende Spiel und Arminias Entwicklung zu blicken.

Verletzungsbedingt muss Arminia Bielefeld weiterhin auf Nils Quaschner (Reha nach Knie-OP) und Brian Behrendt (Innenbandriss) verzichten. Außerdem ist Roberto Massimo, der mit Problemen an der Patellasehne zu kämpfen hat, fraglich. Im Hinspiel trennten sich beide Teams Unentschieden mit 1:1. „Da war unsere erste Halbzeit richtig schlecht und wir kamen erst in der zweiten Halbzeit richtig ins Spiel““, erinnert sich der Arminen-Trainer Saibene. Auch am Samstag dürfte es gegen die seit acht Spielen ungeschlagenen „Veilchen“ nicht unbedingt einfacher werden. Mit einem Sieg könnte sich der DSC wahrscheinlich endgültig über den Klassenerhalt freuen, denkt auch Saibene: „Ein Sieg sollte schon reichen, aber wir wollen natürlich noch so viele Punkte wie möglich holen.“ Torhüter Stefan Ortega Moreno sieht das ähnlich: „Wir haben eine ganz gute Ausgangssituation, das heißt aber nicht, dass wir nach dem nächsten Sieg die Saison herschenken wollen.“

Mit Aue wartet laut Saibene ein „sehr stabiler Gegner“ mit einem „großen Teamgeist“. Der Bielefelder Trainer erwartet außerdem keinen Gegner, der sich nur hinten reinstellt: „Sie versuchen immer fußballerisch zum Erfolg zu kommen und werden sich auf ihre eigenen Möglichkeiten fokussieren!“ Ortega Moreno stimmte seinem Trainer zu und erwartet ebenfalls eine Mannschaft, die sich „nicht hinten reinstellt, sondern hinten flach raus spielen wird.“ Der 25-Jährige weiter: „Sie haben eine gute Mannschaft. Dieses Spiel wird sicher nicht in den ersten Minuten entschieden werden.“

Personell kann Jeff Saibene durch die nach Sperren zurückkehrenden Julian Börner und Konstantin Kerschbaumer wieder etwas aufatmen. Beide werden aller Voraussicht nach in die Startelf zurückkehren.  Auf den zweiten Innenverteidiger wollte sich der Cheftrainer allerdings noch nicht festlegen: „Stephan Salger und Henri Weigelt haben das in Ingolstadt beide gut gemacht und morgen ist auch noch ein Training!“ Auch Ortega Moreno lobte die beiden Akteure und versicherte, dass es für ihn „keinen Unterschied macht“, wer von beiden am Samstag aufläuft. Darauf, dass Arminia wieder in einem 4-4-2 auflaufen wird, legte sich Saibene jedoch bereits fest: „Voglsammer und Klos haben das in Ingolstadt beide sehr gut gemacht. Es gibt keinen Grund, wieder etwas am System zu ändern.“ Auch wenn es sicherlich kein einfaches Spiel für den DSC werden wird, ist das Ziel laut Ortega Moreno ganz klar: „Wir haben ein Heimspiel und werden natürlich Gas geben!“

Weitere Aussagen von Saibene und Ortega Moreno findet ihr im Arminia-Podcast bei Radio Bielefeld.

Auf ArminiaClubTV äußert sich zudem Florian Dick zum kommenden Spiel:

Berichterstattung DSC – Darmstadt

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen den FC Erzgebirge Aue.

Wer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Samstag um 13:00 Uhr das Spiel gegen den FC Erzgebirge Aue live in der SchücoArena zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • In unserer Arminia-App bieten wir euch einen ausführlichen Liveticker inkl. interessanter Statistiken an!
  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus der SchücoArena.
  • Sky zeigt das Spiel live und in der Konferenz.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • Sky, „Alle Spiele, alle Tore“, nach Spielende (Samstag)
  • ARD, „Sportschau“, 18:30 Uhr bis 19:57 Uhr (Samstag)
  • ZDF, „Aktuelles Sportstudio“, 23:05 Uhr bis 00:40 Uhr (Samstag)
  • RTL Nitro, „100 % Bundesliga“, 22:15 bis 00:10 Uhr (Montag)

Rekordtorschütze Klos führt DSC zum Heimsieg

Bei bestem Fußballwetter feierte Arminia einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen den FC Erzgebirge Aue und ist dem Klasenerhalt damit sehr nah gekommen.

Arminias Trainer Jeff Saibene veränderte die Startelf im Vergleich zum Spiel in Ingolstadt auf zwei Positionen: Kapitän Julian Börner kam nach Gelbsperre zurück in die Innenverteidigung für Stephan Salger und der ebenfalls in Ingolstadt gelbgesperrte Konstantin Kerschbaumer ersetzte Keanu Staude im Mittelfeld. In der Anfangsphase tasteten sich beide Mannschaften ab und außer zwei Eckbällen für die Gäste, die jedoch nichts einbrachten, spielte sich das Spiel hauptsächlich im Mittelfeld ab. Beide Teams versuchten erstmal den Ball in den eigenen Reihen zu halten und flach nach vorne zu kombinieren. Der erste Abschluss  auf das Tor von Ortega Moreno erfolgte nach der dritten Ecke für die „Veilchen“, doch der Schuss aus 15 Metern war kein Problem für den Torwart des DSC. Der Bielefelder Torwart machte das Spiel im Anschluss schnell, so kam der Ball über Roberto Massimo und Konstantin Kerschbaumer zu Florian Dick. Dieser suchte per Flanke den eingelaufenen Fabian Klos, der den Ball jedoch knapp verfehlte.

Nach einem schönen langen Ball in der 18. Minute von Florian Hartherz auf Andreas Voglsammer, dann die erste Ecke für die Arminia. Doch auch die kurz ausgeführte Ecke des DSC blieb ohne Folgen. In der 20. Minute schließlich der erste Abschluss der Bielefelder: Nach Freistoßflanke von Tom Schütz kam Fabian Klos zum Kopfball, doch Gästetorwart Martin Männel fing den Ball locker – der Treffer hätte aufgrund einer Abseitsposition jedoch ohnehin nicht gezählt. In der 24. Minute der erste richtig gefährliche Angriff der Arminia: Nach toller Kombination im Mittelfeld schickte Konstantin Kerschbaumer Andreas Voglsammer auf die Reise, dieser legte den Ball von links im Sechszehner zurück zu Kerschbaumer, doch dessen Linksschuss landete in den Armen von Martin Männel.

Die Antwort von Erzgebirge Aue ließ nicht lange auf sich warten: Nach einem Angriff über die rechte Seite und einem Abspielfehler des DSC kam Pascal Köpke rechts im Strafraum zum Schuss, der Ball ging jedoch links unten am Bielefelder Tor vorbei. Nachdem das Spiel zwischendurch etwas Fahrt aufgenommen hatte, waren ab der 30. Spielminute beide Mannschaften wieder darauf bedacht, den Gegner nicht nach vorne kommen zu lassen und hinten kompakt zu stehen. Nach einer erneuten Ecke der „Veilchen“ in der 36. Minute kam es zu einem Durcheinander im Bielefelder Strafraum, doch Ortega Moreno machte sich breit und wehrte den Kopfball von Pascal Köpke ab. Nachdem Florian Hartherz den zweiten Versuch auch entschärfte, bereinigte Andreas Voglsammer die Situation endgültig.

Kurz vor der Pause dann das 1:0 für die Ostwestfalen: Nach einem schnellen Einwurf von Florian Dick kam der Ball über Fabian Klos zu Kostantin Kerschbaumer, der mit einem Zuckerpass Andreas Voglsammer bediente – dieser blieb ganz cool vor dem Tor und schob unter Gästetorwart Männel hindurch ein. In der 45. Minute direkt der nächste Abschluss der Bielefelder, den Fernschuss von Fabian Klos konnte Martin Männel jedoch parieren. Dies blieb auch die letzte nennenswerte Szene vor dem Halbzeitpfiff und so ging es mit einem 1:0 für die Gastgeber in die Halbzeit.

Beide Mannschaften kamen zunächst unverändert aus den Kabinen. In der 47. Minute direkt der erste Abschluss der Arminen: Nach Ecke von Tom Schütz wurde der Ball von den Gästen geklärt, im Rückraum wartete Roberto Massimo, spielte einen Gegner aus und zog ab – der Ball ging jedoch vorbei. Ähnlich wie in der ersten Halbzeit waren beide Mannschaften auch zum Anfang der zweiten Halbzeit um Ballbesitz bemüht, ohne jedoch wirklich gefährlich vor das Tor des Gegners zu kommen. Hierbei gelang es der Mannschaft von Jeff Saibene immer wieder das gefährliche Umschaltspiel der Auer erfolgreich zu unterbinden.

In der 60. Minute dann die Riesenchance für Arminia auf 2:0 zu stellen: Roberto Massimo setzte sich auf der rechten Seite schön durch und flankte auf Andreas Voglsammer. Dieser nahm den Ball gut an und zog ab – der noch leicht abgefälschte Schuss landete am Pfosten. Besser machte es dann Fabian Klos in der 69. Minute: Nach einem langen Ball von Florian Dick auf Andreas Voglsammer, legt dieser per Kopf ab auf Fabian Klos. Der Arminen-Stürmer nahm den Ball an, spielte noch zwei Gegenspieler aus und traf aus kurzer Distanz flach zum 2:0. Ein Treffer von historischer Bedeutung: Für Fabian Klos war es das 111. Pflichtspieltor im Dress des DSC, damit zog er mit Rekordhalter Ernst Kuster gleich. Arminias Nummer 9 wurde von den 16.605 Zuschauern gebührend gefeiert.

Angetrieben vom lauten Publikum fuhr der DSC nun Angriff um Angriff und drängte aufs 3:0. Die nächste große Chance hatten dann erneut Fabian Klos: Nach einer verunglückten Kopfballabwehr der Gäste zog er aus ca. elf Metern ab – sein Schuss verfehlte jedoch das Tor. Anschließend beruhigte sich das Spiel wieder und Cheftrainer Saibene ersetzte den bereits gelbverwarnten Konstantin Kerschbaumer durch Keanu Staude (79.) und den starken Roberto Massimo durch Patrick Weihrauch (82.). Den Gästen aus Ostdeutschland fiel gegen die gut organisierte Bielefelder Abwehr nicht mehr viel ein. In der 88. Minute dann doch nochmal eine gefährliche Aktion der Gäste: Ein abgefälschter Schuss vom eingewechselten Dominik Wydra landete am Pfosten des Bielefelder Tors. Im Anschluss gönnte Jeff Saibene dem neuen Bielefelder Rekordtorschützen Klos seinen verdienten Applaus und ersetzte ihn durch Stephan Salger.

In der restlichen Spielzeit und den zwei  Minuten der Nachspielzeit kam es zu keinen weiteren gefährlichen Aktionen und somit gewann Arminia Bielefeld, vor allem aufgrund einer starken zweiten Halbzeit, verdient mit 2:0. Mit nun 43 Punkten auf dem Konto ist der DSC Tabellenfünfter und reist am kommenden Freitag zu Eintracht Braunschweig.

Auf ArminiaClubTV gibt es die PK nach dem Spiel zu sehen:

Stimmen zum Spiel

Der Sieg war extrem wichtig, aber ganz durch sind wir wohl immer noch nicht. Deswegen wollen wir auch nächstes Wochenende in Braunschweig drei Punkte holen. Den Pass zum 1:0 steckt „Kerschi“ super durch – schön, dass ich der Mannschaft durch mein Tor helfen konnte. Generell haben wir richtig gut gespielt und nichts anbrennen lassen. Zum Schluss muss ich noch ein paar Worte zu „Klose“loswerden: Ich habe ihm vor dem Spiel gesagt, dass ich ihm seinen Rekordtreffer vorlegen werde. Schön, dass es geklappt hat!

Andreas Voglsammer

Es war ein wichtiger Sieg. In der ersten Halbzeit war es etwas zäh, aber in der zweiten Halbzeit haben wir uns den Sieg verdient. Mit 43 Punkten haben wir jetzt einen guten Abstand nach unten und können weiterhin oben mitspielen. Es war wichtig, dass wir die null gehalten haben, vor allem in der engen ersten Halbzeit. Fabian Klos ist ein super Typ und natürlich ein Spieler zu dem man als junger Spieler aufschaut!

Henri Weigelt

Ich bin natürlich sehr froh über den Sieg und den Rekord. Ich hätte dieses Tor ungern bei einer Niederlage geschossen. So ist es natürlich ein perfekter Tag für uns und für mich persönlich. Die anschließende Reaktion des Stadions war natürlich überwältigend und ich habe mich unfassbar darüber gefreut. In meiner Zeit hier war es natürlich nicht immer einfach für mich und den Verein, aber wir haben uns immer durchgekämpft und es ist etwas ganz besonderes bei so einem Traditionsverein, wie Arminia, Rekordtorschütze zu sein. Rein rechnerisch sind wir zwar noch nicht durch, aber ich glaube kaum, dass eine Mannschaft, die 43 Punkte geholt hat, noch absteigt.

Fabian Klos

Es war am Anfang ein Spiel auf Augenhöhe. Aufgrund der vergangenen Resultate von Aue hatten wir großen Respekt vor ihnen. Das 1:0 hat wie ein Dosenöffner gewirkt und hat uns in die Karten gespielt. Denn davor hatten wir nur wenige Torchancen. Anschließend war unser Ziel nicht das 1:0 zu verteidigen, sondern das 2:0 zu erzielen. Das hat geklappt und der Sieg war verdient. Die nun erreichten 43 Punkte werden uns eine gewisse Ruhe geben. Wir wollen allerdings noch mehr Punkte holen. Mein Glückwunsch geht an Fabian Klos für sein 111. Tor. Das hat er sich verdient.

Jeff Saibene

Wir haben uns viel vorgenommen und wussten, dass Arminia vor allem durch lange Bälle auf Voglsammer und Klos versucht gefährlich zu werden. Das haben wir haben zunächst sehr gut verteidigt. Das Gegentor fiel dann in einer Phase, in der ich dachte, dass wir mit dem 0:0 in die Pause gehen. Das 0:1 hat uns zwar gewurmt, aber wir sind zuversichtlich geblieben. Doch dann fiel das 0:2 und Arminia hat so viel Druck gemacht, dass wir Glück hatten, dass nicht noch das 0:3 fiel. Uns hat heute die letzte Galligkeit gefehlt. Ich kann aber versprechen, dass wir aus der Niederlage lernen werden.

Hannes Drews

DSC Arminia Bielefeld:
Ortega Moreno – Dick, Weigelt, Börner, Hartherz – Massimo (82. Weihrauch), Prietl, Schütz, Kerschbaumer (79. Staude) – Voglsammer, Klos (88. Salger).

FC Erzgebirge Aue:
Männel – Kalig, Tiffert, Cacutalua – Rizzuto, Fandrich (84. Bunjaku), Riese (73. Wydra), Hertner – Köpke, Nazarov (78. Kvesic), Munsy.

Tore:
1:0 (42.) Voglsammer, 2:0 (69.) Klos.

Gelbe Karten:
Börner, Weigelt, Kerschbaumer/Riese

Zuschauer:
16.605