DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/dsc-arminia-bielefeld-fortuna-duesseldorf-4/

Sa., 12.08.2017 18:30 Uhr

DSC Arminia Bielefeld(1)
Fortuna Düsseldorf (1)

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Auf Wiedergutmachung getrimmt

In den letzten Jahren entpuppte sich der DFB-Pokal für Arminia mehr und mehr als Lieblingswettbewerb. Damit dass auch diese Saison wieder so wird, muss ein Sieg zum Auftakt her. Kein leichtes Unterfangen, trifft der DSC in Runde Eins auf Fortuna Düsseldorf, das im Pokal noch etwas gut zu machen hat.

Nicht allzu gerne erinnern sich die Fortunen an die abgelaufene DFB-Pokal-Saison: Nachdem man die Erstrunden-Partie bei Drittligist Hansa Rostock noch mit 3:0 gewinnen konnte, setzte es bei Zweitliga-Konkurrent Hannover 96 in der folgenden Runde eine deftige 1:6-Klatsche. Damit scheiterte man zum vierten Mal in Folge spätestens in der zweiten Runde. Die 1:6-Niederlage in Hannover war in mehrerlei Hinsicht bemerkenswert. Zum einen erzielten die 96er innerhalb der ersten 16 Minuten gleich vier Tore. Dieses Kunststück gelang zuletzt 2008 Borussia Mönchengladbach beim 8:1-Erfolg über den VfB Fichte Bielefeld (in der SchücoArena). Zum anderen stellte Düsseldorf in der vergangenen Saison auf fremden Platz die beste Zweitliga-Abwehr.

So leicht, wie die Rot-Weißen es den Hannoveranern machten, wird es für den DSC mit Sicherheit nicht. Dafür wird Trainer Friedhelm Funkel, der als Coach immerhin zwei Mal das DFB-Pokal-Finale in Berlin erreichte, beide Spiele jedoch verlor, sorgen. Dennoch reist der Fortuna-Tross mit einer gehörigen Portion Respekt nach Ostwestfalen. Düsseldorfs Sportvorstand Erich Rutemöller zeigte sich im Anschluss an die Pokal-Auslosung alles andere als erfreut: „Als Zweitligist ist Arminia Bielefeld sicherlich eine der schwierigsten Aufgaben, die wir hätten bekommen können.“ Zu erwarten ist ein Spiel auf Augenhöhe – das letzte Duell endete im April dieses Jahres mit einem 2:1-Erfolg für Arminia, bei dem Trainer Jeff Saibene ein gelungenes Heimdebüt feierte. Für den DSC war der Sieg Startschuss zu einer fulminanten Serie, die zum direkten Klassenerhalt führte. Fortuna schloss die Saison auf Platz Elf ab.

In der dazwischen liegenden Sommerpause hat sich am Rhein einiges getan. Mit Abwehrtalent Kevin Akpoguma ging ein Leistungsträger – er war von Bundesligist Hoffenheim ausgeliehen. Verstärken konnte man sich unter anderem mit Niko Gießelmann (Fürth) und Håvard Nielsen (Freiburg). Eine weitere wichtige Personalie ist Rouwen Hennings. Der Stürmer, der vergangene Saison bereits zur Leihe in Düsseldorf spielte, konnte vom FC Burnley fest verpflichtet werden. Der 29-Jährige soll Fortunas Wunsch nach einer besseren Platzierung realisieren. Der Fokus der Fortunen dürfte aber auch darauf liegen, kein fünftes Mal in Folge spätestens in der zweiten DFB-Pokal-Runde die Segel streichen zu müssen. Dafür muss ein Sieg in der SchücoArena her. Arminia, um DFB-Pokal-Debütant Saibene, hat etwas dagegen – schließlich soll der Pokal auch weiterhin eine Art Lieblingswettbewerb für den DSC bleiben.

„Mit den Fans im Rücken auf die Siegerspur“

Zwei Tage vor dem Erstrundenspiel im DFB-Pokal gegen Fortuna Düsseldorf beantworteten DSC-Cheftrainer Jeff Saibene und Torhüter Stefan Ortega Moreno auf der Pressekonferenz die Fragen der Journalisten.

Personell muss Saibene weiterhin auf Christopher Nöthe (Reha nach Kreuzbandriss) und Tom Schütz (Probleme an der Achillessehne) verzichten. Schütz befindet sich jedoch auf dem Weg der Besserung, er soll nach dem Bochum-Spiel wieder einsteigen. Neu auf der Ausfallliste ist hingegen Nils Quaschner, der wegen Kniebeschwerden rund drei Wochen pausieren muss. Dagegen ist Nils Teixeira im Pokal wieder spielberechtigt und auch Sören Brandy kommt nach seiner Verletzung erstmals für einen Kaderplatz in Frage.

„Es kann Veränderungen geben, es muss aber nicht sein. Da es keine englische Woche ist, ist die Belastung nicht höher als gewohnt“, hielt sich Saibene bezüglich der Aufstellung bedeckt. Auf der Torwartposition bleibt Stefan Ortega Moreno gesetzt, mehr wollte Saibene nicht verraten. Ein offenes Duell gibt es zum Beispiel um die Rechtsverteidiger-Position. „Florian Dick und Nils Teixeira haben es gut gemacht. Es ist schade, dass nur einer spielen kann, aber für mich ist es ein Luxusproblem“, so Saibene.

Dass Arminia in den vergangenen Jahren im Pokal für Furore gesorgt hat, hat der Luxemburger natürlich mitbekommen. Ziel sei es, an diese Erfolge anzuknüpfen. In der Schweiz hat Saibene eine durchaus gute Bilanz im Pokal, einmal erreichte er sogar das Halbfinale mit dem FC St. Gallen. Die Vorbereitung auf das Spiel gehe er jedoch ganz normal an. „Wir haben nichts pokal-spezifisches trainiert, vielleicht üben wir am Freitag noch Elfmeter. Grundsätzlich hoffen wir natürlich auf einen Sieg nach 90 Minuten“, erklärte Saibene. Durch diese Rechnung würden die Düsseldorfer ihm sicherlich gerne einen Strich machen, Saibene ist jedenfalls gewarnt: „Es wird ein 50:50-Spiel. Düsseldorf ist auch gut gestartet, die Teams befinden sich auf Augenhöhe, es dürfte ein spannendes Spiel werden.“ Auch Stefan Ortega Moreno hat Respekt vor dem Gegner: „Fortuna hat eine gute Mannschaft, der Kern ist zusammen geblieben und sie sind gut gestartet.“ Doch auch Arminias Nummer 1 will unbedingt in die nächste Runde: „Wir sind ebenfalls gut gestartet und strotzen vor Selbstbewusstsein. Wir müssen uns vor Düsseldorf nicht verstecken und wollen mit den Fans im Rücken auf die Siegerspur“, so der 24-Jährige.

Bislang bestritt Ortega Moreno erst ein Pokalspiel für den DSC, das wurde im Jahr 2013 gegen Eintracht Braunschweig gewonnen. Mit 1860 München gelangen ihm in den letzten Jahren Außenseiter-Siege gegen Hoffenheim und Mainz. Eine spezielle Vorbereitung auf Pokalspiele absolviert auch Ortega Moreno nicht: „Auf die Elfmeterschützen bereite ich mich mit Torwart-Trainer Marco Kostmann auch bei Ligaspielen vor“, berichtete er. Mit dem Saisonstart sei er zufrieden, er habe sich von Anfang wohl gefühlt und in der Vorbereitung ein gutes Gefühl für die neue Saison entwickelt. „Es hat sich ein toller Geist in der Mannschaft entwickelt. Alle haben Bock, es gibt keine Stinkstiefel“, begründete er die aktuelle Erfolgsserie. Die drei vergangenen Jahre in München seien „sehr lehrreich gewesen“, nun freue er sich jedoch als Nummer 1 in Bielefeld gesetzt zu sein. Auf seinen vermeintlichen Stammplatz angesprochen, antwortete er: „Grundsätzlich spüre ich das hohe Vertrauen des Trainerteams und das tut mir gut. Aber auch ich muss mich immer wieder aufs Neue beweisen und im Training sowie in den Spielen Gas geben.“

Trotz der zwei Siege zum Auftakt sehe er natürlich noch Verbesserungspotenzial, sagte derweil Saibene: „Es gab Phasen über 15 Minuten, in denen wir unter Druck geraten sind. Da müssen wir noch mehr die Ruhe bewahren, präziser spielen und die Konter besser ausnutzen.“ Dass seine Mannschaft in Fürth sehr zweikampfstark gewesen ist, sei ein Schlüssel zum Sieg gewesen. „Wenn du die Mehrzahl der Zweikämpfe gewinnst, ist das eine gute Voraussetzung für den Erfolg“, schloss Saibene sein Fazit ab.

Weitere Aussagen von Saibene und Ortega Moreno gibt es auch im Arminia-Podcast bei Radio Bielefeld.

Auf ArminiaClubTV äußert sich zudem Brian Behrendt zum kommenden Spiel:

Berichterstattung DSC – Düsseldorf

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen Fortuna Düsseldorf.

Wer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Samstag um 18:30 Uhr das Spiel gegen Fortuna Düsseldorf live in der SchücoArena zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • In unserer Arminia-App bieten wir euch einen ausführlichen Liveticker inkl. interessanter Statistiken an!
  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus der SchücoArena.
  • Sky zeigt das Spiel live und in der Konferenz.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • Sky, „Alle Spiele, alle Tore“, nach Spielende (Samstag)
  • Eventuell: ZDF, „Das aktuelle Sportstudio“ 23:00 bis 00:25 Uhr (Samstag)

Hennings schießt Arminia aus dem Pokal

In einem unglaublich spannenden und packenden Pokalfight verliert der DSC vor 19.825 Zuschauern in der SchücoArena mit 1:3 nach Verlängerung gegen den Liga-Rivalen Fortuna Düsseldorf.

Im Vergleich zum vergangenen 2:1-Erfolg im Ligaspiel bei der SpVgg Greuther Fürth nahm DSC-Cheftrainer Jeff Saibene keine Änderungen vor und vertraute auf seine siegreiche Elf. Gegen den direkten Ligakonkurrenten begannen die Mannschaften ihre erste Pokalrunde äußerst chancenreich. Fortuna-Stürmer Ihlas Bebou verpasste bereits nach zwei Minuten im DSC-Strafraum eine scharfe Flanke seines Teamkollegen Anderson Lucoqui. Turbulenter ging es nach elf Minuten im Fortuna-Strafraum zu: Fabian Klos blockte auf der rechten Seite einen Befreiungsschlag der Düsseldorfer und leitete so die größte Chance der Anfangsviertelstunde ein. Denn Gäste-Torwart Michael Rensing faustete die ungewollte Hereingabe gegen den hochgestiegenen Keanu Staude in die Füße von Florian Hartherz. Der Bielefelder suchte allerdings nicht den Abschluss aus der Distanz auf den freien Fortuna-Kasten, sondern spielte Stürmer Andreas Voglsammer, dessen Schuss Fortuna letztlich blockte, an.

Die nächste Möglichkeit auf die Heimführung folgte nur sieben Minuten später: Florian Dicks Flanke in den Düsseldorfer Fünfmeterraum verpasste Andreas Voglsammer am kurzen Pfosten knapp. Der Stürmer rauschte zu spät heran. Richtiges Timing bewiesen die Gäste im Gegenzug als Emir Kujovic in der 19. Minute freistehend die Hereingabe von Neuzugang Jean Zimmer erreichte. Doch der Düsseldorfer ließ mit seinem Kopfball an das Außennetz DSC-Torwart Stefan Ortega Moreno durchatmen. Vier Minuten später war es wieder Kujovic, der frei vor dem Arminia-Tor auftauchte, aber mit seiner Direktabnahme vor dem Strafraum über den Kasten schoss.

Nach einer kurzzeitigen Chancen-Pause der Teams, die sich statt in den letzten Spieldritteln nun im Mittelfeld forderten, setzte Arminia in der 37. Minute das nächste Ausrufezeichen. Brian Behrendt nahm aus 24 Metern per Freistoß Maß. Mit einem knallharten Schuss überwand er die Fortuna-Mauer und beinahe auch Keeper Rensing, der den mittig platzierten Schuss nur abklatschen ließ. Doch weder der Abpraller, noch die Minuten bis zur Pause, brachten den Bielefeldern die Führung ein.

Dies sollte sich nach erneut turbulenten Anfangsminuten im zweiten Durchgang ändern. Arminia bestimmte nach dem Wiederanpfiff das Spiel. Doch aus dem Nichts tauchte Kujovic nach Zuspiel von Bebou in der 53. Minute im DSC-Strafraum auf. Der Düsseldorfer Angreifer vergab allerdings im Eins-gegen-Eins vor Ortega. Anschließend ging es Schlag auf Schlag weiter: Klos zwang nach 55 Minuten aus 20 Metern Rensing zur Abwehr. Der Düsseldorfer Rückhalt ließ den hartgeschossenen Ball nur abprallen und ermöglichte dadurch Voglsammer die Chance aus kurzer Distanz. Doch bei Voglsammers Nachschuss war Rensing erneut zur Stelle und parierte stark.

Nur eine Zeigerumdrehung später fand Florian Hartherz mit seiner butterweichen Hereingabe Klos am langen Pfosten. Der DSC-Stürmer stieg hoch, setzte sich durch und nickte zur 1:0-Führung ein. Während im Bielefelder Kasten Ortega Moreno bis zur 66. Minute nicht direkt eingreifen musste, konnte sich der DSC-Keeper gleich mit seiner ersten Parade auszeichnen. Den präzisen Freistoß von Düsseldorfs Niko Gießelmann lenkte Ortega Moreno klasse über den Querbalken. Der zweite Torschuss der Gäste hingegen war erfolgreich. Einen Fehlpass von Voglsammer nutzte der fünf Minuten zuvor eingewechselte Rouwen Hennings, um in den Strafraum zu maschieren. Dort legte er den Ball flach an Ortega vorbei ins kurze Eck zum 1:1-Ausgleich.

Arminia zeigte sich von dem Ausgleich wenig beeindruckt und drückte weiter auf die erneute Führung. In der 73. Minute setzte Klos seitlich zum Tor stehend eine Flanke von Hemlein über den Kasten. Kurz darauf kam Andraz Sporar für Voglsammer in die Partie und holte einen Freistoß heraus, den Börner nach 79 Minuten über das Tor köpfte. Mit Patrick Weihrauch kam in der selben Minute Arminias zweiter Einwechselspieler in das Spiel. Defensiv war Bielefeld fünf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit wieder gefordert: Dick und Ortega wollten gemeinsam die Hereingabe von Bebou verteidigen. Erst Zentimeter vor der eigenen Torlinie klärte der Bielefelder Außenverteidiger den Düsseldorfer Versuch. Da Bebou in der 90. Minute am zweiten Pfosten auch per Kopf vergab, ging das Spiel in die Verlängerung.

In der Extra-Zeit war Fortuna nach sieben Minuten zur Stelle: Einen Ballverlust von Konstantin Kerschbaumer nutzte Hennings zum Doppelpass mit Oliver Fink, ehe der Stürmer zum 1:2 einnetzte. Anschließend verpassten es die Gäste trotz Großchancen die Führung auszubauen: Der eingewechselte Davor Lovren setzte den Ball frei vor Ortega in der 98. Minute am Tor vorbei, ebenso wie Bebou eine Minute später.

Nils Teixeira für Dick und Leandro Putaro für Prietl kamen kurz darauf für den DSC in die Partie. Arminia machte nun auf und warf noch einmal die volle Kampfkraft in die Begegnung, während hinten Ortega Moreno glänzte. Erst eroberte er in der 112. Minute außerhalb seines Strafraums den Ball, dann bereinigte er den Düsseldorfer Nachschuss durch Fink mit einer Hand vor der Linie. Den dritten Versuch durch Bebou parierte der Bielefelder Schlussmann mit dem Fuß. Und auch in der 113. Minute war Ortega Moreno gegen Bebou erneut zu Stelle.

Die Schlussminuten bestritt der DSC in Überzahl. Düsseldorfs Kaan Ayhan flog in der 116. Minute mit Gelb-Rot wegen Zeitspiels vom Platz. Hinten flog weiter Ortega Moreno zwischen den Pfosten und wehrte in der 118. Minute einen erneuten Versuch von Bebou ab. Erst in der 120. Minute waren Ortega Moreno und der DSC endgültig geschlagen. Fink drosch den Ball aus 18 Metern zum 1:3 in den Winkel und schoss damit den DSC aus dem Pokal. Dennoch honorierte das Publikum die Bielefelder für einen ungemein leidenschaftlichen Kampf.

Stimmen zum Spiel

Wir haben ein tolles Spiel gemacht. Leider haben uns zwei individuelle Fehler in einer Partie auf hohem Niveau den Sieg gekostet. Hinten raus hatte Fortuna natürlich mehr Platz, aber über weite Strecken war die Begegnung ausgeglichen.

Florian Hartherz

Ich bin stolz auf jeden einzelnen Spieler: Weil jeder von uns bis zum Schluss gekämpft hat. Wir gewinnen zusammen und verlieren zusammen. Dieses Mal hat es Vogi mit dem Fehler erwischt, aber wir stehen als Mannschat hinter ihm und ich bin mir sicher, dass er uns diese Saison noch viel Freude machen wird. Die Leistung muss uns Mut für die Zukunft machen, auch wenn wir heute leider den Kürzeren gezogen und verloren haben.

Julian Börner

Es war das erwartete Spiel auf Augenhöhe von zwei gleichwertigen Mannschaften. Nach dem 1:0 hatten wir das Spiel im Griff und haben wenig zugelassen. Unsere individuellen Fehler haben den Gegner dann wieder ins Spiel kommen lassen. Trotzdem bin ich stolz auf die Mannschaft: Jeder hat gekämpft und alles probiert, wir hatten einfach nicht das notwendige Glück. Wir müssen jetzt regenerieren und werden dann auch aus dieser Niederlage gestärkt hervorgehen.

Jef Saibene

Über die ersten 90 Minuten war das Spiel ausgeglichen. Beide Mannschaften haben gezeigt, dass sie in der 2. Bundesliga gut aus den Startlöchern gekommen sind und haben ein sehr gutes Pokalspiel abgeliefert. Wir haben natürlich zweimal – zum 1:1 und zum 1:2 – von Bielefeldern Fehlern profitiert. In der Verlängerung hätten wir unsere Konter eher nutzen müssen, so blieb es bis zur letzten Sekunde spannend. Körperlich haben beide Mannschaften heute alles gegeben, wir waren letztlich das glücklichere Team.

Friedhelm Funkel

DSC Arminia Bielefeld:
Ortega Moreno – Dick (97. Teixeira), Behrendt, Börner, Hartherz – Hemlein (79. Weihrauch), Prietl (99. Putaro), Kerschbaumer, Staude – Voglsammer (74. Sporar), Klos.

Fortuna Düsseldorf:
Rensing – Ayhan, Hoffmann, Gießelmann – Sobottka – Zimmer (93. Schauerte), Neuhaus, Fink, Lucoqui (63. Lovren/117. Bormuth) – Bebou, Kujovic (63. Hennings).

Tore:
1:0 (56.) Klos, 1:1 (68.) Hennings, 1:2 (96.) Hennings, 1:3 (120.) Fink.

Gelbe Karten:
Klos, Börner, Hartherz/Hoffmann, Neuhaus

Gelb-Rote Karte:
Ayhan (115.)

Zuschauer:
19.825