DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/fortuna-arminia-bielefeld-3/

Fr., 21.10.2016 18:30 Uhr

Fortuna Düsseldorf(2)
DSC Arminia Bielefeld (0)

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Zuhause ungeschlagen

Am Freitagabend trifft Arminia in der ESPRIT arena auf Fortuna Düsseldorf. Der Gegner fuhr in den letzten beiden Spielen vier Punkte ein und möchte seine positive Serie vor heimischem Publikum fortführen.

Fortuna Düsseldorf wird am Freitag vor heimischem Publikum wohl mit breiter Brust auftreten, nachdem sie 1860 München am vergangenen Sonntag in der Allianz Arena mit 3:1 besiegten und somit ihren ersten Auswärtssieg einfuhren. Wurde zuletzt noch an den Auswärtsqualitäten der Fortuna gezweifelt, so sind ihre Qualitäten in der heimischen ESPRIT Arena unumstritten: Die Düsseldorfer sind bislang in vier Heimspielen ungeschlagen, gegen Stuttgart (1:0) und den VfL Bochum (3:0) fuhren sie zwei Siege ein, außerdem gab es zwei Remis gegen Fürth und Karlsruhe (jeweils 1:1).

Einen Treffer gegen Bochum steuerte Rouwen Hennings bei, der vor der Saison als Leihgabe aus England vom FC Burnley geholt wurde und die Verantwortlichen bis jetzt wohl sehr zufrieden stellen dürfte: Mit insgesamt drei Treffern führt er die Torschützenliste der Fortuna an und steuerte zudem einen Assist bei. Neben einem Tor in München am vergangenen Wochenende erzielte der ehemalige Karlsruher seinen dritten Treffer ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein (1:1) und traf somit in den letzten beiden Begegnungen.

Trotz des Sieges in München und dem siebten Tabellenplatz sehen die Flingeraner zumindest in der Leistung der zweiten Hälfte aber dennoch Verbesserungspotenzial: „Wir haben den Gegner zu sehr ins Spiel kommen lassen und eindeutig zu viele Torchancen zugelassen“, so die Worte von Mittelfeldspieler Adam Bodzek. Gegen Arminia kündigte er auf der vereinseigenen Homepage an, „von der ersten Minute an präsent sein und aggressiv und mutig spielen.“ Verzichten muss Cheftrainer Friedhelm Funkel bei dieser Aufgabe auf Kevin Akpoguma, der in München mit einer Gelb-Roten Karte den Platz verlassen musste. Außerdem fehlt Alexander Madlung, der beim 1:1 gegen Karlsruhe eine Tätlichkeit verübte, die nachträglich vom Sportgericht des DFB mit einer Sperre von drei Spielen geahndet wurde.

„Wir stehen in der Pflicht“

Am kommenden Freitag tritt Arminia bei der Fortuna aus Düsseldorf an. Cheftrainer Rüdiger Rehm und Abwehrspieler Sebastian Schuppan traten heute in der Pressekonferenz vor die Journalisten und beantworteten die Fragen zum Spiel.

Rüdiger Rehm erklärte zu Beginn der Pressekonferenz, dass die personelle Situation die gleiche sei wie beim vergangenen Spiel gegen Würzburg: Neben Christopher Nöthe, der noch einige Wochen wegen seiner Schulterverletzung ausfällt, sei auch David Ulm krankheitsbedingt weiterhin nicht einsatzfähig. Zudem berichtete der Cheftrainer, dass sich Youngster Allan Firmino Dantas unter der Woche bedauerlicherweise den Knöchel gebrochen hat und dementsprechend über einen längeren Zeitraum nicht zur Verfügung stehen wird. „Wir hoffen, dass wir ihn schnellstmöglich wieder in unseren Reihen begrüßen dürfen“, lauteten die Genesungswünsche des Cheftrainers.

dsc-wuerzburg-2016-5-SchuppanAuch die Fortuna hat allerdings personelle Probleme: Mit Alexander Madlung und Kevin Akpoguma muss Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel auf zwei Innenverteidiger verzichten. Der DSC-Fokus allerdings liegt auf dem eigenen Team: „Wir müssen es schaffen, im Sechzehner präsenter und konsequenter zu werden“, erklärte Rehm. Auch Sebastian Schuppan bestätigte, dass die Mannschaft offensiv noch effektiver sein muss: „Wir haben es vermissen lassen, mehr Spieler in die Offensive zu bekommen. In der Situation, in der wir sind, müssen wir uns das alles brutal erarbeiten und dann mutiger spielen“, so der Verteidiger. „Wir müssen ein konstantes Spiel über 90 Minuten abliefern. Es gibt sicher immer Phasen in einem Spiel, wo du mal hinten reingedrückt wirst – vor allem auswärts bei einer Mannschaft wie Düsseldorf. Diese Phase musst du mal ohne Gegentor überleben und dann mutig und effektiv Nadelstiche setzen“, so Schuppans Analyse.

Rehm machte deutlich, dass in dieser Saison die Balance zwischen Offensive und Defensive noch nicht gefunden wurde: „Entweder wir stehen defensiv sehr gut und die Durchschlagskraft nach vorne fehlt oder wir spielen nach vorne gut und hinten passieren Fehler“, erklärte der Cheftrainer. „Alle Spieler stehen jetzt in der Pflicht, aber auch der Trainer steht in der Pflicht. Wir müssen unsere Aufgaben erfüllen“, so Rehm. „Wir fahren dahin mit Spielern, die dort gewinnen wollen und auch davon überzeugt sind, dass wir gewinnen können“, war seine klare Ansage. In diese Kerbe schlug auch Schuppan: „Wir tun alles, was in unserer Macht steht, um das Spiel zu gewinnen.“

Dass Arminia aktuell unter Druck steht, ist dem Cheftrainer klar: „Ich persönlich kenne die Situation des Drucks, ich habe sie schon als Spieler und Trainer mehrmals miterlebt. Drucksituationen gehören zum Fußball dazu. Man muss klar im Kopf bleiben, die Ruhe bewahren und sich bewusst sein, was die Mannschaft braucht. An diesen Dingen haben wir gearbeitet und sind sehr gut auf das Spiel vorbereitet“, so Rehm.

Weitere Aussagen von Rehm und Schuppan gibt es auch im Arminia-Podcast von Radio Bielefeld.

In Anlauf auf ArminiaClubTV äußert sich auch Florian Hartherz zum bevorstehenden Spiel:

Berichterstattung Düsseldorf – DSC

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen Fortuna Düsseldorf.

10_ddorfi-auswWer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Freitag um 18:30 Uhr das Spiel bei Fortuna Düsseldorf live in der ESPRIT arena zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • In unserer Arminia-App bieten wir euch einen ausführlichen Liveticker inkl. interessanter Statistiken an!
  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir Euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus der ESPRIT arena.
  • Sky zeigt das Spiel live und in der Konferenz.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • Sky, „Alle Spiele, alle Tore“, nach Spielende
  • Sport1, „Hattrick“, 22:15 Uhr bis 23:30 Uhr

Kein Sieg im zehnten Spiel

Der DSC verliert das Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf nach 60-minütiger Unterzahl mit 0:4 (0:2).

Eine Woche nach der 0:1-Niederlage gegen die Würzburger Kickers veränderte DSC-Cheftrainer Rüdiger Rehm seine Mannschaft viermal. Für Tom Schütz, Brian Behrendt, Manuel Junglas und Christoph Hemlein spielten Steffen Lang, Manuel Prietl, Andreas Voglsammer und Laendro Putaro von Beginn an. Behrendt hätte eigentlich in der Startelf stehen sollen, klagte beim Aufwärmen jedoch über Magenprobleme, sodass Stephan Salger für ihn von der Bank in die Startelf rückte.

In der Anfangsphase hatten die Arminen für eine Auswärtsmannschaft viel Ballbesitz und kamen zu zwei Halbchancen durch Julian Börner, dessen Kopfball in der 10. Minute zur Ecke geblockt wurde, und durch Fabian Klos, dessen Schuss eine Minute später ohne Druck kein Problem für Fortuna-Keeper Michael Rensing bedeutete. Die Gastgeber dagegen gingen gleich mit ihrer ersten Torchance in Führung. Nach einem Chip-Pass von Ihlas Bebou tauchte Axel Bellinghausen frei vor Hesl auf und schob souverän zum 1:0 in der 20. Minute ein. Und die Fortuna versuchte gleich nachzulegen. In der 26. Minute setzte Rouwen Hennings einen Freistoß aus 30 Metern über das Tor und in der 28. Minute kam Ihlas Bebou nach einer flach ausgeführten Ecke zum Abschluss, den Malcolm Cacutalua kurz vor der Torlinie klärte.

fortuna-dsc-2016-aktuell-2Doch in der 32. Minute gelang den Düsseldorfern dann das 2:0. Nach einer Flanke von der linken Angriffsseite kam Rouwen Hennings im Duell mit Stephan Salger zu Fall. Schiedsrichter Christian Dietz pfiff nach einigen Sekunden überraschend Elfmeter für die Fortuna und schickte Salger per gelb-roter Karte zum Duschen. Eine bittere Entscheidung für die Arminen, denn die TV-Bilder belegten, dass Salger Hennings nicht einmal berührt hatte. Den Strafstoß gab es dennoch, Hennings verwandelte souverän zum 2:0. Arminia versuchte, schnell den Anschlusstreffer zu erzielen: Hartherz brachte einen Freistoß aus dem Mittelfeld vor das Tor, doch Börners Kopfball aus kurzer Distanz wurde zur Ecke abgefälscht. Anschließend reagierte Rehm auf die Unterzahl und wechselte Manuel Junglas für Leandro Putaro ein. Die letzte Chance der ersten Halbzeit hatte ebenfalls der DSC: Sebastian Schuppan zog in der 39. Minute aus der Distanz ab, Michael Rensing lenkte den Ball über die Latte. Mit dem 0:2-Rückstand gingen die Blauen anschließend in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit agierte der DSC im 4-3-2-System mit Klos und Voglsammer im Sturm. Voglsammer hatte dann in der 57. Minute auch die erste Chance in den zweiten 45 Minuten: Im Strafraum tankte er sich gegen drei Düsseldorfer durch, scheiterte dann aber aus spitzem Winkel am reaktionsschnellen Rensing. In der Folge spielten aber nur noch die Hausherren, angetrieben vom bärenstarken Bebou. Das 3:0 (67.) und das 4:0 (73.) bereitete er jeweils stark vor. Beim 3:0 scheiterte er nach feiner Einzelleistung an Hesl, doch der zweite Ball landete beim eingewechselten Arianit Ferati, der abstaubte. Beim 4:0 legte er im Strafraum quer auf Hennings, der ebenfalls problemlos einschob. Zudem versuchte es Bebou zweimal (63. und 70.) selber aus der Distanz, schoss aber jeweils knapp neben das Tor von Wolfgang Hesl.

In der Schlussviertelstunde kamen mit Keanu Staude und Christoph Hemlein noch einmal zwei frische Kräfte beim DSC. Hemlein hatte in der 82. Minute eine gute Szene, als er von Prietl über die rechte Seite geschickt wurde und aus halbrechter Position am starken Rensing scheiterte. Zudem schoss er in der 88. Minute einen Eckball scharf vor das Tor, den Julian Börner per Kopfball knapp über den Querbalken setzte. Da kurz darauf nach Foul an Staude auch ein möglicher Elfmeter nicht gepfiffen wurde, blieb es beim verdienten 4:0-Sieg der Fortunen.

Die Pressekonferenz nach dem Spiel auf ArminiaClubTV:

Stimmen zum Spiel

Wir haben wegen individueller Fehler verloren. Beim zweiten Tor – ob es ein Elfmeter war oder nicht – fängt die Entstehung weit vorne an. Wir sind im Angriff und verlieren den Ball am Sechzehner. Unser Abwehrverhalten war schlecht, der Angriff nicht zielstrebig genug – es gab zu viele einfache Fehler, es war zu sorglos und von daher haben wir auch in der Höhe verdient 0:4 verloren. Die Fans, die mit hier waren, werden es nicht mehr hören können, dass wir uns ständig entschuldigen müssen für unsere Leistung. Das tut mir unfassbar leid für die Leute, die dabei waren und die, die zu Hause geguckt haben.

Fabian Klos

Es war ein verdienter Sieg für Fortuna, weil sie konsequenter in den Zweikämpfen waren. Beim ersten Tor haben wir keinen Zugriff, rennen uns dann noch selber über den Haufen. Beim zweiten Tor bekommen wir dann einen Elfmeter und auch noch eine rote Karte, für mich eine Fehlentscheidung. In Unterzahl war es in unserer Situation dann schwierig. Die Mannschaft hat sich in der zweiten Halbzeit noch einmal aufgebäumt und versucht den Anschlusstreffer zu erzielen. Es wäre mit einem 2:1 noch einmal spannend geowrden, aber mit dem 3:0 war das Spiel dann entschieden.

Rüdiger Rehm

Ich freue mich für die Jungs, auch wenn wir in den 90 Minuten nicht alles richtig gemacht haben. Ich gebe Rüdiger Recht, bei einem 2:1 wäre das Spiel vielleicht anders ausgegangen, aber das ist Spekulation. Fakt ist, dass wir am Anfang nicht gut gespielt haben. Mit dem 1:0 sind wir dann etwas ruhiger geworden. Dann kam das 2:0, ich habe die Szene noch nicht gesehen, aber ich war über den Pfiff überrascht. In der zweiten Halbzeit haben wir dann nicht gut gespielt, ab der 60. Minute haben wir den Ball dann so laufen lassen, wie man es in Überzahl machen muss. Der Sieg ist mindestens ein Tor zu hoch ausgefallen, Bielefeld hat nicht wie ein Letzter gespielt. Sie haben versucht mitzuspielen und hatten Chancen, hier auch Tore zu erzielen. Es ist dann oft so, dass in einem Spiel alles gegen dich läuft. Arminia hat einige Punkte wegen unglücklicher Umstände nicht geholt. Wenn man gemeinschaftlich stark ist, kann man da rauskommen.

Friedhelm Funkel

DSC Arminia Bielefeld:
Hesl – Lang, Cacutalua, Börner, Schuppan – Voglsammer, Prietl, Salger, Hartherz (78. Staude) – Putaro (38. Junglas), Klos (78. Hemlein).

Fortuna Düsseldorf:
Rensing – Schauerte, Ayhan, Bormuth, Schmitz – Bodzek – Bebou, Yildirim (65. Ferati), Sobottka, Bellinghausen (35. Kiesewetter) – Hennings (75. Ngombo).

Tore:
1:0 (20.) Bellinghausen, 2:0 (32., Foulelfmeter) Hennings, 3:0 (67.) Ferati, 4:0 (73.) Hennings.

Gelbe Karten:
Sobottka/Hemlein, Lang, Voglsammer

Gelb-Rote Karte:
Salger (32.)

Zuschauer:
24.153