DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/fortuna-koeln-arminia-bielefeld-3/

SC_Fortuna_KolnDSC-Arminia-Bielefeld-Logo-RGB
So., 08.02.2015 14:00 Uhr

Fortuna Köln(1)
DSC Arminia Bielefeld (0)

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Mit Biada und Glockner zum Klassenerhalt

Mit zwei Neuzugängen will der Aufsteiger SC Fortuna Köln den Rest der Rückrunde bestreiten und den Klassenerhalt schaffen.

Nach Julius Biada (vom SV Darmstadt 98) heuerte in der gerade abgelaufenen Wintertransferperiode Mittelfeldspieler Andreas Glockner, der immerhin zwei Bundesligaeinsätze für den SC Freiburg vorweisen kann, vom Ligakonkurrenten VfL Osnabrück in der Domstadt an. Insgesamt 99 Mal stand der 26-Jährige in der 3.Liga für den VfL, für den 1. FC Heidenheim und für den 1. FC Saarbrücken auf dem Platz. Damit könnte er am kommenden Sonntag gegen den DSC ein Jubiläumsspiel bestreiten. Den beiden Neuzugängen stehen drei Abgänge gegenüber: Leon Heine (KFC Uerdingen), Oliver Laux (TuS Koblenz) und Sebastian Zinke (1. FC Köln II) haben den Verein verlassen.

Als Aufsteiger steht die Fortuna eigentlich nicht schlecht da, konnte sie doch mit 30 Punkten auf Tabellenplatz 11 überwintern. Nach ersten Anlaufschwierigkeiten zu Beginn der Saison, inklusive fünf Niederlagen in Folge im August und September, fingen die Fortunen im Herbst mit dem Punktesammeln an. Einen großen Anteil an der Punkteausbeute hat Johannes Rahn. Der Ex-Armine kann mittlerweile 10 Tore auf seinem Konto verbuchen und belegt damit Platz 6 der Torjägerliste der 3. Liga.

Cheftrainer Uwe Koschinat fand am vergangenen Wochenende nach der 1:3-Niederlage gegen den Chemnitzer FC im Interview mit dem Kölner Stadtanzeiger allerdings eher warnende Worte: „Aus meiner Sicht stecken wir seit heute wieder mittendrin im Abstiegskampf.“ Nach der 0:2-Niederlage im Hinspiel wird die Fortuna im Rückspiel gegen den DSC auf Revanche brennen, muss dabei aber auf ihren Stürmer Thiemo-Jérôme Kialka (Muskelfaserriss) sowie auf Linksverteidiger Tobias Fink verzichten müssen, der kurz vor Ende der Begegnung beim Chemnitzer FC die gelb-rote Karte sah.

„Auf den Punkt da sein“

Auf der heutigen Pressekonferenz vor dem Spiel bei Fortuna Köln beantworteten Cheftrainer Norbert Meier und Innenverteidiger Stephan Salger die Fragen der Presse.

Personelle Sorgen hat Norbert Meier derzeit kaum zu vermelden. Außer Manuel Hornig (Reha), Peer Kluge (Adduktorenprobleme) und Marco Hober (Nasen-OP) sind alle Spieler fit und motiviert. Julian Börner plagten zuletzt leichte Oberschenkelprobleme, wird aber ebenfalls auflaufen können. Für den 18er-Kader hat Norbert Meier also die Qual der Wahl. Aktuell sei seine Mannschaft gut drauf, berichtete der Cheftrainer. „Wir haben die unfreiwillige Pause gut überbrückt und im Testspiel gegen Lippstadt eine gute Leistung gebracht“, lobte der Trainer seine Spieler.

Wichtig sei es nun, die Spannung hochzuhalten, seine Mannschaft müsse in Köln „auf den Punkt da sein“ forderte Meier. Er warnte zudem davor, den Gegner zu unterschätzen. „Nach unserem Sieg im Hinspiel musste ich lesen, dass das kein Gradmesser gewesen sei. Dem kann ich nicht zustimmen. Köln hat mehr als eine Berechtigung, in dieser Liga mitzuspielen. Sie haben als Aufsteiger bereits 30 Punkte geholt und das vollkommen zurecht“, so Meier. Er lobte die Fortunen zudem für ihr Einstellung. „Sie geben nie auf, das hat man auch beim ersten Spiel des Jahres in Chemnitz gesehen als sie mit zwei Toren hinten lagen.“ Die Fortuna sei körperlich sehr stabil und habe ihre Stärken im Umschaltspiel ließ Meier wissen.

Auch Innenverteidiger Stephan Salger berichtete von den Kölner Stärken. „Sie haben ihre Spielweise aus der Regionalliga in die 3. Liga übertragen. Die Handschrift von Trainer Uwe Koschinat ist klar zu erkennen“, lobte Salger. Als Salger noch das Trikot des 1.FC Köln trug, spielte er mit der U23 mehrmals im Kölner Südstadion. „Meine Familie und viele Freunde werden am Sonntag natürlich vor Ort sein, das ist schon ein besonderes Spiel für mich“, so Salger. Auch zur Tabellensituation äußerte sich der Linksfuß, der in der Hinrunde keine Spielminute verpasst hat: „Natürlich sind wir die Gejagten, aber das ist ein schönes Gefühl. Ich möchte vorne bleiben und bin zuversichtlich, dass wir in Köln eine gute Leistung zeigen werden.“

Berichterstattung F. Köln – DSC

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen Fortuna Köln.

24 Köln auswWer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Sonntag um 14:00 Uhr das Spiel bei Fortuna Köln live im Stadion zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir Euch immer auf dem Laufenden!
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus dem Kölner Südstadion.
  • Der NW-Live-Ticker informiert über alle wichtigen Ereignisse des Spiels.
  • Im Sportschau-Livestream wird das komplette Spiel live übertragen.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • ARD, „Sportschau“, 18:00 bis 18:30 Uhr, Zusammenfassung des Spiels
  • WDR, „Sportschau Bundesliga am Sonntag“, 21:45 bis 22:15 Uhr, Zusammenfassung des Spiels

0:3-Auftaktniederlage in Köln

Der DSC verliert das erste Pflichtspiel im Jahr 2015 mit 0:3 (0:1) beim SC Fortuna Köln.

Im ersten Pflichtspiel des Jahres schickte Norbert Meier die Stammformation des Dezembers von Beginn an auf den Rasen, die Neuzugänge Manuel Junglas und Koen van der Biezen mussten zunächst auf der Bank Platz nehmen. Die gastgebende Fortuna hatte sich augenscheinlich viel vorgenommen und legte von Beginn an hohes läuferisches Engagement an den Tag. Arminias Innenverteidiger Stephan Salger und Julian Börner wurden konsequent angelaufen, sodass sich der DSC im Spielaufbau schwer tat. In der Anfangsphase setzte sich Arminia zwar zweimal gut auf dem Flügel durch, bei den entsprechenden Hereingaben von David Ulm (3. Minute) und Fabian Klos (14.) war Kölns Torwart Andre Poggenborg jedoch jeweils zur Stelle.

fkoeln-dsc-spielDie Gastgeber wurden zum ersten Mal in der 12. Minute gefährlich. Ex-Armine Johannes Rahn scheiterte aus kurzer Distanz an Alexander Schwolow, stand dabei aber auch im Abseits, der Treffer hätte somit nicht gezahlt. In der 23. Minute hatte Daniel Brinkmann die bis dato beste Bielefelder Chance, bekam eine Hereingabe von Christoph Hemlein in guter Position im Strafraum allerdings nicht kontrolliert und verlor somit das Spielgerät. In Führung gingen stattdessen die Fortunen in der 28. Minute. Thomas Kraus flankte von der rechten Seite in den Rückraum zu Andreas Glockner, der mit einer schönen Volley-Abnahme in das lange Eck zum 1:0 vollendete.

Nur vier Minuten später hätte Arminia beinahe schon zurückgeschlagen. Tom Schütz spielte einen starken Pass in die Schnittstelle der Kölner Viererkette zu Christoph Hemlein, doch Fortunas Torwart Poggenborg war aus dem Strafraum geeilt und klärte die Situation 22 Meter vor dem Tor mit einer Fußabwehr. Arminias Toptorjäger Fabian Klos kam erstmals in der 42. Minute zum Abschluss. Eine Flanke von Stephan Salger konnte er jedoch nicht hart genug Richtung Tor köpfen. Zur Pause blieb es bei der 1:0-Führung für Fortuna Köln.

Norbert Meier reagierte in der Halbzeit und wechselte Manuel Junglas für Daniel Brinkmann ein. Die erste Chance der zweiten Halbzeit hatte der DSC in der 49. Minute. Sebastian Schuppan zog mit seinem schwächeren rechten Fuß aus 20 Metern ab, verfehlte jedoch das Kölner Tor. Die Kölner nutzten ihrerseits ihre erste Chance in Halbzeit zwei zum 2:0. Johannes Rahn flankte von links in den Strafraum, wo Hamdi Dahmani aus kurzer Distanz zum 2:0 einschob. Arminia gab sich nicht auf, hatte viel Ballbesitz und versuchte nach vorne zu spielen. In der 55. Minute köpfte Fabian Klos aus guter Position knapp neben das Tor, Sebastian Schuppan hatte von links geflankt.

fkoeln-dsc-spiel2Auf der anderen Seite war Glockner der gefährlichste Kölner, er verfehlte in der 61. Minute aus 18 Metern per Schlenzer nur knapp das Tor. Norbert Meier reagierte kurz darauf erneut, erst kam Koen van der Biezen zu seinem Pflichtspieldebüt, kurz darauf wurde auch Christian Müller eingewechselt. Doch in der 79. Minute machte Köln den Deckel auf die Partie. Kusi Kwames verunglückter Schuss landete beim freistehenden Johannes Rahn, der keine Probleme hatte aus kurzer Distanz zum 3:0 zu vollenden. Arminia hatte in der Schlussphase noch zwei gute Chancen durch Stephan Salger (85.) und Koen van der Biezen (86.), doch nach 90 Minuten blieb es beim verdienten 3:0 für die Gastgeber.

Stimmen zum Spiel

Wir haben nicht in das Spiel gefunden. Wir hatten nur eine klare Torchance in den 90 Minuten und das reicht dann einfach nicht. Nächste Woche haben wir schon das nächste schwierige Spiel vor uns.

Manuel Junglas

Ich kann mich relativ kurz fassen: Fortuna Klön hat mit seiner Spielweise, keinen Ball verloren zu geben und immer auf die zweiten Bälle zu gehen, verdient gewonnen. Wir können solche Spiele nicht im Vorbeigehen lösen. Wir müssen lernen, uns besser durchzusetzen.

Norbert Meier

Es war klar, dass vieles zusammen kommen muss, um Arminia mit dieser großen individuellen Qualität zu schlagen. Wir mussten ihnen den Rhythmus nehmen und das ist uns in den ersten 15 Minuten gut gelungen. Danach hat das Spiel eine gewisse Eigendynamik angenommen.

Uwe Koschinat

SC Fortuna Köln:
Poggenborg – Engelman, Flottmann, Hörnig, Kwame – Pazurek – Biada (46. Oliveira Souza), Dahmani, Glockner (87. Bender) – Rahn, Kraus (78. Marquet).

DSC Arminia Bielefeld:
Schwolow – Dick, Börner, Salger, Schuppan – Schütz, Brinkmann (46. Junglas) – Hemlein (63. van der Biezen), Ulm (70. Müller), Mast – Klos.

Tore:
1:0 (28.) Glockner, 2:0 (52.) Dahmani, 3:0 (79.) Rahn.

Gelbe Karten:
Biada, Poggenborg, Pazurek, Dahmani/Schuppan

Zuschauer:
4.912