DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/hallescher-fc-arminia-bielefeld/

Sa., 13.12.2014 14:00 Uhr

Hallescher FC(0)
DSC Arminia Bielefeld (2)

GegnerinfosPK-BerichtSpielberichtStimmenDatenBerichterstattung

Trainer Köhler hat Personalsorgen

Mit schlechten Saisonstarts kennen sich die Verantwortlichen beim Halleschen FC gut aus.

In der Saison 2013/2014 stand dieMannschaft des Halleschen FC zum Jahreswechsel auf einem Abstiegsplatz. Mit den Wintertransfers, u.a. Ex-Armine Francky Sembolo und der aktuelle HFC-Kapitän Tim Kruse wuden verpflichtet, gelang der Mannschaft eine überragende Rückrunde und so sicherte man den Klassenerhalt auf Platz 9 der Tabelle. In der laufendenSaison 2014/2015 befindet sich der Hallescher FC nun zum Rückspiel gegen den DSC auf Tabellenplatz 13 mit 28 Punkten. Bemerkenswert ist, dass der HFC in der Heimtabelle auf dem letzten Platz weilt, während er die Auswärtstabelle als Erster anführt. Im heimischen Erdgas Sportpark konnte der Klub aus Sachsen-Anhalt bisher nur acht Punkte (zwei Siege, zwei Remis) aus zehn Spielen einfahren.

Trainer Sven Köhler, der vorher Co-Trainer und A-Jugendtrainer bei Dynamo Dresden war, hält dem Verein bereits seit dem 1. Juli 2007 die Treue. In der Saison 2011/12 führte Köhler den HFC mit 77 Punkten aus 34 Spielen zum Aufstieg in die dritthöchste deutsche Spielklasse und somit nach 18 Jahren erstmalig wieder in den Profifußball. Akaki Gogia ist mit acht Toren aus 18 Spielen Top-Torschütze der Hallenser. Der 22-Jährige wurde im Laufe der Saison bereits viermal vom Kicker in die „Elf des Tages“ gewählt.

Im Heimspiel gegen den DSC wird Stammtorhüter Lukas Königshofer nicht im Tor der Haller stehen können. Er hatte sich im Training einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen. Für ihn wird Pierre Kleinheider übernehmen, der zu Saisonbeginn im Tor stand, seinen Stammplatz aber an Königshofer verlor. Auch bei den Feldspielern plagen den HFC Personalsorgen. Kapitän Kruse und Sascha Pfeffer müssen gegen Arminia eine Gelbsperre absitzen. Ivica Banovic ist angeschlagen, weitere Spieler bereits seit längerer Zeit verletzt.

Der Hallesche FC ist jedoch seit drei Spieltagen ungeschlagen. Nach einem 1:0-Sieg in Mainz, einem 2:1-Heimsieg gegen den VfL Osnabrück und einem 2:0-Sieg in Chemnitz möchte der DSC Arminia Bielefeld die Serie des HFC natürlich unterbrechen und somit die Tabellenführung weiter ausbauen.

„Die gute Ausgangsposition festigen“

Vor dem Auswärtsspiel beim Halleschen FC äußerte sich DSC-Cheftrainer Norbert Meier auf der heutigen Pressekonferenz zur Lage der Mannschaft.

Unterstützt wird Arminia am Samstag vor Ort von 600 mitreisenden DSC-Fans. Verzichten muss Meier beim letzten Auswärtsspiel des Jahres weiterhin auf die verletzten Jarno Peters, Pascal Testroet und Manuel Hornig. Zudem ist der Einsatz von Felix Burmeister, der derzeit mit einer Grippe flach liegt, fraglich. Dagegen trainiert Christian Müller nach seiner Meniskus-Operation seit dieser Woche wieder mit der Mannschaft und präsentiert sich in guter Verfassung. „Er trainiert als wäre er nie weg gewesen. Vielleicht nehmen wir ihn in Halle schon mit in den Kader, aber das entscheiden wir erst morgen“, sagte Norbert Meier zur Rückkehr Müllers.

Auf den Gegner hat sich der DSC wie gewohnt akribisch vorbereitet. „Unsere Scouts waren oft in Halle, die haben schon fast eine Wohnung da“, scherzte Meier. Zwar belegt der HFC in der Heimtabelle den letzten Platz, doch eine leichte Aufgabe erwartet Arminia keineswegs in der Stadt an der Saale. „Sie haben zuletzt auch zuhause gute Leistungen gezeigt und Wehen Wiesbaden und Osnabrück besiegt. Für mich haben sie ohnehin einen der am bestbesetzten Kader der Liga“, lobte Meier. Ebenso wie der DSC hat der HFC zuletzt drei Siege in Serie einfahren können und aktuell nur noch sechs Punkte Rückstand auf den Aufstiegs-Relegationsplatz.

Arminia kann selbstbewusst nach Halle fahren und möchte den vierten Sieg in Serie holen. „Wir haben dieses Jahr noch zwei ganz wichtige Spiele, in denen wir unsere gute Ausgangsposition festigen möchten“, betonte Meier. In Halle erwartet er ein offenes Spiel. „Halle ist eine Mannschaft, die aggressiv nach vorne spielt. Da müssen wir uns drauf einstellen. Andererseits wollen wir unser eigenes Spiel durchziehen und wir sind bekanntlich keine Mannschaft, die sich hinten reinstellt“, so Meier. Das Hinspiel haben Trainer und Mannschaft natürlich im Hinterkopf. Im August verlor der DSC daheim mit 1:5. „Das spielt insofern eine Rolle, als das wir wissen, wie es nicht funktioniert gegen Halle. Daraus haben wir gelernt“, versprach Meier.

Für Arminias Linksaußen Dennis Mast ist das Spiel am Samstag ein ganz besonderes. Er verbrachte den Großteil seiner Karriere beim HFC, ehe er 2013 zum Karlsruher SC und ein Jahr später zu Arminia wechselte. „Ich freue mich sehr auf das Spiel. Es ist das erste Mal, dass ich als Gästespieler in Halle auflaufe“, sagte Arminias Nummer 16. „Ich habe viele schöne Zeiten in Halle erlebt und möchte auch Samstag ein positives Erlebnis mit auf die Heimreise nehmen. Es wird ein offenes Spiel zweier guter Offensivmannschaften, aber wir möchten unsere Tabellenführung natürlich ausbauen“, betonte der Flügelspieler.

Ersten Platz mit Spitzenleistung gefestigt

Der DSC spielt beim Halleschen FC groß auf und gewinnt verdient mit 3:0 (2:0).

DSC-Cheftrainer Norbert Meier setzte in Halle auf die gleiche Startelf, die auch in den letzten beiden Ligaspielen gegen Sonnenhof Großaspach und Mainz II begonnen hatte. Die Zuschauer im erdgas-Sportpark, darunter 600 mitgereiste Arminia-Fans, erlebten eine berauschende erste Halbzeit. Bereits die erste Gelegenheit nutzte der DSC zum Führungstreffer. Auf der linken Angriffsseite zeigten Dennis Mast und David Ulm eine schöne Kombination, dann startete Sebastian Schuppan in die Tiefe und flankte an den zweiten Pfosten zu Fabian Klos, der per Kopf zum 1:0 traf.

Der HFC zeigte sich jedoch keineswegs geschockt und versuchte direkt zu antworten. Kapitän Ivica Banovic fasste sich in der 6. Minute aus 18 Metern ein Herz und zog wuchtig ab, doch DSC-Torwart Alexander Schwolow war zur Stelle und wehrte den Versuch zur Ecke ab. Im Anschluss an den Eckball kam Banovic per Kopf an den Ball, doch Daniel Brinkmann stand richtig und blockte den Kopfball. Auf der anderen Seite zeigte sich Arminia weiter treffsicher. Eine Bogenlampe von Christoph Hemlein verlängerte David Ulm mit dem Kopf in den Lauf von Fabian Klos, der per Volleyschuss aus zwölf Metern auf 2:0 erhöhte.

Die Gastgeber zeigten sich fortan vor allem in der Abwehr verunsichert und Arminia bot weiter richtig guten Fußball. In der 14. Minute flankte Ulm an den zweiten Pfosten zu Christoph Hemlein, dessen Volleyschuss jedoch deutlich über das Tor ging. In der 20. Minute lief es genau andersrum. Hemlein bediente Ulm per Chip-Pass, Ulm nahm das Spielgerät in der Luft perfekt an, scheiterte jedoch freistehend am Hallenser Torwart Pierre Kleinheider. Die Gastgeber fingen sich nun wieder etwas, mehr als Halbchancen für Marcel Franke (24. Minute), Maximilian Jansen (29.) und Akaki Gogia (32.) sprangen dabei allerdings nicht heraus. Schwolows Tor war bei diesen Versuchen nicht in Gefahr.

Kurz vor der Halbzeit hätte der DSC das Spiel dann bereits entscheiden müssen. In der 44. Minute steuerte Fabian Klos alleine auf das Tor zu, scheiterte jedoch an Kleinheider und den Nachschuss von David Ulm blockten die Gastgeber zur Ecke. In der 45. Minute war es dann Daniel Brinkmann, der aus guter Position knapp über das Tor schoss. Mit dem 2:0 für Arminia ging es in die Halbzeitpause.

Halles Trainer Sven Köhler reagierte mit einem Doppelwechsel in der zweiten Halbzeit auf die bis dato schwache Vorstellung seiner Mannschaft. Und der HFC zeigte sogleich, dass er gewillt war das Spiel noch zu drehen. In der 49. Minute flankte Akaki Gogia zum eingewechselten Osayamen Osawe, der seinerseits auf den mitgelaufenen Banovic ablegte, doch dessen Schuss landete am Außennetz. Arminia meldete sich in der zweiten Halbzeit erstmals in der 53. Minute zu Wort: Sebastian Schuppan zog aus dem Halbfeld ab, HFC-Torwart Kleinheider griff jedoch sicher zu.

Die Hallenser hatten Mitte der zweiten Halbzeit ein Übergewicht und kamen in dieser Phase zu guten Chancen. In der 63. Minute bediente Osawe in der Mitte Gogia, dessen Versuch von Sebastian Schuppan herausragend auf der Torlinie entschärft wurde. Bei der darauf folgenden Ecke kam Marco Engelhardt zum Kopfball, der Ball ging aber über das Tor. In der 67. Minute zog Gogia wuchtig aus der Distanz ab, Schwolow lenkte das Geschoss per Glanzparade zur Ecke.

Doch Arminia zeigte sich anschließend wieder geordnet und schaffte es den Schwung aus dem Hallenser Angriffsspiel zu nehmen. In der 77. Minute feierte dann Christian Müller nach mehrwöchiger Pause sein Comeback, er wurde für David Ulm eingewechselt. Der DSC nahm das Spiel in der Schlussviertelstunde wieder in die Hand und wurde offensiv gefährlich. In der 79. Minute schoss Dennis Mast aus spitzem Winkel drüber und in der 82. Minute scheiterte Dick per Distanz-Freistoß an Kleinheider. Auf der Gegenseite kam Bertram im direkten Gegenzug frei zum Schuss, traf den Ball allerdings nicht richtig, sodass der Versuch neben dem Tor landete. Eine Minute später in der 84. Minute sorgte Arminia dann für die endgültige Entscheidung. Klos schickte Hemlein mit einem Pass aus der eigenen Hälfte in die Tiefe auf die Reise. Hemlein legte im richtigen Moment quer zu Christian Müller, der zum 3:0 für den DSC einschob.

Nach zwei weiteren guten Chancen für Julian Börner folgte dann der Schlusspfiff. Arminia bleibt nach einer starken Leistung weiter Spitzenreiter in der 3. Liga.

Stimmen zum Spiel

„Der Sieg für uns war insgesamt verdient, weil wir eine gute Leistung gezeigt haben. Der Gegner hatte auch seine Chancen, hat die beiden besten in der zweiten Halbzeit jedoch nicht ausgenutzt. Wir hätten gegen Ende der ersten Halbzeit den Sack schon zu machen müssen, mit dem 3:0 wäre das Spiel schon da entschieden gewesen. Das dritte Tor kurz vor dem Ende war dann super ausgespielt. Das war ein wichtiger Sieg gegen eine gute HFC-Mannschaft. Es war zuletzt schwer gegen sie zu gewinnen, darum freue ich mich umso mehr über den Sieg.

Norbert Meier

Der Sieg für Bielefeld geht in Ordnung. Es tut mir für die Zuschauer leid, die uns wieder super unterstützt haben. Nach elf Minuten war das Spiel beim 0:2 schon fast gelaufen, da mussten wir uns erstmal in die Halbzeit retten. Bielefeld hat es gut gespielt, aber wir haben es nicht gut verteidigt und dann sieht man die Qualität eines Spitzenteams. Es ist natürlich bitter so klar zu verlieren. Glückwunsch an Arminia, sie haben sich für die Hinspielniederlage revanchiert.

Sven Köhler

Hallescher FC:
Kleinheider – Baude (46. Rau), Franke, Engelhardt, Brügmann – Banovic, Jansen – Schmidt (46. Osawe), Gogia, Bertram – Furuholm.

DSC Arminia Bielefeld:
Schwolow – Dick, Börner, Salger, Schuppan – Schütz, Brinkmann – Hemlein (89. Strifler), Ulm (78. Müller), Mast (86. Lorenz) – Klos.

Tore:
0:1 (4.) Klos, 0:2 (11.) Klos, 0:3 (84.) Müller.

Gelbe Karten:
Baude, Brügmann, Bertram/Schuppan, Brinkmann

Zuschauer:
6.623