DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/holstein-kiel-dsc-arminia-bielefeld-2/

Sa., 21.10.2017 13:00 Uhr

Holstein Kiel
DSC Arminia Bielefeld

TicketsGegnerinfosBerichterstattungPK-BerichtSpielberichtStimmenDaten

Kiel – DSC: Ticket-Infos

Am 21. Oktober (Samstag, 13:00 Uhr) ist der DSC Arminia zu Gast bei Holstein Kiel.

Der Ticket-Vorverkauf für dieses Spiel beginnt am 2. Oktober (Montag) im Fan- und Ticketshop in der SchücoArena und im Auswärtsticket-Onlineshop. Eine Stehplatzkarte kostet 14,50 Euro (Ermäßigt: 11,00 Euro), eine Sitzplatzkarte kostet 34,00 Euro und eine Rollstuhlfahrerkarte kostet 11,00 Euro.

Die DSC-Fanbetreuung hat zudem eine Busfahrt mit einem Reisebus der Firma Bröskamp nach Kiel organisiert. Eine Fahrkarte kostet 25,00 Euro und ist ebenfalls ab dem 2. Oktober erhältlich. Für eine Realisierung der Fahrt ist eine Mindestteilnehmerzahl von 40 Personen notwendig. Abfahrt ist am Spieltag um 07:00 Uhr am Parkplatz der SchücoArena.

Der Ticket-VVK ist beendet!

Störche im Höhenflug

Der Aufsteiger Holstein Kiel ist momentan die Überraschungsmannschaft der Zweiten Liga. Nach knapp einem Drittel der Saison steht der nördlichste Klub der Liga vollkommen zu Recht auf dem zweiten Tabellenplatz. Die Störche begeistern dabei vor allen Dingen durch angriffslustigen Fußball – nicht umsonst hat Kiel mit 26 Toren die gefährlichste Offensive der Liga. Einen erheblichen Anteil daran haben die Offensivkräfte Marvin Ducksch und Dominick Drexler, die zusammen bereits 14 Treffer erzielt haben. Zum Vergleich: Der DSC hat in der gesamten Saison nur einen Treffer mehr erzielt.

Nach 36-jähriger Abstinenz kehrte Holstein Kiel im vergangenen Sommer wieder in die Zweite Liga zurück. Der deutsche Meister von 1912, der in einer dramatischen Relegation 2015 noch knapp dem TSV 1860 München unterlegen war, krönte eine starke Saison mit dem zweiten Tabellenplatz und stieg hinter Drittliga-Meister MSV Duisburg direkt auf. „Heute ist Holstein-Tag. Jetzt wackeln die Wände“, sagte Kiels Sportchef Ralf Becker voller Stolz nach dem geschafften Aufstieg, mit dem man in der Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein nicht unbedingt gerechnet hatte.  Ein Garant des Aufstiegs war dabei sicher auch Cheftrainer Markus Anfang, der die Kieler im August 2016 übernahm. Damals stand der Verein von der Förde weit unten in der 3. Liga und lief seinen eigenen Ansprüchen hinterher. Die waren spätestens mit der Saison 2014/2015 gestiegen, in der die Kieler in der Relegation äußerst unglücklich bei den „Münchner Löwen“ scheiterten. Also reagierte Holstein vergangene Saison nach acht mauen Spieltagen und ersetzte Karsten Neitzel durch besagten Markus Anfang, den man von Bayer Leverkusens A-Jugend loseisen konnte.

Es scheint, als hätten die Kieler Verantwortlichen mit Markus Anfang einen Glücksgriff gelandet, denn seitdem der gebürtige Kölner das Ruder der Kieler „Störche“ übernommen hat, weht an der Holstenstadt ein frischer und offensiver Wind – 22 Siege, 13 Unentschieden und lediglich sieben Niederlagen sprechen eine eindeutige Sprache: Die Kieler stehen nach zehn  Spieltagen vollkommen berechtigt auf dem zweiten Tabellenplatz. Dies schätzt auch Kapitän und Abwehrchef Raphael Czichos so ein, der den geglückten Start seiner Mannschaft als „keine Überraschung“, sondern vielmehr als „Produkt einer kontinuierlichen Entwicklung über Jahre“ bezeichnet. Da die Kieler Aufstiegsmannschaft im Sommer quasi komplett gehalten und zudem durch einige Neuverpflichtungen sinnvoll ergänzt werden konnte, kann sich Arminia auf eine homogene und formstarke Kieler Mannschaft einstellen.

Aus dieser heraus stechen neben Torhüter Kenneth Kronholm und Kapitän Czichos vor allen Dingen die Offensivspieler Dominick Drexler und Marvin Ducksch, die nach mehreren Versuchen bei anderen Vereinen in Kiel wohl ihren finalen Durchbruch geschafft haben. Stürmer Ducksch, der seine Stiefel auch schon für den SC Paderborn schnürte, konnte am vergangenen Wochenende mit einem Dreierpack beim 5:3-Auswärtssieg in Heidenheim auf sich aufmerksam machen – er steht mit acht Treffern nach zehn Spieltagen an der Spitze der Torjägerliste. Das letzte Duell zwischen Holstein und dem DSC endete im Mai 2015 am 35. Spieltag der Drittligasaison nach packenden 90 Minuten 2:2 – der Kieler Ausgleich in der SchücoArena fiel in der 90. Minute. Dennoch schaffte Arminia am Ende den Aufstieg, während die Kieler den Gang in die Relegation antreten mussten, die sie nach großem Kampf gegen den TSV 1860 München verloren. Nun treffen sich Holstein Kiel und der DSC zum ersten Mal nach 37 Jahren wieder zu einem Spiel in der Zweiten Liga. Arminia möchte seine äußerst positive Auswärtsbilanz unter Cheftrainer Jeff Saibene auch in Kiel gerne fortsetzen, die Trauben an der Förde hängen allerdings hoch – schließlich erleben die Störche gerade einen ungeahnten Höhenflug.

 

 

Berichterstattung Kiel – DSC

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen Holstein Kiel.

Wer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Samstag um 13:00 Uhr das Spiel bei Holstein Kiel live im Holstein-Stadion zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • In unserer Arminia-App bieten wir euch einen ausführlichen Liveticker inkl. interessanter Statistiken an!
  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus dem Holstein-Stadion in Kiel.
  • Sky zeigt das Spiel live und in der Konferenz.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • Sky, „Alle Spiele, alle Tore“, nach Spielende (Samstag)
  • ARD, „Sportschau“, 18:30 Uhr bis 19:57 Uhr (Samstag)
  • RTL Nitro, „100 % Bundesliga“, 22:10 bis 00:15 Uhr (Montag)