DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/sc-paderborn-arminia-bielefeld-2/

Sa., 29.08.2015 13:00 Uhr

SC Paderborn 07(1)
DSC Arminia Bielefeld (0)

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Neuausrichtung nach Bundesliga-Abstieg

Mit drei Niederlagen aus vier Spielen und einem Torverhältnis von 2:9 sind die Bundesliga-Absteiger aus Paderborn alles andere als gut ins neue Zweitliga-Jahr gestartet. Geschuldet ist dies unter anderem den enormen Veränderungen im Kader. Vor allem der Abgang von Kapitän und Leistungsträger Uwe Hünemeier nach England wiegt dabei schwer.

Hünemeiers Abgang hinterlässt eine riesige Lücke im Kader von Trainer Markus Gellhaus. In zwei Jahren absolvierte Uwe Hünemeier 71 Spiele für den SCP und machte sich dadurch zu einem unverzichtbaren Teil des Teams, nicht nur als Kapitän. Umso überraschender der plötzliche Abgang des 29-Jährigen. Manager Michael Born entsprach dem Wunsch Hünemeiers nach einem Wechsel zu Brighton & Hove Albion und hat ihn ziehen lassen. Nun müssen die Paderborner zeigen, dass sie ohne ihren Kapitän zurechtkommen. Der SC reagierte bereits auf diesem Abgang und verpflichtete in dieser Woche mit Hauke Wahl (Holstein Kiel) einen der besten Drittliga-Innenverteidiger der vergangenen Saison.

Den Saisonstart haben sich allerdings alle Paderborner wahrlich anders vorgestellt. Zum Auftakt gab es vor heimischer Kulisse eine 0:1-Niederlage gegen den in dieser Saison starken VfL Bochum. Es folgte ein 2:1-Sieg in Düsseldorf, dann aber eine Woche später eine desatröse 0:6-Heimniederlage gegen den SV Sandhausen. Auch das folgende Spiel in Kaiserslautern konnte den Negativtrend nicht stoppen, es gab eine 0:1-Niederlage. Ein komplett unnötiges Foul von Moritz Stoppelkamp im Strafraum verursachte einen Elfmeter und den anschließenden Lauterer Siegtreffer in einer Phase, in der die Paderborner eigentlich das bessere Team war.

Mit 3 Punkten und 2:9 Toren liegt der SCP aktuell auf Tabellenplatz 15. Mit bereits neun Gegentoren sind sie nach vier Spieltagen die Mannschaft mit den drittmeisten Gegentoren. Nur Nürnberg und Duisburg haben noch mehr Gegentreffer bekommen. Um dieses Problem zu lösen, ist nun Hauke Wahl gekommen und wird gegen Arminia wohl das erste Mal auflaufen. Auch Kevin Stöger könnte sein Debüt für die Paderborner feiern, er wurde in dieser Woche vom VfB Stuttgart verpflichtet und ist der neue Paderborner Spiemacher.

Es bleibt abzuwarten, wie die weitere Saison für den SC Paderborn läuft, doch es sei auch gesagt, dass man Markus Gellhaus und seinen Jungs auch Zeit geben muss, um sich aufeinander einzustimmen, um dann gemeinsam erfolgreich sein zu können.

„Wir wollen unbedingt punkten“

Auf der heutigen Pressekonferenz informierte Cheftrainer Norbert Meier die anwesenden Journalisten über die sportliche Situation der Mannschaft vor dem Derby beim SC Paderborn. Auch Julian Börner beantwortete die Fragen der Presse.

Für die Begegnung gegen den SC Paderborn fehlen Trainer Norbert Meier weiterhin Jonas Strifler, Daniel Brinkmann und Samir Benamar. Zudem fallen Steffen Lang und wahrscheinlich auch Christian Müller aus. Lang zog sich am vergangenen Sonntag im Spiel der U23 eine Innenbanddehnung zu, Müller musste das Training abbrechen und wird noch genauer untersucht. Brian Behrendt hingegen hat seine Sperre abgesessen und steht wieder zur Verfügung.

„Wir könnten von einem optimalen Start sprechen, wenn wir eine der vier Partien gewonnen hätten“, antwortete Norbert Meier angesprochen auf das letzte Spiel gegen Eintracht Braunschweig und die bisherigen Resultate der Saison. Er selbst will den Blick nur auf das nächste Spiel richten. „Ich kenne die Diskussion und sage: Es ist ein Derby. Für unsere Fans wird es ein ganz besonderes Spiel, da auch nur knapp 40 Kilometer zwischen den Städten liegen.“ Über Paderborn sagte er: „Paderborn hat andere Ansprüche als wir. Sie sind Absteiger aus der ersten Liga, wir sind der Aufsteiger aus der dritten Liga. Das sind ganz andere Gegebenheiten. Sie sind sicherlich der Favorit, aber wir fahren da nicht hin, um nett zu grüßen oder das Stadion zu besichtigen.“

Auf die Frage, ob er seine Mannschaft im Gegensatz zu letzter Woche anders eingestellt habe, sagte Meier: „Wir stellen uns auf jeden Gegner Woche für Woche ein. Die Mannschaft muss im Kollektiv gut spielen und an sich glauben. Wir müssen als Einheit funktionieren, dann kann man jedes Spiel gewinnen.“ Sollte man das Derby gegen Paderborn gewinnen, so sei man laut Meier „absolut im Soll“. Fakt sei aber auch, dass beide Teams vor diesem Spiel punktgleich da stünden. Weiterhin forderte Meier von seiner Mannschaft für das Spiel am Samstag: „Wir müssen mutig sein und uns unsere Chancen spielerisch herausarbeiten.“

dsc-braunschweig-2015-9Auch Abwehrspieler Julian Börner wollte die Niederlage aus dem letzten Spiel schnell abhaken: „Wir haben die Fehler in der Woche angesprochen und analysiert. Jetzt gilt es, nach vorne zu schauen und das Derby anzugehen. Wir wollen am Wochenende eine klare Reaktion zeigen, das sind wir unseren Fans schuldig“, sagte der Innenverteidiger. Paderborn habe eine gute taktische Ordnung und sei keineswegs zu unterschätzen. „Wir müssen aber sehen, dass wir konzentriert arbeiten. Wir wollen unbedingt punkten.“ Auf die Frage, wie er seine eigene Leistung in den ersten Spielen beurteile, antwortete er: „Natürlich kann es sein, dass ich gut gespielt habe, aber wichtiger ist die Mannschaftsleistung.“

Auf „ArminiaClubTV“ spricht in „Anlauf“ auch Christoph Hemlein über das bevorstehende Derby:

Berichterstattung Paderborn – DSC

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen den SC Paderborn 07.

5 Paderborn auswWer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Samstag um 13:00 Uhr das Spiel beim SC Paderborn 07 live in der Benteler-Arena zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir Euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus der Benteler-Arena.
  • Sky zeigt das Spiel live und in der Konferenz.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • Sky, „Alle Spiele, alle Tore“, nach Spielende
  • ARD, „Sportschau“, 18:30 Uhr bis 19:57 Uhr
  • ZDF, „Aktuelles Sportstudio“, 23:00 Uhr bis 00:25 Uhr

Arminia dreht das Derby zum 2:1-Sieg

Behrendt und Görlitz schießen den DSC zum Sieg in Paderborn.

DSC-Cheftrainer Norbert Meier veränderte sein Team nach dem 0:2 gegen Eintracht Braunschweig auf einer Position. Für den verletzten Christian Müller rückte Brian Behrendt in das Team, das hatte zudem eine Umstellung auf ein 4-1-4-1-System zur Folge. In den Anfangsminuten entwickelte sich zunächst eine verhaltene Partie. Beide Teams waren zuerst auf die eigene Ordnung bedacht und wollten keine Fehler machen. Die erste Chance des Spiels hatten die in rot spielenden Arminen: Tom Schütz flankte in der 9. Minute von der linken Seite und Fabian Klos köpfte ganz knapp am linken Pfosten vorbei.

Nach einer Viertelstunde nahm das OWL-Derby mehr Fahrt auf. Christoph Hemlein versuchte es in der 17. Minute einfach mal aus 25 Metern und zwang SCP-Keeper Lukas Kruse, der den Ball noch um den Pfosten lenkte, zu einer Glanzparade. Paderborn kombinierte sich in der 19. Minute das erste Mal in den Bielefelder Strafraum, letzten Endes wurde der Schuss von Süleyman Koc in letzter Sekunde von Julian Börner zur Ecke geblockt. Im direkten Gegenzug war dann wieder Kruse zur Stelle und lenkte den Ball erneut zur Ecke, Christoph Hemlein hatte aus kurzer Distanz abgeschlossen.

Es ging nun munter hin und her in der Benteler-Arena. Für den SCP verpasste Moritz Stoppelkamp erst eine flache Hereingabe von Marcel Ndjeng im Strafraum, den 2. Ball setzte er dann per Kopf über das Tor. Die bis dato beste Chance zur Führung hatten die Gastgeber in der 23. Minute als ein Pass von Tom Schütz zu Julian Börner nicht zu kontrollieren war und Nick Proschwitz plötzlich alleine auf Wolfgang Hesl zulief. Arminias Nummer 1 blieb jedoch lange stehen und entschärfte die Riesenchance gekonnt.

Machtlos war Hesl dann aber in der 33. Minute beim Paderborner Führungstreffer, der nach einem Konter fiel. Florian Hartherz bediente den mitgelaufenen Stoppelkamp, der wiederum Nick Proschwitz zentral vor dem Tor bediente. Proschwitz musste den Ball aus kurzer Distanz nur noch zum 1:0 über die Linie drücken. Paderborn wurde nun etwas mutiger und hatte die nächste Chance in der 37. Minute, doch Wolfgang Hesl parierte den Versuch von Koc aus spitzem Winkel. Kurz vor der Halbzeit meldete sich Arminia noch zweimal zu Wort. Brian Behrendt zog in der 44. Minute wuchtig aus 22 Metern ab, Kruse parierte stark und eine Minute später zog erneut Behrendt aus der Distanz ab, dieses Mal ging der Volleyschuss aber neben das Tor. Anschließend war Pause.

Auch in der zweiten Halbzeit setzte sich der offene Schlagabtausch erst einmal fort. Paderborn hatte die erste Gelegenheit, doch der Kopfball von Niklas Hoheneder nach einer Ecke stellte kein Problem für Wolfgang Hesl dar. Auf der anderen Seite wurde es da schon knapper. Hemlein zog erneut aus über 20 Metern ab und es fehlten wieder nur wenige Zentimeter zum Tor. Belohnt wurden die Arminen für ihre Bemühungen dann aber in der 53. Minute. Nachdem Hemlein 20 Meter halbrechts vor dem Tor gelegt worden war drosch Brian Behrendt den fälligen Freistoß humorlos mit voller Wucht zum 1:1 in die Maschen.

Der DSC blieb am Drücker und spielte auf die Führung. In der 64. Minute verpasste Manuel Junglas in aussichtsreicher Position eine Klos-Hereingabe und zwei Minuten später landete sein Schussversuch aus 18 Metern knapp rechts neben dem Tor. Die beste Chance zur Führung hatte Sebastian Schuppan in der 69. Minute. Eine Flanke von Florian Dick köpfte Arminias Nummer 27 an die Latte.

Paderborns Trainer Markus Gellhaus reagierte mit einem Doppelwechsel und stellte auf 4-2-3-1 um. Der eingewechselte Sechser Wydra trat jedoch erst einmal offensiv in Erscheinung und lupfte einen Ball aus halbrechter Position auf das Tornetz. In der Folge war Arminia aber weiter die aktivere Mannschaft und versuchte es immer wieder aus der Distanz. Doch auch Tom Schütz hatte kein Schussglück und setzte in der 70. Minute einen Versuch knapp flach neben das Tor.

Viel besser machte es aber der eingewechselte Michael Görlitz in der 78. Minute. Nachdem Fabian Klos das Spiel auf die rechte Seite verlagert hatte, zog Görlitz nach innen und setzte den Ball mit links an den Innenpfosten, von wo der Ball zur 2:1-Führung in das Tor prallte. Kurz darauf hatte der ebenfalls eingewechselte David Ulm sogar das 3:1 auf dem Fuß, doch Kruse parierte den Schuss aus kurzer Distanz. Von den Gastgebern kam offensiv kaum noch etwas. Lediglich bei einem Kopfball von Hoheneder in der 83. Minute musste Hesl noch einmal eingreifen, meisterte die Prüfung aber souverän.

Nach 90 hart umkämpften Minuten pfiff der gute Schiedsrichter Robert Hartmann ab und Arminia durfte den ersten Saisonsieg feiern.

Stimmen zum Spiel

Das war kein einfaches Spiel. Wir haben uns den Sieg über 90 Minuten erkämpft. Wir sind gut reingekommen, sind dann aber mit den eigenen Waffen geschlagen worden und in Rückstand geraten. Wir haben in der Halbzeit tief Luft geholt und wussten, dass noch etwas zu holen ist und haben es mit zwei Traumtoren noch geschafft zu gewinnen. Wir wollten unbedingt mit einem Erfolgserlebnis in die Pause gehen.

Julian Börner

Gerade vor der Pause war es wichtig, sich ein positives Gefühl zu holen. Wir haben ein ordentliches Spiel gemacht, sind gut aus der Pause gekommen, haben verdient den Ausgleich erzielt. Wir wussten dass noch mehr geht und haben uns nicht auf dem 1:1 ausgeruht.

Stephan Salger

Ich habe schon beim Aufwärmen gemerkt, dass ich heute einen guten Fuß habe. Nach dem Duisburg-Spiel war es auch für mich wichtig, ein gutes Spiel abzuliefern. Es zeugt auch vom Vertrauen des Trainers, dass er mich heute von Anfang an gebracht hat. Das Unentschieden hätte keinen weitergebracht, daher sind wir sehr zufrieden mit dem Sieg und unserer Arbeit.

Brian Behrendt

Wir haben auf eine ordentliche erste Halbzeit und den Rückstand eine super Reaktion in der zweiten Halbzeit gezeigt. Wenn man draußen sitzt, will man rein und dem Team helfen, das hat heute für mich perfekt geklappt. Die Mannschaft hat mich super aufgenommen, ich fühle mich total wohl und bin froh, dass ich jetzt etwas zurückzahlen konnte.

Michael Görlitz

Wir haben uns endlich für unseren Aufwand belohnt, das war in den erste Spielen nicht so. Beide sind etwas abwartend in die Partie gegangen, wir haben auch nach dem 0:1 nie den Glauben an uns verloren und haben nie aufgegeben. Der Sieg ist, vor allem wenn man noch den Lattenkopfball von Schuppan hinzu nimmt, nicht unverdient. Jetzt gehen wir gestärkt in die Pause, das tut gut. Ich habe nie an der Mannschaft gezweifelt.

Norbert Meier

Wir hatten uns viel vorgenommen für das heutige Spiel und wollten den Saisonstart korrigieren. Wir haben alles versucht, in der ersten Halbzeit sind wir in Führung gegangen, das war meiner Meinung nach verdient. Nach der Pause waren wir zu passiv und haben per Freistoß den Ausgleich bekommen. Wir haben uns schwer getan, zurück zu kommen und waren vor dem 1:2 nicht konsequent genug.

Markus Gellhaus

SC Paderborn 07:
Kruse – Ndjeng (85. Brasnic), Hoheneder, Wahl, Hartherz – Koc (66. Bickel), Bakalorz, Stöger, Stoppelkamp – Proschwitz, Saglik (66. Wydra).

DSC Arminia Bielefeld:
Hesl – Dick, Börner, Salger, Schuppan – Behrendt (81. Ulm) – Hemlein (70. Görlitz), Junglas, Schütz, Nöthe (89. Mast) – Klos.

Tore:
1:0 (33.) Proschwitz, 1:1 (53.) Behrendt, 1:2 (78.) Görlitz.

Gelbe Karten:
-/Dick, Klos, Nöthe

Zuschauer:
15.000