DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/stuttgarter-kickers-arminia-bielefeld-2/

Sa., 21.02.2015 14:00 Uhr

Stuttgarter Kickers(0)
DSC Arminia Bielefeld (0)

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Die Notenbesten der Liga

Seitdem die Stuttgarter Kickers 2012 aus der Regionalliga Süd in die 3. Liga aufgestiegen waren, kämpften sie stets um den Klassenerhalt.

Doch in diesem Spieljahr sind die Baden-Württemberger sogar im oberen Tabellenbereich in unmittelbarer Nähe zu den Aufstiegsplätzen platziert. Nach 24 Spielen haben „die Blauen“ aus Stuttgart mit 42 Punkten Platz vier inne und somit aktuell einen Rückstand von sieben Punkten auf den Tabellenersten Arminia Bielefeld.

Mit 39 geschossenen Toren sind die Kickers das zweitgefährlichste Team der Liga, der DSC hat mit 50 Toren am häufigsten einnetzen können. Die Mannschaft von Trainer Horst Steffen muss sich aber keineswegs vor irgendeinem Gegner verstecken. Denn der Gesamtnotenschnitt der Mannschaft mit 3,03 (nach Kicker-Noten) ist der beste der Liga. Seit zehn Spieltagen ist der Sportverein ungeschlagen, die letzte Niederlage kassierten sie am 18. Oktober 2014 beim 1:5 gegen den Stadtrivalen VfB Stuttgart II. Gerade vor heimischem Publikum sind die Kickers eine Bank, denn dort sind sie bislang ungeschlagen und konnten aus zwölf Heimspielen acht Siege einfahren. Und das, obwohl die Kickers ihre Heimspiele aufgrund des Umbaus des GAZi-Stadions bislang in Reutlingen austragen mussten.

Der Kader der Stuttgarter hat viel Qualität. So hat zum Beispiel Kapitän Vincenzo Marchese laut Kicker mit 2,4 den besten Notenschnitt der 3. Liga, Abwehrspieler Marc Stein konnte bereits in 42 Spielen Bundesliga-Erfahrung bei Hertha BSC sammeln und Mittelfeldmann Randy Edwini-Bonsu ist seit vier Jahren kanadischer Nationalspieler. Der aktuell wohl bekannteste Spieler der Kickers heißt vermutlich Daniel Engelbrecht. Er nimmt als erster Fußballprofi in Deutschland mit einem Defibrillator aktiv am Leistungssport teil. In einem Spiel gegen RW Erfurt brach Engelbrecht mit einem Herzstillstand auf dem Spielfeld zusammen und musste reanimiert werden. Danach folgten eine Herzmuskelentzündung und chronische Herzrhythmusstörungen, die insgesamt vier Operationen nach sich zogen. Mit seinem 2:1-Siegtreffer in der Partie gegen Wiesbaden im Dezember 2014 wurde er der erste Profisportler, der mit einem eingebauten Defibrillator ein Tor erzielte.

„Neue Energien freisetzen“

Auf der heutigen Pressekonferenz vor dem Samstagsspiel bei den Stuttgarter Kickers informierte Cheftrainer Norbert Meier die Journalisten über die sportliche Situation seiner Mannschaft.

Personell kann Meier weiterhin nicht auf Manuel Hornig, Jerome Propheter (beide Reha), Julian Börner (Adduktorenprobleme), Peer Kluge (Trainingsrückstand) und Daniel Brinkmann (Infekt) zurückgreifen. Auch Christian Müller, der sich im Spiel gegen Osnabrück eine starke Fußgelenksprellung zuzog, fällt definitiv aus. Für Müller rückt Sebastian Hille in das 18er-Aufgebot. Mittelfeldspieler Bashkim Renneke soll am Sonntag in der U23 Spielpraxis sammeln, für ihn rückt Marco Hober nach seinem Nasenbeinbruch in den Kader. „Bei Julian Börner wollen wir kein Risiko eingehen, weshalb er erst nächste Woche wieder einsteigen wird.“ Fabian Klos, der sich in Osnabrück leicht verletzte, ist dagegen fit und dabei. „Er wollte heute unbedingt trainieren. Dass Fabian bei uns im Moment gesetzt ist, ist klar“, sagte Meier. Koen van der Biezen jedoch müsse sich noch etwas akklimatisieren, doch der DSC-Coach ist sich sicher, dass auch er zu einem wichtigen Faktor bei Arminia Bielefeld werden wird.

Rückblickend auf den 4:0-Auswärtssieg in Osnabrück fand der Cheftrainer positive Worte für seine Mannschaft. „Wir sind das Spiel richtig angegangen, waren absolut motiviert und haben alles reingeworfen. Jeder Einzelne hat das richtig gut gemacht“, lobte Meier. Doch drei Spiele in einer Woche könnten auch an den Reserven der Spieler zehren. Der Trainer hofft jedoch, dass „das dritte Spiel in Folge vielleicht auch neue Energien freisetzen kann.“

Der DSC hat nun das Vergnügen als erster Gegner der Stuttgarter Kickers im neu umgebauten GAZi-Stadion auf der Waldau spielen zu dürfen. „Die Kickers sind fußballerisch gesehen mit das beste Team in der gesamten Liga. Sie haben eine gute Mannschaft, die oben mitspielen möchte“, erklärte Norbert Meier im Hinblick auf das nächste Meisterschaftsspiel. Auf die Frage, ob sich Arminia als Favorit sehen könne, erläuterte der Trainer nüchtern: „Ich denke nicht, dass man in dieser Liga von Favoriten sprechen sollte. Aber wir sind zu guten Leistungen fähig, das haben wir in den letzten zwei Partien gesehen.“ Auch, dass Elia Soriano, der Top-Torschütze der Kickers ausfallen werde, stimmte Meier nicht allzu optimistisch: „Die Stuttgarter haben einen breiten und gut ausgebauten Kader, der sehr gut eingespielt ist.“ Seit dem Aufstieg in die 3. Liga habe sich der Sportverein kontinuierlich weiterentwickeln können.

Auch Mittelfeldspieler Tom Schütz äußerte sich nach der Pressekonferenz über die letzten und das kommende Spiel. „“Vielleicht haben wir das Spiel in Köln gebraucht, um noch wacher zu werden“, sagte Schütz. Doch spätestens nach dem Derby in Osnabrück hätten alle gesehen, wozu der DSC fähig sei. „Es ist wichtig, dass wir Samstag sofort da sind. Die Stuttgarter Kickers sind spielerisch sehr gut und haben uns im Hinspiel einige Probleme bereitet“, erklärte Arminias Nummer 6. Doch Norbert Meier habe der Mannschaft vor der Abfahrt nach Stuttgart in der Videoanalyse klar gemacht, worauf es ankommen wird. Auf die Frage, ob Tom Schütz mit einen Unentschieden zufrieden wäre, antwortet er deutlich: „Nein, grundsätzlich möchte ich immer gewinnen. Und wir fahren auch dahin, um zu gewinnen.“

Berichterstattung St. Kickers – DSC

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen die Stuttgarter Kickers.

26 Kickers auswWer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Samstag um 14:00 Uhr das Spiel bei den Stuttgarter Kickers live im Stadion zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • ARD, „Sportschau“, ab ca. 17:20 Uhr, Zusammenfassung des Spiels (evtl.)
  • WDR, „Sport im Westen“, 16:50 bis 17:20 Uhr, Zusammenfassung des Spiels
  • SWR, „Sport am Samstag“, 17:30 bis 18:00 Uhr, Zusammenfassung des Spiels (evtl.)

Schütz und Dick zum dritten Sieg in Serie

Der DSC gewinnt das Spitzenspiel bei den Stuttgarter Kickers mit 2:0 (0:0).

Nach dem 4:0-Sieg im Derby beim VfL Osnabrück nahm DSC-Cheftrainer eine personelle Veränderung vor. Für den verletzten Christian Müller rückte David Ulm wieder in die Startelf. Marc Lorenz stand somit erneut in der Startelf, Dennis Mast saß erneut auf der Bank. Auch taktisch nahm Meier eine Umstellung vor und ließ erstmals in dieser Saison im 3-5-2-System agieren. Felix Burmeister, Stephan Salger und Sebastian Schuppan bildeten die Abwehrkette. Auf den Außenbahnen agierten Florian Dick und Marc Lorenz. Das zentrale Mittelfeld bildeten Manuel Junglas, Tom Schütz und David Ulm hinter den Stürmern Christoph Hemlein und Fabian Klos.

kickers-dsc-2015-spiel2Das hatte zur Folge, dass sich beide Teams vor allem im eng bestückten Mittelfeld häufig auf den Füßen standen und nur wenig spielerische Glanzpunkte setzen konnten. So resultierte die erste Chance des Spiels auch aus einer Standardsituation für die Hausherren. Nach einem abgewehrten Eckball zog Fabian Baumgärtel aus der Distanz ab, Manuel Fischer hielt fünf Meter vor dem Tor seinen Kopf in den Schuss und verfehlte damit nur knapp das DSC-Tor (9. Minute). Arminia wurde erstmals in der 18. Minute offensiv gefährlich: Fabian Klos zog aus 25 Metern per Aufsetzer ab, Kickers-Torwart Korbinian Müller konnte nur mit Mühe zur Ecke parieren. Im Anschluss an diese Ecke landete der abgewehrte Ball bei Marc Lorenz, der in den Strafraum flankte, wo Manuel Junglas per Kopf am starken Müller, der erneut zur Ecke abwehrte, scheiterte.

Anschließend entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Arminia hatte in der ersten Halbzeit noch zwei Halbchancen durch Fabian Klos zu verzeichnen. In der 33. Minute köpfte der DSC-Kapitän nach einem Eckball aber klar drüber und in der 41. Minute klärte Torwart Müller außerhalb des Strafraums mit dem Fuß vor dem heranrauschenden Stürmer. Die Kickers hatten ihre beste Phase kurz vor der Halbzeit. In der 44. Minute scheiterte Fabian Baumgärtel aus kurzer Distanz und spitzem Winkel an Schwolow, der mit dem Fuß zur Ecke klärte. Die Ecke führten die Gastgeber kurz aus, Enzo Marchese zog aus spitzem Winkel ab und scheiterte ebenfalls an Schwolow, anschließend klärte Fabian Klos kurz vor der Torlinie die Szene. Kurz darauf pfiff Schiedsrichter Christian Dingert zur Halbzeit.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit wechselte Norbert Meier einmal aus. Für Christoph Hemlein kam Dennis Mast in die Partie. Insgesamt agierten beide Mannschaften im zweiten Durchgang deutlich temporeicher. Arminia machte den Anfang in der 47. Minute: Marc Lorenz versuchte sich per scharfer Hereingabe von links, Keeper Müller war zur Stelle. Ähnlich probierten die Kickers es in der 55. Minute, doch auch hier war Keeper Schwolow bei der Flanke von Fabio Leutenecker zur Stelle.

kickers-dsc-2015-spielBesser machte es dann Arminia in der 62. Minute. Florian Dick flankte von der rechten Seite, Keeper Müller flog unter dem Ball her und so hatte Tom Schütz am langen Pfosten wenig Mühe per Kopf das 1:0 erzielen. Es war bereits der vierte Saisontreffer für Arminias Nummer 6, der dritte davon per Kopf. Und beinahe hätte der DSC in der 64. Minute nachgelegt: Dennis Mast legte nach einem Konter am Strafraum zu Fabian Klos ab, dessen geschlenzter Schuss flog hauchzart am rechten Torwinkel vorbei. Stattdessen hatten die Kickers im Gegenzug die Chance zum Ausgleich: Einen Freistoß in zentraler Position von der Strafraumgrenze setzte Fabian Baumgärtel mit links knapp links neben das Tor.

Damit läuteten die Gastgeber allerdings die Schlussoffensive ein. Arminia verlegte sich auch aufgrund des Kräfteschwunds in der englischen Woche auf Konter und die Gastgeber erspielten sich gute Chancen. In der 71. Minute köpfte Besar Halimi über das Tor, in der 76. Minute scheiterte Halimi per Volleyschuss an Schwolow und in der 79. Minute verfehlte Sandrino Braun mit einem Distanzschuss nur knapp das Tor. Kurz darauf gelang dem DSC dann die Entscheidung. Nach einer Ecke von Marc Lorenz landete die Abwehraktion der Kickers im Rückraum bei Florian Dick, der aus 24 Metern flach abzog und knallhart zum 2:0 für Arminia traf (82. Minute). In den letzten zehn Minuten passierte nicht mehr, Arminia gewann am Ende verdient mit 2:0. Damit schloss der DSC die englische Woche mit neun Punkten aus drei Spielen ab und baute die Tabellenführung aus.

Stimmen zum Spiel

Wir hatten uns sieben Punkte für die englische Woche vorgenommen und jetzt sogar das Optimum geholt. Am Ende zählt nicht, ob du den besseren Fußball gespielt hast oder mehr Ballbesitz hattest: Als Spitzenmannschaft machst du die Dinger und gewinnst die wichtigen Spiele. Taktisch haben wir umgestellt und trotz wenig Training gut gespielt und diszipliniert gearbeitet.

Felix Burmeister

Mein Tor kam zum richtigen Zeitpunkt, danach mussten die Kickers aufmachen und so sind wir noch zum zweiten Tor gekommen. Taktisch haben wir unsere Vorgaben heute sehr gut umgesetzt. Eine Vorentscheidung war das noch lange nicht, es sind noch viele Spiele zu absolvieren. Wir wussten, dass wir für neun Punkte gut sind und freuen uns, dass es so gut geklappt hat.

Tom Schütz

Diese neun Punkte gegen drei starke Gegner sind natürlich klasse. Wir haben nicht viel zugelassen und eben immer die Qualität für ein Tor. Insgesamt war das eine sehr disziplinierte Mannschaftsleistung gegen richtig starke Stuttgarter. Auch für die Tabelle ist das ein wichtiger Sieg, aber Zwischenbilanzen zählen nicht, sondern die Endtabelle. Jetzt gilt es, die kommenden Aufgaben genauso konzentriert anzugehen.

Florian Dick

Die Mannschaft hat sich heute richtig stark reingehauen. Wir haben taktisch etwas umgestellt und trotzdem sehr gut gestanden. Wir sind gegen einen richtig guten Gegner diszipliniert aufgetreten, haben wenig zugelassen und im richtigen Moment offensiv zugeschlagen. Jetzt haben wir neun Punkte in sieben Tagen geholt, mehr geht nicht. Für die Tabelle habe ich keine Zeit, wir haben noch viele Spiele vor uns.

Norbert Meier

Meine Mannschaft ist engagiert aufgetreten und hatte genug Chancen für ein Tor. Von Arminias System waren wir natürlich etwas überrascht, haben aber wenig zugelassen. Die brutale Abschlussqualität zeichnet Arminia als Spitzenmannschaft aus. Die Niederlage wird uns nicht zurückwerfen, wir werden versuchen weiter dranzubleiben.

Horst Steffen

Stuttgarter Kickers:
K. Müller – Leutenecker, Starostzik, Stein, Baumgärtel – Braun, Marchese, Halimi – G. Müller (81. Badiane), Fischer (60. Engelbrecht), Calamita (70. Edwini-Bonsu).

DSC Arminia Bielefeld:
Schwolow – Burmeister, Salger, Schuppan – Dick, Junglas, Schütz, Ulm (89. Strifler), Lorenz – Hemlein (46. Mast), Klos (77. van der Biezen).

Tore:
0:1 (62.) Schütz, 0:2 (82.) Dick.

Gelbe Karten:
Braun, Engelbrecht/Salger, Burmeister, Ulm

Zuschauer:
8.250