DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/sv-wehen-wiesbaden-arminia-bielefeld-2/

Sa., 09.05.2015 14:00 Uhr

SV Wehen Wiesbaden(1)
DSC Arminia Bielefeld (1)

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Abwärtstrend in der Rückrunde

Nachdem Wehen Wiesbaden eine gute Hinrunde hinlegte und am 17. Spieltag die Tabelle der dritten Liga anführte, ist beim SV der Aufstieg mittlerweile seit Wochen kein Thema mehr.

Zwar verstärkte sich Wiesbaden in der Winterpause mit David Blacha aus Rostock und Jonas Acquistapace aus Nikosia, der vorher sieben Jahre beim VfL Bochum spielte, doch aus den ersten zehn Spielen im neuen Jahr holte Wehen nur elf Punkte. Daraufhin entließen die Wiesbadener ihren Cheftrainer Marc Kienle. Seine Tätigkeiten hat bis zum Saisonende U19-Trainer Christian Hock übernommen. Mit ihm punktete der SV wieder, zuletzt musste aber auch Hock zwei Misserfolge hinnehmen. Neben der punktlosen Ausbeute in der Liga gegen den Chemnitzer FC war vor allem die Niederlage im Hessenpokal besonders bitter. Im Halbfinale schied der SV in der Verlängerung gegen KSV Hessen Kassel aus und verpasste damit die Möglichkeit, sich durch den Gewinn des Pokals die Teilnahme am DFB-Pokal zu sichern.

In der Liga beträgt der Rückstand auf den vierten Platz, der die Qualifikation zum DFB-Pokal bedeuten würde, drei Spiele vor Saisonende neun Punkte. Aus den drei Zählern Rückstand auf einen direkten Aufstiegsplatz zum Ende der Rückrunde sind vor dem Spiel gegen den DSC 18 Punkte geworden. Die Wiesbadener befinden sich zurzeit auf dem neunten Tabellenplatz.

Zu der sportlichen Talfahrt gesellen sich personelle Probleme in der Schlussphase der Saison hinzu. Gegen den DSC werden Stürmer José Pierre Vunguidica (Überdehnung der Oberschenkelstrecksehne an der Kniescheibe), Alf Mintzel (Zerrung des Hüftbeugers), Sebastian Mrowca (Muskelfaserriss im linken hinteren Oberschenkel) und Abwehrspieler Michael Wiemann (Gelbsperre) definitiv ausfallen. Ob die zuletzt angeschlagenen Defensivspieler Patrick Funk und Daniel Wein ihrem Cheftrainer Hock zur Verfügung stehen ist fraglich. Ebenso ungewiss ist weiterhin die Besetzung des Trainerpostens für die nächste Saison.

„Die Begeisterung krönen“

Auf der heutigen Pressekonferenz informierte Cheftrainer Norbert Meier die anwesenden Journalisten über die sportliche Situation der Mannschaft. Auch Alexander Schwolow beantwortete die Fragen der Presse.

Im Auswärtsspiel beim SV Wehen Wiesebaden stehen Norbert Meier die Langzeitverletzten Peer Kluge und Jonas Strifler weiterhin nicht zur Verfügung. Zudem muss Meier auf den gelbgesperrten Daniel Brinkmann verzichten. Die im Verbandspokal angeschlagen ausgewechselten Manuel Hornig und Koen van der Biezen stehen dagegen wieder zur Verfügung.

Nach dem späten Ausgleich im letzten Drittligaspiel gegen Holstein Kiel habe sich die Mannschaft kurz geschüttelt und blicke jetzt nach vorne, sagte Meier, der sein Team vor dem Spiel gegen Wiesbaden in einer „guten Ausgangsposition“ sieht. Der DSC benötigt für den Aufstieg aus noch drei zuspielenden Partien drei Punkte. „Wir fahren dahin, um zu gewinnen“, sagt der Cheftrainer, der motivierte und vor allem offensiv gut besetzte Wiesbadener erwartet. „Wir müssen abrufen, was drin ist“ fordert Meier dagegen von seinem Team.

In der Vorbereitung auf das Spiel habe er mit der Mannschaft „kurz und intensiv“ trainiert. Seine eigene Erfahrung und Gewohnheit spiele im Aufstiegskampf aber keine Rolle. „Routine gibt es nicht. Jede Situation ist anders“, weiß Meier. Dabei habe auch ein möglicher Erfolg für Meier persönlich keine besondere Stellung: „Ich sehe mich als Teil eines Ganzen. Wir sitzen alle in einem Boot.“ Mit im Boot sitzen auch die Anhänger der Blauen. „Die Fans sind unser zwölfter Mann und ein Garant“, sagte Meier. „Team und Fans haben gegenseitig und füreinander eine Begeisterung entfacht. Diese gilt es jetzt zu krönen“, so Meier weiter.

Auch Torhüter Alexander Schwolow freut sich bereits auf die zahlreichen Fans in Wiesbaden. „Für uns ist es riesig, dass so viele Fans mitfahren. Es wird schön laut werden“, sagte Schwolow, der um die mögliche Bedeutung der Partie weiß. „Das ist aber kein Grund zu verkrampfen“, sagt der Bielefelder Schlussmann. Vor allem nicht, wenn Freunde und Familie kommen, um ihn zu unterstützen. „Fast mein halbes Dorf ist da“, sagte der gebürtige Wiesbadener, der wie vor jedem Spiel nur ein Ziel vor den Augen hat: „Möglichst viele Bälle halten.“

Berichterstattung Wiesbaden – DSC

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung beim SV Wehen Wiesbaden.

36 Wehen auswWer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Samstag um 14:00 Uhr das Spiel beim SV Wehen Wiesbaden live in der SchücoArena zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir Euch immer auf dem Laufenden!
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus der BRITA-Arena.
  • Der NW-Live-Ticker informiert über alle wichtigen Ereignisse des Spiels.
  • Im WDR-Fernsehen wird das komplette Spiel live übertragen.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • ARD, „Sportschau“, 18:00 bis 18:30 Uhr, Zusammenfassung des Spiels
  • WDR, „Sport im Westen“, 16:50 bis 17:20 Uhr, Zusammenfassung des Spiels

Punkteteilung in Wiesbaden

Der DSC erreicht beim SV Wehen Wiesbaden ein 1:1 (1:1)-Unentschieden.

Nach dem 2:2 im letzten Drittliga-Spiel gegen Holstein Kiel veränderte Cheftrainer Norbert Meier sein Team auf einer Position. Für den gelbgesperrten Daniel Brinkmann rückte Dennis Mast wieder in die Startelf auf seine angestammte Linksaußenposition. Dadurch rückte Manuel Junglas wieder auf die Doppelsechs neben Tom Schütz.

Vor über 3.000 mitgereisten DSC-Fans entwickelte sich in der Anfangsphase ein ausgeglichenes Spiel. Beide Teams agierten bei gegnerischem Ballbesitz eher abwartend und hielten die eigenen Reihen kompakt. Die erste Halbchance hatten die Gastgeber in der 11. Minute. Patrick Funk zog aus 22 Metern ab, doch Torwart Alexander Schwolow hatte keine Mühe den Ball zu fangen. Arminia meldete sich erstmals in der 18. Minute zu Wort. In einen Schuss von Christoph Hemlein hielt Fabian Klos den Fuß rein, doch auch Wehens Torwart Marius Kolke hielt seinen Kasten in dieser Szene sauber.

In der 25. Minute war es dann aber soweit: David Ulm verlagerte clever das Spiel auf die linke Seite zu Sebastian Schuppan, der wiederrum Fabian Klos am zweiten Pfosten bediente. Mit dem ersten Kopfball scheiterte der Kapitän noch an Kolke, doch den Abpraller versenkte Klos per Kopf zur 1:0-Führung im Tor. Die Führung hielt allerdings nur vier Minuten. In der 29. Minute tauchte David Blacha nach einer fehlgeschlagenen Abseitsfalle plötzlich frei vor Schwolow auf und erzielte souverän den 1:1-Ausgleich.

Die Blauen benötigten einige Minuten, um sich von diesem Treffer zu erholen, machten dann aber vor der Pause nochmal Druck. In der 32. Minute setzte sich Christoph Hemlein auf rechts durch und legte zurück zu Dennis Mast, der jedoch keinen Druck auf den Ball bekam und so nicht torgefährlich wurde. Kurz vor dem Pausenpfiff zog Florian Dick aus der Distanz ab. Abgefälscht von einem Wiesbadener landete der Schussversuch nur knapp neben dem linken Pfosten. Anschließend pfiff Schiedsrichter Robert Schröder zur Halbzeit.

In selbiger wechselte Norbert Meier einmal aus. Für Tom Schütz kam Christian Müller in das Spiel. Der DSC agierte fortan im 4-1-4-1-System. Den ersten Torschuss der zweiten Hälfte gab Florian Dick per Freistoß aus 30 Metern ab, doch der Ball ging einen guten Meter über das Tor. Doch auch die Wiesbadener blieben gut im Spiel und hatten ihre Chancen. In der 60. Minute parierte Schwolow ein Geschoss von Tobias Jänicke stark zur Ecke und auch in der 63. Minute war Schwolow zur Stelle als David Blacha nach einem Konter zum Abschluss kam.

Der DSC tat sich in der Folge schwer gegen dicht gestaffelte Gastgeber Torchancen aus dem Spiel zu kreieren. Nach Standards blieben die Blauen aber weiter brandgefährlich. In der 80. Minute feuerte der eingewechselte Marc Lorenz einen Freistoß aus 24 Metern Richtung Torwinkel, doch Kolke flog ins bedrohte Eck und lenkte den Ball noch über die Latte. Bei der folgenden Ecke kam Christoph Hemlein aus der zweiten Reihe zum Abschluss, verfehlte aber das Wiesbadener Tor.

Die beste Chance zum Sieg hatte Christian Müller in der 88. Minute. Nach Solo von Fabian Klos scheiterte er allerdings an Torwart Kolke. Kurz darauf war Schluss und Arminia unternimmt den nächsten Aufstiegsversuch am kommenden Samstag beim Heimspiel gegen Jahn Regensburg in der SchücoArena.

Stimmen zum Spiel

Wir hätten heute natürlich gerne den entscheidenden Schritt gemacht. Wir sind auch in Führung gegangen, aber dann darfst du nicht drei Minuten später ein Gegentor kriegen, das wir auf ähnliche Art und Weise schon einmal bekommen haben. Wir hatten noch weitere gute Chancen, aber die dritte Liga ist kein Wunschkonzert. Jetzt heißt es Mund abputzen und nächste Woche geht es weiter gegen Regensburg.

Norbert Meier

Es war ein kampfbetontes Spiel, in dem beide Mannschaften auf Sieg gespielt haben. Wir sind nicht unverdient in Rückstand geraten, haben dann aber eine gute Reaktion gezeigt. In der zweiten Halbzeit haben wir tiefer gestanden und auf Konter gelauert. Wir hatten zwei, drei gute Chancen, die Alexander Schwolow gut gehalten hat. Insgesamt geht das Ergebnis in Ordnung, wir haben heute alles investiert, was drin war.

Christian Hock

Dass wir heute nur 1:1 gespielt haben, ist natürlich sehr bitter. Aber jetzt können wir den Aufstieg zuhause perfekt machen, vor unseren eigenen Fans. Wir müssen jetzt wieder den Kopf hochbekommen und nächste Woche brennt dann die volle Hütte.

Manuel Junglas

Ich bin natürlich ein bisschen enttäuscht, dass wir den ersten Matchball nicht verwandelt haben. Wir haben nach der Führung ein dummes Gegentor bekommen, das darf uns nicht passieren. Uns haben auch etwas die Kräfte gefehlt, wir waren nicht giftig genug. Nächste Woche werden wir zuhause alles für den Aufstieg geben.

David Ulm

Das war heute spielerisch nicht gut, wir haben nicht viele Chancen gehabt und insgesamt zu wenig investiert. Beim 1:1 stehen wir schlecht, da hat die Abstimmung nicht gepasst. Vielleicht hat uns heute die letzte Überzeugung und Entschlossenheit gefehlt, aber wir sind immer noch in einer guten Ausgangslage. Wir müssen jetzt in der Woche gut arbeiten und dann wollen wir gegen Regensburg gewinnen.

Florian Dick

SV Wehen Wiesbaden:
Kolke – Wein, Acquistapace, Geyer, Nandzik – Funk, Book (73. Müller) – Schindler, Blacha (86. Kleinsorge), Jänicke – Benyamina (81. Schnellbacher).

DSC Arminia Bielefeld:
Schwolow – Dick, Börner, Salger, Schuppan – Junglas, Schütz (46. Müller) – Hemlein, Ulm (73. Burmeister), Mast (61. Lorenz) – Klos.

Tore:
0:1 (25.) Klos, 1:1 (29.) Blacha.

Gelbe Karten:
Book/Schütz, Börner

Zuschauer:
5.687