DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/schedule/vfb-stuttgart-arminia-bielefeld/

So., 06.11.2016 13:30 Uhr

VfB Stuttgart(1)
DSC Arminia Bielefeld (0)

GegnerinfosPK-BerichtBerichterstattungSpielberichtStimmenDaten

Zweiter Platz nur eine „Momentaufnahme“

Nach siebeneinhalb Jahren trifft Arminia zum ersten Mal wieder auf den VfB Stuttgart, in der zweiten Liga sind die beiden Mannschaften sogar noch nie aufeinander getroffen. Diese Premiere möchte Arminia möglichst positiv gestalten – aber auch der VfB hat hohe Ziele.

Der VfB Stuttgart ist auf dem besten Weg zurück in die erste Liga – zumindest sagt das die aktuelle Tabelle aus: Die Schwaben stehen auf Rang zwei und befinden sich somit auf einem direkten Aufstiegsplatz. Dennoch ist noch ein langer Weg zu gehen, zählt die Zweite Bundesliga doch aktuell erst elf Spieltage. Zudem rangeln sich einige Teams um die ersten Plätze, die Punkteabstände sind knapp. Dementsprechend fällt auch die Analyse von Stuttgart-Trainer Hannes Wolf aus, denn er bezeichnete den Blick auf die Tabelle als „Momentaufnahme“.

Wolf, der im September als Nachfolger von Jos Luhukay nach Stuttgart kam, betreute zuvor die U19 von Borussia Dortmund und verzeichnet seit seinem Amtsantritt in Baden-Württemberg drei Siege, ein Unentschieden und nur eine Niederlage in der Liga. Die allerdings fiel heftig aus: Gegen Dynamo Dresden musste das VfB-Team eine 0:5-Pleite hinnehmen – und das, obwohl sie noch in der Woche zuvor Greuther Fürth selbst mit 4:0 geschlagen hatten. Insgesamt zeigen sich die Schwaben in dieser Saison sehr heimstark, haben sie doch erst eine Niederlage vor eigenem Publikum kassiert. In der zweiten Runde des DFB-Pokals musste der VfB sich hingegen zuletzt gegen Borussia Mönchengladbach (0:2) aus dem Wettbewerb verabschieden, in der ersten Runde hatten sie den Regionalligisten des FC 08 Homburg mit 4:0 besiegt.

Als Neuzugang besonders bezahlt gemacht hat sich bei den Stuttgartern in dieser Saison bisher Simon Terodde, der vom Ligakonkurrenten des VfL Bochum zu den Schwaben wechselte. Mit vier Treffern führt er die interne Torschützenliste des Vereines gemeinsam mit VfB-Oldie Christian Gentner an. Brisant ist außerdem, dass Terodde alleine in der letzten Saison für Bochum in zwei Spielen gegen Arminia drei Tore schoss – dennoch endeten beide Spiele „nur“ mit einem Unentschieden.

Für das Spiel gegen den DSC am Sonntag wiegt man sich keineswegs in Sicherheit. So analysierte Wolf nach dem 3:1-Derbysieg gegen den Karlsruher SC vom vergangenen Wochenende gegenüber dem Kicker: „Wir werden Stück für Stück stabiler. Aber noch gelingt es uns nicht, über 90 Minuten die Spannung und Konzentration komplett hochzuhalten.“ Eine Tatsache, die Arminia für sich und eine Überraschung in der Mercedes-Benz Arena nutzen möchte.

„Gezeigt, dass wir uns wehren können“

Bei der heutigen Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart trat zum letzten Mal Interimstrainer Carsten Rump vor die Journalisten. Ebenfalls Frage und Antwort stand Florian Hartherz.

Personell verkündete Carsten Rump eingangs der Pressekonferenz nichts Neues: Nach wie vor befinden sich Christopher Nöthe und David Ulm im Aufbautraining und können nicht mitwirken. Zudem fehlt Christoph Hemlein, der sich im Heimspiel gegen Sandhausen eine Verletzung am linken Oberschenkel zugezogen hatte und damit einige Wochen ausfällt. Wieder dabei ist nach seiner Gelb-Rot-Sperre Stephan Salger, der eine weitere Option für Rumps erste Elf darstellen könnte. „Ansonsten“, erklärte Arminias aktueller Cheftrainer, „merkt man es auch in der Trainingsarbeit, dass die Jungs nach den zwei Siegen etwas befreiter sind. Entscheidend wird am Sonntag sein, dass sie mit der nötigen Konzentration zu Werke gehen.“  Bezogen auf das vergangene Heimspiel gegen den SV Sandhausen wollte Rump noch eine Botschaft an Arminias Anhänger loswerden: „Es war auch ein großer Verdienst der Fans, dass wir in der 84. Minute das Tor gemacht haben. Sie haben an den Sieg geglaubt und die Spieler haben das auch getan. Das ganze Stadion stand hinter uns und das haben wir auch gemerkt. Dafür vielen Dank!“

dsc-sandhausen-2016-22-RumpDen kommenden Gegner Stuttgart bezeichnete Rump als „Favoriten, denn sie wollen wieder in die erste Liga aufsteigen. Aber wir haben gezeigt, dass wir uns wehren können und wollen alles, was wir liefern können, auch abrufen.“ Mit Hannes Wolf freut sich Rump besonders auf den gegnerischen Trainer, denn die Beiden hatten sich noch zu Beginn der Saison in der U19-Bundesliga gegenüber gestanden. Seine Zeit als Interimstrainer bewertet Rump als durchweg positiv: „Für mich steht nach dieser Zeit die Dankbarkeit, das Vertrauen und auch die Unterstützung bekommen zu haben, im Vordergrund. Ich bin froh, dass ich was zurückgeben konnte“, so der 35-Jährige.

Doch bevor er wieder die Funktion als Co-Trainer bei den Profis und als Cheftrainer bei der U19 übernimmt, wird er in Stuttgart noch vor einer ganz besonderen Kulisse agieren, denn in der Mercedes-Benz Arena werden 55.000 Zuschauer erwartet. Eine Tatsache, die auch Florian Hartherz begeistert: „Es ist geil, vor so einer Kulisse zu spielen“, freut er sich. Dennoch ist auch in seinen Augen Stuttgart der klare „Favorit, denn sie haben ein Heimspiel. Aber wir werden dennoch hinfahren, alles geben und versuchen, Punkte mitzunehmen“, so die Kampfansage des Linksaußen.  Mit seiner persönlichen Leistung in den letzten Partien zeigte er sich durchaus zufrieden: „Ich habe in den letzten Spielen auf einer neuen Position agiert. Ich denke, ich habe einen ordentlichen Part gespielt und hoffe, dass ich der Mannschaft auf der linken Seite etwas Stabilität geben kann“, lautete seine Analyse. Außerdem möchte er offensiv etwas bewirken: „Ich habe gegen Würzburg und Sandhausen versucht, den Abschluss zu suchen und werde es auch gegen Stuttgart wieder tun“, schloss er die Pressekonferenz ab.

Weitere Aussagen von Carsten Rump und Florian Hartherz gibt es auch im Arminia-Podcast bei Radio Bielefeld.

In Anlauf auf ArminiaClubTV äußert sich auch Andreas Voglsammer zum Spiel in Stuttgart:

Berichterstattung Stuttgart – DSC

Wo kann ich Arminia unterwegs live verfolgen? Wann und wo sehe ich die Highlights des Spiels? Hier gibt es einen Überblick zur Berichterstattung gegen den VfB Stuttgart.

12_stuttgart-auswWer keine Chance hat, sich ein Ticket zu kaufen, um am Sonntag um 13:30 Uhr das Spiel beim VfB Stuttgart live in der Mercedes-Benz Arena zu verfolgen, dem seien folgende Alternativen empfohlen:

  • In unserer Arminia-App bieten wir euch einen ausführlichen Liveticker inkl. interessanter Statistiken an!
  • Auf unserem Twitter-Kanal halten wir Euch immer auf dem Laufenden.
  • Per ASC-Audio-Livestream werden alle Heim und Auswärts-Pflichtspiele übertragen.
  • Radio Bielefeld berichtet ebenfalls von der Begegnung. Reporter Ulrich Zwetz ist 90 Minuten vor Ort und meldet sich mehrmals live aus der Mercedes-Benz Arena.
  • Sky zeigt das Spiel live und in der Konferenz.

Ihr wart beim entscheidenden Tor noch in der Schlange vor der Bratwurstbude oder ihr habt die Rudelbildung samt roter Karte dank eurer drückenden Blase verpasst? Hier findet ihr nach Schlusspfiff Bewegtbilder von der Partie:

  • Sky, „Alle Spiele, alle Tore“, nach Spielende
  • Sport1, „Hattrick“, 19:00 Uhr bis 20:15 Uhr

Terodde vermiest den Nachmittag

Trotz starker Leistung muss sich Arminia auswärts beim VfB Stuttgart mit 1:3 (0:1) geschlagen geben.

Arminias Interimstrainer Carsten Rump musste seine Startelf, die beim 1:0 gegen Sandhausen begonnen hatte, gezwungenermaßen auf einer Position verändern. Für den gesperrten und verletzten Christoph Hemlein begann Andreas Voglsammer auf dem rechten offensiven Flügel. Mit dem Selbstvertrauen der beiden letzten Siege begann Arminia gut und hatte die erste Offensivaktion in der 4. Minute auf seiner Seite. Sebastian Schuppan flankte von links, Fabian Klos kam aus 12 Metern zum Kopfball, köpfte jedoch neben das Tor. Richtig gefährlich wurde es dann in der 10. Minute vor dem Stuttgarter Gehäuse: Michael Görlitz startete in der eigenen Hälfte einen Sololauf und zog am Strafraum mit links ab, VfB-Torwart Mitch Langerak wehrte mit Mühe ab zur Ecke, die nichts Zählbares einbrachte.

stuttgart-dsc-2016-aktuell-1Aus dem Nichts ging der VfB dann in Führung, musste dafür aber wenig tun. Nachdem Simon Terodde aus 16 Metern links neben das Tor geschossen hatte, gab es Abstoß für die Blauen. Wolfgang Hesl spielte kurz zu Julian Börner, der unter Bedrängnis zu Hesl zurückspielte. Bei Hesls erneutem Passversuch zu Börner spritzte Terodde dazwischen, sein Abpraller kullerte zum 1:0 für die Gastgeber in das Tor. Arminia zeigte sich keineswegs geschockt und bot weiter eine gute Auswärtspartie. Andreas Voglsammer und Tom Schütz probierten es aus der Distanz, verfehlten das Tor aber jeweils deutlich.

Die Stuttgarter kamen in der 27. Minute zu ihrer zweiten Gelegenheit: Berkay Özcan schickte Takuma Asano steil, doch Wolfgang Hesl, Brian Behrendt und Julian Börner bereinigten die Situation gemeinschaftlich. Auch in der 40. Minute war Hesl bei einem Distanzschuss-Aufsetzer von Özcan aus 16 Metern zur Stelle. Danach musste Bielefeld erstmals wechseln. Manuel Prietl ging verletzt vom Feld, Keanu Staude übernahm seine Position. Kurz vor der Pause tauchte Arminia noch einmal gefährlich im Stuttgarter Strafraum auf: Florian Hartherz brachte den Ball von links scharf vor das Tor, doch ein Stuttgarter Abwerbein klärte in letzter Sekunde vor dem heranrauschenden Andreas Voglsammer. Unmittelbar danach pfiff Schiedsrichter Patrick Ittich zur Halbzeit.

Auch in den zweiten Durchgang startete Arminia gut: In der 47. Minute fand ein Freistoß von Tom Schütz aus dem Halbfeld den Hinterkopf von Sebastian Schuppan, doch Torwart Langerak war zur Stelle. Auf der Gegenseite hätte der VfB in der 53. Minute beinahe die Führung ausgebaut. Nach einer Ecke von Emiliano Insua köpfte Kapitän Christian Gentner an den Außenpofsten. Im direkten Gegenzug kam Arminia-Kapitän Fabian Klos am Strafraumrand zum Abschluss, Langerak wehrte zur Seite ab, doch der zweite Ball landete beim VfB. Arminia hatte jetzt aber viel Zug nach vorne. Keanu Staude schoss in der 57. Minute aus der Distanz über das Tor und ein erneuter Kopfball von Schuppan wurde erneut von Langerak pariert (60.) In der 64. Minute belohnte sich der DSC dann aber für die mehr als engagierte Leistung. Eine Flanke von Schuppan lenkte Marcin Kaminski unglücklich zu Junglas, der direkt auf Andreas Voglsammer weiterleitete. Arminias Nummer 21 schob das Leder aus 10 Metern zum 1:1 über die Linie.

stuttgart-dsc-2016-aktuell-2Die Blauen waren jetzt am Drücker und hatten in der 67. Minute den zweiten Treffer auf dem Fuß. Tom Schütz zog aus 20 Metern ab, doch der Ball klatschte abgefälscht am Pfosten, den Abpraller schoss Klos knapp daneben. Die Hausherren hatten in der 78. Minute die Doppelchance zur Entscheidung, doch Wolfgang Hesl hielt die Arminen mit zwei überragenden Fußabwehren gegen Terodde, der innerhalb weniger Sekunden zweimal frei vor ihm aufgetaucht war, im Spiel.

Mit Stephan Salger und Leandro Putaro hatte Carsten Rump in der Zwischenzeit noch einmal zwei frische Kräfte eingewechselt. Die Arminem warfen in der Schlussphase alles nach vorne, Julian Börner wurde wegen seiner Kopfballstärke nach vorne beordert, doch zu gefährlichen Abschlüssen kamen die Blauen nicht mehr. Stattdessen sorgte der bärenstarke Terodde in der 90. Minute für die Entscheidung. Eine Flanke von Carlos Mane drückte er volley aus zehn Metern zum 3:1 in die Maschen. Kurz darauf war Schluss, die Arminen fuhren trotz starker Leistung ohne Punkte nach Bielefeld zurück.

Die Pressekonferenz mit Carsten Rump und Hannes Wolf auf ArminiaClubTV:

Stimmen zum Spiel

Erstmal Glückwunsch an Stuttgart zum Sieg. Das Spiel ist schwer zu bewerten. Der Rückstand war natürlich zu vermeiden, aber Wolle Hesl hat uns in den letzten Wochen im Spiel gehalten und auch heute danach überdurchschnittlich gehalten. In der Pause haben wir uns nochmal etwas vorgenommen, kommen dann gut rein und machen das verdiente 1:1. Danach haben wir durch den Schuss von Schütz an den Pfosten die Riesenchance zum 2:1, Klos macht den Nachschuss leider nicht rein. Dann ist es so, dass Stuttgart als Aufstiegskandidat eiskalt ist und Terodde macht das 2:1. Dann ist es schwer, noch einmal zurückzukommen. Wir haben noch einmal alles versucht und bekommen das 3:1, als wir aufgemacht haben. Ich wünsche Hannes alles Gute und drücke die Daumen, dass es mit dem Aufstieg klappt.

Carsten Rump

Danke für die netten Worte an Carsten. Wir wussten, dass uns ein ganz schweres Spiel gegen Bielefeld erwartet. Arminia hatte zuletzt zweimal zu Null gespielt und ist hier in einer guten Phase hingekommen. Wir hatten in vielen Phasen nicht genügend Intensität, haben die zweiten Bälle nicht gewonnen und haben im Ballbesitz zu viele Fehler gemacht. Wir definieren uns nicht nur über das Ergebnis, sondern auch über die Art und Weise, wie wir Fußball spielen und die war heute nicht so gut. Beim 1:1 können wir zweimal klären, aber dann haben uns die Zuschauer getragen. Die Qualität der letzten 20 Minuten haben mir gut gefallen, da hatten wir mehr Klarheit im Passspiel, vorher war es zu wenig. Das Niveau in der Liga und auch das Bielefelder Niveau ist dann so hoch, um auch uns Probleme zu bereiten. Aber natürlich freuen wir uns über den Sieg.

Hannes Wolf

Wir haben ein gutes Auswärtsspiel gezeigt. Fehler passieren im Fußball, wir machen dann in der zweiten Halbzeit den verdienten Ausgleich. Die Chance zum 2:1 haben wir nicht genutzt und kassieren dann im Gegenzug selber das 2:1. Wir sind zusammen unten drin und wir kommen zusammen unten raus!

Julian Börner

Ich bin natürlich sehr enttäuscht, das erste Gegentor geht auf meine Kappe. Es tut doppelt weh, weil wir ein sehr gutes Spiel gemacht haben. Der VfB und vor allem Terodde haben eine hohe individuelle Qualität. Trotz der Niederlage hat man gesehen, dass wir auf einem guten Weg sind.

Wolfgang Hesl

Wir haben unnötig verloren. Wir haben hinten wenig zugelassen und hochverdient den Ausgleich erzielt. Das 2:1 für den VfB kam dann aus dem Nichts, aber Stuttgarts Qualität ist unbestritten.

Andreas Voglsammer

VfB Stuttgart:
Langerak – Großkreutz (69. Pavard), Baumgartl, Kaminski, Insua – Zimmermann – Mane, Gentner, Özcan (46. Klein), Asano (60. Maxim) – Terodde.

DSC Arminia Bielefeld:
Hesl – Görlitz, Behrendt, Börner, Schuppan – Junglas, Schütz – Voglsammer (80. Putaro), Prietl (40. Staude), Hartherz (74. Salger) – Klos.

Tore:
1:0 (13.) Terodde, 1:1 (64.) Voglsammer, 2:1 (70.) Terodde, 3:1 (90.) Terodde.

Gelbe Karten:
Großkreutz/Klos

Zuschauer:
55.160