DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/startseite/nachwuchs/aufbaubereich/u15/

U15 Saison 2017/2018

Unter der Leitung von Cheftrainer Arsenije Klisuric spielt die U15 auch in der aktuellen Saison in der Regionalliga West – der höchsten deutschen Spielklasse dieser Altersklasse.

In diesem Jahrgang steht die Vorbereitung auf den absoluten Leistungsbereich im Vordergrund. Der Leistungsgedanke spielt eine zunehmend wichtige Rolle: „Die Spielgeschwindigkeit und der Druck auf die Spieler nimmt in der U15 weiter zu. Dementsprechend wird in dieser Altersklasse noch wettkampf- und schnelligkeitsorientierter trainiert“, erklärt NLZ-Leiter Finn Holsing. Die erlernten individual-, partner- und gruppentaktischen Elemente werden unter vermehrtem Zeit- und Gegnerdruck weiter verfestigt. Zudem bekommt auch der athletische Bereich eine höhere Gewichtung, damit die Spieler den erhöhten Anforderungen im Leistungsbereich standhalten können.

Letztlich müssen vor allem die Talente selbst die Förderung annehmen und sich ins Bewusstsein rufen, dass sie Leistungssport betreiben wollen. Denn nur dann trägt das ausführlich ausgearbeitete Programm Früchte. Die Werte und Normen des NLZ sowie das gesteigerte Verantwortungsbewusstsein der Spieler sind für das Trainerteam ebenso wichtig wie die sportliche Entwicklung.


Hinten von links: Julius Eitz, Ben Schmidt, Albin Nishori, Yannick Noel Jerrentrup, Julian Frommann, Noah Heim, Umut Uyanik, Berkan Ersoy.
Mitte von links: Sebastian Scherer (Sportlicher Leiter U10 – U16), Louisa Berger (Physiotherapeutin), Laura Buchner (Athletik-Trainerin U10 – U15), Daniel Kirchkessler (Co-Trainer), Arsenije Klisuric (Cheftrainer), Thomas Piekorz (Co-Trainer), Sebastian Völzow (Torwart-Trainer U14 – U16), Ted Richter (Physiotherapeut), Finn Holsing (Leiter NLZ).
Vorne von links: Jan Schlenger, Aleksandar Kandic, Mohammad Hossein Gholami, Arne Schulz, Yusuf Temin, Benjamin Mesic, Vladislav Cherny, Konstantinos Mimilidis.
Es fehlen: Leon Hellmeier, Nikolas Korniyenko, Thilo Lindemann.