DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/startseite/nachwuchs/leistungszentrum/clubkultur/

Historie und Tradition

Die Anfänge

Was Willi Brüggemann an einem Sonntag des Jahres 1905 auf einer Wiese an der Bielefelder Oelmühlenstraße sah, hat ihn sehr irritiert: „Diese anstampfenden Spieler mit blau-weißer Bluse und schwarzer Kniehose, dazu nach unserer damaligen Meinung mit Bergsteiger-Schuhen, wurden angestaunt und lächelnd bemustert. Wir waren gespannt der Dinge, die da kommen sollten. Bald löste sich das Rätsel, als die Übungen losgingen mit einem Ball, der mit den Füßen getreten bzw. gespielt wurde. Das war etwas ganz Neues, das war in Bielefeld noch nicht da gewesen.“

Bei besagten Gestalten handelte es sich um die Mannschaft des gerade gegründeten „Ersten Bielefelder Fußballclubs Arminia“ und der spätere Arminen-Torwart Brüggemann war nicht der einzige, der das Geschehen zunächst mit Skepsis beäugte. Mochte es in England seit Jahren eine professionelle Liga geben und der Fußball in anderen deutschen Regionen bereits auf dem Vormarsch sein: In der ostwestfälischen Provinz machte sich das „englische Spiel“ gerade erst auf, seinen Siegeszug anzutreten.

Vorreiter waren dabei der VfB 03 Bielefeld und eben Arminia. Hervorgegangen sind beide aus Gesellschaftsvereinen, deren Aktivitäten sich auf das gesellige Beisammensein bürgerlicher junger Leute bei Tanztees und ähnlichem beschränkten. Sport, zumal ein vermeintlich ungehobelter wie das Fußballspiel, war da nicht angesagt, und so blieb der Versuch zweier Mitglieder, dem Arminia-Vorgänger Terpsichore („Muse der Tanzkunst“) eine Fußballabteilung anzugliedern, im Ansatz stecken.

Dass ihr Antrag abgelehnt wurde, bewog Alwin Bohlen und Jonny Henningsen allerdings nicht, die Flinte ins Korn zu werfen. Kurz danach trafen sie sich mit dem Terpsichore-Vorsitzenden Emil Schröder und trieben die Angelegenheit weiter voran. Schröder, Bohlen und Henningsen vereinbarten, über Zeitungsanzeigen nach Mitstreitern zu suchen.

Mit Erfolg: Am 14. April 1905 versammelten sich vierzehn Männer im Restaurant Modersohn im Keller des alten Bielefelder Rathauses und beschlossen die Gründung eines Fußballclubs. Am 3. Mai fand am gleichen Ort die Gründungsversammlung statt, zwei Wochen später auf dem Kesselbrink in der Innenstadt das erste Spiel gegen eine Mannschaft aus Osnabrück.

Die ersten Erfolge

Erfolge ließen nicht lange auf sich warten. Bereits 1913 wurde Arminia, auf neuem Areal an der Pottenau, erstmals Westfalenmeister. Nach dem Ersten Weltkrieg startete der junge Verein dann richtig durch. In den 20er Jahren holten die Arminen den Westfalentitel in Serie und wurden zweimal Westdeutscher Meister.

In der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft scheiterte man aber sowohl 1922 als auch 1923 im Viertelfinale. Dennoch waren die Spiele gegen Wacker München bzw. Union Oberschöneweide ein Vorgeschmack auf das, was zum Leitmotiv des ostwestfälischen Provinzclubs werden sollte: der Versuch, sich mit aller Leidenschaft im Konzert der Großen zu behaupten und etwaige spielerische Defizite durch vermehrten Kampfgeist, Unerschrockenheit und auch eine gehörige Portion Verrücktheit wettzumachen.

Ende der 20er fielen die Bielefelder, die sich seit 1926 Deutscher Sportclub (DSC) Arminia nannten und die Alm als neue Spielstätte bezogen hatten, vorübergehend in ein Leistungsloch, aus dem sie erst ein Jahrzehnt später wieder auftauchten.

Die Nazizeit

Danach spielten sie in der Gauliga Westfalen, der von den Nazis installierten höchsten Spielklasse, eine hervorragende Rolle und wurden 1940 gar Vizemeister – hinter dem Seriensieger jener Zeit, dem FC Schalke 04. Weniger erfreulich war die Rolle des Clubs im Nationalsozialismus, der von vielen Arminen freudig begrüßt und aktiv gefördert wurde.

Dass der ehemalige Präsident Julius Hesse, der den Verein während der ersten Finanzkrise 1909 vor dem Untergang bewahrt hatte, später in Auschwitz ermordet wurde, verdeutlicht die ganze Perversität dieser Zeit. Heute geht Arminia offen mit dieser Vergangenheit um.

So wurde 2003 dem im Warschauer Ghetto ums Leben gekommenen Juden Fritz Grünewald, einst Vorstandsmitglied beim DSC, die ihm einst abgenommene Clubehrennadel posthum wieder zuerkannt.

Der steinige Weg nach oben

Nach dem Kriegsende, das die Arminen als Kriegsspielgemeinschaft mit dem Lokalrivalen VfB 03 erlebten, waren sportliche Erfolge zunächst Mangelware, sieht man vom Aufstieg in die Oberliga West im Jahr 1949 einmal ab. Sich mit Kalibern wie Schalke, Dortmund, Köln oder Rot-Weiß Essen zu messen, war den Arminen freilich nur eine Saison vergönnt, und als
sie vier Spielzeiten darauf auch aus der 2. Oberliga abstiegen, drohten sie in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden.

Umso wichtiger war, dass dem DSC zwischen 1961 bis 1963 erst der Wiederaufstieg in die 2. Oberliga gelang und unmittelbar darauf als Siebter die Qualifikation für die Regionalliga West, dem Unterbau der neu installierten Bundesliga. Nun, wo sie wieder Blut geleckt hatten, setzten sich die Blauen bald neue Ziele. Der Traum von der Bundesliga wurde immer offensiver verfolgt.

Aber auch wenn die Arminen meist im Vorderfeld der Regionalliga mitspielten, dauerte es einige Jahre, bis seine Realisierung Gestalt annahm. Am 27. Juni 1970 hatte es der DSC endlich geschafft. Nach einem zweiten Platz in der Regionalliga setzte sich der Club in der Aufstiegsrunde gegen den Karlsruher SC, den SV Alsenborn, TB Berlin und den VfL Osnabrück durch.

Die bitterste Stunde

Die Bundesliga wurde indes zum Alptraum, der den Verein fast seine Existenz gekostet hätte. Derweil die Bielefelder im Juni 1971 noch den geglückten Klassenerhalt feierten, löste ein Gartenfest des Offenbacher Präsidenten Horst-Gregorio Canellas eine Lawine aus, die den deutschen Fußball unter sich zu begraben drohte. Canellas hatte nämlich Ungeheuerliches zu berichten: In der Bundesliga wurde geschoben, und das nicht zu knapp.

Wenige Monate darauf wurde der DSC wegen seiner Verstrickung in den Bestechungsskandal zunächst zum Zwangsabstieg in die Amateurliga verurteilt, eine Sanktion, die nachher glücklicherweise revidiert wurde. Doch auch die Rückstufung in die Regionalliga und die Geisterspiele der Rückrunde 1971/72 trafen den DSC hart. An den Erwerb größerer Meriten war vorerst nicht zu denken. Die Qualifikation für die neue Zweite Liga Nord 1974 durfte unter den gegebenen Umständen schon als beachtlicher Erfolg gelten.

Erst 1977 hatte sich Arminia soweit von den Folgen des Bundesligaskandals erholt, dass der Blick wieder nach oben gerichtet werden konnte. Das Jahr bescherte den Bielefelder Fans spektakulären Fußball, mit dem unglücklich verlaufenen Relegationsdrama gegen München 1860 aber kein Happy End. Doch ein Jahr später holte die Elf von Trainer „Kalli“ Feldkamp das Versäumte nach und kehrte nach sechs Jahren ins Oberhaus zurück.

Wenn auch bloß für ein Jahr, weil es dem seinerzeit als „Feuerwehrmann“ profilierten Otto Rehhagel nicht gelang, das Team in der Liga zu halten. Dafür dominierte der DSC ein Jahr später die Zweite Liga wie kein anderes Team davor und danach. 66:10 Punkte bei einem Torverhältnis von 120:31 setzten eine bis heute unerreichte Marke.

Die fetten Jahre

Es folgte die vielleicht beste Zeit in der Geschichte Arminias. Fünf aufeinander folgende Saisons, von 1980 bis 1985, gehörte der Verein der Ersten Bundesliga an und erreichte mit den jeweils achten Rängen 1982 und 1983 seine besten Platzierungen überhaupt.

Aber ausgerechnet, als sich der Club erstmals im Oberhaus zu etablieren schien, als man gar das Wort „UEFA-Pokal“ in den Mund nahm, holte ein unerwarteter Abstieg die Arminen 1985 zurück auf den Boden der Tatsachen. Es wurde ein harter Aufprall, weil sich schnell herausstellte, dass der DSC in den vermeintlich fetten Jahren über seine Verhältnisse gelebt hatte.

Der tiefe Sturz

Innerhalb von drei Jahren wurde Arminia von der Beletage bis in die Oberliga durchgereicht. Schlimmer noch als der sportliche Absturz waren die wirtschaftlichen Kalamitäten, die sich als so gravierend herausstellten, dass nur ein gerichtlicher Vergleich den Verein retten konnte.

Danach versuchte das neue Präsidium um den pensionierten Studiendirektor Wolfgang Walkenhorst, der auf dem Höhepunkt der Krise die als erste Frau zur Vorsitzenden eines Proficlubs gewählte Gisela Schwerdt abgelöst hatte, den DSC in ruhigere Fahrwasser zu führen.

Das galt leider auch für den Spielbetrieb, denn vom aufregenden Bundesligazirkus waren die Blauen vorerst soweit entfernt wie die Erde vom Mond. Nachdem sie in zwei Anläufen den Wiederaufstieg in die Zweite Liga nur knapp verfehlt hatten, folgten graue Jahre in der Drittklassigkeit, die erst 1995 zu Ende gingen.

Der Durchmarsch

Ein neuer Manager (Rüdiger Lamm), ein neuer Trainer (Ernst Middendorp) und einige neue, erfahrene Spieler (Thomas von Heesen, Fritz Walter, Jörg Bode, Armin Eck) verhalfen den Arminen zu ihrem Comeback im Profifußball. Damit nicht genug, glückte der sofortige Durchmarsch in die Eliteklasse. Dort hielt er sich mal besser, mal schlechter.

Vier Bundesligaabstiegen in den Jahren 1998, 2000, 2003 und 2009 stehen drei weitere Aufstiege 1999, 2002 und 2004 gegenüber, womit Arminia insgesamt siebenmal in die höchste deutsche Spielklasse befördert wurde und sich Rekordaufsteiger nennen darf.

In jedem Fall spricht diese Zahl für die Nehmerqualitäten des Vereins, der bis jetzt nach jedem Niederschlag wieder aufgestanden ist und stets versucht hat, unter nicht immer leichten ökonomischen Bedingungen das Optimale aus seinen Möglichkeiten zu machen.

Präsident Hans-Hermann Schwick, der sein Amt 1991 angetreten hatte, erklärte im Frühjahr 2010 nach 19-jähriger Amtszeit seinen Rücktritt. Ihm folgte Stadtwerke-Geschäftsführer Wolfgang Brinkmann. Dieser und sein gesamtes Präsidiumsteam traten wiederrum im Juni 2011 von ihren Ämtern zurück. Neuer Präsident ist seit September 2011 Dr. Jörg Zillies. Als Geschäftsführer des in einer Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) ausgelagerten Lizenzspielerbereichs fungierte von Mai 2010 bis September 2011 Ralf Schnitzmeier. Neuer Geschäftsführer ist seit September 2011 Marcus Uhlig.

Der DSC ist wieder da

Unter der neuen Geschäftsleitung, einem neuen Trainer (Markus von Ahlen) und einer nahezu neuen Mannschaft, folgte ein Umbruch bei Arminia. Den Abstieg in die Drittklassigkeit wollte man so schnell wie möglich vergessen machen. Doch aller Anfang ist schwer und so musste sich nach zehn sieglosen Ligaspielen von Ahlen wieder verabschieden und seinem Co-Trainer Stefan Krämer das Amt des Cheftrainers überlassen.

Unter ihm gelang dem längst abgeschriebenen DSC die Wende: Während man sich am 10. Spieltag noch auf den Abstiegsrängen befand, rettete sich die Krämer-Elf bis Saison-Ende auf Platz 13 und holte sich den Sieg im Krombacher Pokal auf Verbandsebene, wo man im Finale Preußen Münster mit 2:0 besiegte.

Krämer schien ein Händchen für die Jungs zu haben und die Positiv-Serie zog sich auch in der darauffolgenden Saison 2012/13 weiter durch. Nach einer herrausragenden Spielrunde, fertigten die Jungs den direkten Aufstiegskonkurrenten VfL Osnabrück am vorletzten Spieltag in einer nervenraubenden Partie mit 1:0 in der SchücoArena ab und stiegen somit wieder auf, in Liga zwei.

Am 15. Juli 2013 trat Dr. Jörg Zillies aus privaten Gründen von seinem Amt als Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender zurück. Interimsmäßig übernahm Hans-Jürgen Laufer seine Amtsgeschäfte und wurde am 21. August auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung zum neuen Präsidenten gewählt. Nach einem packenden „Finale“ im Abstiegskampf der Saison 2013/14 musste die Arminia leider wieder den Gang in die 3. Liga antreten.

Jetzt erst recht

Trotz einer hervorragenden Ausgangsbasis, die man sich im Relegationshinspiel gegen Darmstadt mit einem 3:1 Sieg erspielt hatte, reichte es im Rückspiel in der SchücoArena nicht, um die Klasse zu halten. In einer denkwürdigen Partie unterlag man den Lilien mit 2:4 nach Verlängerung. Die Schockstarre der Bielefelder in einem der bittersten Momente der jüngeren Vereinsgeschichte hielt jedoch nur kurz ein. Mit dem bereits währende der Rückrunde verpflichteten Nobert Meier als erfahrenen Trainer und dem Kern der Mannschaft wurde das Ziel Wiederaufstieg verkündet. Dieser sollte am Ende der Saison 2014/15 dann auch souverän erfolgen. Die erfolgreichste Saison des DSC endete nicht nur als Meister der 3. Liga, sondern auch mit dem Einzug in das Pokalhalbfinale. In ganz Deutschland, ja selbst im Ausland wurde Arminia durch die Erfolge gegen etablierte Bundesligisten wie Gladbach, Hertha oder Werder Bremen gefeiert. Insbesondere die „gänsehautentzündende“ Stimmung im Stadion wird wohl noch lange in Erinnerung bleiben.

Die darauffolgende Saison in der 2. Bundesliga war geprägt von Leidenschaft und Kampf. Man hamsterte sich die Punkte zusammen und war für jeden Gegner unangenehm. Der Klassenerhalt gelang bereits am 31. Spieltag. In der Sommerpause kam es dann überraschenderweise zu einem Trainerwechsel. Norbert Meier zog es nach Darmstadt in die Bundesliga und Arminia legte die Verantwortung in die Hände des jungen und in der 3.Liga sehr erfolgreichen Rüdiger Rehm. Nach einer vielversprechenden Vorbereitung missglückte der Ligastart allerdings. Nach zehn sieglosen Spielen musste Rehm gehen. Carsten Rump übernahm den Tabellenletzten im Herbst und konnte in seinem ersten Spiel in Dresden direkt den Einzug in das DFB-Pokal-Achtelfinale feiern. Rump, eigentlich U19-Trainer des DSC, schaffte es eine neue Euphorie zu entfachen. Aufgrund der fehlenden Trainerlizenz rückte er unter dem neuen Coach Jürgen Kramny zurück ins zweite Glied. Doch auch Kramny war der Erfolg nicht vergönnt und wurde im Februar 2017 von seinen Aufgaben entbunden. Rump sprang wieder ein und konnte wieder Punkte sammeln. Mit Jeff Saibene fand man schließlich einen in Deutschland zwar eher unbekannten Trainer, der aufgrund seiner Erfahrung im Ausland allerdings das nötige Rüstzeug für den Abstiegskampf mitbrachte. Es sollte bis zum Ende spannend bleiben. Und als viele Arminia bereits abgeschrieben hatten, keimte neue Hoffnung auf, als durch ein 6:0 Heimsieg Aufstiegsaspirant Braunschweig am vorletzten Spieltag aus der Arena geschossen wurde. Man hatte es plötzlich wieder in der eigenen Hand und ein 1:1 in Dresden reichte aus um den Klassenerhalt perfekt zu machen. 

Ausgangspunkt, Identität und Slogan

Arminia gehört zu Ostwestfalen.

Seit nun mehr über 111 Jahren prägt der DSC Arminia Bielefeld den Fußball in Ostwestfalen – und umgekehrt. Denn durch die tiefe Verwurzelung in die Region und die jahrzehntelange Rolle als „Club der Ostwestfalen“ spiegeln die Tugenden im Fundament des DSC die Tugenden Ostwestfalens und damit dessen Bürger und Bürgerinnen und der Wirtschaftstreibenden: Stur, Hartnäckig, Kämpferisch. Eine Symbiose, die es hervorzuheben gilt:

Sturheit – Arminia kann das.

Arminia versteht deshalb den aktuellen Status nicht nur als Chance, wieder nach vorne und nach oben zu blicken, sondern den daraus resultierenden „Kampf“ heraus aus den Niederlagen der jüngsten Vergangenheit als ureigenstes Wesen des Clubs. Daraus ergibt sich der Wille, anzuknüpfen an die Erfolge sowohl der Vergangenheit als auch der jüngsten Gegenwart:

  • Aus der Tradition eines Vereins, der sich in der über einhundertjährigen Vereinsgeschichte mehr als einmal aus einer Talsohle bis in die 1. Bundesliga hoch gekämpft hat.
  • Aus dem Wissen der Gegenwart, im sportlichen Bereich erstmals seit Jahren wieder eine junge, hungrige Mannschaft auf dem Rasen stehen zu haben, die sich und ihre Ziele nicht aufgibt. Betreut von einem Stab an fußballverrückten Menschen.
  • Aus der unerschütterlichen Zuversicht einer Anhängerschaft, die nicht zu Unrecht von sich behauptet, „Die besten Fans der Welt“ zu sein.
  • Aus der Verpflichtung gegenüber der Region Ostwestfalen und dessen Menschen, deren Werte und Tugenden den Club „DSC Arminia Bielefeld“ zu dem gemacht haben, was er war, ist und sein wird:

 Hartnäckig – Arminia hat gelitten.

Mit und seit der Saison 2008/2009, in dessen Folge Arminia Bielefeld aus der 1. Fußball-Bundesliga abgestiegen ist, reiht sich für den Verein ein Misserfolg an den nächsten. Nicht nur im sportlichen Bereich wurden gesetzte Ziele sowohl verfehlt, als auch unterschritten. Auch im organisatorischen Bereich hat es eine ganze Reihung von Fehlentscheidungen und missglückten Konzepten gegeben, die für die jüngere Vereinsgeschichte beispiellos sind. Die Talsohle war im Herbst 2011 erreicht, als Arminia Bielefeld als Tabellenletzter der 3. Liga vor einem nicht mehr überschaubaren Scherbenhaufen stand. Innerhalb von nicht einmal fünf Jahren war aus dem „Club der Ostwestfalen“ schließlich „die Lachnummer der Nation“ (Stefan Krämer) geworden. Es schien hoffnungslos. Doch Arminia hat sich nicht kleinkriegen lassen:

Kämpferisch – Arminia gibt nie auf.

Allen Skeptikern zum Trotz hat die Mannschaft von Arminia Bielefeld jedoch in den folgenden Monaten einen nicht mehr denkbaren Kampfeswillen und Ehrgeiz gezeigt, sich mit Biss und Kraft aus der Talsohle herausgespielt und letzten Endes die Spielklasse mit einer beachtlichen Punktausbeute gesichert. Nicht nur unterstützt von einer treuen, unerschütterlichen Anhängerschaft, sondern auch von neu aufgestellten Führungsgremien, die innerhalb kürzester Zeit den oben genannten Scherbenhaufen sortiert haben und nun darum wissen, diesen nach und nach abzutragen. Dieses Triumvirat aus Vereinsführung, Mannschaft und Anhängerschaft ist das, was in einer Symbiose als „DSC Arminia Bielefeld“ oder kurz und schlicht als „Arminia“ zu bezeichnen ist.

In der Folge dieser Ausgangslage und dies beherzigend kann Arminia erstmals seit vier Jahren wieder den Anspruch an sich erheben, nicht mehr darum kämpfen zu müssen, Misserfolge zu verhindern, sondern damit beginnen zu können, Erfolge zu erreichen. Beginnend mit dem Westfalenpokal, über eine zuerst tragende Rolle in der Topgruppe der 3. Liga, bis hin zum Aufstieg in die 2. Bundesliga und einer langfristigen Perspektive auf eine mögliche Rückkehr in die 1. Bundesliga. Ganz alleine aus sich heraus.

Slogan

„Wir sind Ostwestfalen! – stur, hartnäckig, kämpferisch“

Werte und Normen

Die Werte des Clubs sind gemeinsam geteilte Vorstellungen über das, was als erstrebenswert erachtet wird und regulieren das tägliche Handeln aller Personen. Die Normen des Clubs sind aus den Werten abgeleitete, verhaltensorientierte Regeln und übertragen diese in die Praxis. Diese Werte und Normen gelten sowohl für den gesamten Club, als auch für das NLZ.

Werte

  • Stur
  • Hartnäckig
  • Kämpferisch
  • Identifikation mit dem Verein
  • Selbstbewusstes Auftreten
  • Respekt
  • Fairness
  • Disziplin

 Normen

  • Wir richten uns stur nach unseren Prinzipien!
  • Wir verfolgen hartnäckig die von uns gesteckten Ziele!
  • Wir sind zu jedem Zeitpunkt bereit für unsere Interessen zu kämpfen!
  • Wir sind Teil der Arminia-Familie und identifizieren uns daher mit Arminia!
  • Wir sind selbstbewusst aber nie arrogant oder überheblich!
  • Wir treten mit äußerstem Respekt gegenüber allen anderen Personen auf!
  • Wir gewinnen fair und vermeiden Diskussionen!
  • Wir arbeiten akribisch und diszipliniert!