DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: http://www.arminia-bielefeld.de/startseite/nachwuchs/schule-und-ausbildung/helmholtz-gymnasium/

Schulkooperation

Spitzentalente im Fußball müssen zeit- und belastungsintensive sportliche Anforderungen mit der schulisch-beruflichen Ausbildung koordinieren können. Dadurch sind sie einer permanenten Doppelbelastung ausgesetzt. Um diese Aufgaben meistern zu können, sind die Nachwuchstalente auf umfangreiche Hilfen angewiesen, die Verband, Verein und Schule in enger Kooperation bereitzustellen haben.

Zu diesem Zweck hat der DFB Kooperationsmodelle für Schulen, Vereine und Verbände ins Leben gerufen, die Eliteschulen des Fußballs. Die Eliteschulen des Fußballs sind spezielle Bildungs- und Fördereinrichtungen, die den Spielern eine optimale Förderung und Hilfe ermöglichen, um mit der Doppelbelastung Schule/Leistungssport umzugehen. Sie koordinieren die belastungsintensiven schulischen Anforderungen mit den parallel laufenden Anforderungen des Leistungssports. Zum Beispiel werden den Nachwuchsspielern zusätzliche Trainingseinheiten vormittags, also während des Schulunterrichts, ermöglicht.

Das Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) des DSC Arminia Bielefeld verfolgt seit Herbst 2010 das strategische Ziel der engeren Verzahnung von Schule und NLZ. Dabei wird versucht den Jugendlichen ein leistungsförderndes Umfeld zu schaffen und die schulische Ausbildung mit den Anforderungen des leistungssportlichen Trainings zu vereinbaren. Vor allem im leistungsorientierten Kinder- und Jugendfußball steht die ganzheitliche Förderung von Talenten an oberster Stelle. Dabei gilt es zu beachten, dass sich Talentförderung nicht allein auf die Verbesserung motorischer Fähig- und Fertigkeiten beschränken kann, sondern vielmehr die ganze Persönlichkeit der Heranwachsenden in den Vordergrund gestellt wird.

helmholtz-slider

Helmholtz-Gymnasium

Um dies zu gewährleisten, setzt der DSC auf Schulkooperationen mit dem Bielefelder Helmholtz-Gymnasium und der Luisen Realschule. Die Spieler, die das Helmholtz-Gymnasium besuchen, profitieren dabei von zusätzlichen Trainingseinheiten, die von lizenzierten Arminia-Trainern geleitet werden. Weiterhin erleichtert die Schulkooperation die Freistellung für Verbands- und DFB-Lehrgänge. Der Unterrichtsstoff wird dann während der Hausaufgaben- und Mittagsbetreuung in zusätzlichen Nachhilfe- und Nachführstunden aufgearbeitet.

Damit ein Verbundsystem als Eliteschule des Fußballs anerkannt werden darf, muss es den höchsten Qualitätsstandards genügen. Eigens dafür hat der DFB einen detaillierten Kriterienkatalog erstellt. Im Herbst 2016 wurden die DSC-Schulkooperationen mit dem Helmholtz-Gymnasium und der Luisen Realschule als „Eliteschulen des Fußballs“ zertifiziert.

Das sportliche und schulische Umfeld bietet den Nachwuchssportlern die idealen Vorraussetzungen, die schulischen Anforderungen mit dem häufigen Training in Einklang zu bringen. Es wird gewährleistet, dass die Nachwuchsspieler keine Nachteile durch eventuelles Fehlen aufgrund des Vormittagstrainings erfahren. Weiterhin wird von der Schule gefordert, sich auf eventuelle Fehlzeiten der Schüler, z.B. aufgrund der Teilnahme an Auswahlmannschaften, einzustellen und gegebenenfalls mit flexiblen Klausurterminen etc. darauf zu reagieren.

Luisenschule

Luisen Realschule

Die Auswahl fiel auf das Helmholtz-Gymnasium und die Luisen Realschule, da sie infrastrukturell und auch personell über exzellente Bedingungen für die Kooperation verfügen. Das Helmholtz-Gymnasium ist seit vielen Jahren DFB-Talentförderschule. Der Koordinator der DFB-Talentförderung ist Michael Felsch. Herr Felsch ist als lizenzierter Trainer auch für die Kooperation mit dem DSC seitens der Schule zuständig und steht in ständigem Kontakt zum Projektverantwortlichen bei Arminia. Ansprechpartner an der Luisenschule ist Helge Bittner, der selbst jahrelang aktiver Fußballer war und somit viel Erfahrung in den Bereichen Schule und Leistungssport aufweisen kann.

Direkt neben dem Schulgebäude des Helmholtz-Gymnasiums befinden sich ein Kunstrasenplatz, eine Sporthalle sowie eine eigene Mensa. Zudem liegen die Schulen in unmittelbarer Nähe des DSC-Trainingsgeländes an der Friedrich- Hagemann-Straße sowie der Schüco Arena. Seit August 2011 besuchen über 20 DSC-Nachwuchsspieler jährlich das Bielefelder Helmholtz-Gymnasium und die Luisen Realschule.

Im Zuge der Schulkooperation erhalten die Schüler zweimal wöchentlich ein in den Stundenplan integriertes Vormittagstraining. Es handelt sich beim Vormittagstraining um ein Individualtraining, mittels dessen die Spieler gezielt an ihren Stärken und Schwächen arbeiten. Im Vordergrund stehen dabei je nach Alter der Jugendspieler sowohl technisch-taktische als auch athletische Schwerpunkte.

Exemplarischer Stundenplan:

StundenplanNLZ13-14