DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2016/07/23/arminia-unterliegt-koeln-mit-23/

Arminia unterliegt Köln mit 2:3

Zwei Wochen vor Beginn der neuen Zweitliga-Saison testete der DSC in der SchücoArena vor 6.194 Zuschauern gegen den 1.FC Köln und musste trotz schwungvoller Leistung in eine 2:3 (1:2)-Niederlage einwilligen.

Im Vergleich zum letzten Testspiel gegen den türkischen Erstligisten Caykur Rizespor mischte Cheftrainer Rüdiger Rehm die Startelf noch einmal auf sechs Positionen durch: Daniel Davari übernahm zwischen den Pfosten, zudem betraten Michael Görlitz, Julian Börner, Manuel Prietl, Andreas Voglsammer und Sebastian Schuppan von Beginn an das Spielfeld. Brian Behrendt, Fabian Klos, Christoph Hemlein, Christopher Nöthe und Manuel Junglas hingegen spielten erneut an.

Bereits in der Anfangsphase zeigten die Arminen, welche Spielphilosophie DSC-Trainer Rüdiger Rehm ihnen mitgegeben hatte: Die Mannschaft spielte mutig und mit viel Tempo nach vorne, Torchancen blieben allerdings zunächst aus. Für den ersten Torabschluss benötigte es ein Foulspiel von FC-Keeper Timo Horn im Sechzehner an Fabian Klos. Der Gefoulte verwandelte in der 12. Minute souverän selbst und erzielte so die 1:0-Führung. In der 17. Minute folgte bereits die nächste Chance für den DSC: Nöthe spielte hoch auf Klos, der den Ball am Fünfer sehenswert direkt annahm, aber über das Tor schoss. Im Gegenzug nutzte der FC Köln seine erste wirkliche Chance eiskalt: Nach einer Ecke von Jojic war es Modeste, der den Ball zum 1:1 ins Tor nickte (19.).

In den Minuten danach waren die Arminen passiver, bekamen aber per Freistoß eine erneute Torchance: Auf Höhe des Sechzehners brachte Görlitz den Ball von rechts in die Mitte, fand dabei aber keinen Abnehmer. In der 26. Minute stand bei den Arminia-Fans das Fußballherz für einen kurzen Moment still, als Modeste den Ball wiederum im Tor des DSC unterbrachte, dabei allerdings im Abseits stand. Aus FC-Sicht lief es zwei Minuten später besser: Modeste stand nach einem Abstimmungsfehler zwischen Christoph Hemlein und der Innenverteidigung alleine vor Torhüter Davari und schob die Kugel über die Linie (30.). In den letzten 15 Minuten der ersten Halbzeit passierte relativ wenig, beide Mannschaften verteidigten ihre Hälften und kamen zu keinen weiteren Chancen.

Zur zweiten Hälfte wechselte DSC-Trainer Rehm auf zwei Positionen: Für Junglas kam Tomasz Holota ins Spiel, Davari machte im Tor Platz für Wolfgang Hesl. Gefährlich wurde es für den DSC bereits nach zwei Minuten, als Rudnevs aus ca. 14 Metern freistehend Hesl überlupfe. Behrendt verhinderte auf der Torlinie Schlimmeres und rettete spektakulär. Danach war es die Kölner Mannschaft von Cheftrainer Peter Stöger, die weiter Druck machte und immer wieder auf das Tor der Arminen zulief – allerdings ohne Erfolg. So konnte Simon Zoller einen Schuss aus 16 Metern nur über dem DSC-Tor platzieren (56.).

In der 57.  Minute entschied sich Rehm für drei weitere Wechsel: Hemlein, Nöthe und Schuppan machten Platz für Florian Dick, Florian Hartherz und Keanu Staude. Staude beeindruckte die 6.194 Zuschauer in der SchücoArena prompt mit einem Traumtor: Vom linken Sechzehner aus schlenzte er den Ball nach Doppelpass mit Hartherz gezielt in den rechten Winkel des Kölner Tores – Horn konnte nur noch hinterherschauen. Die nächsten Minuten gehörten dem DSC: Immer wieder wurde stark nach vorne gespielt, die Führung war in Sicht. Einen Freistoß nahe der rechten Ecke setzte Hartherz perfekt ins linke Eck, Horn kratze den Ball gerade noch von der Linie. Im Gegenzug hielt Hesl die Kölner von der erneuten Führung ab, als er weit vor seinem Tor einen Konter gegen Rudnevs entschärfte.

Dennoch blieb Arminia das spielbestimmende Team: Aus 25 Metern zog Holota mit voller Wucht volley auf den linken Torwinkel (79.), wieder rettete Horn sensationell. Ein abgefälschter Schuss von Risse landete im Gegenzug auf der Latte. Erfolgreich war der Kölner Rechtsaußen dann zum Leidwesen der Arminia-Fans in der 86. Minute: Sein von Börner abgefälschter Schuss landete im Kasten der Arminen und markierte das 2:3. Zwei weitere Chancen brachten den DSC nicht mehr zu einem Unentschieden – am Ende musste die erste Testspielniederlage unter Rüdiger Rehm verbucht werden.

Der 1. FC Köln ist ein Erstligist und das haben sie auch gezeigt. Es waren von uns viele gute Chancen dabei, aber natürlich auch individuelle Dinge, die wir besser machen können. Das werden wir aufbereiten und daran arbeiten. Es waren jetzt vier harte Wochen für uns und wir haben auch ein bisschen schwere Beine. Da wollen wir in den nächsten zwei Wochen etwas Frische reinbringen und dann bin ich davon überzeugt, dass wir zum Meisterschaftsstart spritzig sind und unser Spiel durchziehen können. Das erste Spiel in der SchücoArena war schön – in Österreich hatten wir 4.000 Zuschauer im Schnitt, hier sind es 6.000 in einem Vorbereitungsspiel. Das ist schon toll mit solchen Fans!
Manuel Prietl

DSC Arminia Bielefeld:
Davari (46. Hesl) – Görlitz (80. Firmino Dantas), Behrendt, Börner, Schuppan (57. Hartherz) – Hemlein (57. Dick), Junglas (46. Holota), Prietl, Nöthe (57. Staude) – Voglsammer (80. Rodriguez), Klos.

1.FC Köln:
Horn – Maroh (46. Klünter), Sörensen (46. Mavraj), Heintz – Olkowski (46. Risse), Özcan (46. Höger), Lehmann, Jojic (46. Bittencourt), Rausch (46. Mladenovic) – Osako (46. Zoller), Modeste (46. Rudnevs).

Tore:
1:0 (12., Foulelfmeter) Klos, 1:1 (19.) Modeste, 1:2 (30.) Modeste, 2:2 (58.) Staude, 2:3 (86.) Risse.

Zuschauer:
6.194