DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2016/09/13/es-wird-kampf-und-koerperbetont/

“Es wird kampf- und körperbetont”

Am Sonntag (13:30 Uhr), empfängt der DSC Arminia Bielefeld mit Hannover 96 eines der Spitzenteams der 2. Liga in der SchücoArena. Vor dem Duell mit den Niedersachsen lassen wir Hannovers Torhüter Philipp Tschauner im Gegner-Interview zu Wort kommen.

Hallo Herr Tschauner. Ihr Team konnte in den ersten Spielen in der 2. Liga bereits gut punkten, auch im DFB-Pokal wurde die 2. Runde erreicht. Wie zufrieden sind Sie mit dem Saisonstart?
Der Saisonstart war bisher recht gut. Wir haben in der 2. Liga die ersten drei Spiele positiv gestalten können. Wir haben am letzten Wochenende leider unseren ersten Rückschlag mit der Niederlage gegen Dynamo Dresden erlitten. Um so mehr wollen wir beim Auswärtsspiel in Bielefeld zeigen und die drei Punkte mitnehmen.

Hannover 96 wird in nahezu jedem Spiel in dieser Saison der Favorit sein, die Erwartungshaltung ist dementsprechend groß. Wie gehen Sie als Mannschaft damit um?
Wir wussten vom 1. Spieltag an, dass wir die ganze Saison unter dem Aufstiegsdruck stehen würden. Die Mannschaft lässt diesen Druck aber nicht so sehr auf sich einwirken und kann damit auch gut umgehen. Wir wollen eher schauen, das wir weiterhin so konstant punkten wie wir es am Anfang der Saison getan haben.

Sie konnten sich in der Vorbereitung gegen Samuel Sahin-Radlinger im Duell um das Tor durchsetzen und sind damit der Nachfolger von Ron-Robert Zieler. Spüren Sie angesichts der großen Fußstapfen einen besonderen Druck?
Ron-Robert Zieler war natürlich eine Institution bei Hannover 96. Er war jahrelang die unangefochtene Nummer 1 bei 96 und ich möchte mich nicht mit ihm vergleichen. Ich achte darauf, dass ich mein Spiel umsetzen kann, um der Mannschaft zu helfen, dass wir die nötigen Punkte holen, um uns oben in der Tabelle der 2. Liga festzusetzen.

Spiele gegen ostwestfälische Mannschaften scheinen Ihnen zu liegen. Im Trikot von St. Pauli köpften Sie einst gegen den SC Paderborn den 2:2-Ausgleich. Was erwarten Sie am Sonntag für ein Spiel in Bielefeld?
Das Spiel gegen Arminia wird sicher kampf- und körperbetont werden, denn beide Mannschaften wollen unbedingt die drei Punkte für sich beanspruchen. Daher wird es darauf ankommen, dass man als Team von der ersten Minute an präsent und hellwach ist und 100 Prozent dagegen hält, um dann auch als Sieger vom Platz zu gehen.

Hannover und Bielefeld verbindet eine Fan-Freundschaft, die SchücoArena wird wahrscheinlich nahezu ausverkauft sein. Wie groß ist die Vorfreude auf das Spiel?
Ausverkaufte Stadien in der 2. Liga sind immer sehr schön. Es wird sicher eine richtig gute Atmosphäre herrschen. Ich glaube schon, dass es auf dem Platz etwas hitzig werden kann, denn für beide Teams stehen die drei Punkte im Vordergrund. Dafür wird von uns Spielern alles investiert werden und daher wird es auf dem Platz sicher ein intensives Spiel geben.

Wie beurteilen Sie die Leistungsdichte der 2. Liga in dieser Saison insgesamt?
In der 2. Liga kann jeder jeden schlagen. Man muss in jedem Spiel komplett 100 Prozent Leistung abliefern. Wenn man nur ein paar Prozent weniger abruft, kann in dieser 2. Liga der Tabellenletzte den Ersten schlagen. Es ist eine ganz, ganz enge Liga, wo die Leistungsdichte sehr dicht zusammenliegt. Es sind meistens auch nur Kleinigkeiten, die den Ausschlag geben und deshalb wird es die ganze Saison über ein enge Liga bleiben.

Tickets für das Spiel gegen Hannover sind weiterhin im Fan- und Ticketshop, im Online-Ticketshop und in allen bekannten DSC-Vorverkaufsstellen erhältlich.