U15 & U16 holen einen Punkt | DSC Arminia Bielefeld
 

DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2017/11/13/u15-u16-holen-einen-punkt/

U15 & U16 holen einen Punkt

Arminias U23, U19 & U17 waren am Wochenende nicht im Einsatz. Die jüngeren Mannschaften kämpften dagegen in ihren Ligen um Punkte.

U16-Landesliga: SV Eidinghausen-Werste – DSC 0:0

Am Wochenende kam die U16 beim SV Eidinghausen-Werste nicht über ein Unentschieden hinaus. Trainer Petar Slavov bedauerte im Anschluss einen gefühlten Punktverlust gegen die abstiegsbedrohte SVEW: “Wir hatten viele gute Möglichkeiten und hätten davon auf jeden Fall mindestens eine nutzen müssen. Dann wäre die Partie am Ende auch anders verlaufen.” Der DSC startete gut ins Spiel, die erste Halbzeit und auch der Start in die zweite “waren in Ordnung”, befand Slavov. “Aber in den letzten 20 Minuten waren wir dann zu hektisch, haben zu viele lange Bälle geschlagen. Gerade wenn du lange viel versuchst gegen einen Gegner, der tief und kompakt steht, musst du geduldiger spielen. Da fehlt uns noch die Erfahrung, das müssen wir reifer lösen.” Die Gastgeber spielten viele lange Bälle und waren insgesamt lediglich bei zwei Standardsituationen gefährlich. Der Rest des Spiels gehörte den Arminen, die die Überlegenheit auch wegen zu vieler Unterbrechungen nicht ausnutzen konnten. Dazu Trainer Slavov: “Ich will dem Schiedsrichter keinen Vorwurf machen, aber das Spiel hatte gefühlt eine Netto-Spielzeit von 40 Minuten. Wir konnten auch deshalb nie einen richtigen Rhythmus entwickeln.”

U15-Regionalliga West: DSC – SG Unterrath 0:0

Torlos endete auch die Partie der U15 von Coach Arsenije Klisuric. Die Mannschaft schaffte es nicht, sich im letzten Drittel klare Torchancen herauszuspielen: “Uns hat in dem Spiel der Mut gefehlt. Man hat gespürt, dass wir keinen Spaß an der Partie hatten, dann kommen auch trotz hoher Ballbesitzanteile keine Ideen”, so der Arminia-Trainer. Klisuric hatte zwar auch ein paar Ausfälle zu beklagen, will das aber nicht als Ausrede gelten lassen: “Ja, wir haben ein wenig rotiert und hatten nicht sämtliche Topspieler von Anfang an auf dem Platz. Aber das machen wir grundsätzlich so. Daran lag es also nicht.” Zumindest defensiv war die Leistung des DSC gegen den Abstiegskandidaten in Ordnung. “Wir haben zwar auch nach hinten das eine oder andere zugelassen, aber bis auf wenige Ausnahmen gerade bei Standards war das nicht weiter gefährlich”, so Klisuric.

U14-Nachwuchs-Cup: 1.FC Köln – DSC 8:0 (2:0)

Am Samstag setzte es für die U14 ein 0:8 beim im Tabellenmittelfeld platzierten Nachwuchs des 1. FC Köln. Nach dem Spiel zeigte sich Trainer Gabriel Imran enttäuscht: “Das ist einfach nur beschämend. Wir haben zwei Spiele in einem gesehen. In der ersten Halbzeit waren wir 35 Minuten lang auf Augenhöhe, wenn nicht sogar die bessere Mannschaft. Wir haben beim Stand von 0:0 drei gute Abschlussmöglichkeiten im gegnerischen Sechzehner, machen aber zu wenig daraus.” Dann fing sich die U14 ein Billard-Gegentor in der 33. Minute und kurz vor der Pause noch den zweiten Gegentreffer. “Das war ja quasi mit dem Halbzeitpfiff. Dass dann die Köpfe unten hängen, ist klar. Aber in der zweiten Hälfte haben wir uns komplett ergeben. Es hat an allem gefehlt, vor allem aber an Überzeugung und Wille.” Nach dem Wiederanpfiff konnten die Gastgeber nach Belieben aufspielen. Nach dem ordentlichen Spiel zuletzt gegen Mönchengladbach ist nicht nur dieses Ergebnis, sondern hauptsächlich auch die Spielweise enttäuschend: “Wir müssen daran arbeiten, konstanter zu werden und auch mal mehrere Spiele am Stück gut zu spielen”, so Trainer Imran abschließend.

U12-Nachwuchs-Cup: VFL Bochum – DSC 1:5 (0:2)

Die U12 von Trainer Simon Breuckmann machte am Wochenende in Bochum ihr bislang bestes Saisonspiel. Beim 5:1-Auswärtserfolg erzielte Henrik Koch gleich vier Treffer, Marvin Ferzow komplettierte die kurze Torschützenliste des DSC. Mit seiner Auswechslung in der 52. Minute durfte Hendrik Koch dann seinen verdienten frühen Feierabend antreten. Der Arminia-Nachwuchs hatte unter der Woche stark trainiert und belohnte sich im Ruhrgebiet für die gute Arbeit – und das gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer. “Das war überragend. Der Einsatz stimmte ab der ersten Minute, die Jungs haben eine tolle Laufleistung und gutes Pressing gezeigt. Das Ergebnis geht auch in der Höhe völlig in Ordnung, wir hätten sogar noch mehr Treffer erzielen können”, so Breuckmann.

U11-Reviersportcup: Borussia Dortmund – DSC 12:0

Eine hohe Niederlage musste die U11 von Trainer Marco Rieke im Westfalenderby bei Borussia Dortmund hinnehmen. Dabei kam der DSC-Nachwuchs eigentlich gut in die Partie. “Das Team hat unsere taktischen Vorgaben bis zum Rückstand gut umgesetzt, wir haben uns getraut, mit wenig Ballkontakten flach hinten raus zu spielen. Aber dann kriegen wir zwei Gegentore nach Fehlern im Aufbauspiel”, so Rieke. Passversuche des Torhüters gerieten zu kurz und landeten direkt vor den Füßen der gegnerischen Stürmer, die vorgerückten Abwehrleute des DSC konnten die Gegentreffer nicht mehr verhindern. “Das passiert, wenn man so risikofreudig spielt wie wir. Aber die Fehler sollen die Jungs auch machen und daraus lernen. Andere Mannschaften spielen da vielleicht ergebnisorientierter, aber uns ist es wichtiger, die spielerische und taktische Ausbildung zu fördern.”  Nach dem zweiten Drittel stand es bereits 5:0 für den BVB-Nachwuchs, der weitere Spielverlauf war laut Trainer Rieke “nicht mehr zu verhindern.”

U10-Kreisliga: TuS Jöllenbeck – DSC 5:3 (3:2)

Nach einer guten Leistung musste sich am Wochenende die U10 von Jonas Bastian mit 3:5 beim TuS Jöllenbeck geschlagen geben. “Wir kamen schwer ins Spiel und lagen ziemlich schnell bereits mit 0:2 hinten, konnten dann aber sogar noch vor der Pause ausgleichen”, so Bastian. Kurz vor dem Seitenwechsel nutzten die Gastgeber einen berechtigen Strafstoß zur erneuten Führung und gingen mit dem 3:2 in die Kabine. Nach dem Wiederanpfiff folgte schnell der vierte Gegentreffer, Zudem verpasste der DSC kurz vor Schluss den Anschlusstreffer zum 4:5. Bis zum Ende war Arminias Nachwuchs nicht weit weg davon, etwas Zählbares mitzunehmen, konnte aber die eigene Spielstärke nicht vollends auf den Platz bringen. Dagegen war Bastian mit der Einstellung und dem kämpferischen Einsatz sehr zufrieden: “Das hat uns sehr gefallen. Der Gegner hat es aber auch einfach gut gemacht und das Spiel letztlich verdient gewonnen. Insgesamt war das Spiel wichtig für unseren Lerneffekt”, so der Übungsleiter.