DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2018/09/14/arminias-frauen-empfangen-aachen/

Arminias Frauen empfangen Aachen

Für Arminias Frauen geht es nach dem Pokalerfolg gegen den FSV Gütersloh wieder zurück in den Liga-Alltag. Dabei gastiert die Mannschaft von Alemannia Aachen beim DSC an der Schillerstraße. DSC-Trainer Markus Wuckel will das Selbstvertrauen aus dem Einzug ins DFB-Pokal-Achtelfinale mitnehmen und fordert von seiner Mannschaft einen konzentrierten Auftritt für die nächsten drei Punkte.

Regionalliga West, Frauen: DSC – Alemannia Aachen

Sonntag, 13:00 Uhr, Schillerstraße

Mit dem TSV Alemannia Aachen kommt der letztjährige Siebtplatzierte nach Bielefeld. Unter Trainer Dietmar Bozek spielte die Mannschaft eine solide Saison in der Regionalliga West. Der Start in diese Saison verlief allerdings noch holprig. Nach zwei gespielten Partien liegt der TSV derzeit auf Platz 12, hat aber genau wie der DSC ein Spiel weniger ausgetragen. Für den DSC gilt es nun auch in der Liga wieder nachzulegen. Im zweiten Heimspiel will die Elf von Trainer Markus Wuckel die nächsten drei Punkte einfahren und weiterhin ohne Punktverlust bleiben.

Den Gegner unterschätzen wird man dabei trotzdem nicht, so Trainer Markus Wuckel: “Das Spiel am Sonntag wird auf jeden Fall kein Selbstläufer. Das wird kein leichtes Spiel werden und das ist auch in den Köpfen der Mädels angekommen. Wir haben konzentriert gearbeitet die Woche und uns gut auf das Spiel am Wochenende vorbereitet. Mit dem Selbstvertrauen aus dem Sieg gegen Gütersloh und der richtigen Einstellung werden wir am Sonntag mit drei Punkten vom Feld gehen.” Abwehrspielerin Tanja Grünheid blickt wie folgt auf die Partie: “In erster Linie wollen wir am Sonntag in der Liga zeigen, dass wir auch richtig gut Fußball spielen können. Im Pokalspiel gegen Gütersloh ging es viel um Kampf und die richtige Einstellung. Da haben wir abgeliefert. In der Liga müssen wir uns nun auf alle Fälle spielerisch verbessern. Gegen sehr tiefstehende Gegner hatten wir bisher oft nicht die richtigen Lösungen parat. Am Ende setzte sich zwar unsere individuelle Qualität durch, aber das ist noch nicht das Gelbe vom Ei. Daran arbeiten wir nun Woche für Woche. Alemannia Aachen werden wir trotz der Auftaktniederlagen mit Sicherheit nicht unterschätzen, aber wir wollen und werden die drei Punkte in Bielefeld behalten.”