DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2019/01/01/chronik-2018-oktober-bis-dezember/

Chronik 2018: Oktober bis Dezember

Und wieder einmal ist ein ereignisreiches Arminia-Jahr vorüber. In unserer vierteiligen Chronik blicken wir auf die vergangenen zwölf Monate zurück. Zum Abschluss blicken wir auf die Monate Oktober, November und Dezember.

4. Oktober: Neuzugang Nils Seufert ist voll in Bielefeld eingeschlagen. Das finden auch die Arminia-Fans und wählen den aus Kaiserslautern gekommenen Mittelfeldspieler zum Spieler des Monats September.

5. Oktober: Mit viel Pech verliert der DSC das Westfalen-Derby beim VfL Bochum mit 0:1. Bereits in der 9. Minute geht der Gastgeber durch ein Tor von Weilandt in Führung. In der Folgezeit übernimmt Arminia das Spielgeschehen, erarbeitet sich einen Eckball nach dem anderen und auch die eine oder andere Chance. Nach der Pause hilft dann auch der Pfosten kräftig mit, dass der engagierte DSC nicht zum Ausgleich kommt. Zunächst setzt Andreas Voglsammer den Ball an selbigen, anschließend scheitert auch Julian Börner mit seinem Kopfball am Aluminium. Da in der Schlussphase auch weitere gute Gelegenheiten ungenutzt bleiben, fährt der VfL einen schmeichelhaften Heimdreier ein.

10. Oktober: Arminia nutzt die Länderspielpause und testet gegen Drittligist SV Meppen. Auf dem Bielefelder Trainingsgelände gewinnt der DSC durch frühe Tore von Keanu Staude und Patrick Weihrauch mit 2:1 – Meppen kommt in der zweiten Halbzeit lediglich zum Anschlusstreffer.

11. Oktober: Jóan Símun Edmundsson läuft bei der 0:3-Niederlage gegen Aserbaidschan zum 50. Mal für die Faröer Inseln auf. Wenige Tage später holt er mit seinem Land gegen den Kosovo im 51. Spiel immerhin einen Punkt (1:1).

20. Oktober: Im Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth setzt es die dritte Pflichtspiel-Niederlage in Folge. Dabei führt der DSC zur Pause bereits mit zwei Toren, gibt das Spiel in der zweiten Hälfte aber noch aus den Händen und verliert schließlich mit 2:3. Ein langer Abschlag von Stefan Ortega Moreno auf den Kopf von Andreas Voglsammer, der in den Lauf des eiskalt abschließenden Jóan Símun Edmundsson verlängerte, bringt zunächst die Führung nach einer halben Stunde. Kurz darauf erhöht Stephan Salger mit seinem ersten Arminia-Tor seit drei Jahren auf 2:0. Im zweiten Durchgang gibt der DSC das Spiel aber komplett aus der Hand. Drei Fürther Tore sorgen bei den 16.032 Zuschauern in der SchücoArena für lange Gesichter. Und als wäre die Niederlage nicht schon genug, verletzt sich auch noch Stefan Ortega Moreno kurz vor Schluss am Knie und fällt mehrere Wochen aus.

23. Oktober: Im niedersächsischen Lohne steht das nächste Testspiel für das Saibene-Team an. Wie schon im Sommer testet der DSC gegen Werder Bremen. Und wie schon im Sommer behält der Bundesligist am Ende knapp die Oberhand. Die Arminia-Führung durch Prince Osei Owusu aus der ersten Halbzeit hat lange Bestand. Erst in den letzten fünf Minuten dreht der SVW die Partie durch Treffer der Jungstars Johannes Eggestein und Josh Sargent und gewinnt mit 2:1.

27. Oktober: Auch das letzte Pflichtspiel im Oktober geht verloren. Bei Erzgebirge Aue unterliegt der DSC in einer zähen und nach Abstiegskampf riechenden Partie mit 0:1. Bereits früh in der Partie muss Jeff Saibene auf Torjäger Fabian Klos verzichten, der sich aber zum Glück nicht ernsthaft verletzt. Für ihn gibt Sven Schipplock sein Comeback. Zweitliga-Debütant Philipp Klewin – für den verletzten Stefan Ortega Moreno in den Kasten gerückt – kann das Tor des Tages durch Jan Hochscheidt in der 66. Minute nicht verhindern. Der DSC fährt damit erneut ohne Punkte zurück nach Ostwestfalen.

31. Oktober: Zweite DFB-Pokalrunde am Mittwochabend, Flutlicht und knapp 20.000 erwartungsfrohe Zuschauer in der SchücoArena – die äußeren Bedingungen stimmen, das Ergebnis leider mal wieder nicht. Gegen den MSV Duisburg scheidet Arminia aufgrund einer schwachen ersten Halbzeit mit 0:3 aus dem Pokal aus. Die Mannen von Jeff Saibene erwischen eigentlich einen guten Start, müssen aber bereits in der 12. Minute das erste Gegentor durch Verhoek hinnehmen und so einem frühen Rückstand hinterherlaufen. Als vor der Pause auch noch Schnellhardt und Oliveira Souza für die Gäste treffen, wird es richtig bitter. Obwohl der DSC im zweiten Abschnitt noch einmal alles versucht und der eingewechselte Prince Osei Owusu die Latte trifft, ist das Ausscheiden nicht mehr zu verhindern.

4. November: Arminia verliert auch das dritte Spiel der englischen Woche. Gegen den FC St. Pauli agiert der DSC mit Leidenschaft, kommt zu Chancen und geht sogar früh in Führung, muss sich am Ende aber doch mit 1:2 geschlagen geben. Keanu Staude belohnt sein Team zunächst für eine stürmische Anfangsphase mit einem klasse Abschluss von der Strafraumkante ins linke Eck. In der Folgezeit entwickelt sich ein abwechslungsreiches Spiel mit Gelegenheiten hüben wie drüben. Weitere Tore sollen aber bis zur Halbzeit nicht mehr fallen. Nach Wiederanpfiff kommt Arminia erneut besser aus der Kabine und hat durch Andreas Voglsammer die große Chance, auf 2:0 zu stellen. Stattdessen aber drehen die Gäste durch einen von Knoll verwandelten Foulelfmeter und Möller Daehli die Partie. Trotz frenetischer Anfeuerung der 22.446 Zuschauer in der SchücoArena gelang es der Mannschaft von Jeff Saibene auch in einer hektischen Schlussphase nicht mehr, das Spiel wieder zu ihrem Gunsten zu drehen.

5. November: Stefan Ortega Moreno wird von den Fans zum Spieler des Monats Oktober gewählt. Arminias Schlussmann verweist seine Offensiv-Kollegen Jóan Símun Edmundsson und Fabian Klos auf die Plätze.

8. November: Wenigstens fernab des grünen Rasens gibt es für den DSC positive Nachrichten zu vermelden: Der Stadtrat stimmt dem Sanierungsprojekt des Vereins zu. Demnach werden rund zwei Drittel aller bestehenden Forderungen seitens der Stadt mit einer Einmalzahlung von 2,23 Millionen Euro erfüllt. Gleichzeitig werden Forderungen in Höhe von 1,17 Millionen Euro (im Wesentlichen angehäufte Stundungszinsen der vergangenen Jahre) erlassen.

11. November: Beim Auswärtsspiel in Ingolstadt kann Arminia die sportliche Talfahrt von sechs Pflichtspielniederlagen in Folge stoppen und zumindest mal wieder einen Punkt mit nach Ostwestfalen nehmen. In einem weitgehend zähen Spiel gegen ebenfalls mit einer Negativserie aufwartende Gastgeber gerät Arminia Anfang der zweiten Halbzeit zunächst in Rückstand. Dank einer guten Moral kann der DSC aber in der 78. Minute zurückschlagen: Der neu in die Startformation gerückte Jonathan Clauss bedient Jóan Símun Edmundsson, dessen Flanke Fabian Klos in der Mitte zum viel umjubelten 1:1-Ausgleich einköpft. Da Keanu Staude und Julian Börner weitere gute Gelegenheiten nicht nutzen können, bleibt es beim letztendlich leistungsgerechten Remis.

12. November: Einen Tag nach dem Punktgewinn in Ingolstadt lädt Arminia Bielefeld zu einer außersportlichen Pressekonferenz in die SchücoArena. Auf der Agenda steht der Stadionverkauf an eine ostwestfälische Unternehmer-Gruppe. Der Verkauf bildet den Abschluss des Sanierungsprojekts “Hermann” und hat zur Folge, dass der Verein nun netto-finanzschuldenfrei ist. Die frohe Kunde verkündet Markus Rejek nicht nur der medialen Öffentlichkeit, sondern am Abend auch noch einmal den DSC-Mitgliedern persönlich. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung im Krombacher Stammtisch erhält Arminias Geschäftsführer Sport viel Zuspruch. Auch die Reden von Samir Arabi und den einzelnen Abteilungsleitern werden mit viel Applaus der bis zu 272 Gäste bedacht. Präsident Hans-Jürgen Laufer führt gewohnt souverän und kurzweilig durch die Veranstaltung.

13. November: Wie eine von Mannschaftsarzt Dr. Andreas Elsner durchgeführte MRT-Untersuchung ergibt, hat Mittelfeldakteur Jóan Símun Edmundsson im Ingolstadt-Spiel eine Außenbandverletzung im linken Knie erlitten. Der Nationalspieler der Färöer Inseln fällt damit mehrere Wochen aus, eine Operation ist allerding nicht nötig.

15. November: Der DSC bestreitet im Rahmen der Länderspielpause ein nicht öffentliches Testspiel gegen Eintracht Braunschweig. Dank einer guten zweiten Halbzeit schlägt Arminia den Drittligisten auf dem eigenen Trainingsgelände mit 4:2. Für den DSC treffen Andreas Voglsammer und Keanu Staude vor sowie Patrick Weihrauch und Manuel Prietl nach der Pause. Der an Braunschweig ausgeliehene Armine Leandro Putaro sorgt mit einem verwandelten Foulelfmeter für den zwischenzeitlichen 2:2-Halbzeitstand.

23. November: Innerhalb weniger Wochen gastiert der MSV Duisburg ein zweites Mal in der SchücoArena – und wieder entscheiden die Meidericher das Westfalenduell für sich. Arminia kassiert vor 14.766 Zuschauern eine ganz bittere 0:1-Pleite. Die beste Chance für den DSC bietet sich Keanu Staude bereits nach gut zehn Minuten, doch Arminias Linksaußen scheitert mit einem Schuss aus zwanzig Metern am Pfosten. Mehr Glück hat dagegen MSV-Akteur Engin, der knapp zehn Minuten vor Ende der Partie einen Duisburger Konter zum einzigen Treffer des Tages abschließt.

30. November: Um ein Haar hätte Arminia seine Sieglos-Serie im Nachbarschaftsduell beim SC Paderborn beendet. Doch ein Tor in letzter Minute zum 2:2-Ausgleich verhindert, dass Jeff Saibene und sein Team die kurze Heimreise mit einem Dreier im Gepäck antreten. Nach torloser erster Halbzeit nimmt das Spiel nach dem Seitenwechsel deutlich an Fahrt auch. Keine 60 Sekunden nach Wiederanpfiff trifft Andreas Voglsammer nach Vorarbeit seines Sturmkollegen Fabian Klos zur DSC-Führung. Diese hat allerdings nur fünf Minuten Bestand, dann markiert Schonlau den Ausgleich für den Gastgeber. Nach gut einer Stunde ist es dann Klos selbst, der den zahlreich mitgereisten Arminia-Anhang im Anschluss an einen Schütz-Freistoß erneut Jubeln lässt. Als die Fans schon auf die drei Punkte hoffen, schlägt SCP-Joker Düker in der 90. Minute zu und netzt zum 2:2-Endstand.

5. Dezember: Alle Jahre wieder… lädt Arminia Bielefeld zum Weihnachtsmarkt unter der Osttribüne der SchücoArena. Bereits zum dritten Mal werden große und kleine Arminen von den Spielern und dem Trainerteam der Profimannschaft am Glühweinstand, vom Bratwurstgrill oder aus der Waffelbude bedient. Über 2.000 Fans strömen zum Stadion und bringen sich gemeinsam mit Börner, Klos und Co. in Weihnachtsstimmung.

7. Dezember: Arminias Fans waren wieder mal dazu aufgerufen, den Spieler des Monats zu wählen. Entschieden haben sie sich für Fabian Klos, der sich vor Tom Schütz und Stefan Ortega Moreno durchsetzt.

9. Dezember: Gegen den SV Sandhausen steht das vorletzte Heimspiel des Jahres auf dem Programm – und wieder reicht es nicht zu einem Sieg. Nach einer verhaltenen ersten, dafür aber druckvollen zweiten Halbzeit heißt es am Ende 1:1. Die Gäste gehen kurz nach der Pause in Führung, allerdings aus klarer Abseitsposition. Anschließend gibt Arminia viel, erspielt sich Chancen und nutzt in der 78. Minute immerhin eine von ihnen: Andreas Voglsammer ist nach einem abgeblockten Schuss per Abstauber zur Stelle und bewahrt den DSC vor einer erneuten Niederlage. Die Begegnung steht ganz im Zeichen des sozialen Engagements. Über 1.300 Menschen aus verschiedenen sozialen Einrichtungen besuchen den DSC in dessen “Wohnzimmer”, außerdem präsentieren sich rund 20 Organisationen mit Ständen rund um das Stadion.

10. Dezember: Arminia Bielefeld wechselt den Cheftrainer! Aufgrund der angespannten sportlichen Situation – Arminia wartet seit bereits zehn Pflichtspielen auf einen Sieg – werden Chefcoach Jeff Saibene und Co-Trainer Carsten Rump von ihren Aufgaben freigestellt. Die Nachfolge tritt der zweitligaerfahrene Uwe Neuhaus an.

11. Dezember: Das erste Training des neuen Trainerteams um Uwe Neuhaus und dessen Co-Trainer Peter Németh steht auf dem Plan. Fans und Medienvertreter beobachten eine erste “Kennenlern”-Einheit. Abends wird Neuhaus von Präsident Hans-Jürgen Laufer und Geschäftsführer Samir Arabi auf einer Pressekonferenz in der SchücoArena offiziell vorgestellt.

12. Dezember: Die Arminia-Familie wächst weiter an. Der DSC begrüßt die Gemeinde Kirchlengern als 27. Partnerstadt. Auch mit der Realschule Steinhagen wird eine Kooperation vereinbart. Arminia steht bereits seit dem vergangenen Jahr Pate für das Projekt “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage”.

14. Dezember: Endlich – Arminia kann doch noch gewinnen! Das stellt die Mannschaft von Neu-Trainer Uwe Neuhaus mit dem 2:1-Erfolg bei Holstein Kiel unter Beweis. Von Anfang an tritt der DSC gegen den Tabellenfünften von der Förde mutig und selbstbewusst auf. Fabian Klos belohnt die engagierte Vorstellung nach einer guten halben Stunde mit dem Führungstreffer, Anderson Lucoqui gibt erstmalig im Arminia-Trikot eine Torvorlage. Der Kieler Ausgleich in der 73. Minute schockt das Team nur kurz. Zehn Minuten später köpft Kapitän Julian Börner einen maßgenauen Schütz-Freistoß zum vielumjubelten und hochverdienten Siegtreffer in die Maschen.

22. Dezember: Im letzten Heimspiel des Jahres möchte der DSC auch die Negativserie vor eigenem Publikum beenden – doch es kommt anders als gewünscht. Zwar bringt Tom Schütz die Schwarz-Weiß-Blauen nach einer guten halben Stunde mit einem herrlichen Treffer in Front, doch nur zehn Minuten später gelingt dem 1.FC Heidenheim der Ausgleich. In der zweiten Halbzeit kommt es noch dicker: Denis Thomalla erzielt in der 55. Minute den 2:1-Siegtreffer für die Gäste von der Ostalb und der DSC geht mit einem Negativerlebnis in die Winterpause. Zum Jahreswechsel stehen 18 Punkte aus 18 Spielen auf dem Konto.