DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2019/01/03/crowdfunding-tolles-projekt-des-asc/

Crowdfunding: Tolles Projekt des ASC

Der Arminia Supporters Club hat zusammen mit vielen freiwilligen Spendern über 600 Menschen einen Stadionbesuch im letzten Heimspiel des Jahres ermöglicht. Auch wenn das Spiel knapp verloren ging, hatten die eingeladenen Fans einen schönen Tag in der SchücoArena.

Am 22. Dezember, zwei Tage vor Weihnachten, stand für den DSC das letzte Heimspiel des Jahres gegen den 1.FC Heidenheim an. Der Arminia Supporters Club hatte es sich als Fan- und Förderabteilung zur Aufgabe gemacht, das Spiel gegen Heidenheim dafür zu nutzen, Freude in Form von Gratistickets an Mitmenschen zu verschenken. Unterstützt wurde der ASC dabei vom AWO Kreisverband Bielefeld e.V. Der Anbieter diverser sozialer Dienstleistungen wollte wie der engagierte Supporters Club dafür sorgen, sozial benachteiligten Menschen einen Stadionbesuch zu ermöglichen und spendete daher ebenfalls eine ordentliche Summe über die Crowdfunding-Plattform, die der ASC für das tolle Projekt nutzte. Auch der Sozialdienst katholischer Frauen e.V., Bielefeld United e.V. sowie die Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel beteiligten sich mit Spenden am guten Zweck.

Insgesamt kamen bei der knapp dreiwöchigen Spendenkampagne, an der sich fast 100 spendable Menschen beteiligten, mehr als 3.500€ zusammen, was mehr als 600 Menschen die Möglichkeit brachte, das Heimspiel des DSC gegen den 1. FC Heidenheim live mitzuerleben. Besonders erwähnenswert bei der Sache ist, dass der ASC die ersten 500,00 Euro verdoppelte, da sich der Verein in einer sozialen Verantwortungsposition sieht und der treuen Region OWL gerne etwas zurückgeben möchte. Dank einer großzügigen Spende von ASH arena catering konnten alle Eingeladenen jeweils auch noch ein Freigetränk zu sich nehmen, was die bittere 1:2-Heimniederlage gegen Heidenheim zumindest ein wenig erträglicher werden ließ. Eine tolle Aktion des ASC mit vielen großzügigen Spendern, die einmal mehr zeigt, dass die Arminia-Familie zusammenhält und füreinander da ist.

Foto: imago