DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2019/03/04/eine-ganz-vernuenftige-quote/

“Eine ganz vernünftige Quote”

Genau 2047 Tage lagen zwischen dem ersten und dem 50. Zweitliga-Tor, das Fabian Klos für den DSC Arminia Bielefeld erzielte. Kurioserweise war DSC-Trainer Uwe Neuhaus bei beiden Ereignissen, zwischen denen fast sechs Jahre lagen, Zeitzeuge – zunächst als “Leidtragender” am 26. Juli 2013 bei Klos‘ erster Zweitliga-Hütte für Arminia beim 1:1 gegen Neuhaus‘ Ex-Klub Union Berlin. Aber am vergangenen Sonntag jubelte der Fußballlehrer, als Fabian Klos in seinem 150. Zweitligaspiel für den DSC mit seinem Jubiläumstor den 1:0-Heimsieg gegen den SV Darmstadt 98 sicherte. Wir sprachen mit unserer Nr. 9 über seine Nummer 50.

Fabian, mit welchen Gefühlen hast Du Dein 50. Tor in Deinem 150. Zweitliga-Spiel für Arminia erlebt?
Klos: Ich bin froh, dass ich so viele Spiele in der 2. Liga mit Arminia sammeln durfte. 50 Tore in 150 Partien –  das ist eine ganz vernünftige Quote. Ich bin zufrieden damit, auch wenn ich mir grundsätzlich aus Statistiken nicht viel mache.

Stürmer werden immer an Toren gemessen – Du hast für Arminia rechnerisch in jedem dritten Spiel getroffen. Setzt Du dir selbst eine bestimmte Anzahl an Toren als Ziel?
Klos: Nein, ich habe mir noch nie irgendwelche Marken gesetzt. Dafür bin ich nicht der Typ und damit bin ich bisher sehr gut gefahren. Mit meiner Quote kann ich gut leben und versuche sie beizubehalten. Mal schauen, was am Ende meiner Arminia-Karriere dabei herumgekommen ist…

Nun kommt es am nächsten Samstag beim DSC-Gastspiel beim 1. FC Köln zum Knipser-Duell mit dem “Geißbock”-Torjäger Simon Terodde! Ist die Vorfreude groß?

Klos: Ja, aber der FC hat nicht nur Simon, sondern mit Jhon Cordoba und Anthony Modeste noch zwei andere, sehr erfolgreiche Stürmer, die regelmäßig treffen. Allgemein freue ich mich, mit der Mannschaft in Köln spielen zu dürfen. Es ist schon ein paar Jahre her, dass wir dort waren. Es ist eine absolute Besonderheit, weil in Köln eine unfassbare Stimmung herrscht. Trotzdem wollen wir dorthin fahren und gewinnen.