DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2019/04/03/hinter-den-kulissen-der-bkk-gildemeister/

Hinter den Kulissen der BKK Gildemeister

Mit einer Rallye erkundeten die Arminis, der Kinder- und Familienclub Arminias, unseren Gesundheitspartner BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER. Sie trafen viele engagierte Mitarbeiter und erfuhren alles zur Arbeitswelt der Krankenkasse.

In sieben Stationen durchliefen die Arminis die große Geschäftsstelle der BKK GS in Brackwede. Im Erdgeschoss ging es mit dem Empfang und der Telefonzentrale los. Beide dienen als Anlaufstelle und Servicecenter für BKK GS-Kunden. Hier können sie sich persönlich oder telefonisch beraten lassen, Zuschüsse beantragen, für zum Beispiel eine neue Brille, und Krankenbescheinigungen einreichen. Im Erdgeschoss befindet sich außerdem die Post und Scan-Stelle. Hier landen alle Anträge etc. in Papierform und werden digitalisiert. 1500 Dokumente gehen hier pro Tag ein, werden eingescannt und dann an die entsprechenden Abteilungen weitergeleitet. Auch bei der Post laufen riesige Maschinen – falten Briefe, stecken sie in Briefumschläge und versehen sie mit einem Porto – alles vollautomatisch. So werden 650.000 bis 750.000 Briefe im Jahr von der BKK GS verschickt

Mit ihren ersten drei Rallyestempeln zogen die Arminis weiter in die erste Etage. Hier besuchten sie den Vertrieb und besonders Jana Gärtners Arbeitsbereich. Jana ist mit ihrem Team für die Kundenakquise und Kundenbetreuung zuständig und vor allem ist sie auch Ansprechpartnerin für den DSC und die Arminis. Diese liegen ihr besonders am Herzen und sie hat schon viele tolle Veranstaltungen für sie organisiert. Auf derselben Etage schauten sie außerdem bei den Teams der Privat- und Firmenkundenbetreuung vorbei und lernten Grundlagen zur Krankenversicherung. Im zweiten Stock wartete dann noch die letzte Rallye-Station auf die Arminis: Die IT-Abteilung mit riesigen Servern im Dach und Keller des Gebäudes. Und zum Abschluss trafen die Arminis den BKK GS Vorstand Frank Jessen, der sich, selbst Vater eines Armini, besonders über den Besuch der jungen Fußballfans freute.