DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2019/04/15/einlaufen-am-millerntor/

Einlaufen am Millerntor

Zu “Hells Bells” von AC/DC zogen elf Arminis ins Millerntor-Stadion ein und führten ihre Blauen stolz auf den Rasen. Bejubelt wurden sie von 3.000 mitgereisten DSC-Fans, darunter 30 weiteren Arminis sowie Arminias Jugendclub, aus dem Stehblock.

“Eine Auswärtsfahrt ist lustig, eine Auswärtsfahrt ist schön”… vor allem wenn es in die schöne Hansestadt Hamburg geht. Die Arminis starteten ihre Osterferien mit einem Ausflug an die Elbe, um ihren Lieblingsclub zu unterstützen. Dafür nahmen sie auch in Kauf, an einem Sonntag früh aufzustehen und um 07:15 Uhr den Doppeldecker-Reisebus zu erklimmen. Die Butterbrote waren grad erst aufgegessen und das Quiz fertig ausgefüllt, da waren schon die großen Kräne des Hamburgerhafens zu erkennen. Am Eingang trennten sich die Gruppen: Der Jugendclub nahm im Gästestehblock Stellung, die Arminis bezogen ihre Sitzplätze und elf Einlaufkinder stiegen in die Katakomben des Millerntor-Stadions hinab.

Hier trafen sie auf die Rabauken vom FC St. Pauli, um sich gemeinsam auf ihren großen Auftritt vorzubereiten. Die deutschlandweite Vernetzung zwischen den Kids-Clubs ermöglicht es den Arminis immer mal wieder, auch bei Auswärtsfahrten einzulaufen. Am Millerntor herrschte dabei eine ganz besondere Atmosphäre und dementsprechend groß war die Aufregung bei den ausgelosten Arminis. Durch den schwarzen Spielertunnel, mit leuchtend rotem Totenkopf ging es aufs Spielfeld. An der Hand die Elf von DSC Kapitän Julian Börner. Vom Platz hatten die Einlaufkinder beste Sicht auf die große Choreo im Gästeblock. Die Fans ließen die Tribüne mit Fahnen, Wurfrollen und Luftballons schwarz-weiß-blau erstrahlen. Mittendrin im Fahnenmeer die Arminis, die ihr Bestes gaben, Fahnen schwenkten und das aufgewickelte Kreppband in langen Bahnen über den Block warfen.

Das Spiel fing ähnlich furios an, wie es die Choreo vorgegeben hatte. Nachdem Fabian Klos in der 5. Minute einen Elfmeter für Arminia verwandelt hatte, hagelte es Chancen für den DSC. Leider fanden diese jedoch nicht das Tor, sodass es in der Halbzeitpause trotz Überlegenheit der Blauen nur 1:0 stand. Die schlechte Chancenverwertung rächte sich in der zweiten Halbzeit und St. Pauli konnte ausgleichen. Am 1:1 änderte sich bis zum Abpfiff nichts mehr, sodass die Arminis einen Punkt für ihren DSC einpackten und im Reisebus verstauten. Gut gelaunt brachten sie ihn nach Bielefeld und waren zuversichtlich, dass die Punkteausbeute am Ostersonntag gegen Ingolstadt erfolgreicher sein wird.