DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2019/06/12/saisonrueckblick-maerz-von-lahmgelegten-internetseiten-und-einem-starken-dsc/

Saisonrückblick März – Von lahmgelegten Internetseiten und einem starken DSC

4.500 Fans feiern Arminias Team trotz einer deftigen Pleite in Köln, die deutsche Internetseite der freien Enzyklopädie Wikipedia geht für einen Tag offline und in London demonstrieren Hunderttausende gegen einen drohenden Brexit – der März im Überblick.

 Was war los bei Arminia?

Ein sportlich gesehen eigentlich sehr guter Monat wird einzig und allein durch die deutliche 1:5-Niederlage gegen den 1. FC Köln getrübt. Zu gut ist der spätere Aufsteiger aus der Domstadt an diesem Samstag, zu ängstlich agiert der DSC beim “Effzeh”. Trotz der höchsten Saisonniederlage kriegt die Neuhaus-Elf nach Schlusspfiff einen aufmunternden Applaus von über 4.500 mitgereisten DSC-Fans.

Was war los in Deutschland?

Am 21. März geht die deutschsprachige Internetseite der freien Enzyklopädie Wikipedia für 24 Stunden offline. Mit dieser drastischen Maßnahme wollen die zahlreichen ehrenamtlichen Autoren der Internetplattform ein Zeichen gegen eine Reform der EU setzen – es geht um das Urheberrecht, an dem sich die Geister scheiden. Fast 15 Millionen Aufrufe kann die deutsche Wikipedia-Seite täglich aufweisen.

Was war los in der Welt?

In der englischen Hauptstadt London versammeln sich am 23. März Hunderttausende zu einem riesigen Protestmarsch. Es geht einmal mehr um den Brexit – die zahlreichen Demonstranten fordern ein erneutes Referendum über den Ausstieg Großbritanniens aus der EU. Zeitgleich wird bekanntgegeben, dass mehr als 4 Millionen Menschen eine Online-Petition für den Verbleib Großbritanniens in der EU unterzeichnet haben. Kein Wunder, dass die Website dem Druck ab und an nicht standhält und lahmliegt.

Und sonst so?

Der DSC gewinnt in einem Testspiel gegen den Bundesligisten Hannover 96 mit sage und schreibe 5:0. Keanu Staude und Andreas Voglsammer treffen doppelt, Fabian Klos einmal. Die knapp 2.000 Zuschauer, die an diesem frühsommerlichen Freitagabend in die SchücoArena kommen, bereuen ihr Kommen zu keiner Zeit.