DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2019/08/17/nilsson-laesst-bielefeld-jubeln/

Skandinavische Connection und Vereinsrekord

Gestatten, Herr Nilsson! Die Rede ist nicht vom kleinen Äffchen und treuen Begleiter der bekannten schwedischen Kinderbuch-Heldin Pipi Langstrumpf. Sondern wir sprechen von Joakim Nilsson – der skandinavische Innenverteidiger war bei seinem ersten Punktspiel-Einsatz sicherer Rückhalt in der DSC-Defensive und mit seinem 1:0-Kopfball (21.) Wegbereiter des 3:1 (1:0)-Heimsieges von Arminia Bielefeld gegen den bis dato ungeschlagenen FC Erzgebirge Aue. Garniert wurde der Heimerfolg von einem ganz besonderen Vereinsrekord.

Vor 15.021 Zuschauern in der SchücoArena erwischten die Sachsen, immerhin mit drei Siegen (2 x Liga und 1 x DFB-Pokal), zwar den etwas besseren Start, aber die Mannschaft von Cheftrainer Uwe Neuhaus kämpfte sich in bester ostwestfälischen Manier in die Partie.

So ließ die Belohnung für die Blauen nicht lange auf sich warten. Zunächst waren nach feiner Vorarbeit von Reinhold Yabo über den rechten Flügel Andreas Voglsammer und Fabian Klos gescheitert (19.), dann gab es Ecke für den DSC…

…diese drehte der Fähringer Joan Edmundsson klasse in den Strafraum, wo Schwede Nilsson in der Luft stand und die Kugel mit dem Kopf mächtig in die Maschen setzte. Ein skandinavische Connection, die den Gästen gar nicht gut bekam: 1:0 für Arminia (21.).

Die Neuhaus-Elf blieb am Drücker und bestimmte die Partie. Immer wieder angetrieben von Marcel Hartel, ging es fast ausschließlich Richtung Auer Kasten. Aber sowohl Yabo aus der Distanz (25.) als auch Andreas Voglsammer aus wenigen Metern (29.) konnten nicht erhöhen. Auf der anderen Seite packte DSC-Schlussmann Stefan Ortego Morena bei den Schüssen von Dimitrij Nazarov (27.) und Pascal Testroet (37.) sicher zu.

Nach dem Seitentausch blieb der DSC die dominierende Mannschaft und setzte die Gäste dauerhaft unter Druck. Meistens konnten sich die Sachsen nur durch Fouls helfen – aus einem resultierte ein sehenswerter Voglsammer-Freistoß aus 22 Metern, den Aues Keeper Martin Männel ebenso klasse über die Latte lenkte (53.).

Chancenlos war der Schlussmann jedoch Minuten später. Manuel Prietl setzte mit einem Traumsteilpass Fabian Klos perfekt in Szene – und unser Kapitän ließ sich auf dem Weg, Vereinsgeschichte zu schreiben, nicht mehr aufhalten…

…Klos umkurvte den Keeper und traf zum 2:0 (61.). Es war sein 60. Zweitliga-Treffer im Arminia-Trikot und damit überflügelte unsere Nummer 9 Sturm-Legende Norbert Eilenfeldt (1976-1981 und 1986-1988 für Bielefeld am Ball) und ist neuer Zweitliga-Rekordtorschütze des DSC Arminia. Ein Tor für die Ewigkeit!

Mit dem Vorsprung im Rücken schien der DSC dem ersten Saisonsieg sehr nahe, zumal Voglsammer nach feiner Mehr-Stationen-Kombination nur haarscharf den dritten Arminia-Treffer verpasste (70.).

Doch die Sachsen gaben sich noch lange nicht geschlagen. Zunächst rettete Ortega Moreno mit einem Blitzreflex gegen Philipp Zulechner (73.), dann war der Keeper aber machtlos. Eine Ecke bugsierte Christoph Daferner per Kopf zum 1:2-Anschlusstor ins Netz (76.).

Doch den DSC brachte das Gegentor nicht aus der Ruhe. Zielstrebig, zweikampf- und nervenstark knüpften die Blauen an der bisherigen Leistung an und wurden belohnt. Aues Hikmet Ciftci holte mit seiner ersten Aktion zwei Minuten nach seiner Einwechslung Fabian Klos im Strafraum von den Beinen – einzig richtige Entscheidung: Foulelfmeter für Arminia! Den donnerte Andreas Voglsammer mit Wucht zum 3:1-Endstand rein (85.).

DSC Arminia: Ortega Moreno – Clauss, Behrendt, Nilsson, Hartherz – Prietl – Hartel (90.+1), Yabo (83. Salger) – Edmundsson (74. Schütz), Klos, Voglsammer.