DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2019/09/30/frauen-satz-mit-x/

Frauen: Satz mit X…

Am 6. Spieltag musste die Elf von Trainer Markus Wuckel eine schmerzhafte Niederlage einstecken. Gegen Mitaufsteiger SG Andernach kamen die Armininnen nie richtig ins Spiel und mussten sich nach 90 Minuten vorwerfen lassen, die 1:2-Niederlage auch verdient zu haben.

Der Plan, endlich den ersten Liga-Heimsieg einzufahren ist für die Elf von Trainer Markus Wuckel gegen die SG Andernach von Beginn an nach hinten los gegangen. Bereits in der 3. Minute musste Torfrau Vivien Brandt das erste Mal hinter sich greifen. Nach einem Freistoß von der rechten Seite, verlor die DSC-Defensive Andernachs Weingarz aus den Augen, die zum 1:0 für die Gäste einköpfte. Arminia zeigte sich sichtlich beeindruckt und tat sich schwer ins Spiel zu kommen. Die Gäste aus Rheinland-Pfalz zeigten sich spielerisch abgeklärter und zweikampfstärker, womit der DSC sichtlich zu kämpfen hatte und somit offensiv auch kaum Akzente setzen konnte. Gegen Ende der ersten Halbzeit kam der DSC dann besser ins Spiel und wehrte sich mehr. Gefährlich wurde der DSC dabei aber kaum. Somit ging die Elf von Trainer Markus Wuckel verdient mit dem 0:1-Rückstand in die Halbzeitpause.

Nach Wiederanpfiff zeigte sich Arminia griffiger und stemmt sich gegen die Niederlage, fand jedoch kein wirklich probates Mittel. Rund zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff fiel dann auch der nächste Treffer für die Gäste. Nach einem DSC-Freistoß konterte Andernach gekonnt und erhöhte durch Schermuly auf 0:2. Kurz vor Ende keimte dann kurzzeitig nochmal Hoffnung im schwarz-weiß-blauen Lager auf: DSC-Stürmerin Gentiana Fetja verkürzte mit ihrem ersten Saisontor auf 1:2 (90.). Der Anschlusstreffer konnte die gerechtfertigte Niederlage jedoch auch nicht mehr verhindern.

Wir haben heute nicht viel von unserem Können abgerufen. Wir haben viel zu lethargisch angefangen und uns nicht auf das Spiel eingelassen. Vor allem die fehlende Bereitschaft in Zweikämpfe zu gehen, hat uns heute das Genick gebrochen und somit haben wir verdient verloren. Markus Wuckel, Cheftrainer DSC

DSC Arminia Bielefeld:
Brandt – Krall, Bender, Hausberger, Heitlindemann (32. Ejupi) – Weber (62. Liedmeier), Jäger, Lösch, Thiemann (68. Lazic) – Fetaj, Grünheid.

Tore:
0:1 Weingarz (3.), 0:2 J. Schermuly (55.), 1:2 Fetaj (90.)