DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2019/09/30/u17-spiel-war-wie-das-wetter/

U17: Spiel war wie das Wetter

Das Wetter war zum Vergessen – das Spiel leider auch! In der B-Junioren-Bundesliga kassierte die U17 des DSC Arminia gegen gegen Borussia Mönchengladbach eine deutliche 0:4 (0:3)-Niederlage.

Arminia-Teamchef Arsenije Klisuric analysierte: „Wir haben über die vollen 80 Minuten überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel bekommen. Das war seit dem Start der Vorbereitung unser schwächstes Spiel.“

Rein tabellarisch hatte im Duell des bisher Vierten (Arminia) gegen den Fünften vieles auf ein ausgeglichenes Spiel hingedeutet. Das entwickelte sich allerdings von Beginn an in eine für die Blauen komplett falsche Richtung. Die Gladbacher begannen forsch und kamen schon früh zu ersten Chancen: Ein Freistoß vom linken Strafraumeck klatschte an den linken Pfosten (6.), kurz danach rettete Arminia-Schlussmann Arne Schulz stark.

Nach einer Viertelstunde streckte sich der DSC-Torhüter allerdings vergeblich. Ein Freistoß aus dem Halbfeld wurde noch einmal abgelegt, Borussias Raul Barata stand richtig und traf sehenswert zum 0:1.

Nur zwei Minuten später schlugen die Gäste auf ganz ähnliche Art und Weise erneut zu. Diesmal war Schulz noch mit den Fingerspitzen am Ball, konnte das 0:2 durch Joel Cartus aber auch nicht mehr verhindern.

Und noch bevor der DSC Arminia zur ersten eigenen Torchance kam, stand es 0:3. Barata ging nach einem Steilpass alleine auf Schulz zu, umkurvte den Torhüter und musste nur noch einschieben (34.) – eine Halbzeit zum Vergessen für unsere U17.

Teamchef Klisuric versuchte, seine Mannschaft mit einem Dreifachwechsel zur Pause aufzurütteln, der vierte Nackenschlag ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Diesmal war Arne Schulz – mit vielen starken Paraden mit Abstand bester Bielefelder – gegen den Distanzschuss von Kushtrim Asallari aus 25 Metern chancenlos.

Schulz verhinderte danach mehrfach weitere Gegentore, wirklich nah dran am Ehrentreffer war Arminia nur bei Vladislav Chernys Distanzschuss Mitte der zweiten Halbzeit. „Wir haben gesehen, dass wir einige Leistungsträger einfach nicht ersetzen können“, sagte Klisuric, der nach einer Krankheitswelle zum Umbauen gezwungen war: „Aber wir tun gut daran, nicht alles negativ zu sehen. Wir haben bis hierhin top Arbeit geleistet.“

Ihren an den vielen guten Tagen der ersten Saisonphase erspielten vierten Tabellenplatz müssen die Arminen damit vorerst an die Gladbacher abgeben. Als Fünfter rangiert der DSC allerdings immer noch vor Jugend-Größen wie dem FC Schalke 04 oder dem VfL Bochum.

Arminia: Schulz – Uyanik, Bauer, Frommann, Schlenger (48. Kopp) – Kandic (41. Cherny), Hartmann (41. Dimou) – Glloboderi (41. Mesic), Eitz, Hellmeier (61.Agil) – Ibrahimi.

Tore: 0:1 Barata (15.), 0:2 Cartus (18.), 0:3 Barata (34.), 0:4 Asallari (47.).