DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2019/10/14/frauen-last-minute-niederlage-gegen-sv-werder-bremen/

Frauen: Last-Minute-Niederlage gegen SV Werder Bremen

Arminias Frauen waren am achten Spieltag kurz davor, die Überraschung des Spieltags zu werden. Gegen Tabellenführer Werder Bremen konnte die defensiv agierende DSC-Elf sogar in Führung gehen, musste in der letzten Minute jedoch den Gegentreffer zur Niederlage einstecken. Der geschlossene Auftritt der Mannschaft stellte den Ligaprimus jedoch deutlich vor Probleme und macht Mut für die nächsten Aufgaben.

Trainer Markus Wuckel schickte seine Mannschaft gegen die Hansestädterinnen mit einem defensiven 5-4-1 in die Partie. Damit sollten die Räume geschlossen werden und die Bremerinnen keinen Weg Richtung Bielefelder Tor finden – dieser Plan ging auf. Arminia stand kompakt und agierte über 90 Minuten stark gegen den Ball. In der Anfangsphase mussten sich die Armininnen dabei noch an das Tempo der Bremerinnen gewöhnen, dann kam die schwarz-weiß-blaue Elf aber immer mehr ins Spiel und wusste sich zu wehren – auch dank einer überragend aufspielenden Joyce Braun im Tor, die die verletzte Vivien Brandt stark ersetzte.

Eben genannte Braun war es auch, die mit einem Abschlag auf Sophia Thiemann eine Großchance für den DSC einleitete. Die Flanke von Thiemann auf Sarah Grünheid, die mit dem Kopf zu Stelle war, konnte von Werders Torfrau gerade noch zur Ecke geklärt werden. Kurz darauf hatten auch noch Sophie Krall und Laura Liedmeier Chancen auf Seiten Arminias. Wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff konnte sich Joyce Braun nochmal auszeichnen und somit ging es nach einer kampfbetonten ersten Halbzeit mit dem 0:0 in die Pause.

Nach Wiederanpfiff übernahm Werder etwas mehr das Spielgeschehen, Arminia stemmte sich aber weiter dagegen und sollte belohnt werden. Nach Hereingabe von Sophia Thiemann verwandelte Stürmerin Sarah Grünheid zur Führung gegen den SV Werder (52.). Knapp zehn Minuten später fiel dann jedoch der Ausgleich. Die eingewechselte König kam zum Abschluss und setzte den Ball souverän ins Bielefelder Tor (65.). In der 72. Minute legte die auffällige König auf Seiten der Bremerinnen nach. Ihr Abschluss aus 20 Metern landete perfekt im Winkel.

Doch Arminia ließ sich nicht unterkriegen. In der 80. Minute kam der DSC zum Ausgeich: Braun leitete das Spiel schnell ein, den gechippten Ball in die Spitze von Leonora Ejupi verwandelte erneute Grünheid zum 2:2-Ausgleich. Kurz vor Ende kamen die Gäste wieder zur Führung. Und wieder war es Stürmerin König, die den Ball flach in die Ecke setzte, 2:3 (90.). Arminia bäumte sich nochmal auf, versuchte alles nach vorne zu schmeißen, musste sich am Ende aber geschlagen geben.

DSC-Trainer Markus Wuckel zeigte sich nach Abpfiff trotzdem zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. “Wir haben heute eine Reaktion auf das letzte Spiel gezeigt. Die Mannschaft ist ganz anders aufgetreten und hat sich über 90 Minuten zerrissen, deswegen kann ich dem Team heute keinen Vorwurf machen. Wir nehmen die guten Dinge aus diesem Spiel mit und fahren nun mit breiter Brust nach Potsdam, um dort drei Punkte einzusammeln.”

DSC Arminia Bielefeld:
Braun – Krall; Bender (76. Ejupi); Liedmeier; Hausberger; Heitlindemann – Fetaj (84. T. Grünheid); Lösch; Jäger; Thiemann – Grünheid.

Tore:
1:0 Grünheid (52.); 1:1 König (65.); 1:2 König (72.); 2:2 Grünheid (80.); 2:3 König (90.)