DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2019/10/20/u17-unerbittlicher-herbsttag/

U17: Unerbittlicher Herbsttag

Dieser Herbsttag war unerbittlich für unsere U17. Regen und Wind peitschten ins Gesicht und am Ende gab es bei der Mannschaft von Cheftrainer Arsenije Klisuric nur enttäuschte Mienen. Denn mit dem überraschenden 1:2 (1:1) gegen die SG Unterrath in der B-Junioren-Bundesliga kassierten die Blauen die dritte Niederlage in Folge.

„Wir wussten, dass Unterrath mit vielen langen Bällen operieren würde und auf die zweiten Bälle geht. Das haben wir einfach nicht gut gemacht und somit ihnen geholfen, dass sie ihrer Linie bis zum Schluss treu bleiben konnten. Letztendlich hat der Gegner mehr in seine Fähigkeiten investiert, so dass wir drei Punkte verloren haben“, analysierte Arminia-Teamchef Arsenije Klisuric.

Die Gäste starteten mutig und frech, doch nach etwas mehr als zehn Minuten hatten sich die Arminen in die Partie gekämpft. Nachdem Alexander Dimou nach starker Vorarbeit von Vladislav Cherny aus kurzer Distanz die Führung noch haarscharf verpasst hatte (15.), war es Lorent Glloboderi, der eine sehenswerte Kombination mit dem 1:0 (21.) für die Hausherren abschloss.

Wie aus heiterem Himmel schlug Unterrath jedoch schnell zurück. Nach einem individuellen Arminia-Fehler hatte Filip Dimeski, den der DSC nie richtig in den Griff bekam, keine Probleme, um die Kugel zum 1:1-Ausgleich ins leere Tor zu schieben (24.).

In der Folge entwickelte sich eine zerfahrene Partie mit vielen leichten Fehlern auf beiden Seiten. Arminia wurde aber immer dann gefährlich, wenn es schnell über die Außen ging – wie kurz vor der Pause, als am Ende eines gelungenen Spielzugs Aleksandar Kandic mit einem Fernschuss den an diesem Tag überragenden Düsseldorfer Keeper Paul Waschkau zu einer Parade zwang (37.). Die anschließende Bielefelder Ecke von Jan Schlenger zischte im Unterrather Fünfer an allen vorbei, leider aber auch um Zentimeter am langen Pfosten (38.).

Nach dem Seitentausch kamen die kampfstarken Gäste mit mehr Schwung und Biss aus der Kabine, während die Arminen den Start in die zweite Hälfte verschliefen. Wieder hatte ein langer Ball der SGU die Bielefelder Abwehr ausgehebelt und wieder war Dimeski zur Stelle: 2:1 für Unterrath (46.).

Kurz danach hatte Arminias Abwehrchef Yannick Jerrentrup den schnellen Ausgleich auf dem Kopf, doch nach einer Freistoßflanke verpasste er aus wenigen Metern per Kopf (51.). Das war der Auftakt von fast einem Dutzend mitunter hochkarätigen Möglichkeiten, die der DSC reihenweise vergab. Mehrmals hatten die Arminen den Torschrei schon auf den Lippen, doch entweder parierte der famose Schlussmann der Düsseldorfer oder die Klisuric-Kicker zielten knapp daneben.

Die Gäste – seit einer zu harten Gelb-Roten Karte (62.) in Unterzahl – hielten leidenschaftlich dagegen und hatten bei ihren wenigen Kontergelegenheiten durchaus große Chancen auf das vorentscheidende dritte Tor (58./69.).

Bis in die fünfte Minute der Nachspielzeit hinein bestürmte der DSC das Unterrather Gehäuse, doch am Ende fehlten Kraft, Konzentration und auch das letzte Quäntchen Glück, um den tapferen Gäste den letztendlich auf Grund der kämpferischen und effizienten Leistung nicht unverdienten Sieg noch aus der Hand zu reißen.