DSC Arminia Bielefeld -

Sie befinden sich hier: https://www.arminia-bielefeld.de/2019/10/21/u19-chance-nicht-genutzt/

U19: Chance nicht genutzt

Alle spielen für Arminia – nur der DSC nicht! Mit einem Sieg beim Wuppertaler SV hätte unsere U19 die Patzer der sieglosen Konkurrenz nutzen können, nach dem 1:3 (1:2) rückt der Abstiegskampf in der A-Junioren-Bundesliga für den DSC Arminia vorerst aber wieder bedrohlich nahe.

„Eigentlich hat für uns alles gepasst“, sagte U19-Teamchef Oliver Kirch zähneknirschend. Die in der Tabelle hinter dem DSC platzierten Mannschaften von Viktoria Köln (1:3 in Bochum) und Alemannia Aachen (2:5 gegen Leverkusen) verloren, dazu klauten sich mit Preußen Münster und dem MSV Duisburg beim 1:1 im direkten Duell zwei weitere Kontrahenten ebenfalls die Punkte. „Aber das bringt nur etwas, wenn man selbst seine Hausaufgaben macht. Und das haben wir nicht geschafft“, sagte Kirch

Denn in Wuppertal brauchte seine Mannschaft dieses Mal einen schlicht zu langen Anlauf. Ehe sich die Arminen auf die erwartete Willenskraft und Leidenschaft ihrer Gastgeber eingestellt hatten, stand es schon 0:2. Kirch: „Man kann da schon fast nicht mehr von einer verschlafenen Anfangsphase reden. Wir haben die Intensität überhaupt nicht angenommen.“

Der DSC hatte zu oft das Nachsehen. Und wenn die Wuppertaler schon einmal Räume geboten bekamen, wussten sie diese auch zu nutzen. Zwei Mal kombinierte sich der WSV bis zum Bielefelder Tor durch und erzielten in der 11. und 24. Minute auf ganz ähnliche Art und Weise die 2:0-Führung. Das rüttelte Arminia allerdings wach: Bjarne Pudel traf wenig später die Latte, ob der Ball vor, auf oder hinter die Linie sprang, war letztlich nicht ganz zu klären.

Kurz vor der Pause belohnte sich Arminias Kapitän (Kirch: „Und er ist auch wie ein echter Kapitän aufgetreten.“) dann aber doch noch. Dildar Atamacas Flanke verwertete Pudel zum 1:2 und brachte den DSC zurück ins Spiel. „Damit hatten wir den mentalen Vorteil trotz des Rückstands eigentlich auf unserer Seite“, sagte der Teamchef, der mit der Einwechslung von Mervin Kalac als zweite Spitze zudem ein deutliches Signal sendete.

Und gerade als es schien, als könne Wuppertal dem gestiegenen Druck nicht mehr lange standhalten, musste der DSC plötzlich wieder einem Zwei-Tore-Rückstand hinterherlaufen. Mit dem ersten Angriff der zweiten Halbzeit erhöhten die Gastgeber auf 3:1. Arminia fehlte es danach zwar nicht an Engagement, dafür aber an Durchschlagskraft und Präzision im Abschluss, um die fünfte Saisonniederlage noch zu verhindern.

Lange ärgern kann sich unsere U19 allerdings nicht, schon am Samstag wartet mit dem Heimspiel gegen den 1. FC Köln (14.30 Uhr, Brackwede) ein echtes Highlight. Oliver Kirch: „Große Teile des Kölner Kaders sind mit der U17 im Sommer Deutscher Meister geworden. Auf so einen starken Gegner freuen wir uns.“

Arminia: Kiss – Temin, Haßheider, Aydin (65. Tchadjobo), Ayyildiz, Bairamov, Pudel, Moskvin, Atmaca, Ben El Ouahmi (88. Stoll), Karahan (46. Kalac).

Tore: 1:0 Cirillo (11.), 2:0 Tasdemir (24.), 2:1 Pudel (40.), 3:1 Bajraktari (56.).